HifiBerry Mini Amp stottert in Verbindung mit Touch Display

  • Guten Abend,


    voller Freude wollte ich heute meine gebaute MusicBox in Betrieb nehmen. Leider war das Ergebnis ernüchternd und ich brauche mal wieder eure Hilfe :helpnew:

    Ich habe an einem Raspberry PI4 mit 4GB dieses Display und ein HifiBerry Mini Amp angeschlossen. Das Display funktioniert wunderbar. Es läuft das aktuelle Raspberry OS Desktop System. Den Mini Amp habe ich wie schlizbäda hier beschrieben hat eingerichtet, auch wenn das schon ein paar Jahre her.

    Mein Programm, das darauf laufen soll kann Internetradios streamen, Musik abspielen die auf unserer Cloud liegt oder als einfacher Bluetooth-Speaker funktionieren. Nur die Tonausgabe am Mini-Amp stottert und zwar unterschiedlich. Das Internetradio stottert am wenigsten. Die *.mp3-Dateien stottern mal mehr mal weniger, auffällig war das "Die Ärzte" relativ gut durchlief im Vergleich zu anderen Bands, die nicht hörbar waren. Die Bluetoothfunktion ist wie bei einem Techno-Lied wo man denkt die CD ist hängengeblieben :angel:


    Wenn ich in der 'config.txt' den MiniAmp abschalte und die Musik über die Klinke ausgebe, dann funktioniert es wunderbar, ohne stottern.

    Wenn ich das Display nicht anschließe und nur den Mini Amp dann läuft die Musik auch ohne stottern.

    Nur wenn beide Geräte angeschlossen sind, stottert alles.


    Ich habe mir jetzt die Frage gestellt, ob es an der Stromversorgung liegt. Dazu habe ich mir folgendes überlegt:

    Mein original Netzteil liefert 5,1V und 3A, also 15,3W.

    Über den Mini Amp habe ich nur eine Ausgangsleistung von 2*3W gefunden.

    Das Display ist mit 0,16A bei 5V angegeben, also 0,8W

    Der Pi verbraucht im Run-Modus laut elektroniknet 327 mA, das gibt bei 5,1V 1,67W. Da kommt wohl noch ein bisschen was dazu wegen LAN und dem Programm das läuft.

    Aber mal so zusammengefasst braucht der Pi 8,47W bis zu den 15,3W wären also noch 6,83W übrig.


    Darf ich das so betrachten?

    Ich habe keine Messgeräte hier um die aktuelle Leistungsaufnahme zu messen.

    Kennt jemand das Problem?



    Vielen Dank und Grüße

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸

    • Official Post

    im Vergleich zu anderen Bands, die nicht hörbar waren

    Die sind vielleicht unrockbar! :rofl:


    Das Internetradio stottert am wenigsten. Die *.mp3-Dateien stottern mal mehr mal weniger

    Vielleicht könntest Du mal eine andere SD-Karte testen, soweit die MP3s auf dieser SD liegen. Oder sind die auf einem externen USB-Medium? Sorry, aber das mit der Cloud habe ich nicht so richtig verstanden! Ich wüsste sonst nicht was einen Unterschied machen würde. :conf:

  • Guten Morgen hyle:thumbup: :lol:


    Danke für deine Antwort.

    Ich habe auf einem anderen Pi Nextcloud laufen. Auf dieser Cloud liegt die Musik. Der Pi um den es hier geht verbindet sich mit der Cloud und spielt die Lieder ab, die dort gespeichert sind. Die Internetverbindung erfolgt für beide Pi‘s über Lan-Kabel.

    Ich habe das längers getestet, wenn nur der Amp oder nur das Display angeschlossen ist funktioniert die Tonausgabe ohne Probleme.


    Es werden auch keine gemeinsame Pins genutzt. Auf der GPIO Leiste sitzt der Adapter der die Pins einmal nach oben und einmal zur Seite wegführt. Der Amp ist direkt aufgesteckt und das Display ist mit Kabel verbunden.


