Dünnschicht-Solarmodul und Laderegler

  • Guten Morgen,

    ich hab vor einiger Zeit einen Stapel 90Watt Dünnschicht-Solarmodule im Ramsch gekauft.

    Ein klitzekleines Problem ist, das die einen Leerlaufspannung von 90 Volt haben.

    Ich würde die aber gerne an mehreren Stellen zum Laden von 12V-Batterien einsetzen.

    Ein Solar-Laderegler für 12V, der die 90V Eingangsspannung aushält, wäre preislich nicht vertretbar.


    Nach langem Suchen hab ich einen DC-DC-Wandler gefunden, der mir die Spannung schonmal runter bringt.

    https://www.ebay.de/itm/194135577516


    Wenn ich den Wandler auf 13,8V einstelle, die Batterie aber weniger Spannung hat (z.B.11,5V) dann belastet der Regler die Solarzelle so stark, das sie nicht effektiv arbeitet (Strom von der Zelle geht bis 1A, Spannung bricht auf rund 14V zusammen, also 14 Watt Ertrag).


    Wenn ich den DC-DC Regler auf sagen wir mal 20V einstelle, und dann an den Ausgang den Eingang eines MPPT-Solarreglers hänge, würde der Solarregler wohl einen vernünftigen Arbeitspunkt finden?

    Habt Ihr eine bessere Idee, wie ich mehr Leistung bei 12V raus bekomme?


    Danke für Eure Hilfe,


    Achim

  • Dafür ja den oben genannten DC-DC-Wandler.

    Spannung und Strom von dem Modul selber folgen lediglich, abhängig von der Sonneneinstrahlung, einer Kennlinie.

    Die Frage war, ob ein MPPT-Tracker den besten Arbeitspunkt der Solarzelle auch findet, wenn ich den Wandler dazwischen habe.

  • Dafür ja den oben genannten DC-DC-Wandler.

    Gleichspannungswandler > Topologien > Grundschaltungen


    Die Frage war, ob ein MPPT-Tracker den besten Arbeitspunkt der Solarzelle auch findet, wenn ich den Wandler dazwischen habe.

    Wie soll man das Verstehen? Der Wandler hat auf der Sekundärseite eine einstellbare Spannung. Da ändert sich gar nichts, solange man nichts an der Einstellung verändert und genügend Spannung am Eingang vorhanden ist.


    Du musst schon messen, was aus den Solarzellen rauskommt und nicht was beim Wandler rauskommt.

  • Moin,

    kannst Du mal den Typ der Module posten?

    Ich finde die 90 Volt Leerlaufspannung ungewöhnlich. (Du schreibst von 90 Watt und 90 Volt - evtl. etwas missverstanden?)


    Häufig liegen die Leerlaufspannungen je nach Modultyp (bei großen Modulen) zwischen 35 und 40 Volt (abhängig von der Zellenanzahl. Unter Volllast liegen Sie dann bei rd. 30 Volt.

    Mit einem DC-DC-Wandler kommst du nicht weiter. Du brauchst entweder einen PWM oder einen (etwas teureren) MPPT-Tracker.

    Ich habe hier noch einen 240 Watt PWM-Regler liegen. Anschlüsse für 2 Module, Ladekennlinie für Blei / Gel umschaltbar. Preis VHS.

    LG

    Hans-Jürgen

  • Gleichspannungswandler > Topologien > Grundschaltungen


    Wie soll man das Verstehen? Der Wandler hat auf der Sekundärseite eine einstellbare Spannung. Da ändert sich gar nichts, solange man nichts an der Einstellung verändert und genügend Spannung am Eingang vorhanden ist.


    Du musst schon messen, was aus den Solarzellen rauskommt und nicht was beim Wandler rauskommt.

    ...und genügend Spannung am Eingang vorhanden ist...

    Da liegt der Hase im Pfeffer:

    Der Wandler ist eine Stromquelle. Er versucht bis 6A aus dem Ausgang zu jagen, solange die Spannung nicht über den eingestellten Wert (z.B. 13,8V) liegt.

    ist die Batterie auf 12V runter und die Sonne steht nicht Vollgas am Himmel, dann zieht der Wandler soviel Strom aus der Zelle, das die Spannung an der Zelle zusammenbricht. (Siehe Link weiter oben)

    Ein MPPT- Regler würde das erkennen und die Ausgangsspannung soweit runter drehen, das die maximal mögliche Leistung aus der Zelle entnommen werden kann.

    Aber ein MPPT-Regler für 90V Eingangsspannung übersteigt preislich den Nutzen bei Weitem.

    Also mein Plan: Den oben genannten DC-DC Regler mit 90V Eingangsspannung und z.B. 20V Ausgangsspannung an die Solarzelle, dann einen Standart-MPPT-Regler an den DC-DC-Wandler.

    Die Frage ist, ob der MPPT-Regler da einen Arbeitspunkt findet. Also das er den DC-DC-Wandler so belastet, das die Solarzelle den besten Wirkungsgrad hat.

  • Moin,

    Gebrauchte Dünnschichtmodule haben häufig einen eher zweifelhaften Ruf. Ich kann nicht beurteilen, wo deine preisliche Grenze liegt. Passen würde z. B ein victron 100/20. Ich habe jetzt einen victron 75/xx und bin sehr zufrieden.

    Selber bauen..... Mmmhh ;)

    LG

  • Ein Solar Laderegler 90V / 20A kostet bei Ebay knapp 100€, dafür kannst du ihn vermutlich nicht selber bauen.