Empfehlung und Erfahrung zur Kühlung

  • Ich betreibe einen Pi4 mit Debian 11 und XFCE headless und greife per SSH und XRDP drauf zu.

    Auf dem Board ist kein Lüfter und kein Kühlkörper. Das Board steckt in einem löcherigen Alugehäuse ohne wärmeableitenden Kontakt zum Board.

    Die Temperatur steht im "Leerlauf" bei knapp 60°C und geht bei "Last" zwischen 70°C und 80°C. Das Teil läuft nicht 24/7 aber immer einen ganzen Arbeitstag. Im Sommer ist die Umgebungstemperatur katastrophal, deswegen möchte ich vorsorgen.


    Ich weiß nicht, ob ein Lüfter evtl. etwas übertrieben ist für mein use-case. Aber wenn, würde ich mich für so einen Argon Lüfter mit Kühlkörper und PWD Steuerung interessieren. Der geht dann nur an, wenn es heiß wird und löst somit mein Geräuschproblem, da der Pi über den Tag eigentlich relativ unauffällig für seine Umgebung sein soll. 8):evil: Hat jemand damit Erfahrung?


    Nur Kühlkörper machen angeblich nicht so viel Sinn, weil ihre Wärmespeicher-Kapazität auch begrenzt ist und a.G. der geringen Größe keine echte Konvektion entsteht. Verstehe aber zu wenig von der Physik dahinter, um das zu durchdringen. Meinungen? Mir würde dieses 4er-Set vorschweben.


    In Kombination mit den Kühlkörpern macht es evtl. Sinn, einen Kontakt zwischen meinem Alu-Gehäuse und dem Kühlkörpern herzustellen? Nur weiß ich nicht wie. Ich bin kein Bastler und wüsste nicht wie ich das anstellen sollte. Auch konnte ich kein passendes Produkt finden.


    Angeblich sollen Kühlkörper aus Kupfer leitfähiger sein. Nur in Shops finde ich keine. Alles ein Märchen? Wo würde ich welche herbekommen?


    Alternativ könnte ich auch das Gehäuse gegen eines mit Kühlkörperkontakt tauschen.

  • Die kleinen Kühlkörper helfen nicht allzu viel ohne zusätzlichen Lüfter.

    Ich würde zu dem Gehäuse mit Kühlkörperkontakt tendieren. So hast Du eine große Oberfläche, die die Wärme abgeben kann und auch keinen Wärmestau.

    Wenn, würde ich mir das Argon One Gehäuse kaufen: Das sieht gut aus und hat noch weitere nützliche Features: Dank Adapterplatine alle wichtigen Anschlüsse auf einer Seite, Standard HDMI Anschlüsse, Lüfter inkl. steuerung, Ein-Ausschalter, Zugang zu den GPIOs,...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • nimm nen 12V 50mm von Sunon (MagLev) sind kaum zu hören wenn dann muss man schon ganz nah hin. Läuft bei mir im Wohnzimmer und im Schlafzimmer und da würde man es nicht akzeptieren wenn man ihn hört. Also Kühlkörper habe ich 28x28mm und glaub 15 oder 20mm hoch. das Ding läuft hier mit 35°C bei 2000 MHz / 750 MHz GPU Takt (Dauer-/performance-Modus) beim Surfen. Wenn ich ein Video umwandle liegt die Temperatur auch nach eine Stunde nicht über 55°C.


    Ich habe den V1 mit 5V laufen, es gibt verschiedene Drehzahlbereiche siehe Anhang. Die liegen bei Reichelt knapp unter 3 €.

  • Ich würde ein neues Gehäuse mit Lüfter kaufen, wenn du aber bei deinem bleiben willst kannst du einen PC Lüfter mit einem Holz Gestell über die Löcher stellen und mit einem Adapter betreiben.

