Unterschiedliche Qualitaet von Breadboards

  • Nachdem ich mir verschiedene ESPs besorgt habe um damit Erfahrungen zu sammeln habe ich mir auch Breadboards besorgt um zu prototypen. Zu meiner Anfangszeit mit der Raspberry habe ich mir auch - ich weiss nicht mehr woher - ein Breadboard mit T Adapter besorgt mit dem ich ein wenig - primaer mit LEDs - rumexperimentiert habe. U.A. kam da auch ein kleines Ampelprogramm in Python zustande.


    Jetzt sitzen ESPs auf den Breadboards und dieses eine Breadboard von damals erweist sich als absolut schwer benutzbar denn bevor ein Kabel einsteckbar ist muss immer erst einmal mit relativer Gewalt die Einsteckoeffnung des Kabels geweitet werden damit es aufgenommen wird. Ich denke ich schmeisse das Breadboard in den Muelleimer denn das ist wirklich nur ein Sch**ss.


    Da dieses Breadboard schon sehr alt ist frage ich mich natuerlich ob die neueren erworbenen Breadboards in 1-2 Jahren dieselben Schwaechen aufweisen werden. Woran erkennt man gute Breadboards?

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Woran erkennt man gute Breadboards?

    schwer, ich habe sauteure im Dienst aber die will man privat kaum bezahlen, irgendwas um >100€.

    Ich kaufe lieber billigst beim Chinaman und auch da gibt es deutliche Unterschiede.

    Weiße die sich sehr schnell verziehen, sich die Klebestreifen lösen wenn sie nicht verschraubt werden!

    Transparente die deutlich verzugsfreier sind, deswegen reklammierte ich die Weißen und bekam 1/3 Geld zurück, zur Not gehen die ja.

    Lieber kaufe ich ab und an neu. Letztens bin ich auch zusätzlich mit den Weißen reingefallen, die hatten abweichende Verriegelungen zum Zusammenstecken.

    Da muss man die Bilder genau betrachten um kompatibel zu bleiben.

  • Transparente Breadboards sind mir bislang noch nicht untergekommen. Meine letzten Breadboards waren diese hier die aus Hartplastik sind (~ €10 pro Stueck). Die vorherigen sind relativ weich. Es scheint wie Du schon schreibst wichtig zu sein dass sie hart sind. Bei dem o.g. schlechten Breadboard scheint es auch noch ein billiges Plastik zu sein denn urspruenglich war es weiss und mittlerweile ist es offensichtlich durch Lichteinfluss haesslich gelblich geworden. Die Stelle wo der T Adapter steckte ist noch einigermassen weiss.


    €100 fuer ein Breadboard ist ein stolzer Preis. Was macht diese denn so teuer ?

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Was macht diese denn so teuer ?

    die Seltenheit?

    Die Beschaffbarkeit?

    Die Herkunft?

    Das Alter?


    bedenke früher (TM) war ebay noch nicht gegründet, Steckbretter nicht in Massen von Hobbyusern gekauft und somit selten und nur wenige Spezialfirmen bauten sowas in kleiner Stückzahl.

    Du fragst ja auch nicht was ein Auto 3,5 Mio € teuer macht oder wie Würth reich wurde mit Schrauben ;)


    Es gibt viele Möglichkeiten Geld zu verdienen um teure (oder wertige) Produkte an den Kunden zu bringen.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Ĥallo framp,

    Woran erkennt man gute Breadboards?

    Ich kaufe Breadboards ausschließlich beim örtlichen Elektronik-Laden (Omega-Elektronik in Freiburg). Da kann ich die Teile in die Hand nehmen und erkennen, ob eingesteckte Stfite "gängig" sind oder sich aufgrund von Lagetoleranzen der Stiftaufnahmen verbiegen werden. Diese Breadboards sind bei mir seit 2013 im Einsatz.


    Natürlich habe ich auch schon mal Breadboards bei den Elektronik-Versendern gekauft. Dort hat es sich als Glückssache herausgestellt. Mal passen die Sachen rein, mal verbiegt es sich - was nicht sein darf!

    Eine Analyse hat dann ergeben, dass die Stift-Aufnahme nicht zentriert unter den Buchsen sitzt ==> Unbrauchbar.


    Dann ist auch die Frage, WAS Du reinsteckst und wie lange es drin bleibt. Es gibt formschöne Steckkontakte (2 Pins im RM 2,54 X N (N = 1 ... 5), die die Aufnahmen extrem weiten. Wenn die lange Zeit drin bleiben, dann ist der Kontakt ausgeleiert und der nächste Dupont-Stecker macht den befürchteten Wackler...


    Ein guter Test ist das Einstecken von Steckerleisten (10 bis 20 Pins)... Wenn die sich nicht einsetzen lassen, hast Du dieses geschilderte Lageproblem, das vielleicht bei einzelnen Dupont-Kontakten nicht so auffällt.



    Nachtrag: Mit den transparenten Breadboards bin ich auch sehr zufrieden...



    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.