Welches ist das letzte Raspi-OS, das ich auf meinem Raspi 1B installieren sollte?

  • Welches ist das letzte Raspi-OS, das ich auf meinem Raspi 1B installieren sollte? 3

    1. 7 Wheezy (0) 0%
    2. 8 Jessie (0) 0%
    3. 9 Stretch (1) 33%
    4. 10 Buster (0) 0%
    5. 11 Bullseye (0) 0%
    6. Keines der Raspberry Pi OS's ist brauchbar (2) 67%
    7. Spielt keine Rolle, jedes der OS's ist brauchbar - wenn man lange genug warten kann! (0) 0%

    Hi. Welches ist das letzte Raspi-OS, das ich auf meinem Raspi 1B (ohne +) installieren sollte? Ich möchte auf jeden Fall gerne die Desktop-Version installieren (also nicht die reine Kommandozeilen-Version). So viel ist klar: Buster ist zu anspruchsvoll für dieses alte Gerät.

    Edit: Um den Rahmen etwas enger zu stecken, bzw. die Anforderungen zu präsisieren: Es soll ein wenig-ressourcen-hungriger Browser in einer Full-HD-Umgebung eingesetzt werden. Es sollte möglich sein, Youtube-Videos in dieser Umgebung wiederzugeben. Welches OS brauche ich dafür?

    Edited once, last by CreativePi (August 15, 2022 at 1:49 PM).

  • Welches ist das letzte Raspi-OS, das ich auf meinem Raspi 1B installieren sollte?? Schau mal ob du hier fündig wirst!

  • Guten Tag,

    Warum machst du überhaupt erst eine Umfrage auf, wenn du deine Entscheidung anhand irgendwelcher Kriterien, die jedoch kein anderer kennen oder wissen kann, getroffen hast ?

    Hier weiß keiner welche Anforderungen du an die GUI und deren Bildschirmauflösung du stellst !
    Im Standard-Modus 1024 x paar Äppelstücke kann man, weil die Hardware ähnlich oder vergleichbar ist mit einem Zero der ersten Generation ist, durch aus auch GUI Anwendungen gerade für den Einsteiger noch ganz praktikabel umsetzen. Zum Proggen lernen und ein bisschen mit den GPIOs rumspielen reicht das Board immer noch vollkommen aus. Selbst mit Buster treten hier keine all zu hohen Latenz-bedingten Verzögerungen auf. Gerade für Kids und Jugendliche die mal ihren ersten elektronischen Spielwürfel bauen wollen, muss man hierfür keine größeren Geschütze auffahren.
    Ein PI ist ein Lerncomputer, und kein Desktop-PC Ersatz !

    es grüßt euer
    Willy

  • Danke für deine Antwort (und deine Kritik).

    Ich bin anderer Meinung. Habe auf meinem 1A Buster laufen und ich muss (trotz übertakterer CPU) "stunden" warten, wenn ich den Browser (Chromium) öffnen will. Den Browser braucht man leider oft, beim Programmierenlernen.

    Deshalb scheint mir Buster nicht die beste Wahl zu sein. Ich wüsste daher gern, welches die neues Version ist, mit der man "vernünftig" arbeiten kann. Was jeder unter "vernünftig" versteht kann gerne jeder für sich selbst definieren. Deshalb ist die Frage auch genau so gestellt.

    Aber um noch etwas mehr Präzision reinzubringen: Ich gehe von einem System aus, bei dem ein Full-HD-Monitor über HDMI betrieben wird.

  • welches die neues Version ist, mit der man "vernünftig" arbeiten kann

    Mit deiner Anforderung nach "Chromium in fullHD": Keine.

    So leidensfähig kann man eigentlich nicht sein, als das man so arbeiten möchte. RPi1 (und imho auch 2) haben einfach zu wenig RAM um eine Anwendung wie Chromium halbwegs sinnvoll nutzen zu können. Das ist unabhängig vom OS-Unterbau.

    jm2c

    Wenn du nichts zu sagen hast, sag einfach nichts.

  • So leidensfähig kann man eigentlich nicht sein, als das man so arbeiten möchte. RPi1 (und imho auch 2) haben einfach zu wenig RAM um eine Anwendung wie Chromium halbwegs sinnvoll nutzen zu können.

    jm2c

    Oh, ok. Danke für den Hinweis.

