Funktionierenden Buck-Converter für RPi3 A+ mit 50" BTT Display ?

  • Hi alle zusammen,


    ihr seit meine letzte Hoffnung, denn nirgends will mir jemand helfen.. :helpnew:


    Ich betreibe einen RPi3 A+ mit einem BigTreeTrech 50" display und habe darauf Klipper laufen (für meinen 3D Drucker - Ender 3 Pro)

    Nun hatte ich mir vorab , um Kabelsalat zu vermeiden einen LM2596 buck-converter bestellt welcher über mein 24V 16A Netzteil angeschlossen ist.

    https://es.aliexpress.com/item…042311.0.0.505263c0PIFpk5

    Diesen habe ich auf 5.1V runtergeregelt und angeblich soll dieser 2-3A liefern - Scheint er aber nicht zu tun, denn ich kriege diesen Blitz angezeigt und das Display rebootet andauernd.


    Nun suche ich verzweifelt nach einer alternative die auch funktioniert z.B den DSN5000 - angeblich liefert der bis zu 5A.

    https://es.aliexpress.com/item…t.0.0.55e83c00BTvvBw&mp=1

    Oder ein Netzteil von Leicke 5V 3A, was dann leider zu unnötigen Kabeln führt aber hey.. Irgendwie muss ich das Teil ja mal zu laufen kriegen.


    Ich möchte ungerne zig mal neu kaufen müssen, denn meine Multisteckdose mit 2.5A und mein Telefonladegerät mit 2.4A scheinen auch nicht zu funktionieren.

    Es läuft zwar einigermaßen aber ab und zu startet auch da der Pi neu. Blitz ist natürlich auch hier ständig im Bild.


    Vielen lieben Dank schon mal im voraus...


    Wenn Ihr andere Lösungen oder Alternativen wisst, dann gerne her damit. Ich bin dankbar für jeden Rat oder Hilfestellung. :danke_ATDE:

  • Merkwürdig, ich benutze die auch und hatte noch nie Probleme.

    Kannst du ausschliessen, dass die Spannungsversorgung nicht schon am Eingang einbricht ?

    Oder mögliche Überbrückungswiderstände an Steckern, Kabelquerschnitt zum Display ?

    Wie hast du den Pi angeschlossen ?

    P.S. Du meinst 5", nicht 50" oder ?

  • Kann schon sein, dass der LM2596 buck-converter die 2 bis 3A liefert. Fragt sich halt, ob er dabei die Spannung ausreichend stabil und ohne (hohen) Wechselspannungsanteil halten kann.

    Am besten wäre es natürlich den PI mit dem original Netzteil zu versorgen.

    Es kann auch sein, dass Dein MicroUSB Kabel nicht geeignet ist. Dazu müsstest Du die Spannung mal direkt am PI messen - z.B. am GPIO. Aber Vorsicht - große Tötungsgefahr bei Kurzschluss!

    Du könntest die Spannung etwas erhöhen (z.B. 5,2V im Leerlauf) aber über 5,5V würde ich keinesfalls gehen - das war hier schon mal ein Thema.

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Quote

    Kannst du ausschliessen, dass die Spannungsversorgung nicht schon am Eingang einbricht ?

    Ich wüsste jetzt gerade nicht wie oder wo ich das messen kann...

    Ich habe vorhin mal die 5V Ausgänge am RPi gemessen. Über das am buck-converter angeschlossene Kabel kamen dort nur 4.2-4.4V (schwankend) an, und über die Steckdose 4.4-4.6V (auch schwankend je nach Belastung der CPU)


    Ich hatte schon das Kabel selbst in Befürchtung, aber dieses soll laut Hersteller auch bis 2.5A geeignet sein.

  • Einfach auf der Eingangsseite unter Belastung messen.

    Ja, 4,x Volt ist wenig, aber du kannst ja am Poti auch bissl hochschrauben, bis 5,3 Volt sollten ja kein Problem sein.

    Eigentlich +10 % wären dann 5,5 Volt, aber man muss ja nicht auf die Spitze treiben.

    Welche Kabel und wo angesteckt ?

  • Einfach auf der Eingangsseite unter Belastung messen.

    Ja, 4,x Volt ist wenig, aber du kannst ja am Poti auch bissl hochschrauben, bis 5,3 Volt sollten ja kein Problem sein.

    Eigentlich +10 % wären dann 5,5 Volt, aber man muss ja nicht auf die Spitze treiben.

    Welche Kabel und wo angesteckt ?

