MeanWell auf SmartPi-2-Gehäuse

  • Hallo zusammen,

    ich habe bisher meinen Bastel-Pi im Smart Pi 2-Gehäuse mit einem Leicki-Netzteil (5 Volt, 4A) betrieben, weil es laut Werbung ideal für den Pi 3b sei. Ich betreibe den Pi, das Original-Display, eine M2.SSD, eine Logitech-Funktastatur, eine USB-Soundkarte und kleine aktive USB-Lautsprecher am Pi. Die 4 A sollten (!) eigentlich reichen.

    Leider kann das Netzteil die Erwartungen nicht erfüllen, es gab im Betrieb jede Menge gelbe Blitze. Also wurde ein aktiver USB-Hub eingesetzt, der die SSD und die Soundkarte mit Strom versorgt. Da der Pi halbwegs mobil sein soll, war es mir zu umständlich, ständig mit zwei Netzteilen zu hantieren.

    Ich habe mir daher ein MeanWell-Netzteil 5V 5A besorgt, um alles zu versorgen und den Hub rauslassen zu können.

    Nun ist das MeanWell nicht unbedingt ideal für mobiles Bewegen. Also musste es irgendwie an den Pi ran.

    Letztendlich habe ich es unter Zuhilfenahme von stabilem Klett aus Kunststoff und einem Stück Lochband auf die Rückseite des Gehäuses geschraubt.

    Das Netzteil ist offensichtlich gut abgeschirmt, denn es stört nicht das Display.

    Das Display und der Pi werden jeweils direkt vom Netzteil mit Strom versorgt.

    In der 230V-Zuleitung sitzt nahe am Gerät ein zweipoliger Schalter, damit der Pi komplett stromlos gemacht werden kann, natürlich erst nach dem sauberen Runterfahren ;)

  • Das Kabelgewusel ist nur das USB-Kabel für den Pi und das zusammengefaltete Lautsprecherkabel der kleinen Quäker 8o8o

    Die Zugentlastung ist unterhalb des MeanWell und von oben nicht zu sehen.