    Es gehört zwar nicht hierher, aber ich bin mal frech und frage trotzdem: Wüsstest du denn auch eine bessere, weniger ressourcen-hungrige, Alternative?

    Edited once, last by CreativePi (August 15, 2022 at 3:00 PM).

  • Post by WillyR_aus_C (August 15, 2022 at 2:12 PM).

    The post was deleted, no further information is available.
  • Hallo CreativePi,

    meiner Meinung nach passen Deine Anforderungen nicht zusammen.

    Die moderneren Betriebssysteme für den Raspberry Pi nutzen Chromium, das auf einem Raspberry Pi (1) B nicht wirklich performant läuft. Auch gar nicht performant laufen kann.

    Wenn Du ein aktuelles OS nutzen willst, dann installiere Dir einen passenden Browser.

    Wenn Du auch flott im Internet unterwegs sein will, dann nutze einen RPi 3 oder 4.

    Natürlich kann man direkt auf einem RPi (1) A oder B programmieren - aber nicht unbedingt, wenn man das Programmieren erst noch erlernen möchte - und dazu permanent online sein möchte / muss oder es glaubt sein zu müssen.


    Ansonsten schaue mal über den Tellerrand... ASUS Tinkerboard oder NVIDIA Jetson Nano. Letzterer dient bei mir mit seinem Ubuntu OS als Desktop-Ersatz - die Performance des Browsers ist akzeptabel gut.


    Beste Grüße

    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

    Edited once, last by Andreas (August 15, 2022 at 10:30 PM).

  • Hallo CreativePi,

    Epiphany war damals (2012/2013) ein guter Kompromiss, auf einem RPi (1) B überhaupt was im Internet zu recherchieren.


    Beste Grüße

    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

    Edited once, last by Andreas (August 15, 2022 at 4:12 PM).

  • Hallo,

    Quote


    Trotzdem würde mich interessieren, welcher Browser am besten für einen RPi 1B geeignet ist.

    Alle textbasierten Browser - in wie fern das zielführend ist für das, was du vor hast, musst du selber entscheiden.

    Mal generell bzgl. Browser: es gibt nur noch drei "vollwertige" Browserengines (Blink, WebKit, Gecko). Davon ist keine "ressourcenschonend" - was auch gemessen an dem, was Browserengines heute alles können müssen, sehr verständlich ist.

    Das hat auch nichts mit dem darunterliegenden OS zu tun, weil es überhaupt nicht sinnvoll ist, einen alten Browser, der aus dem Supportzeitraum raus ist, dem Internet auszusetzen.

    Ergo: du brauchst andere Hardware, keine bestimmte Version von RaspberryPi OS.

    Gruß, noisefloor

  • noisefloor

    lynks browser geht immer LOL

    Aber für seine Pläne ist das alles müll, wenn er "programmieren lernen" will dann doch nicht für Steinzeitarchitektur

    Ich habe für "Programmieren lernen" noch nie einen Browser gebraucht, nur einen Texteditor.

    Oder Entwicklungsumgebung wie eclipse oder AndroidStudio (das läuft noch nichtmal auf einem 4 ).

    Damit hast du recht, er braucht für seine Pläne andere Hardware (ausser er lernt "nur" Assembler)

  • Was "er" braucht ist ein RPi, völlig egal welcher (aber nur wenn "er" die GPIO verwenden will), mit einem aktuellen Raspberry Pi OS (Bullseye) und einen Rechner, von mir aus auch mit ganz tollem Browser, der remote (per SSH / SCP oder und VNC) auf diesen RPi zugreifen kann. :shy:

    Diese Antwort ist unvollständig, aber bei Fragen einfach fragen!

  • Entwickeln möchte man auf möglichst auf schneller Hardware und nicht auf einem System, bei dem man 5 Minuten warten muss, wenn man in der IDE etwas angeklickt hat. Des Weiteren muss man ja auch oft Referenzen nachschlagen, d.h. ein Webbrowser ist offen, wo man schnell nach der entsprechenden API-Doku suchen kann (gibt noch die IDE, die das für einen macht). Die paar Assembler-Instruktionen, die man braucht, kann man sich im Kopf behalten. Das, was heutzutage moderne Programmiersprachen und Bibliotheken anbieten, kann man sich nicht mehr alles merken, da der Umfang viel größer ist.

