Pi im Auto

  • Ich will meinen RaspberryPi 3 worauf Kodi läuft im Auto betreiben, jedoch würde man ihn jedes mal beim ausmachen des Autos sozusagen "abstürzen" lassen da ja abrupt der Strom weggenommen wird.


    Nimmt der Pi davon schaden auf dauer? Ist ja jedes mal wie so`n Hard-Reset richtig?

  • Hallo BarthoCUX


    Ich hab deine Frage eben erst gesehen und mir schnell was aus den Fingern gesaugt da es nicht gut ist den RPI so abzuschalten.



    so, erstmal gaaaaaaaaaaaaanz wichtig:

    da ich die eingangsimpedanz vom GPIO momentan nicht kenne, habe ich P1 eingesetzt statt eines festen Spannungsteilers.

    (Sollte jemand einen fertigen Spannungsteiler parat haben, so sollte er bedenken das die Bordspannung eines Autos bei laufenden Motor höher ist)

    Den musst du UNBEDINGT! vor dem anschließen ganz runter drehen, sonst raucht dir dein RPI ab.

    !Und bei laufenden Motor! stellst du die Spannung auf 3-3,3 Volt ein.

    Wenn du jetzt den Motor abschaltest (wobei die Spannung auf dem Anschluss auf 0 geht, wird das Relais zeitverzögert abschalten.

    die Zeit kannst du mt P2 einstellen.

    Ich habe hier was Ähnliches laufen und 20 sekunden haben sich als gut erwiesen.


    Dann solltest du dieser Anleitung folgen :


    allerdings sieht die shutdown.py so aus:


    import RPi.GPIO as GPIO

    import os

    import time


    GPIO.setmode(GPIO.BOARD)


    GPIO.setup(7, GPIO.IN)


    while True:

    if GPIO.input(7)==gpio.LOW:

    os.system("sudo shutdown -h now")

    time.sleep(.5)



    Dann sollte beim Motor abstellen der Raspi direkt runterfahren und 20 sekunden Später abgeschaltet werden.

    Und beim Motor starten sofort wieder eingeschaltet werden und hochfahren.


    Über ne Rückmeldung würde ich mich freuen.

  • Der Schaltplan sieht echt mega gut aus, werd ich mal die Tage auf einer kleinen steckplatine nachbauen und testen, was ich jedoch ggf. schwierig empfinde ist; ihm das beizubringen das er über besagten Pin abschalten soll.


    Es läuft ja Kodi drauf, habe somit keine Konsole um irgendwas einzutippen.

  • 820k und 270k in Reihe, am 270k stehen dann gegen Masse knapp 3V an. Falls das zu störanfällig iss, kann man die Widerstände um den Faktor 10 verkleinern. Würde aber zur Sicherheit noch eine 3,3V Z-Diode parallel zum 270k schalten

  • Den musst du UNBEDINGT! vor dem anschließen ganz runter drehen, sonst raucht dir dein RPI ab.

    Wenn Du nicht aufpasst, wird genau dass passieren. Die Schaltung ist eigentlich nicht sicher genug aufgebaut zumal die 12V Spannung im Auto nicht konstant ist. Da der RPi eh einen Spannungswandler für die 5V Stromversorgung braucht, könnte man auch einen schaltbaren Step-Down Wandler verwenden. Wenn Du im Forum suchst, kannst Du Schaltungsbeispiele finden.

  • Hier wird das mit einer PIUSV+ gelöst, funktioniert sogar.


    https://raspicarprojekt.de/showthread.php?tid=806&page=4

    Beitrag #34


    MfG


    Jürgen

  • Wenn Du nicht aufpasst, wird genau dass passieren. Die Schaltung ist eigentlich nicht sicher genug aufgebaut zumal die 12V Spannung im Auto nicht konstant ist. Da der RPi eh einen Spannungswandler für die 5V Stromversorgung braucht, könnte man auch einen schaltbaren Step-Down Wandler verwenden. Wenn Du im Forum suchst, kannst Du Schaltungsbeispiele finden.

    Ich habe mir eine Konstantstromquelle dafür besorgt, dieser hat Spielraum von 32 V bis 9V und liefert konstant die 5V

    Würde also gerne die Schaltung austesten.


    Bin nur etwas verwirrt über P1 und P2, das sind ja "normale" Widerstände, aber lt. dem Symbolbild ist das was anderes.


    Bliebe halt wirklich noch die sache mit den Programmieren da mir die konsole bei Kodi fehlt, wie kann ich dies realisieren :) ?

  • Wie der Name Konstantstromquelle schon vermuten lässt, liefert diese einen konstanten Strom bei einer variablen Eingangsspannung. Über einen eingebauten Widerstand würde dann eine "konstante" Spannung abfallen. Ob so was sinnvoll ist, kann man nur in einem Schaltplan erkennen. P1 & P2 sind Potentiometer und wenn du P1 in die falsche Richtung drehst ist dein RPi sofort kaputt, da dann 12V am Eingang anliegen können.