  • Als kleiner Hinweis: Kupfer leitet die Wärme besser als Aluminium, ist aber auch teurer. Falls du einen kleinen Kühlkörper auf die wichtigsten Teile kleben willst, findest du die in großer Vielfalt bei Pollin.de Ich hab es dir schon nach Preis sortiert :) Ein Kühlkörper braucht möglichst viel Fläche, um die Hitze optimal an die Umgebungsluft abzugeben. Deswegen sind die meisten geriffelt. Ein Lüfter lässt die Luft am Kühlkörper vorbeifließen, damit sie nicht steht und Vervielfacht somit die Kühlleistung. Eine Verbindung mit dem Gehäuse herzustellen macht doppelt Sinn, weil die Kühlfläche vergrößert wird und eine bessere Verbindung zur Umgebung hergestellt wird. Wie groß der Effekt ist hängt von der Größe und Dicke ab. Im Falle eines typischem, schwarzem, dünnwandigem Gehäuse macht es wenig bis gar keinen Sinn. PC-Lüfter kann man gut an der Gehäusewand montieren und per USB-Stromversorgung betreiben. Mit GPIO kenne ich mich nicht aus was Spannungsversorgung betrifft.


    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

    Wieso heißt der Raspberry Pi Raspberry Pi und nicht Raspberry Pie? :S

  • Mir gefallen diese "Alu-Blöcke" von Geekworm recht gut. Kosten etwas über 10 Euro, umschließen den Pi komplett und kühlen ihn prima passiv herunter, dass er unter Last seltenst über 50° kommt.


    Mit dem Argon One komme ich, passiv gekühlt, nicht auf so gute Werte und der Lüfter macht bei 10% schon gehörig Radau. Da aber eine M.2-SSD verbaut werden sollte, holte ich mir eines.

    Mein kleiner Pi-Park:

    3x Raspberry Pi 4b 8GB (FR24-Feeder, Syncthing, Bittorrent, irssi)

    1x Raspberry Pi 400 (für Fernseher mit HDMI-Eingang, praktisch im Urlaub)

  • Mir gefallen diese "Alu-Blöcke" von Geekworm recht gut. Kosten etwas über 10 Euro, umschließen den Pi komplett und kühlen ihn prima passiv herunter, dass er unter Last seltenst über 50° kommt.


    Mit dem Argon One komme ich, passiv gekühlt, nicht auf so gute Werte und der Lüfter macht bei 10% schon gehörig Radau. Da aber eine M.2-SSD verbaut werden sollte, holte ich mir eines.

    Ich würde auch den umschließenden Alublock empfehlen, mit solchen Blocks werden auch fette Grafikkarten passiv gekühlt :)

    Wieso heißt der Raspberry Pi Raspberry Pi und nicht Raspberry Pie? :S

  • Ein sehr wichtiger Punkt bei Metallgehäusen ist die negative Wirkung auf die WLAN-Antenne.

    Ohne Gehäuse stelle ich schon Probleme fest; mit Alu-Gehäuse ist es noch schwieriger.

  • Wenn, würde ich mir das Argon One Gehäuse kaufen: Das sieht gut aus und hat noch weitere nützliche Features:


    Pi4 mit Debian 11

    Die Frage ist nur, ob das mit Debian11 funktioniert. (Kein RaspberryPiOs)

    Für andere Syteme wie Libreelec,..... gibt es angepasste Installations Scrips. Bei Debian 11 bin ich mir da nicht sicher.

  • Mit diesem Gehäuse Alu-Gehäuse für knapp 15,-€ habe ich gute Erfahrungen gemacht. Das Gehäuse sitzt wie angegossen, 2x Sets Thermalpads und zwei Lüfter sind dabei.
    WLAN funktioniert dabei recht gut, ca. 9-13 MB/sek und das Gehäuse wird ohne Lüfter max. 52° warm, im Schnitt so zwischen 42-47°.
    Mit dabei sind die zwei Lüfter, die leicht eingebaut werden können - oder auch nicht. Diese arbeiten recht lautlos, ich höre die gar nicht. Diese zwei Lüfter regeln die Temperatur auf ca. 36° runter.


    Hinweis: für einen 24/365 Betrieb sollten andere Lüfter besorgt werden, diese sind dafür wohl nicht geeignet (für 15,-€ inkl. kann man das nicht erwarten). Aber mal den ganzen Tag lang damit arbeiten schadet natürlich nicht.