LoRA Gateway, Lokal ohne TTN oder dergleichen

  • Hej leute,

    ich habe vor paar Sensoren (Arduino und co) an einen Rpi per LoRa anzubinden. Das ganze soll aber Lokal laufen.
    Mir wäre am liebsten irgendeine library (am besten nodejs). Ich schicke die Daten von Sensor 1 und will am RPI diese dann lesen .. ohne umwege...
    Alles, was ich bisher gefunden habe, ist nur über "dritte" und "cloud"


    Kennt da jemand was?

  • Dazu gibts doch jede Menge Videos. Das hier dürfte einige Informationen geben.

    Ansonsten googel mal nach "Andreas Spiess" der hat auch einige Videos zu LoRa gemacht.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Moin mitch_m,


    ich weiß noch nicht was du als Antwort erwartest.


    Suchst du eine Applikation für den RPi?

    Oder für Arduino und Co?


    Lass dich einfacher weiter aus...


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • LoRa ist ein Funkstandard, Die Topologie ist sternfoermig, d.h. das sind eine Menge Nodes und die senden an ein Gateway. Das Gateway sendet dann die empfangenen und dekodierten Daten an einen Server.

    Du brauchst also ein Gateway und Serversoftware. Ich verwende als Gateway ein Mikrotik Gateway und als Server Software Chirpstack.

    Chirpstack kann auf einem Raspberry laufen, dafuer gibts afaik eine eigene Distribution von Chirpstack.

    Das Ganze ist aber ziemlich aufwändig und eher für professionellen Einsatz.


    Im Privatbereich braucht man evtl den ganzen Protokoll-Kladderadatsch nicht. Dann kann man sein eigenes 'Ding' machen, a la "TiNo".

    Mit wenig Overhead aber der selben Modulationsart wie LoRa kann man stromsparende batteriebetriebene Nodes selber herstellen die extreme Reichweiten haben koennen.

    Dazu baust du dir eine Punkt-zu-Punkt Verbindung, bzw. dein eigenes Gateway. Beispiele dazu gibts im Netz zuhauf.


    Allerdings spricht für mich nichts gegen einen Cloud basierten Dienst wie TheThingsNetwork. Ich denke das ist für DIYer bzw. privaten Einsatz die naheliegendste Herangehensweise. Nachteil ist eigentlich nur dass du immer eine Verbindung ins Internet haben musst.

  • Das ist es ja, das, was ich vor Habe muss, ohne www laufen.
    Was ich vor habe... Ich baue mir eine eigene GUI in der meine Daten angezeigt werden. Ja, es muss eine eigene sein da noch anderes, nicht LoRa zeug damit Überwacht werden muss.
    Was ich nun suche, ist eine Schnittstelle / Bibliothek für den Pi mit welcher ich die Daten einfach als Rohdaten "empfangen" kann und dann selbst weiter verwalten kann. Und das aber nicht p2p sondern von mehreren Sensoren.. (wenn das überhaupt ein Unterschied macht)

  • Moin mitch_m,


    d.h. du planst eine LoRa-RX am RPI?


    Wie nurazur schon geschrieben hat. kannst doch dein eigenes Ding machen. Schick die daten deiner Sensoren an den RPi und pack die Daten in einer Datenbank. Da kannst du sie doch mit deiner Anwendun raus holen.


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • Und das aber nicht p2p sondern von mehreren Sensoren.. (wenn das überhaupt ein Unterschied macht)

    nein das macht keinen Unterschied. Du kannst deine Daten z.B. mittels MQTT vom Chirpstack an deine Anwendung schicken.


    Was ich nun suche, ist eine Schnittstelle / Bibliothek für den Pi

    genau das macht der Chirpstack auf einem Raspberry in Verbindung mit einem LoRa Gateway. Gateway und Raspberry müssen natürlich im lokalen Netzwerk eingebunden sein. Das Mikrotik Gateway kann auch WiFi, es braucht also nicht zwingend eine Ethernet Verbindung.