Problem mit Treiber / Windows / Epson SC-p800

  • Hallo!


    Ich möchte gerne auf dem Bastelrechner PI 4, zwei Dinge laufen haben.

    .) Software Dinax Mirage muss laufen

    .) Original Epson Druckersoftware//Treiber für SC-P800


    Ich habe auf meinem PI 4, dass Windows 11 (mit Hilfe von UUp Dump, WoR) installiert und es läuft zufriedenstellend.

    Allerdings habe ich das Problem, dass ich keinen Original Druckertreiber für meinen Epson Sc-p800 installieren kann.

    (Fehlermeldung: Dieses Windows wird nicht unterstützt)


    Ich habe selbiges dann noch mit Windows 10 auf dem Raspberry 4 probiert, weil in Windows 11 ja noch vieles fehlt.

    Wieder selbiges Problem mit Druckertreiber!

    Der von Windows installierte "Ersatz-"Druckertreiber ist für mich unbrauchbar - ich benötige den Original-Druckertreiber von Epson.


    Offenbar liegt das Problem daran, dass man für Windows unter ARMx64 (ARM x32), keinen Original-Druckertreiber bekommt ???


    Fakten:

    Ich würde gerne einen Mini-Server mit "Dinax Mirage" Software betreiben und benötige dazu die Original-Epson-Druckertreiber am PI darauf,

    damit ich von der Ferne über Remote meine Dokumente für den Ausdruck von verschiedenen Rechnern auf den PI 4 Server stellen kann.


    Fragen: :?:

    1) Ist IOT (Internet of Things) eine Möglichkeit am PI4, damit ich kein Druckertreiber-Problem habe ?

    2) Oder liegt es daran dass Epson keine ARM-Treiber oder ARM-Prozessoren mag ? (Soll heissen ich muss billigen Windows Rechner kaufen - KEIN ARM)

    3) Kann es sein, dass im Herbst wenn Windows 11 fertig ist, die Original Epson-Druckertreiber am Raspberry funktionieren?


    Welche Ideen oder Lösungsvorschläge habt ihr?


    DANKE im voraus

  • Ich würde Nummer 2 nehmen ;)

  • Hallo,


    ich muss gestehen, dass ich mich nie mit dem Gedanken beschäftigt habe den Drucker an einen Linux Rechner anzuschließen. Ich bastele viel mit den Einstellungen des Windows-Treibers, da ich verschiedene Medien bedrucke, das ist immer schon Experiement genug und ich scheue das Experiment, dass auf dem Raspberry zu versuchen. Daher habe ich keine Erfahrungen, ob das mit dem Druckertreiber überhaupt funktioniert.


    Aber reicht Dir die WLan-Verbindung oder der Netzwerk-Anschluss nicht. Ich greife auch von verschiedenen Rechnern (ich glaube es sind drei) auf den Drucker über einen Netzwerkanschluss zu.

  • Ich würde Nummer 2 nehmen ;)

    Heisst, ich muss mir einen günstigen Mini-Pc kaufen?

    (Mist, - das wollte ich mir eigentlich finanziell sparen).


    Liegt es also rein an der Treiber-Untersützung für ARM?


    Kann ich ein ganz normales Windows x64 auf dem Raspberry installieren, was ich auch auf meinem PC habe

    und dann klappt es mit den Treibern?


    Hat sonst noch wer eine Idee oder Lösungsansatz für meinen Raspberry?

  • Aber reicht Dir die WLan-Verbindung oder der Netzwerk-Anschluss nicht. Ich greife auch von verschiedenen Rechnern (ich glaube es sind drei) auf den Drucker über einen Netzwerkanschluss zu.

