Signale drahtlos übertragen

  • Hallo ihr lieben,


    ich habe mir vor kurzem einen Raspi 3 gekauft und bin begeistert. Ich habe nun schon einige Sets an Sensoren ausprobiert und dank der guten Tutorials und vielen Forenhilfe anderer Nutzer funktionierte das auch immer sehr gut.

    Eine Frage konnte ich nun leider bisher nicht klären und würde mich daher gerne mal hier anstellen ;)


    Sagen wir, ich habe einen Temperatursensor, den ich gerne vor dem Haus anbringen möchte. Nun soll aber der RPi im Haus stehen, und Kabel möchte ich keine verlegen.

    Gibt es eine Möglichkeit, den Sensor ohne Kabel zu betreiben und das Signal drahtlos zu übertragen?


    Und wenn ja, geht das auch in die andere Richtung? Kann ich einen Sensor vom Pi aus auch ansteuern (also ein GPIO.HIGH-Signal drahtlos übertragen) ?

    Habe bisher leider nur Tutorials zur Kommunikation zweier RPis gefunden.


    Wäre für jede Hilfe sehr dankbar.


    Viele Grüße

    neuernutzer

  • Hallo neuernutzer und herzlich Willkommen im Forum.


    Na klar, das ist ganz einfach, alle Sensoren funktionieren mit diesem Anschluss hier ootb. 


    Spass beiseite. Du brauchst meistens etwas Strom und ein wenig Intelligenz, wenn ein Sensor nicht direkt am RPi angeschlossen werden soll. Denkbar wäre z. B. ein ESP, an den der Sensor angeschlossen ist. Dieser kann problemlos per WLan Daten übertragen. Notfalls auch im Batteriebetrieb. Kommt eben drauf an. Gruss, STF

  • Hallo,


    danke für eure schnellen Antworten.

    Dann ist das doch eine aufwändigere Sache als ich dachte. Aber mit den von euch genannten Begriffen kann ich ja googlen und mich hier wieder melden.

    Ohnehin wollte ich hier gerne etwas aktiver werden, RPi macht mir unheimlichen Spaß!


    Vielen Dank!

    neuernutzer

  • Signale drahtlos übertragen.


    Nennt sich Radio, musst nur an deinen Sensoren einen Sender anbauen:lol:

    Ehrlich das liest sich nach einem Trollbeitrag, oder nach der Suche nach einem Gardena Drehstromadapter:wallbash:

    https://etel-tuning.eu/werkzeu…rehstrom-auf-gardena.html


    ich denke das hilft auch

    https://etel-tuning.eu/elektronik/195-wlan-kabel.html

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Mit "wetterstation pi drahtlos" zeigt Dir die Suchmaschine Deines Vertrauens jede Menge Vorschläge/Anleitungen.


    Da Du aber eine bidirektionale Funkübertragung wünscht, musst Du Dich dann aber für ein solches Protokoll entscheiden. Z.B. ZigBee oder Z-Wave o.Ä.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Das Hauptproblem ist bei bidirektionalen Verbindungen immer die Stromversorgung. Wenn das Gerät permanent empfangsbereit sein soll, braucht es ständig relativ viel Strom, so dass die gebräuchlichen Batterien nur begrenzte Laufzeiten haben.
    Wenn du mittels SDR-Funk oder WLAN die Funkverbindung erst mal generell am Laufen hast, kannst du das Programm so stricken, dass dein Pi eventuelle Sendedaten für den Sensor zwischenspeichert und der Sensor die Daten immer nur dann bekommt, wenn er ohnehin selbst Daten sendet. So kann der Sensor z. B. nur alle 10 Minuten aufwachen, einen Wert messen, an den Pi schicken und dabei auch gleich fragen, ob der Pi ihm was sagen will. Der Stromverbrauch ist dann niedriger, allerdings reagiert der Sensor auch nur im 10-Minuten-Takt auf Daten, die an ihn gesendet werden. Aber das reicht ja vielleicht auch.
    Für batteriebetrieben Sensoren wird oft der CC1101 oder RFM69 mit einem stromsparenden Arduino (pro Mini) verwendet - oder eben ein ESP mit WLAN, was in vieler Hinsicht sicher einfacher ist, der braucht aber meines Wissens auch etwas mehr Strom.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Das Hauptproblem ist bei bidirektionalen Verbindungen immer die Stromversorgung.

    Dafür hat EnOcean das Energy Harvesting erfunden und bietet einen Teil ihrer Produkte auch im ZigBee Standard an.https://www.enocean.com/de/produkte/enocean_module/


    ZigBee & CO spielen natürlich in einer anderen Liga, aber mit dem ersten WiFi Modul kommt meistens die Lust auf mehr. Deshalb kann man sich schon vorher überlegen, ob der Mehraufwand (Preis) bei der Erstanschaffung in einem (persönlich) vernüftigen Verhältnis zum allfälligen Endausbau steht. Die Vermaschung und das bidirektionale Protokoll haben schon einen gewissen Charm. [Das Energy Harvesting umsomehr].



    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Energie-Harvesting? Muss man dann dem Temperatursensor auf dem Balkon gelegentlich einen Fußtritt verpassen oder denkst du da an Solarzellen?

    Ich find diese Lichtschalter, die ihre Energie aus dem Tastendruck beziehen, auch recht faszinierend. Aber für einen Sensor wirds etwas mehr brauchen. Die EnOcean Website ist etwas enttäuschend - da wird auf batterielose Sensoren mit Energie-Harvesting verwiesen... batterielos sind sie aber dann doch nur, weil sie an 230 V angeschlossen werden... und Strom ernten Sie bestenfalls bei Vattenfall. Ich hab allerdings nur mal sehr grob geschaut - vielleicht gibts in den Tiefen des Angebotes doch was Brauchbares.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • "Duty Cycle" nicht "Circle"

    Bei 433 MH gibts das nicht - aber da kommt es deshalb eben häufiger zu Störungen, wenn viele Geräte durcheinander funken.

    Bei 866 Mhz hat man deshalb verschiedene Kanäle auf denen unterschiedliche Duty Cycles gelten - auch abhängig von der Singnalstärke und damit der Reichweite. Bei einem Garagentoröffner dürfte es aber echt schwierig sein, einen Duty Cycle von 0,01% zu überschreiten.

    Schau mal hier.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Sieht aus als gäbe es also inzwischen einen Duty Cycle von 10% für 433 MHz. Blöd für ältere Geräte, die das nicht berücksichtigt haben. Wird aber eher selten sein.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Echt? Das war mir nicht bekannt. Ich kannte diese Duty Cycles bisher nur von 868 MHz.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Was Ich weiss hat es immer überall schon einen gegeben.

    Eine legale möglichkeit wäre ein Digi PMR446 Funkgerät zu bauen das über DMR Daten austauscht. Das kann ohne einen Duty Cycle betrieben werden nur darf es nicht mehr wie 90sec? am Stück senden und den anderen PMR446 richtlinien halt.