[Tutorial] hd-idle am Raspberry Pi installieren und einrichten

  • Aus gegebenem Anlass ein Tutorial zum installieren und einrichten von hd-idle, einem Tool, um Festplatten in den Ruhezustand zu versetzen, wo andere Programme versagen.

    Ich setze mal voraus, dass wget und tar installiert ist, sonst müsst ihr mit sudo apt install wget tar nachinstallieren. Dann führt ihr nacheinander diese 9 Zeilen aus:

    Code
    sudo su
    cd /home/pi
    wget https://launchpad.net/~yavdr/+archive/ubuntu/main/+files/hd-idle_1.01.orig.tar.gz
    tar -x -v -f /home/pi/hd-idle_1.01.orig.tar.gz
    cd /home/pi/hd-idle-1.01/
    make && make install
    cp /home/pi/hd-idle-1.01/scripts/debian/default/hd-idle /etc/default
    cp /home/pi/hd-idle-1.01/scripts/debian/init.d/hd-idle /etc/init.d
    update-rc.d hd-idle defaults

    Zur Erklärung, falls nötig: Als erstes macht ihr euch zu root, ladet das Archiv runter, entpackt es, wechselt in den Ordner, den ihr entpackt habt, installiert das Programm und kopiert die Datei für die Einstellung und das Start-Stop-Script und macht ein Update des Startsystems.


    Vor einem Neustart bearbeitet ihr noch die Einstellungsdatei mit nano /etc/default/hd-idle:

    Code
    START_HD_IDLE=true
    HD_IDLE_OPTS="-i 0 -a /dev/disk/by-uuid/xxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxxx -i 600 -l /var/log/hd-idle.log"

    Zur Erklärung:

    Die Zeile START_HD_IDLE=true sagt dem System, dass hd-idle als Daemon automatisch im Hintergrund gestartet werden soll.

    Die Option -i 0 sorgt dafür, dass nur Platten abgeschaltet werden, welche nach der Option -a aufgelistet sind.

    Die uuid bekommt man mit dem Befehl blkid heraus. Statt der uuid könnt ihr natürlich auch einen Pfad wie z.B. /dev/sda angeben, besser ist aber by-uuid, falls die Platte mal in einen anderen Port eingesteckt wird. Den Pfad bekommt man mit z.B. dem Befehl sudo fdisk -l heraus.

    Die Option -i 600 ist die Zeit in Sekunden bis zum abschalten, die Option -l ist für das Logfile.
    Nach einem Neustart sollte hd-idle automatisch im Hintergrund laufen und nach 10 Min. die Platte ausschalten, wenn sie denn unterstützt wird.

    Ob der Prozess nach dem Neustart im Hintergrund läuft sieht man mit ps aux | grep hd-idl, oder mit systemctl status hd-idle.

  • fred0815

    Changed the title of the thread from “hd-idle am Raspberry Pi installieren und einrichten” to “[Tutorial] hd-idle am Raspberry Pi installieren und einrichten”.
  • Hallo Leute,

    folgendes Phänomen:

    Ich habe zwei Platten, wovon eine 1 und die andere 2 Partitionen hat, also in Summe 3. Beide hängen per USB 3 am Pi!


    blkid spuckt bei mir folgendes aus:

    /dev/mmcblk0p1: LABEL_FATBOOT="boot" LABEL="boot" UUID="B05C-D0C4" TYPE="vfat" PARTUUID="4ae062ac-01"

    /dev/mmcblk0p2: LABEL="rootfs" UUID="075b0d0c-7b1e-4855-9547-125591698723" TYPE="ext4" PARTUUID="4ae062ac-02"

    /dev/sda1: UUID="88fbbb15-4133-4ce0-a440-22e9ce9116b0" TYPE="ext4" PARTLABEL="Video" PARTUUID="ddfcb111-cc12-4d2b-b767-479735956fc8"

    /dev/sda2: UUID="1b483415-5e84-4192-96b7-2cc57e34a60c" TYPE="ext4" PARTLABEL="Programme" PARTUUID="023e89af-832c-4da4-9392-d521854fb32c"

