Empfehlung -> ‚Das Dilemma mit den sozialen Medien‘ zu sehen bei Netflix

  • Diese schockierende Dokumentation beleuchtet die Hintergründe der ‚sozialen‘ Medien. Muss man sich ansehen. Ehemalige Mitarbeiter der Branchengrößen, vom CEO bis zum Entwickler, geben einen tiefen Einblick in die Methoden und Mechanismen denen man beim Konsum von social media zum Opfer fällt.

    Die Doku macht auch klar warum so viele Menschen, Kinder und Erwachsene, unbewusst in ihrer Informationsblase gefangen sind.

    Die Doku sollte in Schulen gezeigt und diskutiert werden.


    Die 5 oder 10€ für eine prepaid Netflix Karte sind es wert falls ihr keinen Zugriff auf Netflix habt. Könnt ja den restlichen Monat mit Filme anschauen verbringen😇


    Das ist keine Werbung sondern ein Hinweis auf die Gefahr für unsere weltweiten Gesellschaften.


    Kleiner Tipp: die Vorgänge jenseits des Atlantiks nach Sichtung der Doku einfach mal neu bewerten.


    Liebe Grüße

    Leroy

    Optimismus ist nur ein Mangel an Informationen🤓

  • "Soziale" Netzwerke sind hochgradig schädlich in mehreren Belangen.


    Da mache ich mir aber überhaupt keine Sorgen mehr, denn Silicon Valley wird es auch sehr hart treffen.


    Wie sammelt man Beweise gegen Gangster?

    Man platziert Honigfallen, lässt sie rumgangstern und beobachtet sie.


    Wie kann man allen Menschen zeigen, was das für Gangster sind?

    Man lässt sie so lange herumgangstern, bis es der letzte Vollidiot verstanden hat und dann macht man den Sack zu.


    Genau das wird gerade gemacht.

    Es werden auch Sammelklagen gegen viele Unternehmen folgen.



    Wichtig ist nur eins: Popcorn!

  • DeaD_EyE

    Was glaubst Du, wird passieren wenn der "Sack zu ist" ? Kann ich Dir sagen...nix, solange es Leute gibt, die den "Scheiß" nutzen.

  • Kann ich Dir sagen...nix, solange es Leute gibt, die den "Scheiß" nutzen.

    Wie denn, wenn kein Facebook mehr da ist und Google in 20 Subunternehmen zerschlagen worden ist? Die Gefahr geht von den Betreibern aus und nicht von den Nutzern. Du verdrehst Ursache und Wirkung.


    Die sozialen Netzwerke steuern ihre Produkte (Nutzer).

  • Für mich ist es ein echtes Rätsel, wie Facebook an der Börse einen Wert haben kann, ist ungefähr so wie mit Bitcoins. Hast du 5 Bitcoíns und das Smartphon macht schlapp :) :-). Ist echt schlecht, diese neumodischen Sachen :) :)

  • DeaD_EyE

    Solange wie diese "Social Media" Firmen Arbeitsplätze schaffen und Steuern zahlen (wenn auch verhältnismäßig wenig), wird keine Regierung etwas gegen diese Firmen unternehmen. Von daher...wenn niemand mehr diesen "Schund" nutzt, wird weniger Geld für Werbung ausgegeben und somit ist die "Nahrungsgrundlage" der Sozialen Medien stark eingeschränkt bzw. nicht mehr vorhanden.

  • Es sind nicht nur die Arbeitsplätze und die Steuern. Die Plattformen haben Macht Meinung zu bilden und das nutzen die Parteien und Politiker ja auch gerne aus. Solange die Plattformen für sehr zielgerichtete und teilweise sogar ”nichtöffentliche” (Wahl)Werbung genutzt werden können, wird keine Partei die wirklich verbieten oder zerschlagen wollen.

    “If debugging is the process of removing software bugs, then programming must be the process of putting them in.” — Edsger Dijkstra

  • wird keine Regierung etwas gegen diese Firmen unternehmen.


    Executive Order on Preventing Online Censorship


    Durch diese Order sind die Betreiber der Netzwerke für die Inhalte ihrer Nutzer haftbar. Davor waren die Nutzer für die Inhalte verantwortlich, die sie veröffentlicht haben.


    Dann wird den Netzwerken noch die Einmischung in die Wahl nachgewiesen.


    Als letztes wird den Netzwerken der Status des öffentlichen Raums aberkannt. Das hat zur Folge, dass jeder gegen diese Unternehmen klagen kann und Sammelklagen sind in den USA auch zugelassen.


    Keine Sorge, wir werden in Echtzeit erleben, wie das gemacht wird.

