"Außenwerbung trifft. Jeden."

  • Moin,


    diesen Werbeslogan Außenwerbung trifft. Jeden., mit dem der Fachverband Außenwerbung hier http://www.trifft-jeden.de/ wirbt, empfindest du diesen Slogan als diskriminierend? Ich meine weil buchstäblich plakativ - man sieht immer wieder riesige Plakate mit diesem Slogan - nur die Männer adressiert sind. Bspw. im Kontext dieser Thesen:

    https://www.dasgleichstellungs…ierend-.html?wa=GLB16N-31


    darüber, wann Werbung als diskriminierend ankommen kann, empfindest du diesen Slogan, diese Werbebotschaft als diskriminierend?


    gruss, pantomime

  • Echt jetzt? Sonst keine anderen Probleme?

    Und wie kommst Du darauf, das mit "Jeden" nur Männer adressiert sind?

    Es trifft jeden "Menschen" vielleicht?


    Aber wenn man(n)/frau/divers will, dann kann man(n)/frau/divers auch alles missverstehen!


    Wie mit dem Altweibersommer...


    Gruss an Jeden!

  • Ich korrigiere meine Aussage im Eingangspost . Bitte diese Version in der Diskussion behandeln:

    Quote

    Ich meine weil buchstäblich plakativ - man sieht immer wieder riesige Plakate mit diesem Slogan - scheinbar - in meiner Wahrnehmung - nur die Männer adressiert sind.

    Es trifft jeden "Menschen" vielleicht?

    Kann gut sein. Meine Frage im Eingangspost zielt hauptsächlich darauf, wie Deine Wahrnehmung dieser Botschaft ist. Meine Wahrnehmung der Aussage


    > Es trifft jeden "Menschen"


    ist diese:

    1. Die Aussage ist schwer verdaulich. Ist meine Wahrnehmung halt. Insbesondere wenn es in den Aussagen um Personen geht, entstehen vor dem geistigen Auge Bilder, die zu der Aussage passen. Diese Botschaft, um die es geht, präsentiert gleich das Bild mit und zwar das Bild eines Mannes, mit der Botschaft "Werbung trifft. Jeden" im Klartext.
    2. Die Aussage "trifft jeden Menschen" passt nicht zum Bild. Sonst würden dort "Mann, Frau, Diverse, ..." abgebildet, die getroffen sind
  • Werbung ist zielgruppenorientiert, die oben hier in diesem Forum also deplatziert. Werbung dient der Verkaufsförderung oder Meinungsmache wie in diesem Fall, weil die Richtung in die es gehen soll, von Dir schon vorgegeben wurde. :shy:


    Netter Versuch, aber nö! So funktioniert eine neutrale Befragung nicht! :no_sad:

  • pantomime Hm, auf der Webseite zur Kampagne sind 7 Abschnitte und da sind nur zur Hälfte Männer abgebildet. Also einer mehr als Frauen, weil es 7 sind und auf jedem Bild nur eine Person zu sehen ist, aber das soll jetzt wirklich der Punkt sein an dem Du Dich aufhängst?


    Ansonsten ist das Bild was bei dem Slogan alleinstehend, ohne Bild, bei Dir im Kopf entsteht, doch vorrangig erst einmal *Dein* Problem an dem Du arbeiten könntest. Denk einfach ein bisschen diverser und nicht so engstirnig patriarchalisch. 🙂

    “Give a man a fire and he's warm for a day, but set fire to him and he's warm for the rest of his life.” — Terry Pratchett, Jingo

  • Netter Versuch, aber nö! So funktioniert eine neutrale Befragung nicht! :no_sad:

    Wo du es angesprochen hast, sehe ich, dass dieser Erklärungsversuch tatsächlich als Suggestion, Manipulation wahrgenommen werden kann. Bin nun mal kein Experte in Sachen Umfrage. Echt schade, ist keine Absicht meinerseits gewesen. Ich grübele gerade darüber, wie ich für ALLE eine knackige Botschaft auf einem ganz anderen Themengebiet gestalten kann und die zitierte Botschaft des Fachverbands Werbung empfinde ich als gut gelungen. Nur bei JEDEN als Zielgruppe habe ich Zweifel, ob ich dieses Wort auch benutze.


    Mir fällt aber gerade ein, dass ich meine Botschaft unverfänglicher formulieren kann, wenn ich statt JEDEN als Zielgruppe ALLE adressiere ;-). Der Fachverband hat vermutlich mit dem Wort "JEDEN" bewusst provoziert :-).