    Selbst damals™ hat z.B. ID-Software Doom zuerst auf dem NeXTSTEP entwickelt. Die Hardware war der auf dem Markt befindlichen Hardware weit voraus. Nichts mit, wir senken unsere Ansprüche. Nein, entwickelt wird dort, wo man schnell entwickeln kann. Das gilt z.B. auf in der Industrie, weswegen z.B. TIA-Portal von SIEMENS verhasst ist, da diese fette IDE 100 Jahre bracht, nachdem man etwas angeklickt hat. Das ist kein vernünftiges Arbeiten.

    Den RPi ist lediglich die Zielplattform, aber nicht die Plattform auf der man nicht unbedingt entwickeln will.

    Man kann es, aber es ist nicht unbedingt förderlich.

    Des Weiteren hat doch jeder einen PC zu Hause herumstehen.

    Also braucht man den RPi gar nicht, um dort eine Entwicklungsumgebung zu starten, sondern auf dem Desktop-PC.

    Man nimmt ja auch keine Mikrocontroller, um Mikrocontroller zu programmieren, sondern der Code wird auf einem vollwertigen Computer entwickelt, dann für die Zielarchitektur kompiliert und dann übertragen.

  • Moinsen,

    Da wäre erst einmal die Frage zu klären was ist denn hier nun wirklich relevant ?
    Einmal im Edit zu deinem Eingangspost schreibst du was von einem Browser, und irgendwelchen Youtube Videos. Dann schreibst in deiner ersten Antwort es geht ums Programmieren.
    So damit sind das schon erst einmal zwei verschiedene Paar Schuhe.
    Wenn du proggen willst, und ich gehe mal davon aus, daß du auf Grund deiner Mitgliedschaft hier nicht mehr als Anfänger zu bezeichnen sein dürftest, dann hat man eine gescheite IDE, sogar mit Synonym- und Textergänzungsfunktion.
    Damit hat man gleichzeitig eine Onboard-Hilfesystem, was ein ständiges Nachschlagen in irgendwelchen Handbüchern, oder auf Supportseiten unnötig macht.
    Dann fehlen sämtliche Angaben zu dem, was deine erklärten Programmierziele sind, und welche Programmiersprache du nutzen willst!
    Grundsätzlich kann man bei dieser Hardware nicht wirklich viel erwarten. Egal welches abgespeckte System du darauf installierst, welchen Browser du verwendest, es ist egal. DIe HW Ressourcen dafür sind nicht vorhanden.
    Das was du dir so vorstellst entspricht ungefähr dem Verhältnis einer Elektro-Lastenrades zu einem Schwerguttransporter, oder einem Eisenbahngüterzug.
    Aber ich sehe hier noch etwas ganz anderes, wer nur Youtube Video schauen will, und auf irgendwelchen Tutorial Seiten herum surft, hat noch nicht wirklich viel Ahnung von Programmierung. Also wird es wohl schlußendlich darauf hinauslaufen, daß hier dann irgendwann mal und wie schon so oft, nur ein zusammengestückeltes C&P Programm in einer der SUB Foren landet, und die Frage aufkommt, warum geht das nicht.
    Deswegen eignet sich dieses PI durchaus noch für gewisse Steuerungs- und Reglungsaufgaben, die zB über die GPIOs laufen. Dazu braucht man nicht viel mehr als die vorhandenen Boardmittel der jeweiligen OS Version. Nur sollte man sich auch im klaren sein, das diese Art von Programmen das eine sind, eine entsprechende GUI oder ein WEB Interface etwas ganz anderes ist.
    Das eine solche HW auch noch in gewissen Bereichen performen kann ist unbestritten, nur was du damit wohl betreiben willst, oder anstellen willst, geht in die Richtung eines echter schweren Programmier-Workstation.

    Franky

    Franky

  • Hi. Ich bin es, nochmal.

    Ich mache mir mal die Mühe, auf jeden einzelnen eurer Kommentare einzugehen. (Und weil ich das vorhatte, dauerte das auch so lange. Das ist ein aufwändiger Prozess für den ich erst einen Zeipunkt finden musste, wo mir genügend Zeit zur Verfügung steht.)

    Hallo CreativePi,

    Epiphany war damals (2012/2013) ein guter Kompromiss, auf einem RPi (1) B überhaupt was im Internet zu recherchieren.