    Naja das Problem ist, dass ich wenn ich von einem Mac etwas am Epson drucke oder ich etwas am PC etwas am selbigen Drucker drucke, die Farbabstimmung - trotz kalibrierten Monitore und profilierten Pappieren (alles profiliert/kalibriert), nicht auf jedem Computer das exakt gleiche Druckergebnis bzg. Farben erhalte. Daher möchte ich nun anstatt das zu Druckende Foto nicht von dem jeweiligen Rechner zum Drucker schicken, sondern nun einen Mini-Server als zentrale Anlaufstelle einrichten. Auf dem Mini-Server soll die Software Mirage laufen und die Original-Druckertreiber von Epson installierbar sein. Dann ist es unerheblich von welchem PC (Mac oder PC) ich ein Dokument absende. Ich stelle das Dokument auf den Mini-Server und dort wird es zentral ausgedruckt. Vereinfacht in Kurzform.... Dachte mir, da Windows ansonsten Problemlos am Raspberry läuft, wäre dass mit den Treibern auch noch lösbar?

  • Kennt jeman den Mini_PC AWOW AK41? Seltsame Marke, unbekannt. Aber soll ein guter Mini-PC sein?


    Hat jemand von Euch vielleicht eine NAS oder Druckerserver oder ähnlich auf einem Mini-Pc laufen?


    Könnte der "AWOW AK41" für mein Vorhaben leistungsmässig reichen (schwacher Celeron)?


    Gibt es eine noch preiswerterer Alternative zum AK41? Empfehlung?


    DANKE!

  • Nein, die Prozessoren haben ganz unterschiedliche Befehlssätze, das kann gar nicht funktionieren.

    Könnte es mit Windows 11 (ARM) im Herbst klappen, dass ARM besser unterstützt wird, oder ist das nur wunschdenken?


    Mich wundert dann aber, dass Windows ARM überhaupt am Raspberry läuft und auch fast alle Prgramme.

    Es hapert quasi NUR mit ARM Treibern? Software läuft.

  • Naja das Problem ist, dass ich wenn ich von einem Mac etwas am Epson drucke oder ich etwas am PC etwas am selbigen Drucker drucke, die Farbabstimmung - trotz kalibrierten Monitore und profilierten Pappieren (alles profiliert/kalibriert), nicht auf jedem Computer das exakt gleiche Druckergebnis bzg. Farben erhalte. ...

    Das Problem habe ich bei mir nicht, gut bei einigen meiner Materialien fällt das auch nicht auf, die lassen sich nicht kalibrieren, da gibt es innerhalb eines Blattes schon Unterschiede. Bei meinen Standard-Papieren habe ich über Testausdrucke mit einem Kalibriergerät für jeden Rechner ein eigenes Rechner-Drucker-Papier-Profil angelegt.

    Könnte es mit Windows 11 (ARM) im Herbst klappen, dass ARM besser unterstützt wird, oder ist das nur wunschdenken?


    Könnte es mit Windows 11 (ARM) im Herbst klappen, dass ARM besser unterstützt wird, oder ist das nur wunschdenken?


    Mich wundert dann aber, dass Windows ARM überhaupt am Raspberry läuft und auch fast alle Prgramme.

    Es hapert quasi NUR mit ARM Treibern? Software läuft.

    Sollte mich wundern, bei Epson wird bei allen nicht Windows-Systemen auf Standard-Treiber verwiesen, ich glaube nicht, dass die Treiber für ein solches spezielles System einen eigenen Treiber anbieten werden.

    Edited 2 times, last by Matsch1: Beitrag um weitere Antwort erweitert und Fipptehler beseitigt. ().

  • Das Problem habe ich bei mir nicht, gut bei einigen meiner Materialien fällt das auch nicht auf, die lassen sich nicht kalibrieren, da gibt es innerhalb eines Blattes schon Unterschiede. Bei meinen Standard-Papieren habe ich über Testausdrucke mit einem Kanlibriergerät für jeden Rechner ein eigenes Rechner-Drucker-Papier-Profil angelegt.