    Edited 2 times, last by pantomime ().

  • Hallo,


    pantomime: da du schon volles Rohr angesprungen bist hat die Werbung doch zumindest bei dir genau das erreicht, was sie erreichen will. Zusammenfassung: mission completed. Glückwunsch an die Macher der Kampagne.


    Gruß, noisefloor

  • Hm, auf der Webseite zur Kampagne sind 7 Abschnitte und da sind nur zur Hälfte Männer abgebildet. Also einer mehr als Frauen, weil es 7 sind und auf jedem Bild nur eine Person zu sehen ist, ...🙂

    Na ja, wenn jemand (Betrachter, Betrachterin, Divers, ...) mit dem ersten Plakat der Kampagne, irgendwo draußen, nicht auf der Website, mit dem Plakat mit dem Slogan "Außenwerbung trifft. Jeden." konfrontiert ist, dann sieht er die andere Plakate nicht. Und die andere Plakate haben andere Slogans und andere Botschaften. Der Kontext ist relevant - s. die verlinkte Seite mit "Wann ist Werbung diskriminierend" - aber im realen Kontext existieren in der Wahrnehmung des Betrachters/-in/Divers die anderen Plakate der Kampagne nicht, die meisten davon erfahren nie, dass es diese anderen Plakate gibt - meine Meinung.

  • brauchts diesen Thread wirklich im Raspi Forum? :conf:

    Es werden schon überall genug Banalitäten verbreitet!

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • pantomime Okay, dann stellen wir uns genau dieses erste Plakat mal mit einer jungen Frau statt eines jungen Mannes vor. Dann hätte man da eine leicht bekleidete junge Frau mit buntem Kreidestaub und dann wird sich darüber aufgeregt warum in solchen Bildern immer nur halbnackte Frauen zu Objekten gemacht werden. 😈


    Dem Artikeltext auf der anderen Webseite nach, würde ich das auch nicht als diskriminierend einstufen, denn da ist ja keine geschlechtsrollenstereotype Aussage in dem Bild. Das ist ja kein Mann in einer typischen Männerrolle, der dort abgebildet ist. Da könnte auch eine Frau oder ein Alien abgebildet werden und selbst das wird vom Text dazu getragen: Es trifft wirklich *jeden*, selbst 👽.

    “Give a man a fire and he's warm for a day, but set fire to him and he's warm for the rest of his life.” — Terry Pratchett, Jingo

  • Hallo,

    Quote

    Na ja, wenn jemand (Betrachter, Betrachterin, Divers, ...) mit dem ersten Plakat der Kampagne, irgendwo draußen, nicht auf der Website, mit dem Plakat mit dem Slogan "Außenwerbung trifft. Jeden." konfrontiert ist, dann sieht er die andere Plakate nicht.

    Boah, was eine krasse einseitige Sichtweise deinerseits. Kann es sein, dass du dir da gerade mal gepflegt so zurechtbiegst, damit es zu deinem Unwohlbefinden passt? Wie __blackjack__ schon sagt: du ignorierst halt komplett den Fall, dass du eines der drei Poster gesehen hättest, wo eben kein Mann zu sehen ist.


    Vorschlag: diskutier' das doch mal in einer geeigneten Telegram Gruppe aus. Gerüchteweise sind die a) wesentlich empfänglicher für so was und b) besser geeignet als das Forum hier.


    Gruß, noisefloor

  • Aus einem aktuellen Polizeibericht:

    Quote

    Unbekannte Täter suchten in den vergangenen Tagen zwei Baustellen auf und brachen dort die Treibstofftanks mehrerer Arbeitsmaschinen auf.

    Sollte ich mich jetzt davon diskriminiert fühlen oder sollten hier nicht auch Frauen und Diverse als Verdächtige angesprochen werden oder gilt das nur wenn es mangels Selbstbewusstsein gerade in das eigene Weltbild passt? (Rhetorische Frage!)

  • Echt jetzt? Sonst keine anderen Probleme?

    Da kann ich mich nur anschließen!


