OwnCloud oder doch besser eine Alternative? Welche Hardware?

  • Nach mehr als 7 Jahren, die ich OwnCloud nun schon auf einem inzwischen sehr betagten RasPi nutze, möchte ich sowohl die Hardware als auch die Software mal auf einen aktuellen Stand bringen. Genutzt wird Owncloud einzig als Server für die Terminkalender auf den Smartphones der Familie so wie als Server für die Verwaltung der Kontakte auf den Smartphones.


    Welche Kombination (Hardware und Software) wäre aus heutiger Sicht zu empfehlen, auch vor dem Hintergrund, dass künftig Dateien ähnlich wie in einer Dropbox dort abgelegt werden sollen. Vielleicht gibt es ja inzwischen sogar schon eine dazu passende App für das Smartphone?

  • Ich nutze Nextcloud und bin äußerst zufrieden damit. Für Nextcloud gibt es sowohl App(s) als auch DAV zur Synchronisierung von Kalendern, Aufgaben und Kontakten. Der Enwickler ist derselbe, wie in den Anfängen von Owncloud, hat sich aber von der Firma getrennt, weil es Meinungsverschiedenheiten über die Lizensierung gab.

    • Official Post

    Hier hat Franjo G ein schönes Tutorial zu Nextcloud (und mehr) erstellt: Anleitung für Anfänger zur Installation eines Raspberry Pi 4B mit Webserver, MariaDB, Samba, Nextcloud, Letsencrypt und einem kleinen Mediaserver


    Zur Hardware würde ich wegen USB3 und schnellerem (W)LAN einen RPi4 4GB empfehlen.

  • Welche Kombination (Hardware und Software) wäre aus heutiger Sicht zu empfehlen

    Einfache NUC oder ähnliche x86-Hardware in USFF (Thinkcentre m73, HP PD400 mini, etc. ) mit Platz für m2/nvme + 2.5" ssd im Gehäuse + Debian mit Nextcloud.

    Stromverbrauch und Anschaffungspreis wahrscheinlich geringfügig höher als RPi, dafür aber kein Gefrickel mit USB-SSDs, Adaptern, Hubs etc.

    Ich persönlich benutze für sowas HP ProDesk 400G2 Mini (gebraucht günstig) , Stromverbrauch ~ 7-15W (ungeeicht gemessen/-schätzt)

    Menschen die keine Ironie verstehen finde ich super!

    Edited 2 times, last by llutz ().

  • Welche Kombination (Hardware und Software) wäre aus heutiger Sicht zu empfehlen,

    Im Grunde hat llutz mit seinem Vorschlag von einem NUC schon recht.


    Wenns denn aber ein Pi sein soll, unbedingt einen 4B mit 4Gb.


    Ich selber nutze auf meinem 4er Pi Nextcloud in Verbindung mit Samba.

    Nextcloud eigentlich auch nur um Kontakte und Termine mit meinen anderen Geräten synchron zu halten, ohne sie einem Server in USA oder.... zu überlassen.

    In Nextcloud habe ich die Möglichkeit, externen Speicher einzubinden (meinen Samba Freigabeordner), so das die Daten, egal ob mit Samba oder Nextcloud hochgeladen, alle in meinem Samba-Verzeichnis landen, und nicht in meinem Nextcloud data-Verzeichnis.

    Die Übertragung mit Samba geht übrigens wesentlich schneller. Per Gbit-LAN erreiche ich Übertragungsraten von bis zu 100 MB/s.


    Zu meiner Hardware:

    Pi 4B

    Argonone m.2-Gehäuse mit eingebauter m.2-SATA SSD für /boot und /root sowie das data-Verzeichnis von Nextcloud, in dem eh keine Daten gespeichert werden.

    Aktiver USB-Hub mit einer weiteren SSD für alle Daten (Samba-Ordner) sowie Backup-Verzeichnis (raspiBackup)


    Das funktioniert so schon eine ganze Weile und ich bin sehr zufrieden damit.


    Fotos findest du hier

  • Erst einmal vielen Dank für die vielen Antworten.

    Ich habe in meinem Hardwarefundus gewühlt und noch eine "alte" Firewall in einem schicken kleinen Gehäuse gefunden. Nachdem ich die zwei zusätzlichen NICs ausgebaut habe, liegt der Stromverbrauch bei etwa 13 Watt, wenn Ubuntu vom USB Stick läuft.


