Welche Backupstrategie wendet Ihr fuer Eure Raspberries an?

  • Es gibt diverse Strategien wie man Backups anlegen und halten sollte. Verbreitet ist die 3-2-1 Regel - 3 Backups auf 2 unterschiedlichen Medien und 1 Backup ausser Haus.


    Natuerlich haengt die Backupstrategie von individuellen Gegebenheiten und der Wichtigkeit der Backups (Kosten bei Ausfall des Systems bzw der Daten) ab. Ich sichere alle meine Raspberries einmal pro Woche (inkrementeller rsync Backup mit raspiBackup) und hebe die letzten 12 Backups (also die letzten 3 Monate) auf. Die Smart Recycle Strategy von raspiBackup hatte ich zwar auch ueberlegt zu nutzen - ist aber fuer mich Overkill. Ich brauche keine Backups vom letzten Jahr.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Ich lasse raspiBackup einmal die Woche via rsync meine Pi's auf mein NAS sichern und halte 10 Backups vor. Meine Daten sind aber nicht so wichtig das ich die 3-2-1 Strategie anwende. Mein NAS reicht mir da ich nur configs gesichert werden. Die Pi's sind mit ein wenig Zeit auch wieder konfiguriert.

    • Bisher erstelle ich ab und zu mit piclone von jedem (wichtigem) Pi eine Backup-Karte.
    • In Kürze schaue ich mir raspiBackup an
    • Und für's Neuaufsetzen von Systemen übe ich gerade mit Ansible...
  • Hallo,


    das System meines Nextcloud-Pi's sichere ich wöchentlich mit raspiBackup. Hebe aber immer nur drei Backup's auf. Normalerweise läuft der Pi einfach vor sich hin und außer Updates wird da nicht viel rumgespielt. Neulich ging die SD-Karte kaputt und der Restore hat einwandfrei funktioniert.


    Die Daten der Cloud (externe Festplatte) sichere ich mit einem kleinen Python-Skript wöchentlich mit 'rsync' auf eine weitere externe Festplatte. Ein mal im Jahr erstelle ich ein vollständiges Backup und danach wird mit Hardlinks gesichert. Vorgenommen habe ich mir, das ich manuell in regelmßigen Abständen die Backups der Daten auf eine weitere Festplatte kopiere. Ob die Strategie so gut durchdacht ist, sehe ich wohl erst im Notfall :gk1:


    Falls Interesse beseteht, der Code für mein Daten-Backup sieht so aus:


    Grüße

    Dennis

    ... ob's hinterm Horizont wirklich so weit runter geht oder ob die Welt vielleicht doch gar keine Scheibe ist?

  • Ich lasse raspiBackup täglich laufen, auf einen NAS Share. Der wiederum wird in bestimmten Intervallen auf ein anderes NAS gesichert.

    Mir geht es dabei weniger um die Daten, mehr um die Konfiguration.

    Restore geschieht über eine VM mit RaspiOs. Das habe ich mehrfach getestet, der Raspi war danach sofort wieder einsatzbereit.


    Gruss

    Edited once, last by FSC830 ().

  • framp Wie passend das du vor einer Stunde den Thread aufgamacht hast. ;)


    Was würdest du bei raspibackup empfehlen?


    Folgendes Szenario: Im Grunde ein sauberes System. Einzig ZSH als Shell, Docker, Docker Compose mittels pip3 auf einer 120GB SSD die per USB am Pi hängt. Alle Services im Verzeichniss "/docker/". Im Netzwerk läuft ein QNAP auf das gesichert werden könnte. Das Verzeichniss muss gesichert werden. Dort sind auch die im Container gebrauchten User daten gespeichert. Also als Beispiel in "/docker/pihole/" sind alle User daten gespeichert inklusive der docker-compose.yml mit der ich den Container konfiguriert habe.

    Edited once, last by WaldiBVB ().

  • Was würdest du bei raspibackup empfehlen?

    Du bist hier ziemlich <OT> :) Intention des Threads von mir mal einfach in die Runde zu fragen was denn so jeder macht um seine Raspberries zu sichern :shy:


    Anyhow: Wie man Container am besten sichert (ob mit raspiBackup oder anderen Tools) habe ich keine Erfahrung. Meine Raspberries laufen alle native.


    Du kannst ja mal probieren Deine Raspi die ein oder mehrere Dockerimages am laufen hat mit raspiBackup zu sichern und ob man sie restoren kann. Deine Erfahrung wird sicherlich ein gut besuchter Thread im Backup Forum sein :)

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Eigentlich nicht,

    Doch :cool:


    Es geht in dem Thread nicht um "wie kann ich meine Container sichern" sonder "wie ist meine Sicherungstrategie" (Threadsubject).


    Der Thread mag im Backup Forum besser aufgehoben sein - danke fuer das Verschieben ... aber auf jeden Fall waere ein neuer Thread im Backupforum zum Thema "Wie sicher ich am besten meine Docker Container" der richtige Platz fuer WaldiBVB s Frage ;)

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Ich hatte bis vor kurzem Ubuntu Mate 16.04 mit Tvheadend selber kompiliert und, dass einzige war, in dem man v4l-dvb compilieren konnte, bei dem alle "Symbole" (sprich: Copyright Licenzen) mit dem Kernel-Source gestimmt haben. So zumindest reime ich es mir zusammen. Alle späteren Kernel, für v4l-dvb kein Liecnenzen mehr hatte. Das hab ich so oft, wie irgend etwas, verändert wurde, gesicher und mit md5sum gegen-gechecked.

    Jetzt da der TV-Stick ab Kernel 5.8?? drin ist, ist es eigentlich wurscht :lol:

  • Backup? Was'n das? Kann man das essen?


    Neee, war nur Spass. Ich mache einmal im Monat eine Sicherung mit einem simplen Shell-Skript das die Dienste zu den zu sichernden Daten stoppt und einfach komprimierte und verschlüsselte Archive erstellt und auf einem Server ablegt.


    Da ist zwar ein Wiki und ein Nextcloud drauf, aber so wirklich wichtige sind das auch nicht, die da drin stecken. Falls sich an den Daten etwas ändert was ein bisschen wichtiger ist, stosse ich die Sicherung auch ab und zu mal von Hand an.

    “If debugging is the process of removing software bugs, then programming must be the process of putting them in.” — Edsger Dijkstra

  • sollte NAS

    :lol: dachte ich mir schon - aber den Hit beim Suchen im Netz konnte ich mir nicht verkneifen :lol:

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Bin dem Link eben erst nachgegangen.

    Ich nehme keine Antifaltencreme!

    Wenn ich Falten kriege, stelle ich die Bewegung ein und setze mich mit Chips und Schokolade auf die Couch.

    Dann gehen die Falten ganz schnell wieder weg :baeh2: .


    Ok, das war OT. :P


    Gruss

  • hyle

    Changed the title of the thread from “Welche Backupstragie wendet Ihr fuer Eure Raspberries an?” to “Welche Backupstrategie wendet Ihr fuer Eure Raspberries an?”.