Raspberry pi 3 b mit retropie (Spielekonsole)

  • Seid gegrüßt ihr Tüftigen Bastler und Erfinder


    Ich bin Neu Im forum und hätte ein paar Fragen

    Ich habe mich entschieden mit retropie eine Retrokonsole zu bauen mit 128 GB (natürlich nur legale Spiele)

    Ich habe neulich die sd karte in einem Windows computer formatiert, kann ich jetzt problemlos mit meinem Macbook air die Roms einfach in den Ordner reinschieben?

  • Der einfachste Weg ist, wenn Du am Pi einfach noch SSH freigibst und dann per FTP über SSH in den Ordner schiebst, im laufenden Betrieb. Oder natürlich die SD-Karte aus dem RasPi kurzzeitig entnimmst und es dort in den entsprechenden Ordner schiebst. Allerdings dürfte die Formatierung nach regulärer Installation von "Retropie" eher ext4 sein, damit kannst Du unter Windows eher nicht und unter Mac vermutlich auch nicht ohne Hilfsmittel zugreifen.


    Unabhängig von der Zugriffsmöglichkeit auf die Speicherkarte - sofern die entsprechende Emulation installiert ist, einfach das ROM in den passenden Ordner schieben und nach dem nächsten Neustart des Pi sollte es in der Liste erscheinen. Ist der entsprechende Unterordner nicht vorhanden, fehlt die Emulation noch und dann klappt es natürlich (noch) nicht.


    Ich habe gerade mit der "Picade" Retrokonsole herumspielen können und insofern erste Gehversuche mit Retropie unternommen und bin inzwischen doch schwer angetan.

  • Nochmal für dumme bitte :D


    SSH freigibst und dann per FTP über SSH ich verstehe diese wörter nicht

    Edited once, last by Og'gameconsole: außerdem hab ich keine ordner habe die Sdkarte geöffnet dort waren nur layouts und einpaar textdatein wenn ich die sd karte aber in der raspberry schliesse kann ich retropie öffnen jedoch krieg ich die spiele nicht drauf? ().

  • Schreib lieber "für Einsteiger" oder "(noch) Unwissende" :)


    Nun, wenn Du die SD-Karte an einem Windows-Rechner verwenden willst, hast Du normalerweise KEINEN Zugriff auf Linux-Partitionen, wie sie auf der SD-Karte vorliegen. Nur die Startpartition siehst Du demnach auch am Windows-PC.


    Um auf die Karte zugreifen zu können gibt es diese Möglichkeiten:

    a) Dass Du mit Deinem Windows zugreifen kannst, das geht aber nur mit Zusatzprogrammen von Drittanbietern, hierzu kann ich leider keine Tipps geben

    b) Du Dir einen USB-Stick mit einem Linux-Live-System (z.B. LinuxMint oder auch die PC-Version vom RasPi-OS) bespielst und Deinen Windows-PC einmalig davon bootest - es wird an Deiner Windows-Installation nichts verändert, solange Du nicht auf "installieren" klickst, also keine Angst. Aber Du kannst damit dann auf die SD-Karte zugreifen

    c) Der oben schon angesprochene - gehe am Retropie in die RASPI-CONFIG und aktiviere bei den Schnittstellen "SSH", damit kannst Du mit einer Art Terminalprogramm vom PC aus direkt auf den Pi per Kommandozeile zugreifen. Außerdem kannst Du mit einem Dateiübertragungsprogramm wie FILEZILLA dann ebenfalls auf den Pi wie auf einen Server zugreifen und ganz praktisch Deine Spiele-ROMs einfach in den entsprechenden Ordner schieben.


    Sollte der entsprechende Ordner nicht auf dem Pi vorhanden sein, so muss ggf. der entsprechende Emulator erst noch installiert werden. Beispielsweise ist der C-64-Emulator standardmäßig NICHT installiert.

  • Ich versuchs nochmal,


    Folgendes habe ich erledigt.


    eine Sdkarte die mit dem Offiziellen retropie geimaged .

    roms gekauft

    jetzt muss ich die roms nur noch in die Sdkarte packen


    problem ist mein rechner erkennt emtweder meinen sdkartenleser nicht oder die sdkarte .

