Pi Syncthing - Daten wiederherstellen

  • Hallo!

    Pi Syncthing verrichtet klaglos seine Arbeit und sichert meine angegebenen Verzeichnisse. Nun steht ein Festplatten-Wechsel am Hauptrechner an. Dort sind dann natürlich nach Neuinstallation alle Verzeichnisse noch leer, wie Bilder, Dokumente, etc. Jetzt habe ich Bedenken, dass diese leeren Verzeichnisse den Pi dazu veranlassen, es auf diesem gleich zu tun. Aber er sollte die Daten dann vom Pi auf den Hauptrechner übertragen. Wo muss ich darauf achten bzw. wie es einstellen?


    Die Daten sind mehrfach gut gesichert und sind auf alle Fälle vorhanden, auch wenn es schief ginge. Aber es wäre schon bequem, geht das mit Pi Syncthing auch vom Pi zum PC. Eine Google-Suche erbrachte nicht so wirklich Klarheit, was aber auch an mir liegen kann.


    Vielen Dank und viele Grüße!

    Mein kleiner Pi-Park:

    3x Raspberry Pi 4b 8GB (FR24-Feeder, Syncthing, Bittorrent, irssi)

    1x Raspberry Pi 400 (für Fernseher mit HDMI-Eingang, praktisch im Urlaub)

  • Hi,

    ich kenne Pi Syncthing nicht im Detail, aber bei Sync Software stellt man normalerweise eine Richtung ein in die synchronisiert wird.

    A nach B, B nach A oder beidseitig. Am Besten pausierst du die Synchronisierung und schaust mal nach was eingestellt ist.

    Dann kannst du die Festplatte anschließen und entweder kopierst du die Dateien manuell auf die neue Festplatte, oder änderst die Richtung in Pi Syncthing so ab, dass die Daten vom Pi auf den Hauptrechner synchronisiert werden. Dann startest du die Synchronisierung.

    Falls du die Richtung geändert hast, änderst du die Einstellung hinterher wieder so ab, wie du es haben möchtest.

    Viel Erfolg.


  • Hallo Rilyntar,


    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Wie war das, ein Backup-Programm zeigt dann seine Stärken, wenn man die Daten wiederherstellen muss? Das mit "Sichern von A nach B" ist dort nicht so wirklich eindeutig für mich. Es macht das was es soll, jegliche Änderung auf dem Hauptrechner landet auch auf der SSD des PIs. Wie und wo er die Versionierung speichert, blickte ich noch nicht. Ich kann bis zu fünf Versionen zurück gehen. Praktisch, wenn es eine Datei doch mal erwischt. Auf der Sicherungsplatte sieht es ganz normal aus, es sind dort die Ordner vorhanden, die gesichert werden sollen.


    Da die Dateien wie geschrieben eh mehrfach gesichert sind, werde ich es einfach mal riskieren. Es wird doch wohl eine Möglichkeit geben, dass in Syncthing so einzustellen, dass das geht. Da wird entspannt gebastelt, aber vorher schaue ich mir lieber nochmal genau das andere Backup an.


    Sichernde Grüße

    Ubuntiner

    Mein kleiner Pi-Park:

    3x Raspberry Pi 4b 8GB (FR24-Feeder, Syncthing, Bittorrent, irssi)

    1x Raspberry Pi 400 (für Fernseher mit HDMI-Eingang, praktisch im Urlaub)

  • Syncthing ist ein (auf dem Torrent Protokoll basierendes) Synchronisationsprogramm - laut Homepage - , das die Datensynchronisation von einem System auf ein anderes, oder mehrere andere, vornimmt.

    Es versteht sich nicht als Datensicherungsprogramm, da ihm eine wesentliche Eigenschaft, das Restore, fehlt.

    Du musst daher, wie in #2 erwähnt, das ganze System umdrehen, oder Datei für Datei, Verzeichnis für Verzeichnis vom bisherigen Zielsystem auf das Ursprungssystem zurückkopieren (mit Aufrechterhaltung der Dateirechte).


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Eins vorweg: Ich kannte SyncThing bislang nicht. ich habe mir mal oberflaechlich den Code im Github angesehen und da scheint es go Liebhaber zu geben ... Anyhow 39k Stars zeigen dass sehr viele mit dem Tool zufrieden sind. Deshalb verstehe ich nicht ganz

    Da wird entspannt gebastelt,

    Wie meinst Du das?

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Eins vorweg: Ich kannte SyncThing bislang nicht. ich habe mir mal oberflaechlich den Code im Github angesehen und da scheint es go Liebhaber zu geben ... Anyhow 39k Stars zeigen dass sehr viele mit dem Tool zufrieden sind. Deshalb verstehe ich nicht ganz

    Wie meinst Du das?

    "Entspannt gebastelt" in dem Sinne, ob ich die Sicherungsrichtung bei Syncthing umgedreht bekomme und er zuvor leere Verzeichnisse mit den vollen der Pi-SSD füllt. Oder ob es die frisch angelegten und noch leeren Verzeichnisse am "Hauptrechner" als Befehl ansieht, es auf dem Pi gleich zu tun und dort alles löscht.


    Aber RTFM stellte ja auch schon klar, dass es dem Programm eher um eine Verteilung statt einer Sicherung geht.


    Da die Daten wie bereits geschrieben ja alle mehrfach gesichert sind, kann ich mir da in der Tat eine "Bastelei" erlauben und schauen, wie sich Syncthing da benimmt.



    Nachtrag nach Neu-Aufsetzen des Hauptsystems ...

    So, natürlich tat Syncthing nichts, aber da hätte ich den Post von Rilyntar mal besser lesen sollen, vor allem auch verstehen. Egal ob nun auf dem Hauptrechner oder auf dem Klein-Pi, es gibt überall die Schaltfläche "Teilen". Demzufolge wäre es wohl auch genau so gegangen, wie beschrieben. Auf dem Pi die zurück zu spielenden Verzeichnisse einfügen in Syncthing, auf "Teilen" gehen. Am Hauptrechner auf Syncthing annehmen und abwarten, bis alles zurück gespielt wurde. Vielen Dank nochmal für die Hilfe und hoffentlich denke ich das nächste mal auch noch daran ...

    Mein kleiner Pi-Park:

    3x Raspberry Pi 4b 8GB (FR24-Feeder, Syncthing, Bittorrent, irssi)

    1x Raspberry Pi 400 (für Fernseher mit HDMI-Eingang, praktisch im Urlaub)

    Edited once, last by Ubuntiner: Endergebnis noch eingefügt und Lösung des "Problems" gefunden ().