Funkgong via GPIO triggern

Heute ist Stammtischzeit:
Jeden Donnerstag 20:30 Uhr hier im Chat.
Wer Lust hat, kann sich gerne beteiligen. ;)
  • Hallo zusammen,


    ich würde gerne unseren vorhandenen Funkgong (Grothe Mistral 200) etwas smarter machen und hatte mir überlegt anstelle des Funksenders einen beleuchteten Button als Klingelknopf aussen anzubringen und bei Betätigung, den vorhandenen Sender "betätigen" sowie meinem RPI mitteilen das geklingelt wurde um weitere Schritte durchzuführen (Kamera aktivieren, Nachricht auf das handy, aufbau einer 2-Wege Kommunikation zur "Klingel" etc)

    nun gibt es beim Sender folgende Optionen:

    - Batterie

    - Anschluss von 6-12v DC


    - Trigger via potentialfreiem Kontakt

    - Einbindung in bestehendes Klingelsystem

    Nun habe ich am Sender die 4 Anschlüsse V O C T

    Wenn ich nun den Sender mit 12V versorgen möchte, anstelle von Batterien, schließe ich entsprechend an V (Rot) und O (Schwarz) von einem 12V Netzteil an.

    Meine Idee war nun einen Taster (mit led beleuchtung) an die GPIO des RPI zu hängen um den status des tasters auszulesen. wenn dieser gedrückt wurde sollte das sendemodul senden. Hierzu hätte ich nun O & C an einen GPIO und Masse gehangen, aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass das so nicht funktionieren wird, da in der Anleitung der Mistral immer von potentialfreiem Konakt gesprochen wird. Ich habe testweise einfach mal O & C mit einem Kabel (ohne unterbrechung) verbunden und der Gong funktioniert. Jedoch habe ich das gefühl, dass das nicht so "einfach" geht via GPIO, wenn das sendemodul via 12V DC über V & O versorgt wird.

    Leider sind meine Elektrotechnikkenntnisse recht rudimentär und das wäre mein erster Berührungspunkt mit den GPIO vom PI

    Ist meine Idee irgendwie umsetzbar? Ich habe zig anleitungen gesehen für "normale" smarte Klingeln, aber keine beschäftigt sich mit der Einbindung verhandener 868Mhz Funkgongs

  • Nach dem Datenblatt erwartet der Gong einen potentialfreien Taster an O-C. Diese Pins schliesst du besser nicht direkt an die GPIOs an.

    Ich wuerde es mit einem PhotoMOS Relais probieren. Der Eingang vom Relais wird angesteuert wie eine LED und der Ausgang ist potentialfrei.

    Das AQY212 kann bis 60V schalten. Weisst du welche Spannung an den beiden Pins anliegt?

  • Messen kann ich gleich erst, aber eine Frage stelle ich schonmal zwischendurch:

    - Wenn ich den Sender mit 2 AAA Batterien betreiben kann (was dann vermutlich zu einer Spannung von 3V zwischen beiden Kontakten führt), warum muss ich dann mindestens 6V oder gar mehr an die V & O geben, damit der läuft?

    Wie gesagt testen kann ich erst in 1-2h.

    Edited 2 times, last by Nighter (June 4, 2024 at 11:56 AM).

  • Was Du mit deiner Klingel und dem RPi vor hast ist machbar. Die Voraussetzung dafür ist aber, dass ein Kabel mit mehreren funktionierenden Adern (min. 2) zu deinem Klingeltaster vorhanden ist. Für die Auswertung ob der Taster betätigt wurde, kann man Spannung bzw. Strom im Stromkreis auswerten. Dieses Signal sollte man am RPi über einen Optokoppler, auswerten. Die Schaltung 2 in der Anleitung zu verwenden, macht m.M. nach am meisten Sinn, denn den beschriebenen "potentialfreien Kontakt" braucht man nur zum Auslösen des Funkgongs.

    Edit:

    Deine Idee, das ein externer Taster via RPi den Funkklingeltaster betätigt ist nicht so "smart", denn wenn der RPi mal ein Problem beim Booten, z.B. nach einem Stromausfall hat, funktioniert dein Konstrukt nicht. Eine mögl. Rückfallebene wäre, wenn sich Funkklingeltaster und externer Taster am gleichen Ort befinden. K.A. ob dies dein Plan ist.

