Gibt es Software die es Passanten erlaubt durch drücken und halten eines Taster eine Videoaufnahme zu hinterlassen?

  • Ich habe keinen Erdteil oder Land meiner Präferenz.
    Wenn es in Nordkorea günstig ist, dann dort.
    Und wenn es soziale Projekte zum Programmieren lernen gibt, habe Ich unabhängig von dieser Sache daran Interesse.


    80 Euro für 5 Minuten (so kam das rüber)?

  • Hallo,


    Quote

    80 Euro für 5 Minuten (so kam das rüber)?

    Wo auch immer du die 5 Minuten her hast... wenn du es extern vergibst solltest du ein Lastenheft schreiben - und der Freelancer braucht wahrscheinlich schon länger als 5 Minutes das selbigen zu lesen.


    Muss du halt für dich entscheiden: entweder bringst du selber Zeit und Motivation, dass selber (ggf. mit Hilfe des Forums hier) umzusetzen oder du hast Kohle für einen zu findenden Entwickler aus oder du vergisst die ganze Sache.


    Wenn du einen Entwickler in Nordkorea engagieren möchtest solltest du vielleicht vorher nochmal abchecken, ob es nicht Restriktionen in Sachen Einkauf von Waren und Dienstleistungen aus Nordkorea für das Land gibt, in dem dein Wohnsitz ist. Wäre ja doof, wenn du Kohle raus hast und dann irgendein Amt verhindert, dass du deine zugekaufte Dienstleistung auch bekommst. Des Weiteren wickelt AFAIK nicht jede Bank Geldtransaktionen mit Nordkorea ab. Einfacher ist in der Regel, zumindest für Projekte in deinem Umfang, einen Entwickler aus der näheren Umgebung oder zumindest aus dem gleichen Land zu haben.


    Gruß, noisefloor

  • Einfacher ist in der Regel, zumindest für Projekte in deinem Umfang,

    Du wolltest schreibenz selbst zu „programmieren“

    Im Grunde brauchst du 4 Sachen zur Umsetzung:

    • Grundlagen in Python (Datentypen, Parameterübergabe, Scope Gültigkeit usw)
    • Gpiozero
    • Picamera
    • Bisschen Geduld, Lernbereitschaft und Motivation zur Umsetzung

    Gerade wenn du den letzten Punkt zeigst, erweist sich das Forum als sehr hilfsbereit.

    Außerdem würdest du dir den ein oder anderen Euro sparen und hast zusätzlich noch was dabei gelernt. Ein weitere Vorteil ist, dass wenn Probleme oder Erweiterungswünsche auftreten man sich selbst helfen kann.

  • Zuerst einmal ein "Disclaimer", No Front ;-):

    :thumbup::thumbup:



    Der technische Aufwand ist gering, wie hier schon einige schrieben.

    Ein Programm zu schreiben, dass bei einem Tastendruck eine Aufnahme macht, ist kürzer als dein Disclaimer.


    Falls du Ausländer beschäftigen möchtest, kann ich dir Iraner empfehlen. Ich habe mal mit einem Iraner zusammen gearbeitet und der war wirklich gut.

    Es gibt aber auch gute deutsche Entwickler. Ganz so blöd sind wir dann doch nicht.

  • Hard und Software ist das Eine, das Einfache, das Rechtliche das andere, wahrscheinlich das Schwerere!

    Denn es muss sichergestellt sein, das nur der eine Passant auf der Aufnahme und sonst keine anderen, auch nicht im Hintergrund auf der Aufnahme sichtbaren zu sehen sind!

    Würde dem so sein, wäre dass schon ein Verstoß gegen geltendes Recht!

    Auch sonst ist das Rechtlich keine einfache Sache!

    So müssen Passanten, bevor sie den Knopf zur Aufnahme drücken, ausdrücklich der Aufnahme zustimmen!


    Soll heißen, ich würde mich da vorher ausführlich Beraten lassen, z.B. über das Persönikeitsrecht!

    Denn das Vorhaben ist nicht ganz so trivial, wie es scheint!

  • auch nicht im Hintergrund auf der Aufnahme sichtbaren zu sehen sind!

    Ganz sicher? Ich habe damals gelernt, dass diese Menschen als Beiwerk gelten (bei Fotos).

    Wenn ich ein Gebäude fotografiere und da stehen Passanten vor, können die nichts machen.

    Sie haben keine juristische Handhabe, da sie als Beiwerk gelten. Ist das jetzt bei Videos anders!?


    Würde man so einer Praxis folgen und die Beiwerke alle nach Erlaubnis fragen, wären alle Aufnahmen im TV illegal, da sie niemals von allen Beiwerken eine schriftliche Genehmigung haben können. Das ist einfach nicht durchführbar. Darüber schon mal nachgedacht? Wenn so ein Dreh gemacht wird, stehen dort auch mehrere Mitarbeiter, die alle bezahlt werden müssen.


    Die Rechtsberatung sollte bei einem Anwalt stattfinden, der sich damit auskennt. Sie darf hier nicht kostenlos im Forum stattfinden.

    Das Rechtsberatungsgesetz (RBerG) hat seinen Ursprung im 3. Reich.

  • Für die Bezahlung gibt es ja Bitcoins etc..

    Würde Ich dann sogar im Video erwähnen wenn ich einen Nordkoreaner dafür bezahlt habe.-
    Passt in das provokante Konzept ;-D.

    Ist ja nicht so, dass die Leistung per abfangbarem Paket nach Deutschland käme.



    @ DeaD_Eye

    "Falls du Ausländer beschäftigen möchtest, kann ich dir Iraner empfehlen."



    Damit sind aber Iraner im Iran gemeint nehme Ich an.



    @ Thomas H


    Quote

    Denn es muss sichergestellt sein, das nur der eine Passant auf der Aufnahme und sonst keine anderen, auch nicht im Hintergrund auf der Aufnahme sichtbaren zu sehen sind!"


    Nein, genau das ist kein Problem.

    Es dürfen auch andere Menschen im Hintergrund zu sehen sein.

    Da gibt es absolut keinen Zweifel.

    Das nennt sich Panoramafreiheit.

    Auch wenn ein Video 8K hat, und gerade jemand einen halben Meter hinter der Person vorbei läuft darf das mit aufgezeichnet und unverfremdet veröffentlicht werden.

    Wird JEDER Rechtsanwalt bestätigen.

    Macht JEDER TV-Sender regelmäßig wenn die in der Fußgängerzone Menschen befragen.



    Quote

    So müssen Passanten, bevor sie den Knopf zur Aufnahme drücken, ausdrücklich der Aufnahme zustimmen!


    Här, WAS?!? Indem Sie den Knopf zur Aufnahme drücken stimmen Sie ja ausdrücklich der Aufnahme zu.
    Da steht ja nicht "Klingel" dran ;) . Da muss dann auch stehen, dass der Knopf gedrückt gehalten werden soll.


    Wenn Ich mich mit der Kamera auf dem Stativ auf den Marktplatz oder in das EKZ (hier nicht überdacht, also kein Privatgelände) stelle, und Menschen in meine Kamera etwas sagen, müssen die mit keinen Wort oder Unterschrift der Aufnahme zustimmen. So macht das JEDER TV-Sender. KEIN Sender lässt einen dafür unterschreiben.

    Weil das in die Kamera und/oder ein Mikrofon sprechen die Zustimmung ist.




    @ DeaD_EyE


    Nein, ist auch mit Video heute genau so.

    Wer etweas anderes behauptet handelt/denkt in vorauseilendem Gehorsam.

    Und weil das so voller Überzeugung verbreitet wird (wie auch "Anstiftung zum Suizid") glauben es viele, und verbreiten es weiter.

    Wie der Weirdo der einem Typ mit richtig teurer Kamera-Drohne im Park diese runterholte und beschädigte.

    Der wurde dafür wohl verurteilt. Dass der Drohnenpilot die Aufnahmen für die Stadt gemacht hat, machte da rechtlich KEINEN Unterschied.

    Ich würde solche Leute ja noch unter Beobachtung des sozialpsychiatrischen Dienstes stellen lassen.

  • Hallo,


    Quote

    Ist ja nicht so, dass die Leistung per abfangbarem Paket nach Deutschland käme.

    Wie denn sonst? Entweder kommt es auf einem physischen Datenträger (=abfangbar) oder in Form von Datenpaketen über's Internent (=abfangbar). Oder du holst es selber ab, dann bist du bei der Einreise abfangbar.


    Du könntest auch, um das Problem der Passanten im Hintergrund, die möglicherweise unfreiwillig gefilmt werden, einen leistungsstärkeren Pi oder einen kleinen Cluster von Pis nehmen und der Bilderkennung und KI den Hintergrund rausrechnen und durch die Flagge des Landes deines Freelancer-Entwicklers ersetzen. Dann hast du in der Software direkt die passende Würdigung. Und solange der Knopf für die Aufnahmen gedrückt wird läuft die Nationalhymne des Landes des Entwicklers der Software. Ist softwaretechnisch relativ einfach umzusetzen, wenn der Rest mal programmiert ist


    Gruß, noisefloor

  • Ok, wenn das noch unter "Panoramafreiheit" läuft, dann ist dass wohl so OK.

    Aber das mit der Ausdrücklichen Zustimmung, das würde ich Prüfen lassen.

    Nicht dass euch da ein windiger Rechtverdreher eine Abmahnung zukommen lässt, kostenpfichtig natürlich.

    Dass wird dann nämlicht teuer, weil u.a. der eigene RA ins Spiel kommt.

    Deshalb lieber vorher rechtlich absichern.

    Denn in D ist noch lange alles Erlaubt, was in anderen EU Ländern zulässig wäre oder gar in USA oder Asiatischen Ländern.