Relais, Optopkoppler am Raspi

  • Ich verstehe nicht, was dagegen spricht, das Ganze mit einem Transistor zu lösen. Man bräuchte nur den Transistor + Schutzwiderstand. Und der schaltet auch nicht dauerhaft durch, wenn der Pi aus ist. Das würde ja heißen, dass der Pi alle GPIO-Ausgänge auf 3,3 V setzt, wenn er aus ist. Und aus ist der Pi nur, wenn der Stromstecker nicht steckt. Woher soll die Spannung dann kommen? Man könnte mit dem Transistor auch ein Relais schalten. Vorteil wäre hier die strikte galvanische Trennung zwischen PC und RPi. Der Strom des Relais sollte keine solle keine Rolle spielen. Es wird ja immer nur für eine Sekunde oder so geschaltet.

  • Das ganze nur mit Transistoren zu machen ist ungünstig, weil man die Beschaltung des Eingangs im Rechner nicht kennt. Man kann nicht sagen, welche Spannungen auf den beiden Pins liegen und welcher Strom fließen muß.
    Das kann auch beim Optokoppler ein Problem werden, er funktioniert auf jeden Fall nur wenn er richtig herum angeschlossen ist. Einem Relais währe das egal. Dafür braucht das mehr Strom und ist Fehleranfälliger.
    Wie immer es gibt mehrere Wege mit Vor- und NAchteilen und man nimmt das was einem besser gefällt.

  • Hallo zusammen,


    schau dir mal das an...


    http://www.ebay.de/itm/Neu-4-C…chnik&hash=item4ab473efc6


    4 Kanäle, Galvanische Trennung, und Relay 10A Schaltleistung!
    Das ganze für 8€.


    Das sollte doch reichen für einen PowerOn Button :D


    Die Stromversorgung nimmst Du Sichereitshalber von einem externen Netzteil. Die 3,3V vom RPi sollten für die Optokopler reichen (ansonsten Vorwiderstand anpassen) da bei 5V TTL Logik
    alles ab 2V Hi ist.


    lg
    Bernd


    PS:


    Die Relais können es zwar, aber lass die Finger von 230V! LEBENSGEFAHR!!!!

  • Fliegenhals
    Mein Board ist kein altes Board, sogar eher neu. Wol brauchte ich einfach nie.


    @all
    Hab's mittlerweile mit dem Transistor wie auf Seite 1, beschrieben gemacht. Funktioniert Super. Danke