    Es ist eine klassische SSD verbaut. Aber ich sehe erst mal keine Notwendigkeit der HDD-Aufrüstung. Denn der Flaschenhals ist wohl eher die VDSL-Bandbreite als die HDD. Die restliche Hardware müsste doch auch passen. Oder was meint ihr?


    Mit dieser Hardware würde ich dann gemäß dieser Anleitung vorgehen:


    https://apfelcast.com/nextclou…t-fuer-schritt-anleitung/


    Oder kennt jemand eine bessere Anleitung?

  • Kleine Planänderung, da es mit dem Script Probleme gab.

    Letztlich habe ich die Installation gemäß dieser Anleitung vorgenommen:


    https://apfelcast.com/nextclou…t-fuer-schritt-anleitung/


    Nun passt es auch mit dem Sicherheitsstatus. https://scan.nextcloud.com


    Die Seite des Servers lässt sich von extern (getestet mit nicht mit dem Wlan verbundenem Smartphone) aufrufen.


    Ein Problem bleibt aber noch.

    Ich nutze Pihole in meinem Netzwerk - das nur als Info.


    Rufe ich nun von einem Rechner aus meinem Netzwerk die Seite des Servers auf, lande ich im Login der FritzBox. Dyndns ist eingerichtet und die Portweiterleitung für http und https sind eingerichtet.

    Rufe ich die Seite des Servers über seine IP auf, dann wird das hier angezeigt:



    Hat jemand eine Idee, wie man das Problem lösen könnte? Eine temporäre Abschaltung (über das WebUI) des Pihole bringt keine Änderung. Daran scheint es also nicht zu liegen.

  • Na genau das, was da steht. ;)


    Die IP muss unter trusted Domains eingetragen werden. Oder du verwendest einfach immer deine Domain. Kannst ja in der Host Datei die interne IP für die Domain eintragen.

  • Vielen Dank für die Hinweise. Ich werde es mir durchlesen. Leider ist es zeitlich aktuell etwas eng, weil ich schon wieder auf dem Sprung bin.


    Merkwürdig ist, dass seit einem Neustart der FritzBox nun die korrekte Startseite des Servers angezeigt wird und ein Login problemlos möglich ist. Es sieht so aus, als wäre die FritzBox mit dem Eintrag der Portweiterleitung nicht ganz klar gekommen. Wie auch immer, das funktioniert jedenfalls schon mal.


    Was mir noch aufgefallen ist, ist dass ich mit der Android-App von unterwegs (egal ob mit oder ohne VPN) nicht auf den Server komme. Im eigenen Wlan geht es. Aber das scheine ich wohl nicht der Einzige mit diesem Problem zu sein, wenn man im Netz nach dem Fehler sucht. Gibt es vielleicht noch eine andere Möglichkeit, Dateien der eigenen Cloud im Zugriff zu haben? Es sollte ähnlich komfortabel wie eine Dropbox sein.


    Insgesamt bin ich mit der Performance der Hardware zufrieden. Nun muss nur noch die App laufen, dann kann ich auch Dateien hosten, was ich bislang mit Owncloud Mangels Performance des RasPi und Platz nicht gemacht habe.

  • Und was genau spricht dagegen bei einem stationären pc so vorzugehen. Ich meine mir wärs egal. Ich würde die Domain nutzen und gut ist.

    Man macht das einfach nicht mehr. HOSTS ist 80ziger Jahre Style. Bekommt der User einen neuen Rechner geht das Rätsel raten los.

  • Was mir noch aufgefallen ist, ist dass ich mit der Android-App von unterwegs (egal ob mit oder ohne VPN) nicht auf den Server komme. Im eigenen Wlan geht es. Aber das scheine ich wohl nicht der Einzige mit diesem Problem zu sein, wenn man im Netz nach dem Fehler sucht. Gibt es vielleicht noch eine andere Möglichkeit, Dateien der eigenen Cloud im Zugriff zu haben? Es sollte ähnlich komfortabel wie eine Dropbox sein.

