Pi als programmier Schnittstelle benutzen USB/Seriel zu Netzwerk

Heute ist Stammtischzeit:
Jeden Donnerstag 20:30 Uhr hier im Chat.
Wer Lust hat, kann sich gerne beteiligen. ;)
  • Hallo zusammen,

    ich bin neu in dem Thema und hätte eine Idee aber ich bräuchte ein bisschen Unterstützung oder Lösungsvorschlage um diese Umzusetzen.

    Ich bin nämlich Elektroniker für Sicherheitstechnik und würde gerne eine intelligente Schnittstelle bauen mit der ich über Funk auf jeweilige anlagen zugreifen kann um diese zu programmieren.

    Diese würde Hardware mäßig an die Anlage geklemmt werden die häufigsten Schnittstellen bei uns sind CAT, USB und Serial.

    Leider steige ich nicht so ganz durch wo ich anfangen soll es startet eig. schon mit der Auswahl des Raspberry pi.

    Ich hoffe es finden sich ein paar nette Leute die mir dabei unter die Arme greifen könnten.

    :conf::conf::conf:

  • Pi als programmier Schnittstelle benutzen USB/Seriel zu Netzwerk? Schau mal ob du hier fündig wirst!

  • Hm, das sind sehr dürftige Informationen. Was sind das für Anlagen, wie werden die programmiert und was hängt normalerweise zur Programmierung an diesen Schnittstellen. Was ist CAT? Du meinst Ethernet?

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • ja gut also es sind im eigentlichen Brandmeldeanlagen die man über USB programmiert, Einbruchmeldeanlagen die man über RJ45 programmiert und Sprachalamierungsanlage sowie manche andere Bauteile die man über Serial 9 polig programmiert. Zum programmieren benutzen wir einen Laptop diesen würde ich auch gerne Per Funk koppeln an den Raspberry und den Raspberry an die anlagen hängen damit ich nicht mehr die 8 Meter Kabel durch den raum hängen muss oder vor der Anlage im Dreck sitze :lol: was auch cool wäre wenn man den Raspberry in machen fällen sobald ein netzwerk vorhanden ist einmal an die anlage hängt und dann ins netzwerk anbindet damit man sich von überall im Gebäude programmieren kann wo eine Rj45 dose vorhanden ist das trifft im allgemeinen auf die Brandmeldeanlagen und Sprachalamierungsanlagen zu. Da ich ja die Einbruchmeldeanlagen so wie sie sind ins vorhandene Netzwerk einbinden kann.

  • Du weißt schon, dass du damit gegebenenfalls die jeweilige Anlage korrumpierst?

    "Strippen" musst du auf alle Fälle ziehen, der Pi braucht ja Strom.

    Gruß vom ehemaligen IT-Security-Manager

    Display Spoiler

    Pi4 V1.1, 4 GB, USB3-Hub, 250 GB SSD, Bullseye 64, Mate-Desktop, SD-Card Extender (ruht)
    Pi3b Pihole (Buster)
    Pi3b, 128-GB-SSD, Buster, mit 10,1" Monitor als MM (ohne Spiegel ;) )
    orangepi zero, ohne Beschäftigung
    Pi 5 4 GB im GeekPi-Gehäuse mit externer SSD (Bookworm)


    Warnung: Raspi und Co. machen süchtig! :)

  • Ich nehme an, auf dem Notebook laufen die Programme, mit denen man die Anlagenteile programmiert. Sicher sind es verschiedene Programme von verschiedenen Herstellern für die unterschiedlichen Anlagen. Und die Programme laufen alle auf Windows.

    Wenn ich deine Idee richtig verstehe, willst du sozusagen den Pi als kleinen, preiswerten Verbindungskaten zwischen Notebook und dei jeweilige Anlage klemmen. Ggf. also mehrere PIs, die den Zugang zu allen Anlagen von einer zentralen Stelle aus ermöglichen.

