Pi Neuling wie gehe ich vor

  • Hallo zusammen ich bin absoluter PI/Linux/Programmier Neuling möchte mich aber dennoch gerne mit dem PI beschäftigen. Würde gerne einen Webserver erstellen und ne Jukebox inkl. Internetradio realisieren. Später eventuell noch andere Projekte. Jetzt meine Frage würdet es jemand ohne Vorkentnisse empfehlen überhaupt mit dem Thema PI anzufangen oder ist er doch nur etwas für Profis. Was müsste ich den alles kaufen um die Projekte zu realisieren.


    Vielen dank schon mal im voraus


    Mit freundlichen Grüßen


    Sven Haußer

  • Ich habe auch als kompletter neueinsteiger mir den PI gekauft> Richtige Entscheidung. Wenn du hier ein bisschen liest erfährst du alles. Du musst mal im Unterforum Tutorials gucken, da gibt es massig Anleitungen (Auch Jukebox,Webserver etc.)


    Du brauchst außerdem (neben dem PI) noch:


    -Netzteil 5A mit min. 1000ma/1A
    -SD Karte (am besten Class 10 (Geschwindigkeit) und um die 4-8GB)
    -Ggfs Wlan Stick zur WLAN Einbindung wenn LAN nicht reicht.
    -HDMI Kabel
    -Monitor



    Das wars!

  • Der Pi ist gerade für interessierte Menschen ohne große Vorkenntnisse gemacht! Auch ich hatte von Nix 'ne Ahnung (außer ein bisschen Programmieren) und habe in wenigen Monaten nicht nur einen Webserver und ein Radio gemacht, sondern auch einiges an anderen Projekten die einem beim lesen dieses Forums und der vielen interessanten Seiten über den RasPi begegnen!


    Eine Empfehlung kann ich aber nur dann wirklich aussprechen wenn Du wirklich die Lust hast Dich in die Themen einzuarbeiten! Es nutzt nichts sich hier und da ein paar fertige Skripte und Programme runterzuladen und zu starten! Man sollte diese auch wenigstens Ansatzweise verstehen!
    Daher ist "Zeit" auch ein wichtiger Faktor den Du mitbringen solltest!


    Als Anfänger wird auch mit dem Pi nur wenig Ad hoc funktionieren. Viel lesen, googlen und experimentieren ist notwendig um seinem Wunschergebnis nahe zu kommen. Und genau das ist es, was einem Spaß machen sollte. Das Endergebnis - z.B. ein funktionierender Webserver oder halt das Radio - sind somit eigentlich nur gewollte Nebenerzeugnisse.


    Lass Dich ruhig vom Pi-Virus anstecken, dümmer wird man in keinem Fall wenn man sich mit dem kleinen Rechner beschäftigt. Und wenn mal etwas nicht so gar nicht klappen will, hier im Forum findest Du auf viele Fragen bereits sehr gute antworten und eine sehr hilfreiche Community. :)


  • Wars net! Tastatur und maus fehlen :lol:


    5A?? Obwohl ich n Newbie bin, bin ich mir recht sicher, dass es 5 Volt und 2A waren, oder? Wie viel Watt liefert Usb eigentlich?

    :danke_ATDE:

  • Also 1A reicht auch, wahrscheinlich sogar weniger (800mA?), aber das kommt dann auf die Konfiguration an (wie viele Endgeräte hängen am Pi?). 2A ist die empfohlene Stromversorgung, das ist richtig. Und die Class10-Geschichte hat meigrafd hier im Forum schonmal als nichtig erklärt. Transcend soll angeblich gut sein (Amazon).


    HDMI/Monitor/Tastatur/Maus ist noch optional. Raspbian kommt standardmäßig mit DHCP auf dem LAN-Anschluss und SSH aktiviert - also muss man sich nie wirklich in die "physische Oberfläche" (mir fällt kein besseres Wort ein) einloggen :-)


    On topic:
    Ich hab auch ohne viele Vorkenntnisse mit dem Pi angefangen und es klappt wunderbar. Kostet aber Zeit, das darf man nicht vergessen. Linux funktioniert grundlegend zwar genauso wie Windows, aber nur auf der allerniedrigsten Schicht, von der man nicht viel mitbekommt. Normalerweise ist wirklich vieles anders, woran man sich gewöhnen muss. Ich will dich nicht abschrecken, aber Linux ist sozusagen kein "Point and Click Adventure", sondern eher ein textbasiertes Rollenspiel aus den 80ern ;-)


    Es gibt aber haufenweise Anleitungen, die genau so geschrieben sind, dass Anfänger sie verstehen können, und die Menschen hier im Forum sind mehr als geduldig und in vielerlei Hinsicht kompetent - angefangen bei Netzwerkfreigaben über VPN, Robotik bis hin zu Entertainment. Man kann alles fragen :-)

  • Hallo Tronn,


    sorry, dass ich Dir widersprechen muss. Aber die Aussage, dass eine Stromversorgung von 1 A für den Raspberry Pi reichen würde - sogar weniger auch gehen würde - kann ich hier hier nicht unkommentiert lassen.


    Wenn Du Dir einmal die Mühe machen würdest, in diesem Forum nach dem Stichwort "Mysterium" suchen würdest, dann wirst Du feststellen, dass so ziemlich alle Probleme, die Anwender mit ihrem Raspberry Pi hatten und haben, ursächlich daran liegen, dass man zu nachlässig mit der Stromversorgung umgeht. Exemplarische Folgen sind (ohne Anspruch der Vollständigkeit):
    - Peripherie am USB wird periodisch - teilweise im Sekundentakt aktiviert und deaktiviert
    - Netzwerkverbindungen brechen zusammen / URLs werden nicht angezeigt
    - Tastatur "hängt"
    - Maus "hängt"


    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

    Edited once, last by Andreas ().

  • Ich mag Kritik, da kann ich was lernen :-)


    Ich hab meinen Pi bis jetzt eigentlich immer an 1A-Billig-Handy-Ladegeräten gehabt und hatte noch nie ein Problem. Selbst mit Tastatur + Maus + WiFi-Dongle nicht. Sogar Fernseher-USB-Anschlüsse reichen für den Pi, und da ist glaub kein ganzes Ampere drauf.


    Wenn man es richtig machen will, sollte schon ein stärkeres Netzteil her. Ich wollte dem Einsteiger nur sagen, dass er sich da nicht *unbedingt* ein neues Netzteil kaufen muss :-)