2 Wochen offline und knapp 200 Spam eMails

  • Daraus koennte man bei mir folgern dass ow*100=s ist. Eine Messreihe dazu werde ich nicht erstellen um das zu verifizieren. Aber ich bin schon meinem eMailprovider dankbar dass er den ganzen Junk abgefangen hat. Es gab nur eine eMail die false positive bzgl Spam war. Anyhow ist es immer ratsam trotzdem mal seine Spam eMails durchzusehen. Die eine eMail war schon wichtig.


    Was fuer eine Spamrate habt Ihr so?

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :fies: Bei mir tut das raspiBackup automatisch :shy:

  • Sehr wenig, auf allen drei Postfächern.

    Die Erkennungsraten der Provider wurden in den letzten Jahren immer besser.

    Grüßle nach Stuttgart.

  • Na ja, die Erkennungsrate ist gut, die landen schon im Spam Ordner, den ich auch regelmäßig ansehe, aber die Anzahl schwankt von mittel bis viel.

    An 100/Woche kann ich mich nicht erinnern, aber so 30-50/Woche waren es auch schon.

    Und wenn ich von dem gewonnenen und gespendetem Geld nur 1% hätte, dann könnte ich mich entspannt zur Ruhe setzen und meinen Harem der Frauen, die mich alle treffen wollen, mit einem 10m langem P***s beglücken... :evil: .


    Und dann ist da immer noch der eine Absender, der immer im Spamordner landet, obwohl ich ihn auf die Whitelist gesetzt habe.

    Andere Mails von der Adresse kommen auch problemlos im Posteingang an, aber bestimmte landen immer wieder im Spam. Keine Ahnung, nach welchem Kriterium die aussortiert werden, deshalb kann ich auch nicht pauschal löschen.


    Gruss

  • Was fuer eine Spamrate habt Ihr so?

    Das hält sich bei mir auch in Grenzen, da ich mehrere Mailadressen habe. (Eine Hauptadresse, die nur an "reale Personen weitergegeben witrd, sowie ein paar "Wegwerfadressen" für "einmalige Anmeldungen".....)

    Damit ist zwar nicht ausgeschlossen, dass in meinem Hauptpostfach auch Spam-Mails ankommen, aber sehr wenige.

    Zudem werden alle Mails bei mir noch einmal gefiltert und in Ordnern sortiert.


    Dazu nutze ich eine Erweiterung von Thunderbird. (QuickFilters)

    Damit brauche ich eine empfangene Mail einfach nur in einen entsprechenden Ordner verschieben, und die dadurch entstandene Regel zu bestätigen.

    Ab da landen entsprechende Mails automatisch im entsprechenden Ordner.

    Die Regeln können jederzeit angepasst werden.

  • , da ich mehrere Mailadressen habe. (

    Habe ich auch. Wie schon geschrieben landen auch fast alle schon im Spamordner da mein Provider die Spammails entsprechend tagged. Bedingt durch raspiBackup ist leider meine eine eMail die ich dafür zur Kommunikation nutze extrem sichtbar im Netz und wird dementsprechend viel mit Spam "beglückt".


    Quickfilters sehe ich mir Mal an. Vielleicht kann ich die für meine private eMail nutzen. Da kommen leider immer Mal wieder Spammails durch.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert :fies: Bei mir tut das raspiBackup automatisch :shy:

  • Quickfilters sehe ich mir Mal an.

    Es gibt eine kostenlose, leicht eingeschränkte und eine Pro Version für ca. 8€/Jahr.

    Das ist aber sehr praktisch und zuverlässig.

    Wenn doch mal eine neue Spammail durchkommt, einfach in den Spamordner ziehen und die Regel wird automatisch (nach Voreinstellungen) erstellt.

    Die Filteroptionen lassen sich perfekt anpassen.

  • Also Spam stört mich noch nicht einmal so sehr, da er klar erkennbar ist und meistens recht gut gefiltert wird.

    Ich schätze den Spam so auf 100 E-Mails pro Tag, da ich mehrere Adressen habe und die zentral von Google gesammelt werden (ich weiß, das ist eine bescheuerte Idee gewesen!). Von Web.de bekomme ich den meisten Spam.


    Manchmal bekomme ich sogar Anfragen von Versicherungen (über web.de), die nach irgendwas verlangen, ich aber gar nicht der Vertragspartner bin. Da stehen dann Daten von fremden Personen drin, die ich nicht kenne.


    Am liebsten habe ich aber den Spam mit Malware. Die bekomme ich gezielt auf die geschäftliche E-Mail-Adresse zugesandt.

    Die kann man wenigstens noch etwas analysieren und lernt etwas Neues.