  • Wie der Name Konstantstromquelle schon vermuten lässt, liefert diese einen konstanten Strom bei einer variablen Eingangsspannung. Über einen eingebauten Widerstand würde dann eine "konstante" Spannung abfallen. Ob so was sinnvoll ist, kann man nur in einem Schaltplan erkennen. P1 & P2 sind Potentiometer und wenn du P1 in die falsche Richtung drehst ist dein RPi sofort kaputt, da dann 12V am Eingang anliegen können.


    Bin etwas aus der Übung was Schaltpläne angeht, hab gar nicht an ein Poti gedacht, aber ergibt doch sinn jetzt :)


    ich werde mal alle teile besorgen, auf einer Steckplatine zusammen bauen und testen :)


    bleibt noch die frage mit der shutdown.py, gibt es die in kodi? füg ich die selbst ein?

  • die shutdown.py musst du nach der Anleitung selbst erstellen, ausführbar machen und zu automatischen Start hinzufügen.

    aber das ist keine wissenschaft.

    Einmal den Raspberry zuhause anschliessen und übers WLAN per PUTTY drauf zugreifen.

  • Wenn Du nicht aufpasst, wird genau dass passieren. Die Schaltung ist eigentlich nicht sicher genug aufgebaut zumal die 12V Spannung im Auto nicht konstant ist. Da der RPi eh einen Spannungswandler für die 5V Stromversorgung braucht, könnte man auch einen schaltbaren Step-Down Wandler verwenden. Wenn Du im Forum suchst, kannst Du Schaltungsbeispiele finden.

    Sorry, wie ich sagte "schell aus den fingern gesaugt".

    aber ich hoffe, ich habe mich verbessert :)

  • Schon besser, man könnte auch einen Optokoppler verwenden, dann würde die Verlustleistung über den Festspannungsregler wegfallen. Bleibt nur noch die Frage wie die Konstantstromquelle verwendet werden soll.

  • also ich hoffe das es keine längstgeregelte, wie zum beispiel 78S05 ist.

    die Verlustleistung wäre brutal und schwer weg zu kühlen.

    Besser eine getaktete.

    da ist abe nicht immer die Masse gebrückt.

    dann würde das ganze nicht funktionieren.

    das sollte gemessen werden.


    ein optokoppler hat intern eine Leuchtdiode, und die hat auch ne Verlustleistung sozusagen..

    aber ich habe vergessen beim TS 2940 im Ausgang einen 100nF ker einzuzeichnen, da Festspannungsregler dau neigen einschwinger zu haben und damit fehler verursachen.

  • die shutdown.py musst du nach der Anleitung selbst erstellen, ausführbar machen und zu automatischen Start hinzufügen.

    aber das ist keine wissenschaft.

    Einmal den Raspberry zuhause anschliessen und übers WLAN per PUTTY drauf zugreifen.

    dies geht auch per Windows?


    muss wirklich sagen ist mein erstes Raspberry Pi projekt, war ansonsten eher mit Arduino beschäftigt :)

  • Ich hatte mal vor einigen Jahren so etwas vorgeschlagen. Da ging es darum, den RPi per Schalter ein und sicher runter zu fahren.

    Für den Einsatz im Auto würde ich R2 durch 2 Dioden ersetzen, über diese dann ein Optokoppler + Rv anschließen damit der RPi den Zustand des Schalters sicher auswerten kann. Ob der Trick mit dem TX Pin auch beim RPi 3 funzt müsste man mal testen, das Ganze geht natürlich nur wenn man der seriellen Port der RPi nicht verwenden will. Als schaltbarer StepDown Wandler könnte man einen auf 5V modifizierten Kis-3r33 verwenden.


    ?thumbnail=1


    Man könnte das Dateisystem des RPi auch im readonly Mode betreiben, dann sollte ein Ausschalten ohne vorheriges Runterfahren, eigentlich keine Probleme bereiten.


  • Anleitung befolgt, jedoch scheitere ich mit den nano editor


    und zwar hier : Speichern mit Strg+o, beenden mit Strg+x


    er sagt fragt mich wie er das schreiben soll, dann kann ich den namen eintippen und mit enter bestätigen, danach sagt er mir dass es die datei nicht gibt. Mit Strg-X kann ich da überhaupt nichts machen. Strg-O klappt hingegen.


    Drücke ich Strg-O steht : File Name to write: /home/pi/shutdown.py

    bestätige ich mit enter steht : error writing /ome/pi/shutdown.py no such file or directory

  • Ah hab das problem, der Pfad war das problem, das ganze ist nun in /storage/.kodi/system geschrieben worden


    möchte ich hingegen diesen teil hier machen :

    Code
    sudo nano /etc/rc.local


    bekomme ich ebenfalls ein Error : Read-only file system