Relais, Optopkoppler am Raspi

  • Hallo, ich würde gerne mit dem Raspberry Pi meinen PC einschalten können.


    1. Gedanke:
    Ein Relais zu benutzen, allerdings braucht das zu viel mA.


    2. Gedanke:
    Optokoppler mit Fotowiderstand.
    Allerdings gibt es nicht so viele Optokoppler mit einem Fotowiderstand als ausgang. Transistor Koppler möchte ich nicht benutzen, da ich mich mit Transistorschaltungen wenig auskenne, und weder Raspi noch PC beschädigen möchte.


    Welche möglichkeit würdet ihr vorschlagen?


    Ich habe im internet schon gesucht und bin auf eine lösung mit einem simplen Transistor gestoßen. Allerdings, so wie ich das herausgelesen habe, muss der Raspi immer an sein. Sonst schaltet das Transistor durch (Powerknopf immer gedrückt).



    Meine Idee jetzt wäre, eine LED + Fotowiderstand in einem schrumpfschlauch unterzubringen, und mir somit selbst ein Optopkoppler zu basteln, gute idee?

  • Quote from theend pid="3216" dateline="1356316844"


    1. Gedanke:
    Ein Relais zu benutzen, allerdings braucht das zu viel mA.

    Gute Idee. Den Stromvebrauch kannst Du mit einem vorgeschalteten Transistor anpassen. Gute Trennung zwischen Rechner und Pi und funktioniert mit jedem Rechner.

    Quote

    2. Gedanke:
    Optokoppler mit Fotowiderstand.
    Allerdings gibt es nicht so viele Optokoppler mit einem Fotowiderstand als ausgang.


    Das wird nicht sicher funktionieren. Der Rechner erwartet ein eindeutiges Schaltsignal und keinen sich ändernden Widerstand. Keine gute Idee.

    Quote

    Transistor Koppler möchte ich nicht benutzen, da ich mich mit Transistorschaltungen wenig auskenne, und weder Raspi noch PC beschädigen möchte.


    Das aber währe wieder eine Möglichkeit die funktionieren kann, je nach Schalteingang am PC. Außer dem Optokoppler währe nichts nötig, allerdings muß der, im Gegensatz zu Relais, richtig herum angeschlossen werden.


    Quote

    Ich habe im internet schon gesucht und bin auf eine lösung mit einem simplen Transistor gestoßen. Allerdings, so wie ich das herausgelesen habe, muss der Raspi immer an sein. Sonst schaltet das Transistor durch (Powerknopf immer gedrückt).


    Dann ist das keine passende Schaltung. Es geht auch mit einem Transistor umd einem Vorwiderstand ohne daß der PI immer eingeschaltet sein muß. Wie der angeschlossen wird ist aber wieder abhängig von Deinem Rechner.


    Quote

    Meine Idee jetzt wäre, eine LED + Fotowiderstand in einem schrumpfschlauch unterzubringen, und mir somit selbst ein Optopkoppler zu basteln, gute idee?


    Nein, Du hast wieder einen Widerstand und keinen Schalter am PC, kann gehen, muß aber nicht.


    Ich würde ein Relais mit Transistor davor nehmen.

  • Hallo,


    ich hätte noch eine andere Idee. Die meisten Rechner unterstüzen im BIOS die Funktion WOL (WakeOnLan). Diese Funktion im BIOS einschalten und auf dem Pi mit



    apt-get install wakeonlan


    ein kleine Perl Programm installieren. Jetzt kannst Du mit dem Befehl:


    wakeonlan 00:13:17:22:F4:21 <-- die MAC Adresse deine PCs


    deinen Rechner einschalten. Du kannst auch noch den Webserver (Apache) installieren, dir eine kleine Webseite basteln und dann das Perlscript per Button aufrufen.


    lg Bernd

  • Quote

    Gute Idee. Den Stromvebrauch kannst Du mit einem vorgeschalteten Transistor anpassen. Gute Trennung zwischen Rechner und Pi und funktioniert mit jedem Rechner.


    Wie genau würde ich das dann Anschließen müssen?


    Emitter= 3v3 bzw 5v am GPIO
    Kollektor= Relais
    Basis= GPIO ausgang
    Relais= mit am GPIO oder an GND?


    Und welchen Transistor sollte ich nehmen?


    Hätte an dieses Relais gedacht, da günstig und ausreichend.
    http://www.reichelt.de/Miniatu…HOW=1&START=0&OFFSET=500&

    Und da kann auch nichts am Raspberry Pi kaputt gehen?



    Quote

    Die meisten Rechner unterstüzen im BIOS die Funktion WOL (WakeOnLan).


    Mein Mainboard hat viele Wake on... aber kein Wake on Lan. Habe ich schon nachgesehen :)

    Edited once, last by theend ().

  • An K1 kommt der GPIO ausgang oder?