    Edited 2 times, last by Og'gameconsole: https://ibb.co/Cs1JnmT hier mein rechner findet irgendwie meine sdkarte nicht. dort kommt dann imer folgende meldung? ().

  • Hallo


    Du musst nicht die SD-Karte in deinem Rechner mounten, die Karte verbleibt bei allen Methoden im Pi. Es gibt drei Wege ROMS auf den Pi zu bekommen. Via USB stick, via SFTP, and via Windows (Samba) shares.

    Wenn dein Pi und dein Mac im selben Netzwerk ist (egal ob WLAN oder LAN) reicht es im Mac-Finder unter Gehe-zu -> mit Server verbinden (oder per Tastencombi cmd+K) zu öffnen und dann als Serveradresse smb://retropie eingeben und auf Verbinden klicken. Jetzt kannst du deine ROMS rüberschieben.

    Du kannst auch einen USB-Stick nehmen falls der Pi nicht im Netzwerk ist. Bitte lies dir dafür die offizielle Anleitung durch. Hier mal der Ausschnitt

    USB stick

    1. Ensure that the USB stick is formatted to FAT32 or exFAT, and that the SD card has enough free space to hold all ROMs
    2. Create a folder called retropie on the USB stick
    3. Plug it into the RetroPie system. If the USB stick has an activity light, wait for it to finish blinking, else wait a few minutes
    4. Remove the USB stick and plug it into the computer containing the ROMs
    5. Add the ROMs to the USB stick inside their respective folders within the retropie/roms/$CONSOLE folder, where $CONSOLE is the name of the target console, e.g. snes or arcade.
    6. Plug it back into the RetroPie system. If the USB stick has an activity light, wait for it to finish blinking, else wait (with many GBs of ROMs, wait several hours)
    7. Remove the USB stick. The ROMs have now been transferred from the USB to the RetroPie system's SD card
    8. Refresh the game listing in EmulationStation by pressing F4, or press Start on your controller > Quit > Restart EmulationStation
    9. The transferred games should now be visible within EmulationStation. If any are missing, return to step 6

    Normalerweise ist es immer am besten der Anleitung vom Hersteller zu folgen.

  • ich habe aber kein usb stick für sd karten nur ein sdkartenläser und der willl einfach nicht formatieren. ich habe mir das schon zigmal durchgelesen es will einfach nicht funktionieren es kommen immer fehlermedlungen

  • Es ist hier kein USB-Kartenleser gemeint, sondern ein normaler USB-Speicherstick.

    “If debugging is the process of removing software bugs, then programming must be the process of putting them in.” — Edsger Dijkstra

  • Nein, das hat mit Kartenlesern nichts zu tun. RetroPie reagiert auf USB-Speichermedien die man ansteckt, in dem es die in der in der Anleitung oben beschriebenen Verzeichnisstruktur durchsucht und die dort hinterlegten ROM-Dateien an den entsprechenden Ort auf der SD-Karte kopiert. Also die SD-Karte die im Pi steckt und wo das ReproPie drauf läuft.

    “If debugging is the process of removing software bugs, then programming must be the process of putting them in.” — Edsger Dijkstra

  • Mag sein, dass dieser Weg sich natürlich am einfachsten anbietet. Kann ich leider nicht testen, da mein Retropie im Picade-Gehäuse sitzt und es eine Fummelei wäre, da dranzukommen. Am Ethernet hängt er aber sowieso für Systemupdates & Co, da bevorzuge ich dann die Remote-Variante.

    Aber das ist für mich eh Standard bei allen vorhandenen Pis, sodass es auch ein wenig Gewohnheit ist ;)

  • Gelöst habe einfach mit einem ethernet cable den raspberry 3 mit dem router verbunden, dann die ip adresse des raspberry 3 am Windows ordner gesucht backslash,backslash und dann ip adreese des Raspi 3 Danke trotzdem für die hilfe