    Ich habe das Problem leider schon und ich habe quasi schon einen "Farbmanagement-Experten" zu mir gebeten, weil vom Epson support kann ich nichts erwarten. Da ist es bei Epson egal ob ein Drucker um 100.- oder 1.200.- Euro. Wir drucken zu dritt privat (kommen alle aus der Druckbranche) von 3 verschiedenen Rechnern am Epson (aktuell der neue SC-P900) und ich/wir erwarte mir nicht "schön bunt" nach Automatik, sondern quasi farbverbindliche Ausdrucke. Ohne Profilierung und Kalibrierung käme "nur Mist heraus". Ich rede natürlich nicht von unmöglichen 100%, - wir wissen ja alle- unterschiedliche Farbräume etc. leuchtend und beleuchtet .... aber ein blau-Grün muss blau-grün sein und ich bin heikel.

    Sonst könnte ich jeden 100 Euro Drucker nehmen.

  • Kennt jeman den Mini-PC AWOW AK41?


    Hat jemand von Euch vielleicht eine NAS oder Druckerserver oder ähnlich auf einem Mini-Pc laufen?


    Könnte der "AWOW AK41" für mein Vorhaben leistungsmässig reichen (schwacher Celeron)?


    Gibt es eine noch preiswerterer Alternative zum AK41? Empfehlung?


    Ich bitte um Vorschläge!


    DANKE!

  • Ich habe das Problem leider schon und ich habe quasi schon einen "Farbmanagement-Experten" zu mir gebeten, weil vom Epson support kann ich nichts erwarten. Da ist es bei Epson egal ob ein Drucker um 100.- oder 1.200.- Euro. Wir drucken zu dritt privat (kommen alle aus der Druckbranche) von 3 verschiedenen Rechnern am Epson (aktuell der neue SC-P900) und ich/wir erwarte mir nicht "schön bunt" nach Automatik, sondern quasi farbverbindliche Ausdrucke. Ohne Profilierung und Kalibrierung käme "nur Mist heraus". Ich rede natürlich nicht von unmöglichen 100%, - wir wissen ja alle- unterschiedliche Farbräume etc. leuchtend und beleuchtet .... aber ein blau-Grün muss blau-grün sein und ich bin heikel.

    Sonst könnte ich jeden 100 Euro Drucker nehmen.

    Das verstehe ich schon, wie gesagt, ich habe je Rechner-Drucker-Papier-Kombination (für die Standard-Papier, ich nutze zwei verschiedene von Hahnemühle, eins von Canson und eins von MOAB) ein eigenes Profil angelegt und ja da muss man schon aufpassen, dass man auch das richtige Profil erwischt (Abends schon mal nicht so einfach).


    Passt es denn auf einem der Rechner? Wenn nicht, werdet Ihr um den Einsatz eines Kalibriergeräts nicht herumkommen. Beim Einsatz eines zentralen Druckerservers muss die Kalibrierung dann natürlich auf diesen zugeschnitten sein.

    Anforderungen an den Rechner werden von Dinax nicht genannt, finde ich im Internet auch nichts zu, da würde ich sicherheitshalber noch mal den Support kontaktieren (ohne Angaben traue ich mich nicht das nicht zu beurteilen, wobei ein Druckerserver sollte auf dem Mini-PC locker laufen).

  • Generell ist die Treiberunterstützung für ARM64 noch recht "eingeschränkt".

    Selbst für das WLan am Pi gibt es noch nix.


    Da nützt auch Windows 10 ARM nix, wenn die Hersteller das gekonnt ignorieren.

    Fazit: wohl oder übel abwarten oder weg vom Pi

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (B. Lite) / 2x Pi Zero 1.3 (B. Lite)
    2x Pi Zero W 1.1 (B. Lite) / 1x Pi Zero 2 (noch ohne) / 1x Pi 3 B+ (Tests) / 1x Pi 4 B 4GB (Ubuntu Server 64 Bit) / Pi 400 (Bullseye) / 2x Pi Pico
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT