Mitfahrerbankschild - Ehrenamtliche Programmierer gesucht

  • Hallo liebe Forenmitglieder,


    mein Name ist Florian und ich suche nach einer guten und intelligenten Lösung. Folgendes ist die Problemstellung:

    Es wurden sog. Mitfahrerbänke aufgestellt. Diese verfügen über ein Schild. Das ist zu wenig. Notwendig wär wenn es Spaß machen soll ein Schild das digital den Zielort anzeigt bzw. wenn man nur sitzen möchte.


    Was ich mir besorgen könnte: Raspberri Pi, Schild mit Leuchtdioden, Stromversorgung, WLAN-Anbindung u.a. durch integrierte SimKarte.


    Ich bin Betriebswirt und kann leider nicht programmieren. Wo finde ich den Code bzw. habt ihr Ideen wie man eine WLAN Landingpage gestalten könnte und dann das Ziel davon auf das Schild projezieren könnte?


    Liebe Grüße

    Florian

  • Hier ein paar Infos:

    https://www.facebook.com/mitfahrerbaenkefuernorden

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Will das Projekt auf neue Beine stellen und aus der Politik herauslösen. Wurde leider instrumentalisiert.

  • Mitfahrerbänke gibt es bei uns auch, aber... wenn ich mir immer die Chaoten ansehe, die alles kaputt treten (Buswartehäuschen oder Spielplatzgeräte), dann würde ich mir überlegen dort ein Display einzusetzen. :rolleyes:


    Und wie soll das funktionieren? Wenn einer auf der Bank sitzt ok, dann könnte der über WLAN seinen Wunschzielort eintragen, aber bei zwei oder mehr? Wobei ich auf unserer Mitfahrerbank eher selten jemand sitzen sehe. Aber dran denken muss man ;) .

    Und wenn einer wieder geht und nicht selbständig löscht?

    Als Idee: man müsste die Mac des Gerätes speichern und periodisch auf Verbindung prüfen. Ist sie nicht mehr da ist der Besitzer gegangen oder mitgenommen -> Ort löschen!


    Gruss

  • Hallo Florian,


    wie Du siehst, hast Du zu wenig Informationen bereitgestellt, um jemanden zu begeistern.


    Wenn Du wirklich jemand finden möchtest, der das ehrenamtlich macht, dann solltest Du in Vorleistung treten, indem Du ein vernünftiges Lastenheft erstellst.

    Ein gutes Lastenheft ist eine gute Voraussetzung dafür, dass auch das Ergebnis = die Software so gut wird, wie Du es im Lastenheft definiert hast.


    Das Internet hält gute und auch schlechte Vorlagen für Lastenhefte bereit. Suche Dir eine gute Vorlage aus und werde aktiv.


    Wichtig ist, dass Du einen lückenlosen Ablauf(plan) erstellen kannst; denn dann kannst Du Dir sicher sein, dass der ganze Datenfluss sauber durchdacht ist. Das ist nämlich das, was die Kollegen bislang bemängeln. Ohne durchdachten Datenfluss kann niemand eine Software entwickeln.


    Das Gesamtergebnis MUSS auch noch vandalismussicher gestaltet sein. Meiner Meinung nach kommt nur die Nutzung in einer Räumlichkeit in Frage, die per se kameraüberwacht ist. Z.B. Eingangsbereich einer Bank, Parkhäuser, ausgewählte Ladengeschäfte in der Innenstadt, ... . Da könnte man ein Terminal stellen, in das man seinen Zielort eingibt.

    Aber wie gesagt, dass Konzept muss VOR der Programmierung durchdacht sein und nicht während der Programmierung konzeptionell entwickelt werden.


    Was Dir auch klar sein muss, ist die notwendige Software-Wartung. Wer übernimmt diese? Was wird dafür gezahlt? Wenn das auch für umme sein soll, wird sich das niemand ans Bein binden wollen.



    Was mit gerade einfällt: Vor knapp 35 Jahren gab es in der Amiga-Szene mal ein bemerkenswertes Projekt. Da hat einer ein Schach-Programm entwickelt. Auf dem Bildschirm erschien ein 8x8-Feld, in dem Buchstaben eine Schachfigur darstellte. Man konnte durch Koordinaten-Eingaben die Figur von Position A auf Position B bewegen. Usw.

    Das Programm war extrem spielschwach, langsam, ohne graphische Benutzerführung. Kurzum: Es machte keinen Spaß. Aber die Idee war gut.


    Ein Graphiker hat Schachfiguren entworfen. Ein anderer hat eine GUI entworfen. Ein Schachspieler hat eine bessere Routine für die Analyse der Spielsituation entworfen. Ein weiterer Programmierer hat das Programm insgesamt schneller gemacht.


    Wenige Wochen später kam ein Schachprogramm mit graphischer Benutzerführung heraus, das recht flott und akzeptabel spielstark war, dass es Durchschnittsspielern durchaus zum Selbsttraining taugte.