  • DeaD_EyE Das hängt ja schon mal daran das Trump Präsident bleibt und seine Dekrete nicht wieder zurückgerollt werden.


    Wenn die Unternehmen nicht mehr „öffentlicher Raum“ sind, kann Twitter ganz einfach das Benutzerkonto von Trump dicht machen. Ohne weitere Begründung und der könnte sich nicht mehr darauf berufen, dass damit sein Recht auf freie Meinungsäusserung beschnitten wird, denn das hat er nur im öffentlichen Raum wenn er selbst für seine Äusserungen verantwortlich ist, aber nicht mehr wenn er damit auch andere dafür verantwortlich macht, die das gar nicht wollen. Das ist ein sehr zweischneidiges Schwert.

    “If debugging is the process of removing software bugs, then programming must be the process of putting them in.” — Edsger Dijkstra

    • Official Post

    Meiner Meinung nach werden sogenannte soziale Medien total überbewertet und auf diese Plattformen von Selbstdarstellern kann ich gut verzichten. Die kommen und gehen und der User hat die Entscheidung was bleibt und was geht. Die Nachfrage bestimmt halt das Angebot.


    Instagram, Twitter, Facebook, yt und weiß der Geier was gerade noch so aktuell ist, sind die Schüler- / StudiVZ, MySpace usw. von morgen, interessiert also keinen mehr. So What? :sleepy:


    Stell Dir vor es gibt Twitter, aber keiner nutzt es! (Frei nach Carl Sandburg)

    :2cents:

  • hyle Sehe ich nicht so unverkrampft, denn Twitter, Facebook, und Google sind deutlich mächtiger und breiter aufgestellt als die Plattformen die Du in der Nischenliste aufzählst. Und ganz so freiwillig sind die auch nicht. Klar kann man sich weigern in die Whatsapp-Gruppe einzutreten in der beispielsweise alle anderen Eltern der Klasse des Nachwuchs sind, aber dann ist man auch aussen vor, mit entsprechenden Nachteilen für die Kinder. Oder man verliert den Kontakt zum Freundeskreis, weil die nicht immer daran denken das da auch dieser komische Aussenseiter ist, den man immer noch mal extra informieren muss. Wurde ja alles in der Gruppe schon besprochen.


    Die Entscheidung Signal zu verwenden habe ich auch nur so halb selbst getroffen. Das benutzen halt die Leute aus meinem Bekanntenkreis überwiegend. Und ohne wäre es gerade in aktuellen Zeiten wo man sich nicht mehr so unverfänglich persönlich treffen kann, doch ein deutliches Stück einsamer.

    “If debugging is the process of removing software bugs, then programming must be the process of putting them in.” — Edsger Dijkstra

  • Soziale Medien sind der letzte scheiss, was in der Schule für existenten zerstört werden ist unfassbar. Der häufigste Satz „Mein Konto ist ja privat, dann kann es ja niemand sehen!“ - Dieser Umgang sorgt dafür, dass Teenies ihren Körper präsentieren, zeigen wie besoffen sie waren...


    Wer sowas nutzt, also aktiv postet ist für mich ein Paradebeispiel dafür wie leichtsinnig die Menschen mit ihren eigenen Bildern umgehen...


    Wo wir gerade dabei sind: Warum werden denn alle nur noch aufs äußerliche reduziert? Findet den Fehler:conf::gk1::wallbash:



    Edit:

    Eine aus Amerika hat uns mir mal erzählt, alle die auf nem College oder Uni sind, posten nur Bilder mit Getränken, wo der Becher durchsichtig ist, weil die „roten-Plastikbecher“ stehen für massiven Alkoholkonsum. Arbeitgeber dort, prüfen SocialMedia auf solche Fotos... Völlig krank.

    Wenn's brennt 112 hilft weiter!

    • Official Post

    __blackjack__ Gemeint waren von mir nicht Instant Messaging Dienste wie Whats App oder Telegram, letzteres nutze ich übrigens auch! ;) WA will ich nicht und konnte das bisher konsequent ablehnen, auch wenn ca. 95% meiner Bekannten und Kollegen wollten, dass ich mich da anmelde.


    Wenn ich deshalb in deren Augen ein Aussenseiter bin, dann greift der im Sommer 1989 mal als Spruch des Tages in der Leipziger Volkszeitung stand: "Unglaublich: Mit jedem Tag steigt die Anzahl derer, die mich mal am Ar... lecken können." :baeh2: (Kein Witz, das stand da wirklich und da A-Wort ausgeschrieben!)


    Aber wenn es zur "Pflicht" wird, weil es um die Kinder geht, dann ist das natürlich eine völlig andere Situation die man abwägen und hinterfragen muss. Signal kenne ich leider(?) nicht.