gefunden: Kompletttutorial zur Datenvisualisierung

Registriere dich jetzt, um exklusive Vorteile zu genießen! Als registriertes Mitglied kannst du Inhalte herunterladen und profitierst von einem werbefreien Forum.
Mach mit und werde Teil unserer Community!
  • Hallo Forum,

    mein ESP32 erfasst zahlreiche Sensordaten, die ich visualisiert im lokalen Netz abrufen möchte. Beim ersten Sondieren sind mir schon die wichtigsten Komponenten (MQTT, Node-Red, Influxdb und Grafana) begegnet, die ich hierfür einsetzen möchte. Da jede davon für mich absolutes Neuland darstellt - erst recht deren jeweiliges Zusammenspiel - bin ich auf der Suche nach eine hübschen Anleitung, die die gesamte Kette in verständlicher Übersicht abarbeitet. Die sollte sich auf die Verwendung von Mikrokontrollern beziehen. ESP32 wäre natürlich klasse. Wenn dort ein anderer behandelt wird, würde ich mir die Übertragung auf den ESP32 aber vermutlich zutrauen. Kennt Ihr sowas? Danke schon mal! :)

  • Hallo Tell, eine schlankere Lösung wäre sehr erfreulich. :)

    In meinem aktuellen Projekt geht es darum, Merkmale einer Nährstofflösung zur Versorgung von Pflanzen (Hydroponik) zu kontrollieren. Dazu wird der pH-Wert, die elektrische Leitfähigkeit, die Temperatur und der Füllstand gemessen. Derzeit liegen die aktuellen Werte nur im RAM des ESP. Ziel ist es, neben den aktuellen Messwerten auch deren zeitlichen Verlauf im Browser abzurufen und grafisch darzustellen. Zeitliche Dimensionen: Stunden, Tage und Wochen.

  • Ich habe genau so ein Setup bei mir: MQTT, influxDB und Grafana. Um die Daten vom MQTT in die DB zu bekommen laeuft noch Telegraf. Ausserdem habe ich noch NodeRed am laufen welches sich Messwerte vom MQTT subsrcibed hat und mit den Daten komplexer rumrechnet, sie darstellt und im Haus entsprechende Steuerungen vornimmt.


    Ein komplettes Tutorial wie man das alles zusammenbaut habe ich nicht gefunden. Eigentlich braucht man das auch nicht. Man faengt mit einem MQTT (mosquitto) Tutorial an. Danach installiert man influxDB und Grafana nach entsprechenden Tutorials. Zum Schluss noch Telegraf konfigurieren und auf die MQTT Topics subscriben damit die Daten in die DB gelangen.


    Grafische Darstellung ueber die Zeit geht seht gut. Auch Alerting wenn bestimmte Messwertgrenzen ueberschritten werden geht gut. Wenn Du mit den Daten noch kompliziertere Rechnungen oder auch Datenqueries bzw -aggregationen vornehmen moechtest wuerde ich noch Chronograf einsetzen. Das ist eine weitere Komponente von influxDB.

    :no_sad: Kein Backup - kein Mitleid :no_sad:
    :) Nutze lieber raspiBackup bevor Du in die Luft gehst :)

    Edited once, last by framp: Typos ().

  • Immer einen Schritt nach dem naechsten. So bekommt man auch komplexe Dinge hin. Wenn Du zu den einzelnen Themen Probleme oder Fragen hast kannst Du das ja in einem eigenen Thread tun ;)

    :no_sad: Kein Backup - kein Mitleid :no_sad:
    :) Nutze lieber raspiBackup bevor Du in die Luft gehst :)
  • Moin Herr Kaiser,


    so habe ich es realisiert.

    Der Sammler der Sensordaten ist ein ESP8266. Er arbeitet im WiFi als AP und ein RPI bucht sich beim ESP mit seinem WLan ein.

    Auf der RPI rennt influxDB und Grafana.

    Der ESP schickt die Daten, nach Erhalt, sofort an die influxDB. Der Datenstrom wird von der Datenbank mit einem Zeitstempel versehen. Spart die Uhr am ESP ;-))

    Mit Grafana kann ich mir nun Kurven innerhalb der letzten 24 Stunden ansehen oder eine Art Tabelle die aktuellen Werte.


    Wie man sehen kann, gibt es verschiedene Lösungen.


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • Der Sammler der Sensordaten ist ein ESP8266. Er arbeitet im WiFi als AP und ein RPI bucht sich beim ESP mit seinem WLan ein.