    Grüße

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸

  • Hallo Dennis, bei meinem Pi4 mit Display inkl. Lüfter (allerdings die Variante 4" HDMI 800x480) komme ich mit Übertaktung auf 2GHz, SSD und Kamera (ohne IR Module) auf 7-11 Watt. Es sind aber auch gelegentlich Spitzen auf 11,5 Watt dabei. Gemessen wurde mit so einem 15 Euro Steckdosenmessgerät bei wenig Last und viel Last. Ausgeschaltet bleibt die Hintergrundbeleuchtung vom Display an. Der Raspberry zieht dann immer noch 4,3 Watt. Ich benutze das originale Raspberrynetzteil.


    Das Display hat eine variable Hintergrundbeleuchtung. Vielleicht kannst du deine Beleuchtung dunkler einstellen, den Raspberry undervolten und underclocken oder, falls noch eingeschaltet, das WLAN abstellen um Strom zu sparen?

  • Hallo Tigerbeere


    Danke für deine Antwort. Das werde ich heute Abend mal versuchen, wenn ich wieder zu Hause bin.


    Ich gebe dann Bescheid, ob eine Änderung erkennbar war.


    Grüße

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸

  • Es läuft das aktuelle Raspberry OS Desktop System

    Dennis89

    Du hast eine Anleitung für Stretch (ab 16.08.2017) ausgesucht.

    Seit dem 02.12.2020 ist pulseaudio im "Raspberry Pi OS with desktop" vorinstalliert (siehe Link). pulseaudio sitzt über alsa.

    Wählen des Audio-Ausgabegerätes geschieht mit Rechtsklick auf das Lautsprecher-Symbol in der Taskleiste.

    • Vorher, unter alsa wurde das aktuelle Audio-Ausgabegerät als default alsa pcm device, in der alsa-Konfigurationsdatei ~/.asoundrc gespeichert.
    • Jetzt, für pulseaudio, wird eine Datei ~/.config/pulse/*default-sink angelegt. (Ich habe mal eine USB-Soundkarte eingesteckt und als Audio-Ausgabegerät ausgewählt,) damit enthält die Datei folgendes alsa_output.usb-0d8c_C-Media_USB_Audio_Device-00.analog-stereo.
      Code
      pi@raspberrypi:~ $ pactl list sinks short
      0    alsa_output.usb-0d8c_C-Media_USB_Audio_Device-00.analog-stereo    module-alsa-card.c    s16le 2ch 48000Hz    RUNNING
      1    alsa_output.platform-bcm2835_audio.digital-stereo    module-alsa-card.c    s16le 2ch 44100Hz    SUSPENDED
      2    alsa_output.platform-bcm2835_audio.analog-stereo    module-alsa-card.c    s16le 2ch 44100Hz    SUSPENDED
      pi@raspberrypi:~ $ 

    ich habe den Verdacht, daß pulseaudio und alsa sich in die Quere kommen. Leider habe ich keinen Hifiberry Miniamp zum testen.
    Schau auch mal mit top oder htop die CPU-Auslastung der Prozesse beim Stottern an


    Mein Vorschlag,

    • benenne die alsa-Konfigurationsdateien
      (a) ~/.asoundrc und
      (b) /etc/asound.conf
      um oder lösche sie.
    • danach neu starten
    • dann wählst über Desktop den Hifiberry Miniamp an.

    Schönen Gruß, kle

  • Hallo kle


    vielen Dank für deine Antwort. Ich habe gerade deinen Vorschlag ausprobiert. Es funktioniert, wenn der Pi über ein HDMI-Gerät zB den Fernsehr gesteuert wird. Wenn der Pi wieder mit dem Touch-Display bedient wird, dann stottert wieder alles. Während ich den Pi über den Fernsehr bedient habe, hatte ich das Touch-Display aber nicht abgesteckt. Von dem her denke ich, das ich ein Stromproblem ausschließen kann?

    Code
    pi@MusicBox:~ $ aplay -l
    **** Liste der Hardware-Geräte (PLAYBACK) ****
    Karte 0: sndrpihifiberry [snd_rpi_hifiberry_dac], Gerät 0: HifiBerry DAC HiFi pcm5102a-hifi-0 [HifiBerry DAC HiFi pcm5102a-hifi-0]
    Sub-Geräte: 0/1
    Sub-Gerät #0: subdevice #0

    Die angesprochenen Dateien sind gelöscht.

    Code
    pi@MusicBox:~ $ ls -la ~
    insgesamt 124
    drwxr-xr-x 20 pi   pi   4096 Feb  7 18:37 .
    drwxr-xr-x  3 root root 4096 Dez  2 13:39 ..
    -rw-r--r--  1 pi   pi      0 Jan 29 10:12 AutomaticRelay_log.txt
    -rw-------  1 pi   pi   5717 Feb  7 18:37 .bash_history
    -rw-r--r--  1 pi   pi    220 Dez  2 13:39 .bash_logout
    -rw-r--r--  1 pi   pi   3523 Dez  2 13:39 .bashrc

    Htop zeigt mir während der Stotterei eine Auslastung die dem Screenshot immer ähnelt. Höher als 16% ist ein Kern nie und dabei sind die anderen immer unter 10%.


    Achja, als es funktionierte war zusätzlich noch eine Maus angeschlossen, die habe ich aber bei dem Test ohne HDMI-Verbindung auch wieder abgesteckt. Das ist für mich nochmal ein Grund, die Stromversorgung auszuschließen.


    Habt ihr noch Ideen?


    Danke und Grüße

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸

  • Hallo Dennis,

    der Hifiberry MiniAmp und das Touchdisplay sind doch beide an der 40-poligen Buchsenleiste angeschlossen.


    Dann könnten die sich stören.


    In Beitrag #1 sind Links auf beide Teile.


    schlizbäda kannst Du bitte mal schauen, ob das Touchdisplay und der Hifiberry MiniAmp auf einem RPi 4B/4GB miteinander können?

    hier das Touchdisplay

    hier Dein Artikel zum Hifiberry MinAmp


    Dennis89 kannst Du ein aussagekräftiges Foto der "Verdrahtung" posten?

    Was sagt dmesg -T | egrep -i "volt|current"  wenn es stotterte.

    Schönen Gruß, kle

    Edited 2 times, last by kle ().

  • Hallo kle und Danke für deine Antwort.


    Ja genau und um beide Komponenten ohne viel Kabelsalat mit dem Pi verbinden zu können habe ich diesen Winkeladapter auf die GPIO-Leiste gesteckt.

    Jetzt gerade sieht es so aus, dass der MiniAmp direkt auf den Adapter gesteckt ist und um sicher zu gehen, das nicht die gleichen Pins "in" das Display und "in" den MiniAmp gehen, habe ich das Display mit Kabel verbunden. Ich habe mal die verwendeten Pins des MiniAmps (laut hifiberry) und die Pins an welchen das Display per Kabel angeschlossen ist, hier markiert:



    Es finden keine Überschneidungen statt, es sei denn der MiniAmp verwendet noch andere Pins wie angegeben.

    Das Foto kann ich machen wie ich will, aussagekräftig wird es leider nicht. Aber um eine Vorstellung zu bekommen, was ich beschrieben habe:


    Was sagt dmesg -T | egrep -i "volt|current" wenn es stotterte.

    Leider gar nichts:

    Code
    pi@MusicBox:~ $ dmesg -T | egrep -i "volt|current"
    pi@MusicBox:~ $ 


    Grüße

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸

  • Hallo Dennis,

    Leider gar nichts:

    weder undervoltage noch overcurrent, das ist gut.


    Ob die langen Kabel zum Display schaden?

    Kannst Du das Touchdisplay direkt auf den Adapter stecken, aber es über VNC-Viewer bedienen, damit es nicht beschädigt wird.

    Sorry jetzt weiß ich nicht mehr weiter.

    kle

  • Hallo kle,


    Danke für deine Antwort. Das habe ich jetzt gemacht und erst habe ich mich gefreut das es funktioniert hat ohne stottern. Dabei ist mir aber aufgefallen dass das Touch-Display nicht richtig funktioniert. Das Display wird nicht flüssig upgedatet, also wenn ich beispielsweise das Startmenü öffne, klappt das nicht vollständig auf. Es erweitert sich nur wenn ich mit der Maus darüber fahre. Klicke ich dann auf eine freie Fläche, verschwindet das Menü nicht vollständig. Das hatte ich schon mal, es kam auch schon vor das ein horizontaler grauer Streifen durch den ganzen Bildschirm ging. Das hat mir eigentlich nicht wirklich was zu denken gegeben, die meiste Zeit hat es super funktioniert.