    Quote

    Als Widerstand würde ich 6,8K nehmen und einen BC547 o.ä. als Transistor. Da geht aber fast jeder Kleinleistungstransistor.


    War das auf das Schaltbild bezogen oder unabhängig?



    Vielen dank euch.

  • Ah vielen dank.
    Eine frage habe ich noch, will ja mein Raspi nicht zerstören, soll ich an 5 Volt oder 3,3 volt am raspi anschließen?

  • habe gerade gelesen das man den 5 Volt Anschluss lieber unberührt lassen soll, und lieber direkt am Netzteil abgreifen soll.


    Jetzt bin ich gerade dabei bei reichelt zu bestellen:
    [url defaultattr=http://www.reichelt.de/hintergrund-gruen/lcd-162c-led/3//index.html?action=3&groupid=3005&article=31653&show=1&start=0&offset="500&"]link[/url]
    Ich würde gerne dieses LCD Modul betreiben, lese aber in dem Datenblatt: Background 220ma. Das ist zu viel für den 5v anschluss. Zudem auch für mein 1A netzteil, wenn der Raspi doch auf vollgas fährt. (zudem ist das ein günstiges netzteil, das vllt keine 1 A schaft)


    Kann ich das LCD Modul mit einem externen netzteil betreiben? Muss ich dann alle GND's verbinden?


    Sry wenn ich nerve, aber ich hab mir das Raspberry gekauft um tiefer in die Elektronik usw einzusteigen, will ihn nicht nach einer woche kaputt gemacht haben :D

  • Die 5Volt am GPIO-Anschluß kannst Du benutzen, nur nicht überlasten.
    Wenn Du die Hintergrundbeleuchtung nicht anschließt (das Display ist bei Licht auch gut so ablesbar) sollte das auch problemlos mit an Deinem Netzteil laufen.
    Du kannst es aber auch mit einem eigenen Netzteil betreiben, GND verbinden reicht dann.
    Du mußt nur vorsichtig sein, das Display darf dann die 5Volt nie zum Pi ausgeben, der kann nur 3,3Volt ab.

  • Beitrag #3 habt Ihr gelesen?


    Ich hab mir ein WoL Addon installiert und wecke meine Reelbox damit.
    Dazu muss sie allerdings wirklich aus sein, wenn sie bereits ein oder im Standby ist, bleibt sie wie sie ist.

    Gruß Mike
    Reelbox AVG II, NetClient I, RCC (ReelboxControlCenter)

  • Quote from Mike1304 pid=&quot;3274&quot; dateline=&quot;1356499776&quot;


    Beitrag #3 habt Ihr gelesen?


    Ich hab mir ein WoL Addon installiert und wecke meine Reelbox damit.
    Dazu muss sie allerdings wirklich aus sein, wenn sie bereits ein oder im Standby ist, bleibt sie wie sie ist.


    In Beitrag #4 bin ich drauf eingegangen:

    Quote


    Mein Mainboard hat viele Wake on... aber kein Wake on Lan. Habe ich schon nachgesehen

  • Also wenn Dein Rechner viele andere WakeOn Funktionen hat, warum dann nicht einfach diese mit einem Signal vom Raspberry direkt über einen Widerstand oder über einen Optokoppler, den Rechner direkt über eine andere WakeOn Leitung einschalten?


    PS: Es gibt auch Solid-State Bausteine, mit denen man sehr elegant Schalten kann.

  • Wake on Mouse
    Wake on Keyboard und
    Wake on PCI wären einer dieser...


    Aber da finde ich die lösung mit dem Powerbutton um einiges leichter.

  • Was Du da nennst sind meiner Meinung nach logische ( interne ) Events, die den Rechner aufwachen lassen. Ich meinte da eher etwas in Richtung RS232 od. LAN. ( Wo der Rechner bei einem festgelegtem Ereignis aufwacht, dafür muß man aber bei einigen Mainboards Jumper stecken od. ein extra Kabel auf dem Board stecken. ) Am besten schaltest Du einfach einen Optokoppler parallel zum An/Aus Taster und schaltest dann per GPIO mit einer entsprechenden Strombegrenzung den Optokoppler an od. aus.

  • Wake on Keyboard bedeutet, das der PC mit den Tastendruck: STRT + ESC hochfährt. Das mit einem Raspberry Pi zu realisieren, ist etwas komplizierter als nur einen GPIO zu schalten.

  • Ich weis was Wake on Keyboard bedeutet, es hat auch niemand etwas geschrieben, dass Du so etwas realisieren sollst. Wenn dein Rechner aber so alt ist, dass er kein WOL kann, so hat er aber bestimmt eine serielle Schnittstelle die man auch zum Anschalten des Rechners benutzen kann. ( z.B. mit dem Ring Signal ) Wenn Du aber "im Rechner" etwas basteln willst, so würde ich es so machen. ( Den Wert für den Vorwiderstand mußt Du aber natürlich noch an die 3,3V und an den Nennstrom für den zu verwendenden Optokoppler anpassen. )