    Die Idee, einen Pi einzusetzen, ist ziemlich gewagt. Du müsstest die Kommunikation der jeweiligen Programme abfangen und igendwie zum Pi bringen und dort wieder so aufbereiten, dass sie über Ethernet, USB oder seriell an den jeweiligen Anlagenteil gehen. Das ist aufwändig und sicher auch fehleranfällig. Wenn das Programm auf dem Notebook Echtzeitantworten erwartet, wird das sicher ne harte Nuss. Vielleicht gibt es da auch schon Lösungen, aber wie gut die funktionieren, müsste man ggf. erst mal testen. Sowas ist oft nur für einfache Kommunikation ausgelegt - z. B. Daten an Drucker senden. Was ich gerade mal schnell ergoogelt habe ist FelxiHub, usbipd oder USB Ntwork Gate (USB over Ethernet). Für serial to Ethernet gibts offenbar auch einige Lösungen. Aber ob das alles so einfach ist...? Ich glaubs nicht recht.

    Laufen alle Programme auf EINEM Notebook? Wie viele Anlagenteile gibt es und sind die alle gleichzeitig mit dem Notebook verbunden oder läufst du durchs Haus und stöpselst das Notebook immer an die Anlage, die du gerade programmieren willst? Wie weit sind diese ganzen Anlagen auseinander?

    Eine überschaubarerere Lösung wäre, dass du einen oder ggf. auch mehrere einfache Rechner nimmst, diese fest vor Ort mit den jeweiligen Anlagen verbindest und dich per RDP oder ähnlichem auf den jeweiligen Rechner aufschaltest. Das ginge auch per LAN/WLAN. Wo kein Kabel liegt, geht auch ein WLAN/LAN-Adapter oder ein Powerline-Adapter.
    Die andere Lösung, die mir einfällt ist, dass du das Notebook an eine zentrale Stelle pazierst und alle Anlagenteile über entsprechende Kabel verbindest. Seriell geht bis über mehrere hundert Meter, ggf. mit geringerer Übertragungsrate. Für USB gibt es USB over Ethernet Adapter - wäre einen Versuch wert. Und RJ45 (sofern das Ethernet-Standard ist), geht ohnehin übers Netz. Auch diese Rechner könntest du also wiederum per LAN/WLAN und RDP bedienen.

    Du kannst die beiden Lösungen natürlich auch kombinieren. Mehrere Rechner, die jeweisl mehrere Anlagenteile verbinden.

    Einfache lüfterlose Rechner mit Win 7/10 gibts schon so ab 130 € ungefähr.

    Ich fürchte aber beinahe, du willst gerne per Internet die Anlagen bei deinen Kunden warten...? Geht prinzipiell natürlich genauso - vorausgesetzt du hast sicheren Zugang zum lokalen Netz (VPN).

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Ich dachte eigentlich die Seriellschnittstelle stirbt langsam aus... Totgesagte leben länger. :lol:

    Vor Jahren hatte ich einen Seriell/LAN Adapter im Einsatz, damit konnte man recht einfach von "remote" aus die serielle Schnittstelle benutzen.

    Allerdings brauchte es dafür einen Treiber im Windows, der eine virtuelle COM erstellt und die Anwendung muss diese ansprechen können.

    Also im Grunde dasgleiche wie bei einem USB/Seriell Adapter.

    Gruss

  • Das ganze wird gerade was kompliziert. Im Grunde möchte ich nur eine Funkbrücke zwischen pc und Anlage bauen mit dem raspberry. Der raspberry wird keine fest Installation sein sondern nur für die Inbetriebnahme der Anlage da wir mehrere Projekte im Jahr abschließen. Ext Spannung am rb sollte kein Problem sein da ich immer eine Service Steckdose in der Anlage habe. Ich werde später noch kurz ein Schema anfertigen mit den Vorstellungen die ich habe.

    Gnom : ich glaube ich hab mich nicht ganz genau ausgedrückt tut mir leid ? ich wollte jetzt keine Schnittstelle bauen mit der man dauerhaft Anlagen an einem Netzwerk bzw einem pc anbindet ? sondern eher eine temporäre Lösung für die Inbetriebnahme das der rb ein wlan aufbaut und ich übers wlan auf die Anlage komme. Aber in den meisten Fällen gibt es in dem Zeitpunkt wo ich die Anlage errichte noch kein ganzes Netzwerk deshalb wäre die wlan Variante besser.

    FSC830 : ja leider ? die Schnittstelle ist leider nicht tot zu bekommen

  • Also nur eine temporäre Lösung für die Installation und Erstkonfiguration? Du willst also so eine Anlage installieren, den Pi an die Schnittstelle(n) anschließen und sie dann bequem vom nächstgelegenen Schreibtisch aus konfigurieren.