    Gerade habe ich dann den Pi neugestartet, das Display funktionierte wieder einwandfrei, die Soundausgabe stotterte aber (Trotz Bedienung über den VNC-Viewer)

    Könnte es da einen Zusammenhang geben? Das ist mir erst jetzt erst aufgefallen, weil ich den Pi über den VNC-Viewer bedient habe.


    Edit:

    Sorry jetzt weiß ich nicht mehr weiter.

    Ich bin dir sehr dankbar für deine Hilfe, finde es nicht notwendig dass du dich entschuldigst, jeder Hinweis hat mich weiter gebracht :):thumbup:


    Grüße

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸

  • schlizbäda kannst Du bitte mal schauen, ob das Touchdisplay und der Hifiberry MiniAmp auf einem RPi 4B/4GB miteinander können?

    hier das Touchdisplay

    hier Dein Artikel zum Hifiberry MinAmp

    sorry, dass ich erst jetzt antworte. Bin zur Zeit richtig wenig auf dem RPi unterwegs :(


    Wie Du schon festgestellt hast:

    Jetzt gerade sieht es so aus, dass der MiniAmp direkt auf den Adapter gesteckt ist und um sicher zu gehen, das nicht die gleichen Pins "in" das Display und "in" den MiniAmp gehen, habe ich das Display mit Kabel verbunden. Ich habe mal die verwendeten Pins des MiniAmps (laut hifiberry) und die Pins an welchen das Display per Kabel angeschlossen ist, hier markiert

    Die verwendeten Pins vom MiniAmp und vom Display überschneiden sich nicht.

    Da das Display noch für die alte 26-polige Leiste gemacht ist, wäre allenfalls der GPIO18 (Pin 12 auf der Leiste) des I2s problematisch. Und der wird vom Display laut deren Webseite nicht verwendet: Pin No 3, 5, 7, 8, 10, 12, 13, 15, 16 NC (not connected).

    Alle anderen vom MiniAmp verwendeten Pins liegen hinter Pin 26. Der MiniAmp funktioniert bei mir auch tatsächlich lediglich mit den von mir genannten Anschlüssen einwandfrei, denn bei meinem DAB+-Radio verwende ich mittlerweile den MiniAmp (anstelle des im dortigen Thread dokumentierten Hifiberry DAC+). Weitere Pins sind für den MiniAmp nicht notwendig.


    Von daher kann ich leider auch keinen konkreten Lösungsvorschlag beisteuern.

    Ich habe die Webseite des Displays nur kurz überflogen, aber die Videoausgabe erfolgt über SPI. Dies dürfte der Flaschenhals bei der Datenübertagung vom RPi zum Display sein. Der auf github bereitgestellte Displaytreiber arbeitet über einen Framebuffer (Bildspeicher im RAM).

    Es gibt ja verschiedene Treiber für das 3,5Zoll-Display:

    * MPI3501

    * HDMI-BMPI3508 (fällt bei Dir aus, da offenbar für Displayvariante mit HDMI-Anschluss)

    * MHS3528

    * B-MHS35xx

    Ich würde hier mal die drei verbleibenden Treiber installeren, testen und hoffen, dass einer davon problemlos(er) funktioniert.

    Dabei jedes Mal mindestens*) den vorhandenen Treiber laut Step 2 löschen.


    *) mit "mindestens" meine ich, dass es evtl. richtig blöd sein könnte:

    Wenn auf der SD-Karte bereits der "falsche" Treiber installiert ist, reicht es vielleicht nicht, nur den neuen Treiber zu installieren, sondern der alte muss womöglich auch wieder deinatslliert werden. Eine Beschreibung zum Uninstall fand ich jetzt auf die Schnelle auf der Seite nicht. Notfalls tatsächlich drei SD-Karten mit dem aktuellen Raspbian flashen und dann die Software wie gehabt aufspielen und dabei jede Karte mit einem anderen der drei Displaytreiber versehen.

    Sorry, ich bin und bleibe ein Linux-Dauernoob :stumm:

  • Guten Morgen schlizbäda


    vielen Dank für deine Antwort und deine Bemühungen.


    Weis noch nicht ob es mir heute Abend reicht alle Treiber auszuprobieren, aber ich melde mich sobald ich das gemacht habe.


