Raspberry mit RGB-LED-Matrixmodul - brauche ich zwei Netzteile?

  • Hi,


    ich möchte einen RGB-LED-Matrixmodul[1] an einen Raspberry anschließen (via GPIO) und ein paar LEDs blinken lassen. Für das Modul brauche ich ein Netzteil[2], welches aussieht, als müsste man da noch zwei Kabel für die Verbindung zu einer Steckdose reinstecken. Wenn dem so ist, dann hätte ich für das Modul und den Raspberry jeweils ein eigenes Netzteil. Gibt es eine Möglichkeit, das alles mit einem einzigen Netzteil herzurichten? Wenn ja welche?

    Vielen Dank schon mal.

    Viele Grüße


    Franz


    P.S.: Aus meiner Fragestellung geht sicherlich hervor, dass ich keine Ahnung von der Elektrik habe. Ich hab mich eher auf die Programmierung spezialisiert. Ein paar Kabel krieg ich aber nach Anleitung zusammengelötet.


    [1] DEBO LED MATRIX1 Entwicklerboards - LED-Matrix, 64 x 64 RGB-Pixel

    https://www.reichelt.de/entwic…-led-matrix1-p262167.html


    [2] SNT RS 50 5 Schaltnetzteil, geschlossen, 50 W, 5 V, 10 A

    https://www.reichelt.de/schalt…-snt-rs-50-5-p137094.html

    Mein Raspberry Pi:

    * Modell: Raspberry Pi 3 Model B Rev 1.2

    * OS: Raspbian GNU/Linux 10 (buster)

    * Kernel: Linux 4.9.35-v7+

    (Stand 01.04.2021)

    Edited once, last by franzmoll ().

  • Go to Best Answer
  • Hallo Franz,

    die Kombination aus diesem Netzteil, dem Display und dem Raspberry Pi 4 wird wohl funktionieren. Allerdings ist dieses Netzteil dabei eventuell am Limit, je nachdem, was Du so machst —> Raspi 15 Watt plus Display 40 Watt ergibt 55 Watt, aber das Netzteil kann nur 50 Watt.

    Im Hinblick auf einen stabilen langfristigen Betrieb würde ich ein größeres Netzteil verwenden, z.B. Mean Well RS-150-5 AC-DC und dann auf 5,1 V einstellen. Dazu brauchst Du ein Messgerät.

  • Hallo insight-er,


    vielen Dank für Deinen Tipp mit dem genannten Netzteil. Den werde ich bestimmt beherzigen. Ich bin aber derzeit noch nicht soweit, dass ich über elektrische Parameter nachdenke. Im Moment sehe ich ein Netzteil für das LED-Modul und eins für den Raspberry. Meine Frage ist, wie kann ich ein einziges Netzteil für beide einrichten? Nehme ich da ein ausreichend dimensioniertes Netzteil, stecke die beiden Stromkabel des LED-Moduls rein und löte zusätzlich noch einen USB-Stecker für den Raspberry dran? Da gibt's doch bestimmt was besseres. Nur was?


    Viele Grüße


    Franz

    Mein Raspberry Pi:

    * Modell: Raspberry Pi 3 Model B Rev 1.2

    * OS: Raspbian GNU/Linux 10 (buster)

    * Kernel: Linux 4.9.35-v7+

    (Stand 01.04.2021)

    • Best Answer

    Hallo Franz,

    ja, Du könntest beide Geräte an das Netzteil anschließen, wenn es stark genug ist. Für den Rapberry benötigst Du dann ein USB-Kabel, was an der einen Seite einfach nur Kabelenden hat. So was hier, eventuell etwas länger, USB-C Kabel offen (Affiliate-Link)

    Unter Beachtung der Polung (!) das USB Kabel und das Versorgungskabel des Displays parallel an das Netzteil anschließen.

    Diese Netzteile haben meist zwei Plus- bzw. Minusausgänge, so dass Du die Kabel komfortabel anschrauben kannst. Die sind dann intern schon verbunden. Also ist Löten nicht nötig.

    Wichtig ist jedoch, die Spannung am Netzteil auf 5,1V einzustellen, da Dein Raspberry 4 mit den standardmäßigen 5,0V nicht gut klar kommt. Dafür ist ein Trimmpotentiometer am Netzteil vorhanden. Das hier kann 90 Watt und wäre völlig ausreichend: Netzteil (Affiliate-Link)


    Gruß, Holger

  • That's it.

    Danke

    Mein Raspberry Pi:

    * Modell: Raspberry Pi 3 Model B Rev 1.2

    * OS: Raspbian GNU/Linux 10 (buster)

    * Kernel: Linux 4.9.35-v7+

    (Stand 01.04.2021)

  • Generell sollte man aber die Netzteile auch nicht überdimensionieren. auf die 40 Watt kommst du nur, wenn alle LEDs mit voller Helligkeit auf weiß stehen - das dürfte in der Regel nie der Fall sein. Im Zweifel kann man das auch softwaretechnisch limitieren.

    Der Pi braucht 15 Watt nur, wenn er mit allem was er hat auf Volllast läuft und ohne Ende Peripherie dran hängt. Auch das ist quasi nie der Fall.

    Andererseits sind 4096 LEDs bei 8A ziemliche Funzeln mit knapp 2 mA pro LED.


    Ein überdimensioniertes Netzteil, das die ganze Zeit mit 20% im Teillastbereich läuft, verschwendet nur unnötig Energie, weil es nicht im effizienten Wirkungsbereich läuft.

    Insofern solltest du abschätzen, ob 90 oder 150 Watt wirklich gebraucht werden. (Aber es gibt ja auch Leute, die sich Autos mit 300 PS kaufen... damit sie dann mit mehr PS durch die Tempo-30-Zonen fahren oder im Stau stehen können.)

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Gnom:

    ja, 150 Watt ist überdimensioniert, aber so 60 - 90 Watt können es ruhig sein. Im Nennlastbereich ist man m.E. mit 10% - 80% Last gut aufgehoben, auch in Bezug auf die Haltbarkeit des Netzteils. Außerdem erfüllt das hier (Netzteil (Affiliate-Link)) alle Voraussetzungen für den angestebten Einsatz, einstellbar (5,1V), preiswert und weit verbreitet.


    Anmerkung zum Energieverbrauch; da bin ich vollständig bei Gnom, allerdings müssten wir uns da alle mehr "am Riemen reißen" ... denn z.B. unser Internet-Surfen & Co. verursacht eine ebenso hohe CO2-Belastung, wie der gesamte, weltweite Flugverkehr !

  • Hallo Gnom, hallo insight-er,

    danke für die Tipps zum Netzteil. Ich werde mich dazu bestimmt noch mal melden, wenn mein Projekt konkretere Formen angenommen hat.

    Bis dahin viele Grüße

    Franz

    Mein Raspberry Pi:

    * Modell: Raspberry Pi 3 Model B Rev 1.2

    * OS: Raspbian GNU/Linux 10 (buster)

    * Kernel: Linux 4.9.35-v7+

    (Stand 01.04.2021)