    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

    Edited 2 times, last by Andreas ().

  • Okay ich kannte vorher noch kein Lastenheft, aber vielen Dank für die vielen Infos! Ich musste das ersteinmal verarbeiten und nachrecherchieren.


    Also folgendes kann ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt anführen:

    Ziele des Projektes: Solidaritätsstiftende Maßnahme - Kommunikation - Abbau von Vorurteilen, Mobilität für Jung & Alt, Mobilität für Arm & Reich (vgl. Trampen früher, nur mit geringerer Hemmschwelle).


    Ziele von mir - Ehrenamtlich tätig sein, Mobilitätszugänge schaffen und für das Gemeinwohl etwas tun


    Zielgruppe: Alle


    Ressourcen: Es bestehen bisher 5 Mitfahrerbanken, die allerdings teilweise mangelhaft platziert oder die Schilder nur ein Ziel anzeigen.


    Systemvoraussetzungen: Realität wahrnehmen ;)


    Anforderung: Schild, dass variabel auf die Anforderungen reagieren kann.


    Vorstellung: Raspberry Pi in einem Metallgehäuse inkl. Simkarte - Digitales Schild, wo das Ziel bei Tag und Nacht anzeigbar ist. Software, die über das Handy die Änderung von Ziel zulässt. Der Bildschirm müsste mit Edelstahl ummantelt sein, um wetterbeständig zu sein.


    Wechselwirkungen: Öffentlicher Nahverkehr - Ergänzung des mangelhaften ÖVPN mit neuer analoger und digitaler Technologie


    Risiken: Missbrauch durch Kriminelle (Idee: Mittelfristig eine APP, die von einem Verein /gGmbH betrieben wird - Keinesfalls ist ein Verkauf geplant. Match von Fahrer und Mitfahrer der Strecke mittel Google Maps - Applösung gibt Profile und Chatmöglichkeit. Fahrer können bewertet werden und wenn man einsteigt Kennzeiche bei Wunsch vermerkt werden.)


    Grobschätzung des Aufwandes: bin ich überfragt..


    Anforderungen an den Programmierer: Zeit und Muse und eine etwas idealistische Arbeitseinstellung und die bereitschaft private Zeit in dieses Projekt zu investieren. (Möglichkeit Zeugnis und etwaig Vermerkung seines Kürzels finde ich auch gut. Würde die Software am liebsten Open Source machen (vgl. Mitfahrerbankschild)


    Könnt ihr mir dazu etwas Feedback geben? Vielleicht kennt jemand jemanden, der Lust hätte? Ich bin ein sehr sozialer Mensch und bin keinesfalls autokratisch veranlagt.

  • Spannende Idee!

  • Wer betreibt die Bänke, finanziert die Instandsetzung etc.? Kannst du die "so einfach" rauslösen und "das Projekt auf neue Beine stellen"? Oder willst du was Neues parallel dazu aufziehen? Wenn ich mir die Übersichtskarte im Video ansehe, ist die Anzahl der Fahrtziele (einige kenne ich ;) ) überschaubar, da könnte auch mit "Umschlagschildern" gearbeitet werden; so kenne ich das aus der Eifel. Neben dem hier beschriebenen Technikaufwand braucht jede Bank noch einen Stromanschluß etc., das Ganze muss halbwegs vandalismussicher sein. Für mich wäre das viel zu viel Aufwand für die paar Bänke. Lieber nach dem Prinzip "KISS" vorgehen.


    P.S.: Willkommen hier im Forum :)

  • Danke das Prinzip finde ich gut und ich dachte auch, dass das so funktionieren würde. Problem ist folgendes:

    Ostfriesen fressen nicht, was sie nicht kennen. Das heißt man muss Ihnen das schmackhaft machen - Sei es durch einen spielerischen Ansatz oder eine spannende Geschichte.


    Ich fänd es auch cool, wenn die Bank gerade nicht genutzt wird die Temperatur und Uhrzeit anzuzeigen. Das hat ein Freund von mir gemacht mit einem Wandspiegel und das fände ich einen netten "Bonbon".


    Also ich hätte Lust auf was neues, allerdings will ich die bestehende Infrastruktur weiternutzen, da es sonst Geldverschwendung gewesen wäre und das befürworte ich nicht.


    Was hälst du von der Applösung?

  • Was Dir auch klar sein muss, ist die notwendige Software-Wartung. Wer übernimmt diese? Was wird dafür gezahlt? Wenn das auch für umme sein soll, wird sich das niemand ans Bein binden wollen.