    Sorry, ich bin und bleibe ein Linux-Dauernoob

    Das mit den 3 SD-Karten ist auch für meine Linux-Kenntnisse eine gut Idee ^^ (Auch wenn ich privat Linux nutze, arg viel weiter bin ich noch nicht gekommen)


    Grüße

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸

  • Das mit den 3 SD-Karten ist auch für meine Linux-Kenntnisse eine gut Idee ^^ (Auch wenn ich privat Linux nutze, arg viel weiter bin ich noch nicht gekommen)

    dito!

  • Hallo,

    in Beitrag #1 hat Dennis auf das MHS3528 verlinkt, das sehe ich im Main Parameters SKU.

    Ich habe mir mal das github Archiv geholt mit
    git clone https://github.com/goodtft/LCD-show.git

    in Datei ~/LCD-show/README sieht man welches Display mit welchem Treiber installiert wird.

    also:

    1.) MPI3501: sudo ./LCD35-show

    2.) MHS3528: sudo ./MHS35-show

    3.) MHS35XX: sudo ./MHS35B-show


    deshalb glaube ich nicht, daß die anderen Treiber etwas verbessern.

    Schönen Gruß, kle

  • Guten Abend,


    Danke für die Antworten.


    Ich habe die Treiber getestet:


    * MPI3501 -> Keine Änderung, die Soundausgabe stottert, Display arbeitet normal

    * MHS3528 -> Keine Änderung, die Soundausgabe stottert, Display arbeitet normal

    * B-MHS35xx -> Touchfunktion geht nicht, demnach auch kein Test der Soundausgabe möglich.


    Puh wie würdet ihr jetzt weiters vorgehen?

    Ich habe echt viel Zeit und Nerven in das GUI gesteckt und würde den Pi als eigene MusicBox jetzt auch sehr gerne verwenden. Auf gut Glück ein anderes Display (vllt mit HDMI) kaufen ist eigentlich nicht so meine Art.

    Ich wäre sehr an euren Meinungen/Ideen zum weiteren Vorgehen interessiert. Egal in welche Richtung es geht.


    Vielen Dank und Grüße

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸

  • Hallo kle


    vielen Dank für deine Mühe, ich bin gespannt :)


    Grüße und dir auch einen schönen Abend

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸

  • Hallo Dennis,

    wenn Audio stottert (also das Display und der MiniAmp benutzt werden) schau ob das interne Audio deaktiviert ist.


    Wenn die Ausgabe von egrep -v "^$|^#" /boot/config.txt (bitte im Codeblock posten) eine Zeile dtparam=audio=on enthält, ändere das mit sudo nano /boot/config.txt und kommentiere die Zeile aus, so: #dtparam=audio=on.

    Danach rebooten.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    der Peppy Player ist ein tolles Gerät und umfassend dokumentiert. Im Kapitel Hardware werden die Komponenten, deren Verkabelung und Zusammenbau beschrieben.

    • Statt dem Hifiberry MiniAmp wird der Hifiberry Amp2 verwendet.
    • Als Display wird das Adafruit PiTFT Plus 3.5" verwendet. Das hat Gpio #18 (=Pin 12) zur Helligkeitssteuerung. Diese Leitung muß man auf dem Display durchtrennen, weil es sich mit dem Hifiberry Amp2 beißt.

    Du könntest Peppy Player installieren, um zu Testen ob Deine Hardware funktioniert.

    Schönen Gruß, kle

  • Hallo kle,


    vielen Dank für deine Antwort.


    Wenn ich heute Abend zu Hause bin, werde ich egrep -v "^$|^#" /boot/config.txt mal ausführen. Allerdings habe ich, nach dem ich den MiniAmp angeschlossen hatte, eine Zeile die mit 'dtparam=audio' angefangen hat auskommentiert. Ich weis nicht, ob es da mehrere gibt und ich weis auch nicht auswendig ob die Zeile '=on' enthalten hat. In die config.txt habe ich eine neue Zeile mit dtoverlay=hifiberry-dac eingefügt.


    Das mit dem PeppyPlayer ist eine gute Idee, das versuche ich mal.


    Danke und Grüße

    Dennis

    🎵🎸Die Nordsee schlägt dir ins Gesicht, trotzdem hast du verloren, du bist nicht weit gekommen, du läufst weiter nach vorn 🎵🎸