    Ganz ehrlich! Mir geht der ganze Rummel um Geschlechterthemen, Gleichberechtigung und Gendern inzwischen so sehr auf den Sack, dass ich schon mehr als nur eine gesteigerte Abneigung dagegen aufbaue. Ich hab keinen Bock mehr, auf diesen inzwischen völlig übertriebenen Kram Rücksicht zu nehmen und meine Kollegen zu Neutren (Mitarbeitende) zu degradieren. Ich hab mich früher bemüht, "liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" zu schreiben. Inzwischen bin ich aus Protest wieder zu "liebe Mitarbeiter" übergegangen - das ist nämlich die grammatikalisch korrekte Version zur Benennung einer gemischtgeschlechtlichen Gruppe. Ich krieg das Würgen bei "Brieftragende", "Zuschauende", "Verkehrsteilnehmende", ... (Neulich sagte mir jemand, er sei "Lehrender" - und ich sagte: "Schau mal in deiner Hose nach, vielleicht kannst du Aufschluss darüber erlangen, ob du Lehrer oder Lehrerin bist..." Aber nein, das greift ja zu kurz. Man ist ja heute nicht mehr Frau oder Mann, sondern Mensch mit oder ohne Menstruationerfahrung. Was machen wir eigentlich mit Menschen, die sich entschieden haben, Frau zu sein, aber einen Schwanz und keine Menstruationserfahrung haben. Oh Gott - angmessen wäre wohl eine großzügige staatliche Entschädigung für das erfahrne Diskriminierungsleid...

    Im Gegenzug muss Man(n) sich heute von einer Schar übereifriger Ideologen abwertend als "alter weißer Mann" bezeichnen lassen. Zweifelsfrei eine Diskriminierung nach Alter, Rasse und Geschlecht. Was da läuft ist eine großangelegte Diskriminierungkampagne gegen Männer, insbesondere auch am Arbeitsmarkt, wo durch Quotenregelungen Männer von gewissen Führungspositionen quasi ausgeschlossen werden.

    Aber wer "Indianer" oder "Eskimo" sagt, muss einen Shitstorm über sich ergehen lassen und Winnetou wird quasi verboten, wegen "kultureller Aneignung". Dürfen wir noch Kaffee trinken, Bluesmusik hören oder Urlaub in Neuguinea machen? - Oder ist das auch "kulturelle Aneignung"?

    Kampf gegen Diskriminierung durch Gegendiskriminierung... Das sind Methoden, von denen ich glaubte, sie seien in Deutschland seit längerem nicht mehr gesellschaftsfähig. Sind wir wieder so weit, dass sogenannte Intellektuelle "Aktionen wider den politisch inkorrekten Geist" organisieren? Ist das die 5. Kolonne der LGBT-Gender-Feministen-Gutmenschen-Gemeinde, die zum Endkampf aufgerufen hat?


    Das ganze Thema kotzt mich inzwischen mächtig an <X und ich frage mich, warum man (oje, "man" welche diskriminierende Ausdrucksform) das auch noch in ein Computerforum tragen muss.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Mein Lieblingsbeispiel für diesen Wahn ist der gute alte "Negerkuss", (oder auch "Mohrenkopf)" den man politisch korrekt jetzt als "Eiweißschaumgebäck auf Waffel mit Schokoladenüberzug" titulieren darf... ;)


    Gruss

  • "Eisneger" - gabs früher an der italienischen Eisdiele - Eis in der Waffel mit Schokolade überzogen. Ich mochte es am liebsten mit Orangeneis.

    Mein Gott, was für ein Frevel:

    Schokolade/Kakao und Orangen = Ausbeutung/Post-Kolonialismus, italienisches Eis = kulturelle Aneignung, "Neger" = rassistische Diskriminierung.


    Ich benutze das Wort "Neger" auch gewöhnlich nicht - so viel sensibilität darf man pflegen. Komisch, dass man noch "Jude" sagt und nicht "Mensch zionistischer Glaubensprägung" - Schließlich war Jude auch ein etabliertes Schimpfwort, eine rassistisch/religiöse Herabsetzung. Trotzdem ist es immer eine Frage, wie man Worte mit Wertungen belegt. Ich kann auch "du Farbiger!" so aussprechen, dass es wie "du Ratte" klingt. Und ich wette, dass bei "mobile ethnische Minderheit" die Mehrheit der Menschen hierzulande an marodierende Einbrecherbanden denkt, wohingegen "Zigeuner" ein verklärts Bild von um Lagerfeuer tanzenden, rassig-schwarzharigen Frauen erzeugt.


    Da stimmt schon insgesamt irgendwas nicht so richtig bei uns.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • hyle

    Closed the thread.