    Umso schlimmer, wenn das Ganze sehr aufwändig und womöglich technisch anfällig ist. Du kannst versuchen, einen Pi mit entsprechender Software zu bestücken, also eine Seriell-zu-Ethernet-Software und eine USB-zu-Ethernet-Software. Lan selbst geht ja ohnehin immer. Anbindung über WLAN ist kein so großes Problem - der Pi wäre dann ein Access-Point.

    Wie gesagt, das hängt im Zweifel alles davon ab, ob diese Schnittstellenkonvertierungsprogramme so gut funktionieren, wie es die Anlagen erfordern.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Ja genau, so hatte ich mir das im ganzen vorgestellt. Ja das müsste man halt mal ausprobieren sollte es nicht klappen werde ich bestimmt eine andere nutze für den pi finden, welcher pi würde sich denn da anbieten, und die andere Frage die noch offen steht gibt es Empfehlungen für solche Programme ? Aber ich danke schonmal für die starke Hilfe ???

  • Für USB hab ich ein paar oben genannt, die ich per Google gefunden habe. Hab sowas aber noch nie probiert. Für Seriell muss du mal googeln.

    Ein Pi3B+ reicht sicher - der teurere Pi4 muss es sicher nicht sein. Ein Pi2 tuts wahrscheinlich auch.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Vielleicht würde ja auch schon ein serieller Bluetoothadapter für dein Problem ausreichen. Auch wenn an einem Gerät für die Konfiguration eine RJ45, USB bzw. DB9 serial Buchse vorhanden ist, kann das Protokoll darüber trotzdem V24 o.ä. sein. Da sollte man bevor man los bastelt mal ins Handbuch der Anlage schauen.

    Mit einem RPi ist das ganze durchaus machbar. Das einzige Problem was ich sehe ist, dass Du deinen RPi einfach beim Kunden in dessen LAN betreiben willst. Mal ganz abgesehen von den techn. Hürden ( z.B. LAN / vLAN Konfiguration ) wenn Du so etwas in unserer Firma ohne Absprache machen würdest, wäre der Teufel los. Mal ganz abgesehen davon, wenn es nur Stunden o. Tage später Probleme im LAN geben sollte, wird man sich gern an dich und deinen RPi erinnern.

  • In #7 hatte er ja eigentlich klargestellt, dass der Pi ein eigenes WLAN-Netz aufbauen soll. Eine Einbindung ins Kunden-LAN ist ja auch gar nicht notwendig - obwohl das in #3 mal so klang, als wäre das die Absicht - davon würde ich auch mal abraten. Ein Zugang zum Kunden-LAN geht ja ohnehin nur unter Beteiligung des Kunden. Was nützt ihm, wenn er sein Kabel in irgendeine Dose steckt, die nicht auf einen Switch gepacht ist... Wenn es sich anbietet, kann der Kunde immer noch zwei Dosen (für Pi und Konfigurations-PC) direkt verpatchen, ohne über einen Switch des Kunden-LANS zu gehen.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Fliegenhals ja kann ich auch verstehen aber wie gnom schon erwähnt hat möchte ich dass über ein eigenes wlan machen.... aber dazu kommt auch wenn wir die anlagen bauen ist da noch keine firma drinnen ^^ wir müssen ja erstmal das gebäude bauen. Je nachdem wie weit unser sup unternehmen ist mit dem netzwerk kann ich mich überall ins gebäude patchen

  • ja alles gut.

    Kann ich dieses programm als autostart ausführen und so benutzen das es automatisch die schnittstellen erkennt ? ich möchte ihn als plug and play benutzen ohne viel noch einzustellen.

  • Noch weiß keiner, was für Software Du zum konfigurieren deiner Anlagen brauchst. Wenn es mit einem Terminaltool geht, wäre ein autom. Start möglich, man könnte z.B. verschiedene Profile erstellen, wobei dann je nach verwendeter Schnittstelle nur ein bestimmtes Profil geladen wird. Oder Du baust dir einen Taster an deinen RPi wo Du zwischen verschiedenen Profilen wechseln kannst.

  • dann mach ich mal eine kleine auflistung

    SoftwareSchnitstelle
    Tools 8000USB
    ShellNetzwerk/RJ45
    SimaxSeriel
    NSCUSB
    Pipe IQUSB
    TelenotUSB/Dongel
    Prog4000USB/seriel

    Welche software ich am ende benutze weiss ich selber noch nicht aber ich bin offen für vorschläge.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!