    Interessanter Ansatz. Was ist der Grund warum Du kein MQTT als zentrale Stelle wo Daten publiziert werden nutzt? Vielleicht weil Du keine weitere Clients hast die die Daten abgreifen und zur Steuerung oder Anzeige nutzen?


    Ich finde es jedenfalls sehr praktisch MQTT als zentralen Sensordatenlieferanten zu haben. Da kann man beliebige Clients per MQTT subscribe mit den Daten versorgen lassen. Bei mir wie gesagt noch NodeRed zur Haussteuerung als auch einfache Android Datendisplayapps.

    :no_sad: Kein Backup - kein Mitleid :no_sad:
    :) Nutze lieber raspiBackup bevor Du in die Luft gehst :)

    Edited once, last by framp: Typos ().

  • Post by framp ().

    The post was deleted, no further information is available.
  • Herr Kaiser


    Anbei mal ein Screenshot von mir wie Du dann Daten visualisieren kannst. Das Darstellungs- wie Aggregationsintervall laesst sich beliebig variieren.



    Anbei mal der View ueber die letzte Woche


    :no_sad: Kein Backup - kein Mitleid :no_sad:
    :) Nutze lieber raspiBackup bevor Du in die Luft gehst :)
  • Moin!

    framp: Ich habe eine E-Papereinheit die die Daten einiger Sensoren in gross darstellt. Die holt sich die Daten per "get" aus der influxDB. Ich habe WLan-technisch ein eigenes Sensoren-Lan.

    Der Pc greift über das Homenetz auf Grafana zu. Sprich der RPI ist in 2 verschiedenen Netzen.


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • Die Sensoren in ein eigenes Subnetz/VLAN zu legen macht Sinn wenn man fremde Sensoren nutzt die u.U. nach Hause telefonieren oder sonst einen Unsinn machen. Wenn man sie selbst programmiert hat und weiss was sie tun empfinde ich das als Overkill.


    Meine Frage war warum Du kein MQTT nutzt. Damit kann man beliebige Clients auf die Topics subscriben lassen und dann die Sensordaten fuer den jeweiligen Anwendungsfall ver- und -bearbeiten lassen.


    In Deinem Falle koennten die Sensoren die Daten per MQTT an den Broker senden und die E-Papereinheit holt sich die Daten direkt per MQTT subscribe und nicht aus der InfluxDB die eigentlich ein weiterer MQTT Client ist nur um Daten zu visualisieren. Wenn ich Deinen Anwendungsfall richtig verstehe brauchst Du keine InfluxDB - nur MQTT.

    :no_sad: Kein Backup - kein Mitleid :no_sad:
    :) Nutze lieber raspiBackup bevor Du in die Luft gehst :)
  • Moin!


    Mhm, ist nicht unser Thema.


    Doch, ich schaue mir regelmässig die 24 Stunden Kurven an. Und MQTT durchschaue ich nicht, bin ich wohl zu dumm zu...


    Wegen WLan. Die Sensoren schicken via LoRa. Das Gateway schickt die Daten an den Raspberry.

    Da der ESP8266 nur 56MBit kann, würde mein Homenetz auf dieser Geschwindigkeit runtergezogen. Darum ein eigenes Netz.


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • Mhm, ist nicht unser Thema.

    Jein ... wir sind hier aber schon beinahe OT ... aber ich denke es ist fuer den TE trotzdem interessant zu sehen welche Alternativen es gibt.

    Und MQTT durchschaue ich nicht, bin ich wohl zu dumm zu..

    Ich glaube nicht dass Du zu dumm dazu bist :no_sad: MQTT ist ein einfaches Protokoll was speziell fuer Sensoren designed wurde. mosquitto als MQTT Broker laeuft auf den Raspis ohne Probleme. Mein Tipp: Spendiere einfach mal ein wenig Zeit um Dich in MQTT einzulesen - Du wirst erstaunt sein welche Moeglichkeiten sich damit fuer Dich und Deine Sensoren eroeffnen ;)

    :no_sad: Kein Backup - kein Mitleid :no_sad:
    :) Nutze lieber raspiBackup bevor Du in die Luft gehst :)

    Edited once, last by framp ().

  • Post by framp ().

    The post was deleted, no further information is available.
  • Noch einfacher gehts mit docker-compose. Hier alles in einer docker-compose.yml:

    Wenn man einen pi mit armv7 hat kann man auch das offizielle telegraf image nehmen anstatt mik9/telegraf:armv6.

    Grafana könnte man im docker-compose.yml file leicht ergänzen.

    Starten so:

    Code
    docker-compose up -d && docker-compose logs -f