Unterspannung trotz ausreichender Stromversorgung

  • Hallo zusammen,

    Ich betreibe nun schon seit einiger Zeit einen Raspberry Pi mit repetier Server für meinen 3D Drucker am Anfang lief auch alles super nur seit einiger Zeit bleibt mein Druck immer stehen ich habe aber nie die Meldung unterspannung bekommen nun habe ich schon einiges ausprobiert unter anderem Display abgebaut seitdem hatte ich auch keine Abstürze mehr

    Allerdings zeigt er mir seitdem ab und an unterspannung an. :-/ :-/

    Beim letzten Druck habe ich die Spannung mit einem Multimeter direkt am Netzteil gemessen und diese ging nie unter 5,6V dürfte also ausreichen allerdings habe ich anschließend mal interessehalber auf den GPIO Pins die 5v gemessen im Normalfall kommen dort auch 5,3V raus aber wenn ich in der Software ein Relais über einen Transistor schalte sind es kurzzeitig nur noch 5,0V was mich allerdings ein wenig verwundert hat da wie bereits erwähnt die Eingangsspannung immer konstant bei 5,6V liegt. Am Netzteil kann es nicht liegen da dieses mit 2,33A ausreichend Strom liefert.

    Hatte so ein Verhalten schon mal jemand beobachtet?

    Meine Idee für die Zukunft wäre einfach einen Kondensatorauf den GPIOs anzuschließen damit dieser den kurzen Abfall ausgleicht.


    Hier noch der link zu der Diskussion im repetier Forum https://forum.repetier.com/dis…mment/39080#Comment_39080

  • Bei einem 3-er, 4-er ist so eine Spannungserhöhung wenig sinnvoll. Unmittelbar nach dem Stromversorgungseingang wird die Spannung auf exakt 5,0 V eingestellt. Dies geschieht mit der (Transil-) Diode D1(beim Pi4) laut https://www.raspberrypi.org/do…mputers/raspberry-pi.html "Schematics" mit dem Bauteil SMBJ5.0A-TR https://www.mouser.at/datasheet/2/389/cd00001366-1795574.pdf


    Je höher die Eingansspannung vom Netzgerät an der Stromversorgungsbuchse, desto mehr muss die Transildiode Spannung "vernichten" und wird warm/heiss.


    Bei anderen Pi-Modellen kann noch eine PTC-Kaltleiter Sicherung, z.B. http://www.datasheet39.com/download.php?id=940278 am PowerIn verbaut sein. Dann wirkt sich die Spannungserhöhung sogar kontraproduktiv aus, weil die PTC Sicherung auch den Strom erfasst, der von der Transil-Diode verbraucht wird.



    Servus !

  • Dann suche den Fehler eher im Netzteil und/oder der Versorgungsleitung.

    Elkos sind beispielsweise Verschleissprodukte, sie trocknen mit zunehmender Lebensdauer aus.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Ich hatte am einem Pi3b auch ständig Unterspannungsmeldungen, trotz eines angeblich geeigneten Steckernetzteils mit 5V 4 A. Es musste "nur" den Pi und den Originalbildschirm versorgen, der Rest wurde über einen aktiven Hub versorgt.

    Erst seit ich ein Meanwell-Netzteil mit kurzen Zuleitungen verbaut habe und das andere Netzteil dem Elektroschrott zugeführt habe, ist Ruhe.

    Ach ja: Um deinen Post lesbarer zu machen, wäre etwas mehr Punkt- und Kommasetzung deinerseits hilfreich.

  • Das Netzteil liefert ja die Spannung wie gesagt ich hatte ein Messgerät dran dass die Spannung in eine Datei geloggt hat.


    Es ist ein einstellbares Meanwell Hutschienen Netzteil https://www.pollin.de/p/hutsch…-dr-15-5-5-v-2-4-a-351418 verbaut, die Zuleitung zum Pi st grade mal 20cm lang. Also ich wüsste nicht wo da eine Unterspannung herkommen sollte 😅 zumal das Netzteil ja die 5,6V konstant liefert 🙈

  • Unmittelbar nach dem Stromversorgungseingang wird die Spannung auf exakt 5,0 V eingestellt. Dies geschieht mit der (Transil-) Diode D1(beim Pi4) laut https://www.raspberrypi.org/do…mputers/raspberry-pi.html "Schematics" mit dem Bauteil SMBJ5.0A-TR https://www.mouser.at/datasheet/2/389/cd00001366-1795574.pdf

    Danke, dass Du das Datenblatt gleich verlinkt hast. :thumbup:

    Da hast Du die Funktion des Bauteils aber falsch verstanden. Das ist eine Transil Diode. Sie dient zur Ableitung von Überspannungen z.B. durch ESD Entladungen. Wäre echt schlimm, wenn die bei 5V beginnt einen Kurzschluss zu machen. Die Diode mit 5V Nennspannung zieht bei 5V/85°C 50uA, bei 6,74V typisch 10mA und bei 9,2V 68A...

    Wenn Deine Transil Diode bei 5,1 oder 5,2V wirklich warm wird, dann ist sie definitiv defekt!


    Also das Meanwell ist schon mal ein gutes Netzteil. 5,6V ist eigentlich schon zu viel.

    Auch wenn Dein Netzkabel kurz ist, wenn es "keinen" Querschnitt hat, fällt da schon Spannung ab.

    Am besten man misst die Spannung direkt bei den Messpunkten mit dem Oszi (aber Vorsicht, dass man nicht abplatzt!).

    Wie versorgst Du den Pi eigentlich - über USB?

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Am Netzteil kann es nicht liegen da dieses mit 2,33A ausreichend Strom liefert.

    Welchen Raspberry Pi verwendest du?

    Pi 3 = 2,5A

    Pi 4 = 3 A

    Bei den beiden Typen ist die Aussage mit dem Aussreichend Strom anzuzweifeln


    Natürlich kann es evtl. reichen, abhängig der angeschlossenen Geräte, es entspricht aber definitiv nicht den offiziellen Empfehlungen

  • Also das Meanwell ist schon mal ein gutes Netzteil. 5,6V ist eigentlich schon zu viel.

    Ich weis deswegen verstehe ich die Unterspannungs Meldung auch nicht 🙈 zumal die erst hin und wieder kommt seitdem das Display weg ist davor hab ich nie was bekommen.

    hab leider kein oszi da 🙈 Messpunkte? Meinst du die GPIOs

    Der Pi wird über usb versorgt.


    Ich benutze den Pi3 aber selbst mit Display braucht er nur um die 1,3A

  • Du kannst auch auf den GPIOs messen (5V/GND). Die Messpunkte sind kleine Pads am PI, bei dem sich die Spannung an verschiedenen Stellen des PI messen lässt. Sehr nützlich bei der Fehlersuche (wenn man einen Schaltplan hat).

    Ein Multimeter ist kann halt Spannungseinbrüche/Stromspitzen nicht wirklich messen.

    Ich würde mal das USB Kabel gegen ein anderes tauschen (mit möglichst dicken Leitungen) - am besten ein Ladekabel, die sind eher für "große" Ströme ausgelegt. Alternativ kann der PI auch über den 5V GPIO versorgt werden - dabei wird allerdings eine Selbstrückstellende Sicherung übergangen...

    Was hast Du anstelle des Displays?

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Du kannst auch auf den GPIOs messen (5V/GND). Die Messpunkte sind kleine Pads am PI, bei dem sich die Spannung an verschiedenen Stellen des PI messen lässt. Sehr nützlich bei der Fehlersuche (wenn man einen Schaltplan hat).

    Ein Multimeter ist kann halt Spannungseinbrüche/Stromspitzen nicht wirklich messen.

    Ich würde mal das USB Kabel gegen ein anderes tauschen (mit möglichst dicken Leitungen) - am besten ein Ladekabel, die sind eher für "große" Ströme ausgelegt. Alternativ kann der PI auch über den 5V GPIO versorgt werden - dabei wird allerdings eine Selbstrückstellende Sicherung übergangen...

    Was hast Du anstelle des Displays?

    An den gpios kommen 5,3v raus über die gpios habe ich den Pi noch nicht versorgt.

    Das Display wurde nicht ersetzt sondern nur abgebaut.

    • Official Post

    Ich zitiere mal aus dem anderen oben erwähnten Forum, da diese Info hier fehlte


    Naja recht viel mehr kann es aber nicht mehr sein sonst ist nur eine Kamera am raspberry angeschlossen und ein paar GPIOs schalten ein paar Geräte über einen Transistor sonst hängt nichts dran

    und wie gesagt die eingangsspannung ist nicht unter 5,69V gesunken ich hatte ein Messgerät dran hängen

    chris2862 Crossposting ist doof! Und genau aus diesem Grund: Eigentlich ist es Deine Aufgabe beide Foren auf dem aktuellen Stand zu halten und dem anderen Forum zumindest mitzuteilen, dass sich hier auch noch User mit Deinem Problem beschäftigen.