    Nimm doch einfach die interne IP-Adresse in der config-php raus, starte den RPi einmal neu durch und kontrolliere auf der FB ob die Weiterleitung korrekt auf den RP eingerichtet ist. Ist denn auf dem DnyDNS-Account auch ein Update durchgeführt worden? Das solltest Du auch in der FB prüfen, dort ist das auch zu finden. Und natürlich beim DynDNS Anbieter prüfen. Wenn das alles passt, kannst Du den Aufruf im Browser via https://deineDom/wasauchimmer probiere, das sollte dann funktionieren.


    Bei mir hab ich http nicht mehr weitergeleitet, und mit https alleine braucht es IMO auch kein VPN um die Verbindung aufzubauen. http braucht es nur, wenn das Zertifikat aktualisiert wird.

  • Nun habe ich die config.php noch mal angeschaut.

    So schaut sie aus:

    Code
    .
    .
    'trusted_domains' =>
    array (
    0 => 'meinedomain.dyndns.org',
    1 => '192.168.178.10',
    2 => 'localhost',
    ),
    .
    .


    192.168.178.10 ist der Rechner von dem aus ich zugreifen möchte. Von mir aus kann das aber auch gerne das komplette Netzwerk sein.

    Wieso auch immer geht es heute wieder nicht mehr. Wenn ich die domain aufrufe schreibt mir Firefox


    Beim Verbinden mit meinedomain.dyndns.org trat ein Fehler auf. Eine Verwendung des Zertifikatschlüssels ist für den versuchten Arbeitsschritt unpassend.

    Fehlercode: SEC_ERROR_INADEQUATE_KEY_USAGE


    Gehe ich über die IP, kommt der in #7 gepostete Fehler.

    Gehe ich von extern über die Domain läuft alles einwandfrei.

    Wo könnte der Fehler liegen?


    edit: Der Server war frisch durchgestartet.


    edit 2: Wenn ich die Einträge 1 und 2 aus der config.php lösche, sie also so aussieht


    Code
    array (
    0 => 'meinedomain.dyndns.org',
    ),


    und den Server dann neu starte, ist das Ergebnis genau das Gleiche.

  • Ich glaube du verstehst den Begriff "trusted domains" falsch. Dieser Eintrag legt fest, auf welchen Namen deine Cloud reagiern soll. Ist also die Domain und / oder die IP-Adresse des Servers auf dem Nextcloud läuft. Diese Domain solltest du auch in der http-Server-Konfiguration eintragen und ihr dann ein Zertifikat verpassen. Welche http-Server hast du installiert? Willst du Nextcloud lokal erreichen, solltest du auch die lokale IP des Servers eintragen.

  • 192.168.178.10 ist der Rechner von dem aus ich zugreifen möchte.

    Genau das ist der Fehler.

    Du musst die IP von dem Rechner eingeben auf den du zugreifen willst. nicht, von dem du zugreifen willst.

    Also die IP von dem Rechner auf dem Nextcloud installiert ist.

  • Tadaaaa...

    Kaum macht man es richtig, schon läuft es. Vielen Dank!! :bravo2:


    Genau das war mein Problem. Ich habe den Begriff "trusted domains" falsch verstanden.

    Nun habe ich die IP des Servers eingetragen und schon kann ich im eigenen Wlan per IP darauf zugreifen.


    Das löst aber leider noch nicht Problem No.2.

    Vielleicht hat ja jemand das gleiche Problem:

    Über die Android-App "Nextcloud" kann ich von unterwegs nicht auf meine Cloud zugreifen. Es erscheint die Fehlermeldung "Server nicht verfügbar". Gibt es eine funktionierende alternative App?

  • Die Android App funktioniert hier wunderbar. Wenn ich mich richtig Erinnere hatte ich auch am Anfang Probleme und konnte das mit der " Revert to old login method" beheben. Diese Option wurde mir ganz am unteren Ende des Login Screen gegeben.

  • Man macht das einfach nicht mehr. HOSTS ist 80ziger Jahre Style. Bekommt der User einen neuen Rechner geht das Rätsel raten los.

    Das ist nicht korrekt. Die Domain funktioniert immer. Der einzige unterschied ist, das die Geschichte über die Öffentliche IP zurück zum Server läuft und ich das mit der Host Datei umgehe indem ich ihm sofort sage das er die interne IP nimmt. Ein neuer Rechner kann ohne Anpassung zugreifen solange die Portweiterleitung richtig eingestellt ist.