Erfahrung mit Touch-Screen Laptop und Linux

  • Guten Abend,


    hat einer von euch einen Laptop den man zum Tablet umklappen kann und benutzt diesen mit einem Linux-Betriebssystem?


    Ich will mir demnächst einen kleinen Laptop anschaffen und liebäugle schon lange mit den Touchgeräten, die man sozusagen auch als Tablet nutzen kann.
    Beim Betriebssystem würde ich gerne bei Linux bleiben. Was ich bis jetzt gelesen habe ist das GNOME 3 eine gute Touchunterstützung bietet.


    Hat jemand von euch Erfahrung damit? Funktioniert das alles so, wie man es sich vorstellt oder ist da Windows einen Schritt weiter?


    Wäre schön wenn ein paar Erfahrungen zusammen kommen, je nach dem hat das dann Auswirkungen auf meine Kaufentscheidung. Wenn das nicht richtig funktioniert, dann wird es ein "normaler" Laptop. :/


    Grüße und Danke

    Dennis

    “If you’re not paying for the product, then you are the product” Daniel Hövermann

  • Hi und Danke für die Antwort.


    Das Yogabook kannte ich noch nicht, habe bis jetzt immer nach Geräten mit einer "richtigen" Tastatur umgeschaut. Da gibts von Lenovo ja den Yoga-Laptop, den habe ich schon unter Windows getestet und das gefiel mir schon recht gut.

    Wenn ich jetzt wüsste, dass das mit Linux auch gut funktioniert, dass die Tastatur beim umklappen abgeschaltet wird und ich mit dem Stift auch die Spielereien nutzen kann, dann wäre ich zufrieden.

    Mein Leben wird sich nicht nennenswert ändern, ob ich jetzt einen normalen Laptop kaufe oder so einen zum umklappen, aber in den ersten Wochen würde ich es bestimmt nutzen ;)^^


    Grüße

    Dennis

    “If you’re not paying for the product, then you are the product” Daniel Hövermann

  • Zum viel schreiben eignet sich das Teil nicht, da es keine "richtige" Tastatur hat und draußen erkennt man die Tasten kaum.

    Den Malstift habe ich noch nie probiert, aber die Lautsprecher und der Ton daraus ist überraschend gut.

    Aber das umknicken des Bildschirms auf die andere Seite zum aufstellen ist zum Filme gucken sehr praktisch.

    Wie sich das unter Linux verhält, kann ich leider nicht sagen.