Ampère Messung mit Multimeter zieht Vcc extrem runter bei einem ESP12F

  • Nach diversen Versuchen habe ich bei mir einen ESP12F am laufen der mit einem DHT22 Temperatur und Luftfeuchtigkeit misst. Wenn ich den mit meinem Labornetzteil mit 3.3 speise und mein Multimeter dazwischenschalte sehe ich dass im Deep Sleep um die 20µA gezogen werden und jede Minute kurz die Messwerte korrekt per MQTT uebertragen werden mit entsprechend hoeherem Strombedarf. Ausserdem liegt die intern gemessene Vcc bei ca 3.4 V (obwohl nur 3.3V vom Netzteil kommen - aber anderes Problem) .

    Jetzt wollte ich den Strom auch noch mal messen wenn eine LS14500 Vcc liefert. Es sollte ja dasselbe herauskommen. Dann bekomme ich aber keine gueltigen Daten mehr vom DHT22 und die interne Vcc liegt bei ca 2.4 V :conf: Wenn ich das Multimeter rausnehme und direkt die Batterie anschliesse werden korrekte Daten vom DHT22 geliefert und die interne Vcc liegt bei ca 3.6V - also alles wie erwartet. Nur kann ich den Strom nicht messen :wallbash: Ist im Prinzip nicht so schlimm denn mit dem Labornetzteil bekomme ich ja erwartete Werte. Mich wurmt nur dass ich das nicht mit der Batterie hinbekomme.


    Kann mir jemand erklaeren warum mein Multimeter offensichtlich das zu messende System so extrem beeintraechtigt? Gibt es eine Moeglichkeit das zu verhindern? Wie kann ich sonst den Strom messen?

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :shy: Bei mir tut das automatisch raspiBackup ;)

  • framp

    Changed the title of the thread from “A Messung mit Multimeter zieht Vcc extrem runter bei einem ESP12F” to “Ampère Messung mit Multimeter zieht Vcc extrem runter bei einem ESP12F”.
  • Hallo framp


    Das liegt am Spannungsabfall über den Messwiderstand in deinem Multimeter. Bei z.B 3.3V und 1V Spannungsabfall über den Messwiderstand bleibt nicht genug für den ESP übrig (2.3V). Deshalb benutzt man Messverstärker. Wenn dich das Thema interessiert kannst du ja mal beim Andreas Spiess auf YouTube vorbeischauen.


    Gruß

    Steinardo

  • Moin framp,


    zu diesem Zwecke habe ich mir mal einen 1 Ohm mit 1% Genauigkeit besorgt.

    Der wird dann einfach in die Plus-Leitung gelegt und dann den Spannungsabfall über den Widerstand messen.

    Der Rest ist Rechnen...


    Ich meine, ich hab das schon mal erwähnt.


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • Interessantes Video :thumbup: Aber warum misst mein Multimeter wenn powerd by my Labornetzteil doch halbwegs richtig (20µA) ?

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :shy: Bei mir tut das automatisch raspiBackup ;)

  • Ich meine, ich hab das schon mal erwähnt.

    Jupp, ich erinnere mich. Nur habe ich damals nicht so ganz den Kontext gesehen :no_sad:

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :shy: Bei mir tut das automatisch raspiBackup ;)

  • Ich habe mal ein paar Werte zusammengetragen die der 12F ESP per MQTT an seinen Broker schickt.


    3.3V am Labornetzteil mit eingeschleiftem Amperemeter: Man sieht dass von den 3.3V nur noch 2.5 V uebrigbleiben. Im Deep sleep werden ca 20µA angezeigt.

    Code
    sensor/62 { "measurement": "temperature", "id": "sensor62", "temperature": nan, "humidity": nan, "vcc": 2540 }

    3.3V am Labornetzteil ohne Amperemeter: Merkwuerdig die 3.4V. Die erste Messung ist immer nan (weiss noch nicht warum). Jede weitere liefert Werte. Im Deep sleep werden ca 20µA angezeigt.

    Code
    sensor/62 { "measurement": "temperature", "id": "sensor62", "temperature": nan, "humidity": nan, "vcc": 3423 }
    sensor/62 { "measurement": "temperature", "id": "sensor62", "temperature": 18.0, "humidity": 53.0, "vcc": 3441 }

    3.6V von einer LS14500 mit eingeschleiftem Amperemeter: Man sieht dass von den 3.6V nur noch 2.8 V uebrigbleiben. Im Deep sleep werden ca 40µA angezeigt.

    Code
    sensor/62 { "measurement": "temperature", "id": "sensor62", "temperature": nan, "humidity": nan, "vcc": 2832 }
    sensor/62 { "measurement": "temperature", "id": "sensor62", "temperature": nan, "humidity": nan, "vcc": 2668 }

    3.6V von einer LS14500 ohne Amperemeter: Man sieht dass von den 3.6V fast alles ankommt. Die erste Messung ist immer nan (weiss noch nicht warum). Jede weitere liefert Werte.

    Code
    sensor/62 { "measurement": "temperature", "id": "sensor62", "temperature": nan, "humidity": nan, "vcc": 3549 }
    sensor/62 { "measurement": "temperature", "id": "sensor62", "temperature": 18.0, "humidity": 57.0, "vcc": 3610 }

    Ich verstehe dass man eigentlich spezielle Messgeraete bei diesen niedrigen Stroemen nehmen muss. Aber immerhin werden Stroeme im erwarteten µA Bereich angezeigt. Warum nun mit Batterie 40µA angezeigt werden verstehe ich nicht. Machen die Werte halbwegs Sinn (Lt Spec fuer 12F 20µA im Deep Sleep) oder gilt hier einfach der Spruch "Wer falsch misst misst Mist" und ich muss einfach den ESP per Batterie laufen lassen und vcc loggen sowie die Zeit messen wie lange es braucht bis die Batterie Vcc < 3.0V ist?