    Wenn Du die Frage nicht klaerst wird Dein Projekt - auch wenn Du jemanden findest zum Programmieren - sehr schnell wieder sterben :no_sad:

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :fies: Bei mir tut das raspiBackup automatisch :shy:

  • Also das Konzept steht..Sponsoren könnte ich BWLer suchen :) Habe für die Banken bereits 12.000€ bei Stadt und Stadtwerke eingeworben, sowas fällt mir nicht schwer :D

  • Den Eifelern sagt man das Gleiche nach und doch gibt es die Umklappenschilder 😉

    Der BWLer schreibt "Banken", der Diplom-Verwaltungswirt versteht "Bänke" 🤭🤭😊😊😊

    12.000 hört sich im ersten Moment gut an, dürfte aber nicht mal für den Stromanschluss einer (!) Bank reichen.

    Edited once, last by Urs-1956 ().

  • Ihr schießt den Vogel mal wieder Forentypisch komplett ab… Lastenheft etc..?

    Das soll ein Hobbyprojekt für eine Gemeinde sein…


    Ich würde nicht auf einen Raspberry setzen und keine App entwickeln. Ich würde mir einen esp32 schnappen, eine dieser Matrix-Module und anfangen, mal ein wenig Erfahrung zu sammeln.

    Du kannst den Esp32 als Hotspot einrichten wenn sich jemand mit dem Wifi verbindet, öffnet sich eine Website, die auf dem Esp32 läuft. Dort kann dann der User aus einer Liste die Orte auswählen.. Wenn der Ort nicht in der Liste steht, kann man den Ort natürlich auch selbst eingeben.

    Falls die Website nicht geöffnet wird, klebst du einfach einen QR-Code, welcher die statische IP-Adresse des ESPs beherbergt an die Bank - damit braucht dann niemand Internet und die Bank läuft autark vom Handynetz etc..

    Wenn die Mac Adresse nicht mehr verbunden ist, kann der esp32 auf der LED-Matrix, die Uhrzeit, das Wetter etc.. anzeigen. Wenn’s um Strom geht, könntest du zwei oder drei große Autobatterien nehmen, damit du auch genug Puffer hast, wenn das Solarmodul nicht genügend Strom für die Anlage liefert. Wenn du das selbst machst, bist du vielleicht bei Max. 500€ Materialkosten inkl. Solar und Autobbatterien….

    Wenn's brennt 112 hilft weiter!

  • Hallo raspbastler,


    mit Verlaub, wenn sich jemand auf dieses Vorhaben einlassen sollte und versuchen sollte, ohne ein ordentliches Lastenheft zu beginnen, der wird wie ein Fähnchen im Wind immer wieder neue Ansätze starten müssen. Am Ende ist da jede Menge Zeit und Energie investiert, ohne dass das was bei rumkommt.


    Und wie gesagt und von framp bestätigt: Solange das Thema "Software-Wartung" nicht annähernd geklärt ist, verbietet es sich, dass sich jemand ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt.


    Das Thema "vandalismussicher" ist auch mehrmals gebracht worden.


    Letztlich kann jede/r machen, was er/sie möchte und jede/r darf auch jegliche Erfahrungen machen. Aber Warnungen, die definitiv zum Scheitern eines Projektes führen, müssen gemacht werden dürfen.


    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

    Edited once, last by Andreas ().

  • Ach Andreas…


    Du verstehst es nicht oder willst es nicht verstehen. Es geht nicht um Profit, Gewerbe oder Haftung. Es geht um ein Projekt, welches durch Ehrenamtliche Unterstützung lebt - du hast bestimmt dem TO schon eine Rechnung für die Tipps im Forum geschrieben :fies:..


    Jetzt mal im Ernst, wenn man das ein wenig durchdenkt, kann man schon ziemlich viele Probleme abfangen. Dann hast du auch keine große Wartung und selbst wenn, DAVON LEBT doch DAS Ehrenamt. Durch FREIWILLIGE Unterstützung und Mitarbeit. Hier soll nicht eine Brieftasche profitieren, sondern die Menschen, DIE DAS Projekt am Ende nutzen können…


    Also mit Verlaub, Lastenheft etc. Sind wichtig im produktiven Einsatz, aber nicht hier, wo jemand ein Ehrenamt aufbauen möchte und hier nach Hilfe fragt.

    Das war jetzt schon viel zu viel Text für so einen Thread, der sich um eigentlich was anderes Drehen sollte…


    Also derFlo2401 … Lies dich mal etwas in den ESP32 ein, da gibt es soviel fertiges schon zwecks Wifi, Webserver etc.. Da gibts was auch zu den Matrixen und den Temperatursensoren… Lass dich nicht abbringen und konzentriere dich aufs wesentliche…

    Wenn's brennt 112 hilft weiter!

  • Vielen Dank für die lieben Tipps! Da kann ich aufjedenfall mit jedem eurem Beitrag etwas anfangen. Ich muss sagen das Lastenheft war gut für den Reflektionsprozess. Ich werde mich nachher einlesen zu ESP32 und werde damit das ganze auch Open Source bleibt hier meine Projektschritte dokumentieren, wenn das in Ordnung ist.


    Werde nun erstmal viel lesen und recherchieren müssen, bin aber sehr motiviert und würde mich sehr freuen, wenn das klappen würde.