DHT-22 mit langem Kabel betreiben

  • Hallo erstmal,

    ich habe vor 4 oder 5 DHT-22 an einen Raspberry Pi 4 anzuschließen um die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit zu überwachen. Jetzt meine Frage jedes Kabel das vom Pi weg geht (Cat.7) wird ca.10 Meter lang sein. Jetzt meine Frage ich kann die Sensoren ja nur über 3,3 Volt anschließen (also wenn ich das richtig verstanden habe) weil die GPIO-Pins keine 5 Volt vertragen. Ist das auf diese Länge mit 3,3 Volt überhaupt möglich? Oder kann ich die Sensoren auch irgendwie über 5 Volt anschließen?

    Ich würde mich über Antworten freuen.

    LG

  • Hallo Schrauber,


    lt. Datenblatt beträgt die Betriebsspannung zwischen 3,3 und 6 V. Die Spannung zwischen Datenleitung und GND entspricht der angelegten Spannung. Willst Du den DHT22 an einem Raspberry Pi und mit 5 V Betriebsspannung betreiben, dann musst Du z.B. mittels Spannungsteiler auf max. 3,3 V herunter.


    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

  • Hallo,

    danke für deine Antwort.

    Würden 3,3 Volt für 10 Meter reichen?

    LG

  • Ich habe die gleiche Fragestellung in einem Projekt (Wetterstation) vor mir.


    Gerne kann ich die Tage das mal mit einem DS1820 testen. Der Anschluss bzw. das Protokoll ist ja quasi gleich wie beim DHT-22.

  • ich habe vor 4 oder 5 DHT-22 an einen Raspberry Pi 4 anzuschließen um die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit zu überwachen.

    Meinst Du nicht dass sich ein Raspi4 tierisch langweilt wenn er auf Sensordaten wartet und ein anderer µC besser geeignet ist um Sensordaten zu erfassen und weiterzumelden?

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Ich habe die gleiche Fragestellung in einem Projekt (Wetterstation) vor mir.


    Gerne kann ich die Tage das mal mit einem DS1820 testen. Der Anschluss bzw. das Protokoll ist ja quasi gleich wie beim DHT-22

    Hallo,

    das wäre echt nett danke.

    Bin schon auf das Ergebnis gespannt.

    LG

  • Moin schrauber,


    hast du schon mal eine DHT22 an einen Raspberry in Betrieb genommen?


    Wenn ja, dann verlänger das Kabel doch einfach. Entweder es geht oder nicht.

    Falls es nicht geht, dann kann man durch Messungen sicher zu weiterführende Erkenntnissen kommen.


    Also mach was.


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • Hallo,

    danke für eure Antworten.

    Wenn die Teile ankommen werde ich einfach mal das Kabel verlängern und ausprobieren ob es funktioniert.

    LG

  • Hallo,

    das wäre echt nett danke.

    Bin schon auf das Ergebnis gespannt.

    LG

    Es hat nun doch alles etwas länger gedauert, aber das Ergebnis möchte ich nicht vorenthalten.


    Zwischen meinem Raspberry Pi 4 und den Sensoren DS1820 / DHT22 habe ich nun ca. 5 m Ethernet-Kabel.

    Das geht ohne Probleme.


    Für den DS1820 habe ich jedoch den Pullup von ursprünglich 4,7 k auf 2,2 k reduziert.


    Eine längere Leitung werde ich wahrscheinlich nicht testen, da ich nun doch keine 10 - 15 m Strecke habe, sondern max. 5 m.

  • Willst Du den DHT22 an einem Raspberry Pi und mit 5 V Betriebsspannung betreiben, dann musst Du z.B. mittels Spannungsteiler auf max. 3,3 V herunter.

    bei einer bi-direktionalen Verbindung?

    hast du das mal probiert?

    Mir fehlt da der Glaube, die Widerstände müssten dann niederohmig sein und dann ist ein Chip gefährdet.

    Mir würde da nur eine Transistorlösung einfallen die keine Daten des Transistors verletzt, bei 3,3V <-> 5V ist das weniger problematisch als bei 3,3V <-> 12V


    aber wenn du es getestet hast kannst du Werte nennen.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Danke für die Rückmeldung, ich habe jetzt alle 5 Sensoren mit dem Pi verbunden und auch einen mal über ein 15 Meter Kabel angeschlossen gehabt. Also bei mir funktioniert es ohne Probleme.

    Liebe Grüße

  • Danke für die Rückmeldung, ich habe jetzt alle 5 Sensoren mit dem Pi verbunden und auch einen mal über ein 15 Meter Kabel angeschlossen gehabt. Also bei mir funktioniert es ohne Probleme.

    Liebe Grüße

    Was mich interessieren würde: Hast du tatsächlich 5 DHT22 angeschlossen, die zuverlässig funktionieren ?

    Ich habe das Problem, dass ich meinen DHT22-Sensor (nur einen !) zwar verbinden und auch auslesen kann. Das geht aber max. nur bis ca. 1-2 h, danach kommt nur noch ein Default-Wert von 80 % Luftfeuchte, was auf einen Kommunikationsfehler schließen lässt. Nach einem Neustart des Sensors (d.h. Kabel-Verbindung trennen und wiederherstellen) geht es meist wieder, aber wieder nur für 1-2 h.


    Ich würde gerne herausfinden, woran es liegt, und ich hatte bisher den DHT22 generell in Verdacht, dass dieser durch ungeeignete Ansteuerung, Stromversorgung, etc. sich irgendwie "aufhängt". Ähnliche Posts hier im Forum lassen da auf einen systematischen Fehler dieser Sensoren schließen.