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :shy: Bei mir tut das automatisch raspiBackup ;)

  • Warum nun mit Batterie 40µA angezeigt werden verstehe ich nicht.

    Innenwiderstand der Spannungsquelle? Evtl. hält das Labornetzteil die Spannung besser konstant bei den Spikes? Du misst die Spannung an der Batterie bzw Labornetzteil (mit Burden-Voltage) oder misst Du die Spannung am µC?

  • Du misst die Spannung an der Batterie bzw Labornetzteil (mit Burden-Voltage) oder misst Du die Spannung am µC?

    Das sagt mir jetzt nichts. Ich habe einen ESP 01-12F auf einem Breadboard und schleife bei der Spannungsversorgung dahin ein Multimeter ein. Das Labornetzteil zeigt im DeepSleep 0.00A wenn der ESP per Labornetzteil gespeist wird. 20µA passen in den Anzeigebereich nicht mehr rein :(

    Evtl. hält das Labornetzteil die Spannung besser konstant bei den Spikes?

    Wenn die Messwerte per ESPNow gesendet werden ist fuer ca 1-2 Sekunden der Strom far jenseits der 20µA. Dann geht aber wieder alles sehr schnell auf 20µA runter.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :shy: Bei mir tut das automatisch raspiBackup ;)

    Edited once, last by framp ().

  • Ich habe einen ESP 01-12F auf einem Breadboard

    Hauptfehler sind die Widerstände der Steckkontakte!

    Das mag gerade so klappen aber mit dem Multimeter als weiteren Widerstand dazwischen kann das auch schief gehen!


    Besser, wenn du mehr als ein Steckbrett hast und 2 benutzt somit zu dem ESP Kontakt noch 4 weitere freiund 4 Steckbrücken für den strom nutzt dan verringerst du schon mal die Übergangswiderstände.

    Willst du auch den Strom einen sendenen ESP messen der braucht Spitze bis 700mA wird auch gemunkelt, dann hilft Spannungsmessung über einen 0,3Ohm, das wären nur 210mV Spannungsabfall, evtl. ist das leichter zu messen.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • ich habe mal die Batterie fue eine gewissen Zeit angeschlossen und die folgende Kurve innerhalb kuerzester Zeit erhalten :wallbash:



    Man sieht am Anfang noch wie der ESP mit 3.3V vom Labornetzteil gespeist wird. Relativ konstant. Dann per Batterie - und ab geht die Post - nach unten :motz:


    Sieht so aus als sind die von mir gemessenen 20µA Werte im Deep Sleep irgendwie nicht ganz korrekt :fluchen:

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :shy: Bei mir tut das automatisch raspiBackup ;)

  • ESP

    12, 32 oder 8266-01 s? (ESP ohne Vor- Nachnamen ist wie PI ohne zero, 1 2 3 4 b +)

    Ich komme nicht mit? weiss gerade nicht welcher gemeint ist weil ich ja schrieb Steckbrett :conf:

    im deep sleep alles abgeschaltet? wobei am ESP32 ist so viel Gelumpe drauf das man nicht abschalten kann und dann gab es noch den Tipp den Akku mit supercap puffern weil dann die Batterie sich erholen kann in den Pausen und die Spitzenströme aus dem Cap genommen werden.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • und mit 2 Steckbretter kommst du besser an die freien Steckplätze

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Habe ich bislang auch gemacht. Dann auch über den Rand eines Breadboards hinaus und den RST zum GPIO16 verbunden. Hier bin ich mal als 3te Alternative in den Underground gegangen :lol:

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :shy: Bei mir tut das automatisch raspiBackup ;)

  • wo es kneift habe ich auch die rot blau power abgelöst

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Habe ich auch schon als weitere Alternative gemacht. Der ESP8266 12F passt als einziger noch in die Mitte des Breadboards - ausser dem ESP01 - aber den habe ich jetzt erst mal abgeschrieben.


    Scheint so als muesste ich mir wirklich mal einen extrem kleinen Widerstand wie von Bernd666 vorgeschlagen besorgen um der Ursache auf den Grund zu gehen. Bernd666 Wo hast Du Deinen Widerstand besorgt? Ist ja nun kein alltaeglich nachgefragter Widerstand :no_sad:

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :shy: Bei mir tut das automatisch raspiBackup ;)

  • Widerstandssortiment, 3x 1 Ohm parallel = 0,33333 Ohm

    sollten wir das nicht im Chat auslagern? :lol::lol::lol:

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • :( Mein Widerstandssortiment hat leider keine 1Ohm Widerstaende . Die kleinsten sind 10Ohm Widerstaende und davon habe ich 10.


    Also 8 mal 10Ohm parallel -> 4 * 5Ohm, 4 mal 5Ohm parallel -> 2* 2.5 Ohm, 2*2.5 Ohm parallel -> 1* 1.25 Ohm ... und dann ist Essig :( Ich muss mir wohl oder uebel irgendwo 1Ohm Widerstande besorgen um noch weiter runter zu kommen

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :shy: Bei mir tut das automatisch raspiBackup ;)