    Beste Grüße

    Andreas

    Vielen Dank für diese klare Antwort! Leider legt RbPiOS (Buster) keine Verknüpfung im Startmenü an. Das Starten über die Konsole erzeugt eine Fehlermeldung. Sonst passiert nichts.

    Es geht nicht um rein "textbasierte" Browser, sondern um ganz normale Browser, wie den Firefox, Google Chrome und eben Chromium und andere.

    Danke für deinen Hinweis mit den Browser-Engine. Das hatte ich auch schon einmal irgendwo gelesen, es war mir aber nicht mehr so gegenwärtig. Allerdings gilt das für windows-basierte Browser. Ich könnte mir vorstellen, dass es im Linuxumfeld durchaus noch Alternativen gibt.

    Gewiss, diese Engines mögen gewisse Anforderungen an die Hardware stellen. Aber wenn ich mich an Jessie-Zeiten des RbPiOS' erinnere gab es da auch schon einen Browser und dieser war halbwegs performant. Die Frage ist jetzt, kann ich den noch bedenkenlos benutzen oder gibt es einen moderneren Ersatz, dessen Anforderungen nicht zu hoch für einen RbPi sind.

    Eine andere Hardware wäre gewiss auch eine Lösung, aber nur unter der Maßgabe, dass ich den RbPi 1A nicht unbedingt verwenden will, aber genau das ist es, was ich will, ich will diesen und nichts anderes benutzen.

    Vielen Dank deinen Hinweis auf den Lynks - muss ich mich mal mit beschäftigen.
    Es geht nicht um die Frage, für welches System ich programmieren lernen will, sondern lediglich darum, was mir als "Lernplattform" dienen soll, also als "Lernumgebung". Und das soll der Pi sein, aber natürlich mit einer anständigen Möglichkeit zu surfen, um mal etwas nachschlagen zu können, was man häufig beim Lernen (und auch beim Programmieren) tun muss.

    Im Übrigen geht es tatsächlich um Assembler, u.a. ...

    Was "er" braucht ist ein RPi, völlig egal welcher (aber nur wenn "er" die GPIO verwenden will), mit einem aktuellen Raspberry Pi OS (Bullseye) und einen Rechner, von mir aus auch mit ganz tollem Browser, der remote (per SSH / SCP oder und VNC) auf diesen RPi zugreifen kann. :shy:

    Diese Antwort ist unvollständig, aber bei Fragen einfach fragen!

    Ein Zugang über PuTTY besteht, aber den möchte ich nicht benutzen. Ich möchte auf dem RPi direkt arbeiten. Ich habe mir dafür einen Bluetooth-Dongle besorgt, über welchen schon meine Tastatur und Maus funktionieren.

    Youtube-Videos und Programmieren sind zwar Anforderungen, welche ich genannt haben, sie schließen sich aber nicht gegenseitig aus, weshalb mir nicht klar ist, was du hier kritisierst.

    IDEs sind schön und gut, um diese geht es hier aber nicht.

    Programmiersprache und Programmierziele sind nicht relevant für die Beantwortung der Fragen, bin aber gerne bereit, diese Angaben zu teilen ... später (ist jetzt nicht relevant).

    Dein Vergleich zwischen Elektro-Lastenrad und Schwerguttransporter ist gut, aber es ist ja de facto so, dass der RbPi 1A, als er auf den Markt kam, durchaus ein geeignetes Arbeitsmittel war. Daran möchte ich anknüpfen, mit einem System, so modern wie möglich (software-seitig), aber höchstens so modern, dass man noch arbeiten kann. Ist das jetzt endlich angekommen?!

    C&P-Programm und Nachfragen im Sub-Forum, warum was nicht geht ... ich muss leider sagen, das ist genau mein Arbeitsstil. Das hast du durchaus richtig erkannt. Ich bin mir bewusst, dass das nicht gut ist, aber im Moment das, was ich einfach machen will.

    Die GPIO-Pins kenne ich, habe aber noch nicht mit diesen gearbeitet. Da kommt evtl. noch, steht aber im Moment eher im Hintergrund.

    Zum Abschluss will ich noch 2 Sachen bemerken:

    Erstens, dass ich die Rahmenbedinungen meines Arbeitens vorgegeben habe und die sind nicht verhandelbar, auch nicht bei noch so gut gemeinten Ratschlägen, eurerseits. Helft mir lieber, geeignete Lösungen unter den gegebenen Voraussetzungen zu finden.
    Zweitens, bei obiger Umfrage, welche weitgehend unabhängig von Erstens zu sehen ist, hat erst einer abgestimmt. Es würde mich freuen, wenn ihr abstimmt, auch wenn es euch vielleicht sinnfrei erscheint.