  • Senke die Spannung, so das du 5V an den GPIOS misst und teste ob Spannungsmeldung noch kommt.

    Mach ich morgen mal

    Ich zitiere mal aus dem anderen oben erwähnten Forum, da diese Info hier fehlte

    chris2862 Crossposting ist doof! Und genau aus diesem Grund: Eigentlich ist es Deine Aufgabe beide Foren auf dem aktuellen Stand zu halten und dem anderen Forum zumindest mitzuteilen, dass sich hier auch noch User mit Deinem Problem beschäftigen.

    Aus diesem Grund habe ich das Forum verlinkt

    Die Kamera habe ich ganz vergessen

    Ich dachte zuerst auch dass es ein Software Problem ist aber bin mittlerweile anderer Meinung

  • Ich weis deswegen verstehe ich die Unterspannungs Meldung auch nicht 🙈 zumal die erst hin und wieder kommt seitdem das Display weg ist davor hab ich nie was bekommen.

    Es ist durchaus möglich, dass in dem Display Kondensatoren verbaut sind, welche dann dem RPi quasi als "Puffer" gedient haben. Des weiteren altern Netzteile, das geht um so schneller je näher das NT an seiner Leistungsgrenze betrieben wird. Wenn das NT von guter Qualität ist, wird es wohl an deinen Kabelquerschnitt für die RPi Spannungsversorgung liegen.

  • Dein verlinktes Netzteil ist mit max 5,5V bei max 2,4A angegeben. Wie kommst du auf 5,69 Volt? Naja, vielleicht Produktionsstreuung.

    Wenn du Display (welches?), Kamera (welche?) und dazu noch einige Steuerungen über GPIOs angeschlossen hast, kann dein Netzteil schon etwas in die Knie gehen. Ich würde dir ein stärkeres Netzteil empfehlen: Dies oder gleich das. Ich habe das erste gekauft und mir dazu die Anschlusskabel gleich mitbestellt. Verbaut ist es an meinem Bastel-Pi, der mit M2.SATA, PiCam und Original-Display betrieben wird.

  • Dein verlinktes Netzteil ist mit max 5,5V bei max 2,4A angegeben. Wie kommst du auf 5,69 Volt? Naja, vielleicht Produktionsstreuung.

    Wenn du Display (welches?), Kamera (welche?) und dazu noch einige Steuerungen über GPIOs angeschlossen hast, kann dein Netzteil schon etwas in die Knie gehen. Ich würde dir ein stärkeres Netzteil empfehlen: Dies oder gleich das. Ich habe das erste gekauft und mir dazu die Anschlusskabel gleich mitbestellt. Verbaut ist es an meinem Bastel-Pi, der mit M2.SATA, PiCam und Original-Display betrieben wird.

    Das ist eine gute Frage 😄 allerdings kann ich dir nur sagen was mein Messgerät ausspuckt.

    Ich habe das Orginal Raspberry Pi 7zoll display über Flachbandkabel angeschlossen die Kamera ist ebenfalls die Originale für den Raspberry Pi und ist auch über Flachbandkabel angeschlossen. Die Gpios schalten alle nur einen Transistor mit ich glaube 2mA Belastung für den Pi. Auf jeden Fall bin ich von den 2,4A weit entfernt und wie ich oben schon erwähnt habe bricht die Spannung am Netzteil auch nicht zusammen.

  • Und wie schon jetzt mehrfach erwähnt kannst du mit einem Multimeter einen Spannungseinbruch NICHT erfassen da es zu träge ist.


    Raspberry Offizielles Pi 3 Netzteil schwarz - 2,5A/5V https://www.amazon.de/dp/B01DP8O5A4/ref=cm_sw_r_cp_api_glt_i_0D4SESNZWAX61JFJEHPS (Affiliate-Link)


    Kaufen, oder eh schon eins rumliegen haben, einstecken, testen :thumbup:

  • allerdings kann ich dir nur sagen was mein Messgerät ausspuckt.

    wer misst misst Mist......


    wie willst du bei 3 Messwerte / Sekunde sehen wenn die Unterspannung 1/100 Sekunde dauert?

    Jeder Computer, PI oder µC sieht das trotzdem!

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)