    /dev/sdb1: UUID="3aca7926-bf8e-46ea-864c-12acb79c0ff3" TYPE="ext4" PARTLABEL="Video 2" PARTUUID="029375ad-60cd-426f-8c82-98f209673b89"


    Wenn ich jetzt in die hd-idle die 3 UUIDs eintrage sieht sie wie folgt aus:

    TART_HD_IDLE=true

    HD_IDLE_OPTS="-i 0 -a /dev/disk/by-uuid/88fbbb15-4133-4ce0-a440-22e9ce9116b0 -i 30 -l /var/log/hd-idle.log"

    HD_IDLE_OPTS="-i 0 -a /dev/disk/by-uuid/1b483415-5e84-4192-96b7-2cc57e34a60c -i 30 -l /var/log/hd-idle.log"

    HD_IDLE_OPTS="-i 0 -a /dev/disk/by-uuid/3aca7926-bf8e-46ea-864c-12acb79c0ff3 -i 30 -l /var/log/hd-idle.log"


    Das funktioniert aber dann nicht, er schaltet immer nur eine Platte aus. Die andere läuft froh und munter weiter.


    Hänge ich die große mit den zwei Partitionen solo an den Pi, alles OK! Hänge ich die kleine solo an den Pi, alles OK! Beide Platten idlen wie sie sollen!


    Hänge ich sie nacheinander an den Pi, funktioniert das Idlen immer nur an der zweitangesteckten Platte. Die erste läuft froh und munter weiter!


    Was kann ich tun?


    Danke und LG,

    Euer Matse

  • Hallo Leute,

    also das "in eine Zeile" packen hat tatsächlich funktioniert, die Platten idleten.


    Jetzt habe ich aber eine Platte gegen eine Seagate ausgetauscht und auch einen Systemwechsel von 2,5" extern zu eben 3,5" intern über einen SATA-USB-Controller gemacht.


    Und was soll ich sagen? Die Seagate idlet jetzt nicht. Sie schläft nie.


    Der SATA-to-USB ist der gleiche wie bei der WD und die UUID in der dev/default/hd-idle ist auch korrekt gesetzt.


    Wird Seagate nicht unterstützt? Die WD idlet nach wie vor korrekt...


    Und ich habe noch ein anderes Problem:

    Die alte WD 2,5", die kann ich jetzt an keinem anderen Rechner mehr betreiben weil sie dort nur die kleine Zeit läuft die sie aktiv sein sollte und dann nun grundsätzlich nach der Zeit idlet, also unanhängig ob an Linux oder Win10 mit Tool. Somit kann ich nun die Daten da an einem anderen Computer nicht mehr absichern weil ich keinen USB-3 am Pi mehr frei habe, am USB 2 läuft sie wegen Strom nicht an...


    Gibt es da eine Möglichkeit, das idlen wieder abzuschalten?


    Danke und LG,

    Matse

  • Naja, das Problem ließe sich damit schon lösen, das stimmt...


    Bleibt nur noch die Idee, warum die Seagate jetzt nicht idlet... Hat einer èine Idee?

  • Bei mir ist es eine WD, die nicht automagisch schlafen geht, aber was solls. Dann nehme ich halt eine 2,5" externe Toshiba HDD für den RPi und verwende die WD als portables Datengrab. ;)


    Das mit dem aktiven USB-Hub war übrigens ernst gemeint und wird auch von der Foundation empfohlen. (Vielleicht suche ich den Hinweis nacher mal raus.)



    //Edit

    Schon gefunden: https://www.raspberrypi.com/do…tml#usb-mass-storage-boot

  • Hat einer èine Idee?

    Das könnte am USB-Controller der Festplatte liegen.


    Es ist fraglich, ob der IDLE-Modus die Lebenszeit der Festplatte verlängert oder sogar verkürzt.

    Tödlich ist es z.B. wenn die Festplatte ständig ein spindown und spinup macht. Je öfters das passiert, desto mehr leiden die mechanischen Komponenten.

    Meist gehen dann irgendwann die Lager beim Einschalten der Festplatte kaputt.


    Der beste Betrieb ist der Dauerbetrieb + Kühlung.

    So findet man es in jedem Rechenzentrum vor.