Fehler: mount: /mnt/root: Spezialgerät /dev/sdd2 ist nicht vorhanden. // ArchLinux on ARM

  • Hallo zusammen,

    ich möchte gerne ArchLinux auf meinem Raspi4B installieren und habe dazu die Anleitung von ArchLinux für Rasperry Pi (ARM) befolgt

    (ARMv7 Installation: https://archlinuxarm.org/platf…8/broadcom/raspberry-pi-4) und bin beim mounten von meiner zweiten Partition "sdd2" (siehe Ausgabe von fdisk -l) vom Typ Linux auf folgende Fehlermeldung gestoßen:


    Fehlermeldung: mount: /mnt/root: Spezialgerät /dev/sdd2 ist nicht vorhanden.


    Ausgabe von fdisk -l:


    Festplatte /dev/sdd: 29,74 GiB, 31914983424 Bytes, 62333952 Sektoren

    Festplattenmodell: SD/MMC

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes

    Festplattenbezeichnungstyp: dos

    Festplattenbezeichner: 0x0b0bf117


    Gerät Boot Anfang Ende Sektoren Größe Kn Typ

    /dev/sdd1 2048 411647 409600 200M c W95 FAT32 (LBA)

    /dev/sdd2 411648 62333951 61922304 29,5G 83 Linux // Sprich sdd2 gibt es


    Hätte jemand von euch eine Idee woran der Fehler liegen könnte? (Müssen noch zusätzliche Sachen für den mount von sdd2 mit Typ Linux installiert werden?)


  • Hallo

    In der Anleitung sehe ich kein mount /mnt/root

    Welches Betriebssystem auf dem Pc wird benutzt um die SD Karte für den RasPi4 zu erstellen.

    Zeige mal die Ausgaben mit eingelegter SD-Karte von

    uname -a

    lsblk

    sudo fdisk -l

  • Sorry das hätte ich noch dazuschreiben müssen, ich habe versucht einmal es mit root (wie in der Anleitung) versucht und einmal mit /mnt/root (nach einer anderen Anleitung) hat aber beides nicht geklappt, hätte mich auch gewundert da es ja eigentlich dasselbe ist. Ich benutze Ubuntu,

    Ausgabe:


    uname -a:

    Linux Techfuchs 5.11.0-36-generic #40~20.04.1-Ubuntu SMP Sat Sep 18 02:14:19 UTC 2021 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux


    lsblk:

    NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINT

    loop0 7:0 0 55,5M 1 loop /snap/core18/1988

    loop1 7:1 0 55,4M 1 loop /snap/core18/2128

    loop2 7:2 0 4K 1 loop /snap/bare/5

    loop3 7:3 0 219M 1 loop /snap/gnome-3-34-1804/66

    loop4 7:4 0 219M 1 loop /snap/gnome-3-34-1804/72

    loop5 7:5 0 65,1M 1 loop /snap/gtk-common-themes/1515

    loop6 7:6 0 65,2M 1 loop /snap/gtk-common-themes/1519

    loop7 7:7 0 51M 1 loop /snap/snap-store/518

    loop8 7:8 0 51M 1 loop /snap/snap-store/547

    sda 8:0 0 931,5G 0 disk

    ├─sda1 8:1 0 512M 0 part /boot/efi

    └─sda2 8:2 0 931G 0 part /

    sdd 8:48 1 29,7G 0 disk


    └─sdd1 8:49 1 29,7G 0 part /root/boot // bei sdd1 hat es ja auch geklappt

    sr0 11:0 1 1024M 0 rom


    sudo fdisk -l:


    Festplatte /dev/loop0: 55,48 MiB, 58159104 Bytes, 113592 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/loop1: 55,45 MiB, 58130432 Bytes, 113536 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/loop2: 4 KiB, 4096 Bytes, 8 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/loop3: 218,102 MiB, 229629952 Bytes, 448496 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/loop4: 219 MiB, 229638144 Bytes, 448512 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/loop5: 65,1 MiB, 68259840 Bytes, 133320 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/loop6: 65,22 MiB, 68378624 Bytes, 133552 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/loop7: 51,4 MiB, 53522432 Bytes, 104536 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/sda: 931,53 GiB, 1000204886016 Bytes, 1953525168 Sektoren

    Festplattenmodell: ST31000524AS

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes

    Festplattenbezeichnungstyp: gpt

    Festplattenbezeichner: DB366E80-27F8-4BB4-B022-674B698CA393


    Gerät Anfang Ende Sektoren Größe Typ

    /dev/sda1 2048 1050623 1048576 512M EFI-System

    /dev/sda2 1050624 1953523711 1952473088 931G Linux-Dateisystem





    Festplatte /dev/sdd: 29,74 GiB, 31914983424 Bytes, 62333952 Sektoren

    Festplattenmodell: SD/MMC

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes

    Festplattenbezeichnungstyp: dos

    Festplattenbezeichner: 0x0b0bf117


    Gerät Boot Anfang Ende Sektoren Größe Kn Typ

    /dev/sdd1 2048 411647 409600 200M c W95 FAT32 (LBA)

    /dev/sdd2 411648 62333951 61922304 29,5G 83 Linux



    Festplatte /dev/loop8: 50,98 MiB, 53432320 Bytes, 104360 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/loop9: 32,32 MiB, 33878016 Bytes, 66168 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes



    Festplatte /dev/loop10: 32,31 MiB, 33869824 Bytes, 66152 Sektoren

    Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes

    Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes

    E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes

  • Hallo

    Dann versuch mal ab Punkt 3 folgendes


  • Nachdem ich nochmal boot-File ausgeklinkt habe mit "umount" und dann die Sachen wieder erstellt habe (mkfs.vfat, etc.. ) ging es mit der Anleitung von Arch nachdem /dev/sdd1 in fstab mit deiner Variante nach der Eingabe nicht funktioniert hat (Eingabe war: mount /dev/sdd1 (bin schon root mit sudo -i) --> not found /dev/sdd1 in fstab) und danach habe ich wirklich einfach nur das gleiche gemacht wie in der Anleitung und dann hat es funktioniert :conf: .

    Zum einen verstehe ich das nicht und zum anderen wird beim einlegen von der sd Karte an meinem Windows Laptop angezeigt, das die Karte leer sei aber bei Ubuntu werden mir eben die ganzen Ordner wie bin, etc, ... alle angezeigt beim einlegen der Karte, warum ? So sehe ich leider bei meinem Raspberry Pi nicht ob es funktioniert hat, da ich kein Mini-HMDI auf HDMI Kabel habe sondern bisher alles immer von meinem Laptop per ssh mit Putty oder rdp gemacht habe, könnte man dies so leicht einrichten in einen der Dateien ? Trotzdem schon einmal vielen Dank für deine Hilfe, der eine Schritt hat zumindest jetzt endlich mal geklappt :D, nur sehe ich nicht ob es nun auch wirklich boot fertig auf der SD-Karte drauf ist.

  • Hallo

    Frage 1 Windows kennt das ext4 Dateisystem nicht.

    Frage 2 Erstelle ein leere Datei auf der SD Karte unter /boot mit Namen ssh, dann die Karte in den RasPi und Test.

    Code
    sudo touch /boot/ssh
  • Hallo, vielen vielen Dank ich konnte mich jetzt per SSH auf meinem pi aufschalten, jedoch mit dem Unterschied das ich die Datei ssh in sdd1 mit dem overlays Ordner und ein paar anderen (config)-Files hineingepackt habe. Nur funktioniert jetzt die Standartanmeldung mit dem Username: "root" und dem Passwort: ""(nichts also enter) probiert habe ich es auch mit "root" und ein paar anderen Möglichkeiten, hat aber alles nicht geklappt. Haben Sie den Standart login geändert ? (Bei Arch Linux wurde der Artikel allerdings noch nicht als veraltet markiert)