    Edited 2 times, last by Fliegenhals (June 4, 2024 at 10:57 AM).

  • Messen kann ich gleich erst, aber eine Frage stelle ich schonmal zwischendurch:

    - Wenn ich den Sender mit 2 AAA Batterien betreiben kann (was dann vermutlich zu einer Spannung von 3V zwischen beiden Kontakten führt), warum muss ich dann mindestens 6V oder gar mehr an die V & O geben, damit der läuft?

    Wie gesagt testen kann ich erst in 1-2h.

    Das Kabel hat einen Widerstand, welcher mit der Kabellänge zunimmt. Dieser Umstand erzeugt einen Spannungsabfall d.h. wenn Du nur mit 3V einspeißt fallen u.U. 1,5V über das Kabel ab und damit läuft die Klingel nicht. Des weiteren laufen nicht alle Klingeln mit der gleichen Spannung, deshalb ist in der Klingel vermutl. noch einen Spannungswandler eingebaut.

  • Getestet mit 2 AAA Batterien liegt die Spannung zwischen O & C bei 3,1V.

    Wenn ich ein Netzteil mit 12V 2A an VO anschließe komme ich dort (bei 12,19V gemessen) auf 4,08V zwischen O & C. Schließe ich via Kabel O&C funktioniert der Gong wie erwartet.

    Ich könnte auch mal versuchen das teil mit 5V zu betreiben. Das teste ich später oder morgen mal.


    Deine Idee, das ein externer Taster via RPi den Funkklingeltaster betätigt ist nicht so "smart", denn wenn der RPi mal ein Problem beim Booten, z.B. nach einem Stromausfall hat, funktioniert dein Konstrukt nicht. Eine mögl. Rückfallebene wäre, wenn sich Funkklingeltaster und externer Taster am gleichen Ort befinden. K.A. ob dies dein Plan ist.

    Ok dachte das wäre "einfacher" und ohne zig zusätzliche Komponenten möglich. Ich habe versucht das ganze mal zu veranschaulichen Alle kabel die von innen nach außen gehen werden neu gelegt.


    Die Empfänger des Funksenders stehen in anderen Etagen

    So wie ich das verstanden habe könnte ich doch jetzt https://www.amazon.de/dp/B07Z4S8SFC?psc=1&ref=ppx_yo2ov_dt_b_product_details&tag=psblog-21 [Anzeige] entsprechend Schema 1 an den funkgong anschließen. Nur wie schließe ich den dann an den RPI um festzustellen ob geklingelt wurde?

    Edited once, last by Nighter (June 4, 2024 at 12:28 PM).

  • Es ist nicht besonders schwer. Du baust die Klingelschaltung wie in Abbildung 2 nur ohne Gong auf. An deinem Funktaster kannst Du wie ich bereits geschrieben habe, mit einer einfachen Schaltung ein Signal zur Auswertung für den RPi abgreifen. Die Signalgewinnung für den RPi mit Hilfe eines Optokopplers mit Vorwiderstand o. ggf. mit Dioden, kann man über die Spannung bzw. über den Strom machen. Für eine Zweidrahtschaltung müsste man noch ein Relais verwenden, eine Schaltung mit 3 Adern ( LED Beleuchtung / Taster / GND ) sollte aber problemlos machbar sein.

    Falls jetzt der RPi ein Problem haben sollte, funktioniert die Klingel trotzdem. Der RPi wird nur nicht mehr das Signal auswerten.

  • ok zum Thema Optokoppler muss ich mich dann erstmal schlau machen, welchen ich da brauche (und wie ich das alles anzuschließen habe) damit ich auf die richtige spannung komme.

    Abb2 vom Sender sagt bei gleichspannung soll ich C - und T+ anschließen, heisst, ich schalte mit dem Klingelknopf dann entsprechend die masse, korrekt?

  • Abb2 vom Sender sagt bei gleichspannung soll ich C - und T+ anschließen, heisst, ich schalte mit dem Klingelknopf dann entsprechend die masse, korrekt?

    Du kannst mit Sicherheit auch den Plus schalten, das sollte keine Rolle spielen solange du nur C & T beschaltest. Fakt ist, wenn zwischen Common und Trigger Spannung anliegt, sendet das Modul ein Funksignal an den Gong bzw. weitere.

