RPI crasht bei aktiviertem Grabber in der config (V4L2)

  • Hallo,

    nachdem ich mein Ambilight seit kurzem vollständig zusammengebaut habe, ist es leider immer wieder zu Ausfällen bei Verwendung des grabbers gekommen (Anleitung von sigi, RPI 1 stretch 2018 image). Grundsätzlich funktioniert die Animation und auch die Bildaufnahme/Wiedergabe ist regelrecht in den ersten Sekunden-Minuten. Nach kurzer Zeit blitzen die LEDs jedoch kurz auf bzw. gleichzeitig wird die LED des Grabbers dunkel und der RPI fährt herunter.

    Folgende Punkte verhindern das Herunterfahren im Betrieb: Ansteuerung der LEDs per app (dann lassen sie sich problemlos verwenden), Löschen des V4L2-Abschnittes in der config (dann geht der grabber aber nicht mehr) oder Abstecken des grabbers.

    Was meint ihr, ist der grabber unterversorgt oder könnte es auch an der config (V4L2?) liegen? Netzteil ist ausgeschlossen, da mit einem weiteren getestet. Habe bei den grabber-Einstellungen schon einiges probiert und bin ehrlich gesagt ratlos. Danke

  • gleichzeitig wird die LED des Grabbers dunkel und der RPI fährt herunter.

    oder Abstecken des grabbers.

    Netzteil ist ausgeschlossen, da mit einem weiteren getestet.

    Das kannst Du imho drehen und wenden, aber für mich zumindest stinkt das geradezu nach einem Netzteilproblem.

  • Glaube ich nicht bei 150W Meanwell-Netzteil.

    Die LEDs gehen ja mit app-Steuerung, selbst wenn der grabber angesteckt ist (jedoch muss ich dafür die V4L2-Spalte aus der config löschen)

  • Gerade gemessen, das NT liefert konstant 5.1V. Wäre es einen Versuch Wert den Spannungsregler heraufzudrehen? Ich habe gelesen der 500mAh USB-Ausgang des ersten B+ liefert u.U. nicht genug Strom für den grabber, unabhängig vom NT? Das würde aber nicht erklären warum es vorher (andere config nicht ausgeschlossen) funktioniert hat.

  • Das war schon standarmäßig aktiviert:

    Der Grabber bereitet erst dann Probleme, sobald der Absatz V4L2 in die Hyperionconfig eingefügt wird. Habe schon alle möglichen Profile aus dem Forum probiert und immer dasselbe Ergebnis.

  • Habe nun die Spannung auf 5.27V erhöht und statt dem alten Image das neue Hyperbian installiert, das überraschenderweise auch mit dem alten remotepiboard kompatibel ist.

    Leider tritt exakt das gleiche Problem auf:

    Grabber in Einstellungen deaktiviert aber angesteckt (oder aktiviert und nicht angesteckt)-->LEDs lassen sich problemlos per app steuern

    Grabber in Einstellungen aktiviert und angesteckt--> sofortiger shutdown mit Blitz oder langsames herunterfahren ohne dass der webclient benutzbar ist

    Debuglog:

    Bitte um Ratschlag ob und wenn ja welcher neue Grabber her muss, danke.

  • Lösung: (Separate) Stromversorgung des Pis direkt über den USB-Port.

    Ich vermute die von Sigi vorgestellte Variante mit der DC-Buchse, die über das Remotepiboard den Rpi versorgen soll, als mögliche Ursache. Über den GPIO erhält der RPI anscheinend nur begrenzt Strom, mehr anscheinend über USB. Hyperbian war schon oben wie erwähnt und läuft jetzt.

    Noch eine Frage: Dunklere Graustufen (IRE 10 und niedriger um genau zu sein) flackern bei mir leicht. Ansonsten wird alles regelrecht dargestellt. Woran könnte das liegen?