Videotelefon

  • Servus miteinander!


    Bin neu hier und wollte gleich mal um Kommentare für meine 3. RPI Idee bitten.

    Es geht mir erst mal darum, ob der Ansatz mit Raspberry überhaupt zielführend ist oder es geeignetere Lösungen gibt.


    Zu meinem Problem:

    Meine Mutter wird mit 90 Jahren allmählich dement und benötigt deshalb immer jemanden, der bei ihr ist. Dank Corona-Home-Office kann ich mich da mit meiner Schwester abwechseln (das erste wirklich gute an dem Mist...) – wir haben uns dafür ein Arbeitszimmer im Dachgeschoss eingerichtet.

    Nun vergisst Muttern aber immer wieder mal, dass wir im Speicher am Arbeiten sind und bekommt Panik, dass sie alleine ist.

    Der Lösungsansatz wäre nun, eine Videotelefon-Standleitung zu machen, so dass sie im EG immer sehen kann, dass wir am Schreibtisch sitzen. Bei Bedarf soll sie auch mit uns sprechen können. Ebenso wollen wir ein Bild mit Ton von ihr haben.

    Essenziell ist dabei aber, dass Mutter wirklich GAR NICHTS bedienen muss! Drücken, klicken, wischen, „Hallo Siri“ - alles nogos! Wir haben schon DECT Telefon mit internem Ruf versucht, das klappt nicht mehr.

    Im EG steht der Router, daran hängt eine Fritz Powerline Kiste, die Netz ins Dachgeschoss bringt (WLAN kommt nicht durch die Decke bzw nur sehr unzuverlässig).

    Das „Videotelefon“ könnte also am gleichen Netz hängen und müsste nicht über Server in China o.ä. laufen.


    Ich stelle mir die Konfig so vor:

    Jeweils ein RPI im EG und Dachgeschoss, im EG hängt ein kleiner Monitor und eine Webcam dran (meinetwegen auch eine PiCam + Mikro), im Dachgeschoss das gleiche plus Tastatur und Maus.

    Die Anlage im EG soll 24/7 laufen und keinerlei Eingabe/Bedienung bedürfen (idealerweise auch nach Stromausfall, ist aber nur optional). Diese Anlage soll 24/7 Bild und Ton an die Anlage im Speicher streamen. Der Monitor im EG soll immer laufen.

    Die obere Anlage wiederum soll Bild und Ton ins EG streamen, wobei man hier das Mikrophon auf mute schalten können muss und die Lautstärke des Tons aus dem EG regeln können muss.

    Nachts würde ich die obere Anlage abschalten wollen, dann ist im EG das Bild auch schwarz.

    Wenn man am Morgen die obere Anlage wieder einschaltet, muss die untere Anlage aber wieder automatisch das Bild zeigen.


    Als Alternativen zu einer RPI Lösung habe ich auf dem Schirm:

    • 2x Babyphon mit Bild: Monitore sind aber sehr klein (Mutter sieht schon schlecht...). Habe auch Zweifel, dass ich das Signal in den Speicher bekomme (wenn WLAN schon nicht hoch kommt...)
    • prof. Videotelefone – scheiden aus wegen zu teuer
    • 2x Billig-Smartphone mit Flatrate: alles was ich bisher gesehen habe, musste an beiden Endgeräten bedient werden (nogo...) bzw. legt nach 24h auf etc.
    • 2x Billig-Tablet mit irgendeiner Video App (?? - noch nix passendes gesehen, aber die Welt ist groß...)


    Was haltet ihr von meinem Ansatz, das mit zwei RasPi zu machen?

    Zielführend oder besser doch auf Tablet oder ganz was anderes ausweichen?


    Als Sekundärprobleme sehe ich dann Themen wie Rückkopplungen im Ton oder eingebrannte Monitore bei 24/7 Betrieb (wenn die aber 1-2 Jahre halten wäre mir das schon genug...), oder Sicherheit (will ja nicht, dass jemand anderer mit sieht).


    Schon mal Danke für Anregungen!



    - und sorry für den vielen Text, das brauchts aber um das Problem zu verstehen... ;)

  • razupaltuff

    Changed the title of the thread from “Viedeotelefon” to “Videotelefon”.
  • Moin razupaltuff,


    ich glaube das hat noch keiner gemacht...


    Herzlich Willkommen im Forum!