    Allen, die hier bereits konstruktiv (und in den besten Absichten) geantwortet haben (oder sich bemüßigt fühlen, sich weiterhin an der Diskussion zu beteiligen) sei dafür herzlich gedankt.

  • Die Umfrage ist in soweit irrelevant, weil wheezy, Jessie und Stretch ihr EOL erreicht haben und keine Updates mehr zur Verfügung stehen. Diese Releases sind also mausetot. ;)

    Da bleibt nur Buster, das sehr wahrscheinlich nur noch bis zum nächten Release am Leben erhalten wird und halt das aktuelle Bulleye.

    Erstens, dass ich die Rahmenbedinungen meines Arbeitens vorgegeben habe und die sind nicht verhandelbar

    Dann können zumindest meiner Meinung nach diese Rahmenbedingungen mit dieser Hardware leider nicht erfüllt werden. Ein flüssiges Arbeiten ist IMHO damit nicht möglich. :angel:

  • Moinsen,

    Wenn deine Ansprüche und Arbeitsweise nicht verhandelbar ist, rahme dir das Teil, hänge es dir irgendwo hin und gut ist.
    Akzeptiere einfach auch mal Tatsachen die hyle zutreffend beschrieben hat, und dir auch schon jeder Andere versucht hat begreiflich zu machen.

    Von meiner Seite ist das Thema durch und für beendet erklärt - Thema erledigt !

    Franky

    Franky

  • Hallo CreaticePi,

    Vielen Dank für diese klare Antwort! Leider legt RbPiOS (Buster) keine Verknüpfung im Startmenü an. Das Starten über die Konsole erzeugt eine Fehlermeldung. Sonst passiert nichts.

    Aber installiert hast Du Epiphany?

    Beste Grüsse

    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

  • Hallo CreativePi,

    C&P-Programm und Nachfragen im Sub-Forum, warum was nicht geht ... ich muss leider sagen, das ist genau mein Arbeitsstil. Das hast du durchaus richtig erkannt. Ich bin mir bewusst, dass das nicht gut ist, aber im Moment das, was ich einfach machen will.

    Die GPIO-Pins kenne ich, habe aber noch nicht mit diesen gearbeitet. Da kommt evtl. noch, steht aber im Moment eher im Hintergrund.

    hm ... in Verbindung mit Deiner bevorzugten Programmiersprache Assembler ist dann eh hier Schluss. Mir ist nicht bekannt, dass ausser mir noch jemand jemals in nennenswertem Umfang in ARM-Assembler programmiert hat.

    Und mit Copy & Paste aus Code-Schnipseln aus diversen Quellen irgendwelche nicht lauffähigen Programme zusammenzuflicken und dann hier nach Fehlerursachen durchsuchen zu lassen, auf das wird sich in Assembler niemand einlassen.

    Bevor Du Dich an Assembler wagst, solltest Du erstmal in Programmiersprachen wie C oder C++ mindestens Skills erworben haben, die Dich befähigen, OHNE ständige Recherche im Internet lauffähige Programme zu schreiben.

    Ein letzter Tipp von mir - und dann bin ich auch hier raus.

    Du kannst Dir die (überschaubar wenigen) Assembler-Tutorial für den Raspberry Pi auf einem üblichen PC herunterladen, in PDF umwandeln und dann auf Deinem RPi (1) A speichern. Dann hast Du ALLE verfügbaren Informationen OFFLINE zur Verfügung. Und kannst Dich dann vollkommen auf das Codieren konzentrieren.

    Was Du in den Tutorials nicht gefunden hast, wirst Du auch in aktuellen Recherchen nicht finden. Jeder, der in Assembler programmiert (und das sind auf dem RPi nicht viele) beziehen sich auf die Tutorials als Code-Quellen. Also brauchst Du da auch nicht mehr, als die Tutorials durchzuarbeiten, um daraus zu lernen und dann Deinen Programmierstil zu finden und zu entwickeln.


    Beste Grüsse & RAUS!

    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

    Edited once, last by Andreas (August 20, 2022 at 3:13 PM).

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!