/dev/root läuft voll, nach Reboot wieder bei 10% Belegung

  • Guten Abend liebes Forum,

    ich bin gerade im Ausland und habe zu Hause einen rPI3 24/7 laufen.

    Dieser erledigt ein paar Aufgaben, unter Anderem ein openVPN, damit ich in mein Netzwerk zu Hause rein komme.


    Jetzt hatte ich webmin installiert, da ich zwischendurch ein paar Probleme mit angeschlossenen Speichermedien hatte.

    Nach der Installation wurde die Speicherkarte voll geschrieben ... Nach der Deinstallation von webmin existiert dieses

    Problem nicht mehr, aber dafür wird /dev/root voll geschrieben, bis zu einem Reboot.


    Angeschlossen sind ein 32GB USB-Stick, ein 256GB USB-Stick und eine 3TB-HDD ...

    df-m gibt folgendes aus, vor ca. 5 Minuten direkt nach dem Reboot war /dev/root bei 10%, vor dem Reboot bei 100%

    Mittlerweile komme ich auf der Konsole ganz gut klar ... aber mit diesem Speicherproblem bin ich im Moment überfordert.

    Hat jmd. einen Tip, wie ich raus bekommen kann, was der Grund ist? Kann ja auch nicht sein, dass ich die Kiste plötzlich mind. 1x pro Tag neu starten muss.

    Wenn es ganz böse läuft komm ich auch nicht mehr rauf per ssh (zuvor per vpn)


    Danke Euch, LG von den Kanaren Ralf aka synth

    Fotograf, jetzt im Bereich Administration bei AIDA-Cruises tätig

  • Schau einmal, ob das belegt-frei Verh#ltnis nicht nur für die Sektoren, sondern annähernd auch für die Inodes gilt.

    < df -i >

    und/oder Du schaust Dir den Header der Metadaten des Ext4 Filesystems näher an

    < sudo tune2fs -l /dev/sdxx >


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so