    Habe mir gerade auch deinen Threat durchgelesen

    [Gelöst] Immernoch Undervoltage trotz 5,27 Volt und Elko danke @VeryPrivat


    Ich werde da jetzt mal die Volt hochdrehen bis max. 5.5V und gucken ob das was wird.


    Ich hatte halt nur bange da irgendwas kaputt zu machen.

  • Ich hatte schon das Kabel selbst in Befürchtung, aber dieses soll laut Hersteller auch bis 2.5A geeignet sein.

    Kann schon sein, dass das Kabel für 2,5A geeignet ist - zum Laden eines Handys z.B. Aber offensichtlich fällt da ordentlich was ab und das ist beim PI nicht gut. Ein guter Indikator ist der Querschnitt der +/- Drähte.
    Also ich denke, wenn Du ein solches Kabel verwendest, sollte das Kabel passen, da es offensichtlich speziell für den PI ist... Aber es kann natürlich auch sein, dass nicht (nur) das Kabel schuld ist...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Bei dem von dir erwähnten Thread war es im Endeffekt die Versorgung über die Pins.

    Nach der Versorgung über den USB-C war Ruhe, aber das war ein Pi4, kein 3A+, aber die sollen ja auch zickig sein mit der Stromversorgung.

    Wie versorgst du den Pi mit Strom ?

  • fred0815: Ich denke mal über Micro USB: Auf dem Bild im ersten Beitrag mit der Spannungsmessung glaube ich zu sehen, dass zusätzlich zu rot/schwarz noch Drähte abgezwickt wurden (D+/D- würde ich sagen) ich kann mich da aber täuschen, da ich den Schirm nicht sehe...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Sorry Leute, musste mal gerade ans Telefon.


    Also das Kabel ist nicht das Originale Raspberry Kabel. Ich habe es aber zusammen vom Onlinestore gekauft für die Verwendung dessen. Das Kabel habe ich getrennt und zwischen micro USB und converter sind vllt 20cm.

    Die Zuleitungen für den converter sind 0.75er Kabel von einer 220V Lampe.


    Ich hätte mir im Leben nicht vorstellen können das es so schwierig sein kann, ein simples Gerät in Benutzung zu nehmen.. :wallbash:


    Leider finde ich keinen Data-sheet bzgl. dem A+.. Wie hoch darf ich denn hier die Volt drehen? Dann versuche ich das erstmal, oder ich nehme einfach die 10% Regel und cross fingers :shy:

  • Ein guter Indikator ist der Querschnitt der +/- Drähte

    Habe gerade mal gemessen. 0.85mm mit Isolierung. Kabel (Litze) kann ich gerade nicht messen, da verlötet, und das andere (abgeschnittene Ende) finde ich gerade nicht. Wo mag das denn nur sein... :denker:


    Edit: Habe den converter bis 5.45V hochgedreht. Angezeigter Blitz inkl. des Neustart-loops blieben unverändert.

    Edited once, last by ShinyCredit65841 ().

  • ShinyCredit65841

    Changed the title of the thread from “Funktionierenden Buck-Converter für RPi3 A+ mit 50" BTT Display” to “Funktionierenden Buck-Converter für RPi3 A+ mit 50" BTT Display ?”.
  • So.. Ich habe mir dann gestern Abend einen bis 5A belastbaren buck-converter bestellt. Da der aber wohl erstmal eine Weile brauchen wird bis er ankommt, habe ich mir zur Überbrückung ein 3A Netzteil von Leicke bei Jeff bestellt.

    Damit sollte der Raspi ja theoretisch erstmal ausreichend Saft bekommen. ..."theoretisch".... wird man dann sehen.

  • BITTE nimm das Originale Netzteil (Affiliate-Link) zur "Überbrückung". Somit haben wir eine Referenz mit der ein "gesunder" Raspberry Pi 3 ohne Probleme funktionieren sollte. Da passt das Netzteil, das Kabel und der MicroUSB Stecker. Bei allem anderen ist eine Eingrenzung der Fehlerquelle deutlich schwieriger.

    Das Du bei 5,45V noch immer Probleme hast ist aber schon eigenartig.

    Das BigTreeTrech 50" display (ECHT 50"!?) wird aber extra versorgt, oder? Wenn nicht, könntest Du ihm einen eigenen StepDown Konverter gönnen - das Display sollte auch nicht so empfindlich sein.

    Das mit dem Strom habe ich schon erklärt. Schön und gut, wenn Du viel Strom hast, aber wenn die Spannung nicht passt bringt das nichts...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup: