Zugriff auf einen Raspi von einem anderen Rechner (Mac) via USB-Kabel - per Terminal

  • Zugriff auf einen Raspi von einem anderen Rechner (Mac) via USB-Kabel - per Terminal? Schau mal ob du hier fündig wirst!

  • Ich verstehe noch nicht was ihr meint.

    Wenn ich es richtig verstehe, gibt es für die Universal-Serial-Bus-Buchse keinen Adapter mit der Funktionalität von FTDI.
    Ich müsste eine Pinleiste auf den Zero auflöten und einen Chip in Form eines Boards mit den passenden Pins verbinden.

    Wirklich schade, dass keine Verbindung mit normalem USB-Kabel von Rechner zu Rechner möglich ist.

  • OK, dann stimmte es also, was ich in #5 schrieb. Es muss gelötet werden, denn der Zero hat keine Pinleiste um Kabel aufstecken zu können.

    Angenommen der Adapter wäre dran:

    Was müsste man dann im Zerminsl ; ), äh Terminal, am Mac eingeben?

    Angenommen der Raspi wäre dann über den Terminal zugänglich:
    Können dann über den Mac (der ja am Netz hängt) auch am Raspi Daten aus dem Netz geladen werden? Zum Beispiel also:
    $ sudo apt update && sudo apt full-upgrade -y

    Oder braucht der Raspi dafür zwingend eine eigene Netzverbindung?

  • Servus ibu,

    die UART-Signale RxD und TxD für den FTDI-Baustein liegen auf der 40-poligen GPIO-Leiste des RPi auf den Pinnummern 8 (GPIO14, TxD) und 10 (GPIO15, RxD). Die müssen über Kreuz mit den Pendants am FTDI-Baustein verbunden werden. Ausprobieren kann man das z.B. mit dem Evalboard UM232R vom Hersteller FTDI.

    Achtung: Produktplatzierung!
    Oder Du greifst zu meinem RPi400extBrd. Davon könnte ich Dir eine Variante mit FTDI-Baustein inkl. Mini-USB-Buchse verticken. Das RPi400extBrd auf der GPIO-Leiste Deines RPi zero 2w anstecken, USB-Kabel zum anderen Rechner und die Textübertragung per USB läuft. Auf beiden Seiten wird nur ein Terminalprogramm benötigt, für den RPi z.B. minicom. Plug + Play. Siehe hier.

    Auf dem RPi400extBrd ist außerdem noch eine Soundkarte mit einem kleinen Audioverstärker drauf, Du brauchst also nur noch Lautsprecherboxen anzuschließen.

    Beachte aber bitte, dass das Board die PiHAT-Abmessungen für einen "großen" RPi hat und damit etwa doppelt so breit wie Dein RPi zero 2w ist!

  • Noch komplizierter wäre Ethernet over USB.

    Am einfachsten kommt mir die serielle Übertragung am "Universal Serial Bus" vor.


    Am Mac wird ein Terminalprogramm am /dev/ttyUSB0 gestartet.

    Am Pi wird eine Login-Shell am /dev/ttyUSB0 initialisiert


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Beachte aber bitte, dass das Board die PiHAT-Abmessungen für einen "großen" RPi hat und damit etwa doppelt so breit wie Dein RPi zero 2w ist!

    Danke für Deine Hinweise. Aber so eine Lösung ist zu groß.

    Am Mac wird ein Terminalprogramm am /dev/ttyUSB0 gestartet.

    Am Pi wird eine Login-Shell am /dev/ttyUSB0 initialisiert

    Ich benötige bitte die exakten Schritte. Ich verstehe immer nur einen winzigen der meisten Antworten hier. Tut mir leid.

    Genügt ein normales USB-Kabel zwischen Zero 2W und dem Mac?
    Was ist gemeint mit "wird ein Terminalprogramm am /dev/ttyUSB0 gestartet"? Soll man im Terminal des Mac "/dev/ttyUSB0"?
    Was bedeutet "Am Pi wird eine Login-Shell am /dev/ttyUSB0 initialisiert"?
    Muss ich etwas einmalig installieren auf dem Pi?

    Ihr merkt ja an meinen Nachfragen: Die extrem kurzen Hinweise mit reichlich Jargon verstehe ich nicht. Sorry.

    Naja, kommt drauf an welchen Raspberry man verwendet. Mit einem Zero oder RPi4 könnte man den OTG / USB Gadget Mode verwenden.

    Das klingt gut. Einen OTG-Adapter besitze ich. Ist dort Elektronik verbaut? Oder benötige ich so einen Adapter gar nicht, sondern kann ein normales USB-Kabel verwenden und muss nur einen "Gadget Mode" aktivieren?

  • Noch komplizierter wäre Ethernet over USB.

    Kompliziert ist das nicht. Es gibt Adapter.

    Der Speedtest liefert auf dem Raspi jedoch ein mieserables Ergebnis.
    Download: 3.45 Mbit/s
    Upload: 5.49 Mbit/s

    Der Adapter entspricht äußerlich bis in's kleinste Detail der Beschriftung diesem Modell von Berrybase.

    Steht auch in meiner umfänglichen Doku.

    Die Gründe für die geringe Geschwindigkeit kenne ich nicht.
    Wieder ein mehrtägiges Thema ; )

    Welche Lösung ich für ideal und maximal elegant an stationär genutzten Kleinstrechnern halte?
    Power over Ethernet an USB-C.

    Unabhängig davon:
    Dass die Foundation den Zero 2021 ernsthaft noch mit Micro-USB- und Mini-HDMI-Buchse bestückt, finde ich - mit Verlaub - bescheuert, albern, nervig, ...
    (in my humble opinion)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!