    Zum Thema RPi, Optokoppler und Klingeln findet man sehr viele Beispiele im Netz, wo man sich ansehen kann, wie man so etwas aufbauen könnte. Letztendlich ist es auch egal, dass Du eine Funkklingel verwenden willst, wenn Du dich an die Abbildung 2 hältst und den Funktaster so beschaltest als wenn dieser ein Gong, eine Klingel o. was auch immer ( nur halt ohne direkte Akustikausgabe ) ist.

    Edited 2 times, last by Fliegenhals (June 4, 2024 at 2:26 PM).

  • ok ich habe mich mal an einer Zeichnung versucht, jedoch sind ein paar Fragen offen gebliben, die ich in der Zeichnung hinterlegt habe.

    Ist mein Verständnis vom Aufbau korrekt?

    Theoretisch könnte ich doch noch vom 12V Netzteil zu eindem DCDC 12->5Vwandler gehen und damit via microusb den PI mit Strom versorgen oder?

  • So wie Du es gezeichnet hast, braucht die LED keinen Vorwiderstand und läuft mit 12V? Soll denn die LED immer leuchten oder nur beim Betätigen des Tasters? Wenn dein 12V Netzteil inkl. Stepdownwandler ausreichend Leistung für den RPi haben, sollte das kein Problem sein. Der Vorwiderstand für den Optokoppler ist anhängig vom Typ und der Spannung der Schaltung, man könnte evtl. auch ein Konstantstrommodul verwenden. Der Pullupwiderstand an die 3,3V sollte ca. 5k bis 10k betragen, der Widerstand am GPIO ca. 1k. ( Zum Schutz des GPIO Ports. )


  • So wie Du es gezeichnet hast, braucht die LED keinen Vorwiderstand und läuft mit 12V? Soll denn die LED immer leuchten oder nur beim Betätigen des Tasters? Wenn dein 12V Netzteil inkl. Stepdownwandler ausreichend Leistung für den RPi haben, sollte das kein Problem sein. Der Vorwiderstand für den Optokoppler ist anhängig vom Typ und der Spannung der Schaltung, man könnte evtl. auch ein Konstantstrommodul verwenden. Der Pullupwiderstand an die 3,3V sollte ca. 5k bis 10k betragen, der Widerstand am GPIO ca. 1k. ( Zum Schutz des GPIO Ports. )


    naja die LED ist im taster integriert. aber da der Taster für 12-24v ausgelegt ist sollte es denke ich klappen oder?

  • naja die LED ist im taster integriert. aber da der Taster für 12-24v ausgelegt ist sollte es denke ich klappen oder?

    K.A. kann sein, muss aber nicht. So ein Konstantstrommodul um z.B. eine LED in einem erweiteren Spannungsbereich zu betreiben, kostet nicht viel und passt auch in einen Taster. Das sollte man vorher testen bzw. in Erfahrung bringen, sonst gibt der Taster evtl. Rauchzeichen.

  • so hab mich ja nun lange nicht gemeldet, aber ich bin nun etwas weiter gekommen (nachdem die taster endlich da sind). Ich habe einfach mal versuchsweise nur den taster an das 12v netzteil angeschlossen und via multimeter gemessen. Was mich etwas verunsichert hat war, dass mir beim Betätigen des Tasters, kurzzeitig 19v angezeigt wurden die dann auf 12v gedroppt sind und sich dort hielten solange der taster gedrückt war.

    Der Funkgong soll ja laut Zeichnung nur mit 8-12v getriggert werden.

    Fällt meine Messung in den Bereich:

    - "normal bei billigen netzteilen`- Nimm ein anderes"

    - "Menschlicher Fehler bei der Messung (was ich Gewiss nicht ausschließen kann)"

    - "ganz normal, wird laufen und nix kaputt gehen"

    -"lieber noch Bauteil xy hinter den tasterausgang und vor dem "verbraucher" setzen damit es safe ist"?


    btw zum thema LED falsch herum - Ka wie die LED intern im Taster angschlossen ist, ich wollte sie nur der Vollständigkeit-halber mit in die Zeichnung aufnehmen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!