Zugriff auf einen Raspi von einem anderen Rechner (Mac) via USB-Kabel - per Terminal

  • Hat das Interface der Gegenstelle auch eine LL-IP-Adresse (aus dem Subnetz 169.254.0.0/16) gehabt

    Nein, hat es nicht.
    Mir ist leider nicht klar, woher diese LL-Adressen kommen, also welche Software bzw. Konfiguration die erzeugt/aktiviert. In obigen Artikeln wird von Bonjour geschrieben. Das ist mir bei meinem Linux aber noch nicht untergekommen.

  • Zugriff auf einen Raspi von einem anderen Rechner (Mac) via USB-Kabel - per Terminal? Schau mal ob du hier fündig wirst!

  • Mir ist leider nicht klar, woher diese LL-Adressen kommen, also welche Software bzw. Konfiguration die erzeugt/aktiviert. ...

    Diese LL-Adressen werden (wenn nicht absichtlich deaktiviert) per Autokonfiguration zugewiesen, ausgelöst durch verschiedene events (u. a. z. B. wenn der dhcp-Client einen DHCP-Server nicht erreichen kann und er so konfiguriert ist, dass dann per Autokonfiguration (APIPA=automatic private IP addressing) eine LL-IP-Adresse zugewiesen wird). Man kann die LL-IP-Adressen aber auch manuell zuweisen (mit z. B. ip in Linux).
    Die FritzBox hat z. B. die 169.254.1.1 als Notfall IP-Adresse.

    The most popular websites without IPv6 in Germany.  IPv6-Ausreden

    Meine PIs

    PI4B/8GB (border device) OpenBSD 7.4 (64bit): SSH-Server, WireGuard-Server, ircd-hybrid-Server, stunnel-Proxy, Mumble-Server

    PI3B+ FreeBSD 14.0-R-p3 (arm64): SSH-Serv., WireGuard-Serv., ircd-hybrid-Serv., stunnel-Proxy, Mumble-Serv., ddclient

    PI4B/4GB Bullseye-lite (64bit): SSH-Server, WireGuard-Server, ircd-hybrid-Server, stunnel-Proxy, Mumble-Server, botamusique, ample

    PI3B OpenBSD 7.4 (64bit), mit stayauth-Flag 24/7 im Wlan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!