    Nun zum Thema:


    Ich würde fertige Komponenten nehmen. USB-Kamera mit Mikrofon, HDMI-Monitor.

    Dann würde ich mir das Programm "motion" ansehen. Das kann Streamen, aber genauer kenne ich das auch nicht.


    Oder Chromium im Kioskmode mit Zugriff auf die andere Kamera.


    Kann dann alles mit einer Systemd-Unit gestartet und überwacht werden.


    Das sind von meiner Seite nur Denkanstösse.

    Keine Ahnung ob es funktioniert...


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • Danke, werde mir motion mal ansehen.

    Oder Chromium im Kioskmode mit Zugriff auf die andere Kamera.

    Wird das nicht wegen Kabellänge problematisch?

    Kamera --> (USB) --> Rechner --> (HDMI) --> Monitor ...

    Halbwegs hübsch verlegt werden das sicher über 20 m. Deshalb ja auch Powerline statt Ethernet Kabel im Speicher ;)

    - abgesehen davon, dass ich wenig Lust habe, zwei Betondecken zu durchbohren...

  • Äh, sorry, ich glaube ich steh noch aufm Schlauch, hilf mir bitte mal:

    Kamera (im Speicher) loggt sich per WLAN in den Powerline Adapter im Speicher ein (gibt es Webcams mit WLAN??).

    RasPi steht im EG und hängt auch am Powerline Adapter (Kabel oder WLAN) und kann darüber die Webcam im Speicher lesen?

    Monitor hängt dann mit normalem HDMI Kabel (1m) am RasPi.

    WLAN von EG bis Speicher klappt leider nicht, wie schon geschrieben.


    Gegenrichtung dann genau anders herum...


    war das so gemeint?

  • Guten Morgen,

    es gibt Funk Kameras, die kann man in den Acesss Point Mode schalten und die siehst dann übers Wlan im ganzen Haus.

    Hab mir so eine für mein Firmenfahrzeug besorgt, weil das keinen Rückspiegel und keine hinteren Seitenfenster hat.

    Als Empfänger Software hab ich V380 aufm Handy installiert, wird sicher auch eine andere passende Software geben.


    Schöne Grüsse

    Kurt

  • Moin,


    als Anregung:

    Auf beiden Raspberry SIP-Soft-Phones, mit Video, (Linphone o.ä.) installieren.


    SIP-Geräte sollen sich gegenseitig direkt "anrufen" können (Noch nicht probiert bzw. ich bekommen es nicht hin)

    Sonst asterisk auf einen der Raspberry installieren, als lokale "Vermittlungsstelle".


    Als Sekundärprobleme sehe ich dann [...] eingebrannte Monitore bei 24/7 Betrieb (wenn die aber 1-2 Jahre halten wäre mir das schon genug...), [...]

    Noch Röhren-Monitor am Start? 8o

    Viele Grüße

    Olaf

    Wer nicht gekennzeichnete Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten..

  • Gibts nicht schon Video-Babyphones zu kaufen? Scheint mir für Selbstbau alles etwas aufwändig.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Hallo :) ich bin auch neu hier. Ich finde die Idee, dass sie euch in Echtzeit sehen kann sehr gut. Ich denke auch, dass Babyphones mit Videoüberwachung vielleicht die stressfreiste Alternative sein könnte. Soweit ich weiß gibt es da auch welche mit nicht all zu kleinen Bildschirmen. Ich wünsche viel Erfolg!

  • Ich würde zwei billige Tablets/ausgediente Smartphones als IP-Cams benutzen. Ich habe die App "IP Webcam" auf meinen Tablets laufen. Das ist ein Webserver, der halt Video und Audio per Website überträgt. Während der das macht, kann man parallel einen Browser starten und sich Bild/Ton vom anderen Gerät holen. Schon hat man zwei untereinander verbundene Videotelefone mit Standleitung ;-).

  • Danke für die vielen Anregungen!


    Babyphone ist zwar verlockend wenig Aufwand, wie gesagt sind 2 Betondecken aber wohl etwas viel für Funk.

    IP Webcam als App auf Tabletts werde ich mal testen.

    Motion kann wohl alles was ich brauche um das aufm RasPi zu machen, danke Bernd666 !

    Im forum habe ich auch noch einen sehr guten Beitrag zu einer Türkamera gefunden (auch mit motion und noch viel mehr...) - 5% des Leistungsumfangs würden mir schon reichen...

    Das öffnet auch den Lösungsraum hin zu Video-Türsprecheinrichtungen - vielleicht gibt's da auch was preiswertes schon fertig.


    Und von wegen Röhre am Start: noch eine gute Idee! im Keller müsste noch ein 17 Zöller stehen! :D

    Aber im Ernst, habe bei der Suche nach Displays ein AMOLED gefunden, wo im Handbuch vor burn-in nach 168 h gewarnt wird (das könnte somit auch manche Smartphones oder Tablets treffen).


    Erst mal also viel zu lesen, testen und grübeln.

  • Google mal nach Jitsi und WebRTC.

    Also Videotelefonie auf Basis vom Chromium Browser. Kann mit einen einfachen Knopfdruck zur Not ein Videoanruf gestartet/beendet etc werden.

    Gabs im letzten Raspberry Geek etwas ähnliches.

  • mühsam geht es voran...

    Trotz aller guten Tips oben will ich es nun doch mit Raspis versuchen bzw. bin mitten drinn.

    Am Start sind zwei 3B+, 2 RPI Cams V2, 2 7' Touchdisplays, 2 USB Mics.


    Erste Teilerfolge sind auch schon da. Nach dieser Anleitung bekomme ich per udp einen Videostream in eine Richtung hin. Das Video hat wenig Verzögerung, selbst wenn der Desktop sich abschaltet bleibt das Video sichtbar- alles gut soweit.

    Merkwürdig ist, dass die Gegenrichtung nicht klappt. Zuerst dachte ich es geht nur unidirektional, aber auch wenn ich die eine Richtung stoppe geht nichts.

    Raspivid meldet erst "...connected, sending video..." , dann kommt umgehend "mmal: failed to write buffer data - aborting".

    IP Adressen sind entsprechend angepasst, der Rest der Parameter ist identisch.

    Erklärungen?


    Zum omxplayer hätte ich auch noch ne Frage: nach dem Aufruf dauert es 2-4 min bis das Bild kommt, dann wird der Puffer in fast forward gespielt bis nach ca 30s das Video synchron läuft. Kann man omxplayer dazu bringen sofort zu laufen?


    Und schließlich noch ne dritte Frage:

    Ich musste heute leider kapieren, dass raspivid wirklich nur Video kann, keinen Ton. Das verkomplzirt das ganze wieder :conf:

    Ich habe mir eingebildet gelesen zu haben, dass ein Einstöpseln eines USB Mics genügt, dass der Raspi hören kann. Nach viel Suchen glaube ich nun, dass alsa an Bord muss und ein separater Audio stream erzeugt werden muss.

    Korrekt?

    Ich habe noch ein ähnliches Projekt gefunden klick , das so vorgeht. Ist leider schön älter so dass ich das bestenfalls als Wegweiser verwenden möchte.

  • Video geht nun bidirektional (hatte nen Tippfehler... :wallbash: ).

    Ton macht immer noch Ärger.

    Die beiden USB Mikrofone sind wohl was für die Tonne - wer billig kauft, kauft 2x... (2€ sind aber zu verschmerzen).

    Wo ich derzeit scheitere ist den Ton von einem Raspi zum anderen streamen.

    Folgender Aufruf klappt zwar hat aber ca 9s delay:

    Code
    arecord -d 0 -f dat | ssh -C pi@192.168.1.10 aplay -f dat

    Dabei macht es keinen Unterschied ob 16bit Stereo 48kHz (-f dat), 16bit stereo 44kHz (-f cd) oder 8bit mono (ohne -f).

    Auch Experimente mit -B (buffer size) brachten nichts.

    Gibt es irgend einen Trick das zu beschleunigen?


    Oder einen anderen Befehl um Audio mit weniger Latenz zu streamen?

    Beim Video sind es ja auch nur gefühlt 0,1 bis 0,2 s.


    SIP, linphone, etc habe ich alles verworfen weil das die Bandbreite des DSL nicht hergibt (homeoffice muss ja auch noch laufen und bin da bei Videokonferenzen schon am kämpfen). Aller trafic muss also im lokalen Netz bleiben.


    Ich bin schon am überlegen auf Handfunke oder DECT Telefon zu wechseln (wobei dann wieder die zwei Betondecken zuschlagen).