Soundkarte gesucht

Heute ist Stammtischzeit:
Jeden Donnerstag 20:30 Uhr hier im Chat.
Wer Lust hat, kann sich gerne beteiligen. ;)
  • Hallo zusammen,

    Was habt ihr für Soundkarten-Tipps für mich?

    Pi 5 ist die Unterlage, da es keinen AMP 4 pro gibt ( noch nicht ) möchte ich was anders ausprobieren mit PI OS 64. Angeschafft wir noch eine kleine mittelpreisige Miniendstufe.

    Wie funktioniert das mit der Einbindung? Einstecken und freuen? oder ist das wieder ne Aktion für Profis, wo ich noch nicht bin?

    Was ist mit der hier im Forum schon etwas öfter erwähnten UCA222.

    Erzählt mal was aus Eurer Erfahrung...........<3

  • Die Hauptfrage ist, was willst Du damit machen.

    Ich habe z.B. an meinem Hauptrechner (kein Pi, der wäre viel zu schwach) ein Roland BR800 bzw. ein ZOOM R16. Aber ich habe sicherlich auch andere Anforderungen an einer Soundkarte.

    Bei Dir tippe ich eher auf Hifi. Wobei mich

    Angeschafft wir noch eine kleine mittelpreisige Miniendstufe.

    etwas irritiert. Eine Endstufe braucht man, um das Audiosignal an die PA (Lautsprecher) anzupassen. Wenn Du eine passive PA hast, brauchst Du eine. Solltest Du eine aktive PA haben, dann (eigentlich) nicht.

    Inzwischen sind auch bei billigen Soundkarten die DACs brauchbar, so daß Ich denke, für die meisten reicht eine einfache USB-Soundkarte für 3 bis 6 Euro aus. Wem die doch evtl. zuviel rauschen (oder Pech bei der Kaufentscheidung hatte), kann sich nach was anderem umsehen.

  • Einen Eigenbau aus Abflussrohren.

    mit künftig tönendem Ausfluß für Ohren. 8)

    Ich denke, da reicht das bereits vorgeschlagene. Du mußt nur drauf achten, das die Soundkarte die richtigen Anschlüße für den Eingang der Endstufe bereitstellt. Sonst mußt Du eine weitere mögliche Fehlerquelle in Form eines Adapters einbauen.
    Meiner Erfahrung nach braucht es für 3,5 mm Klinke Kabel, die preislich über der Soundkarte liegen (die sind etwas dicker, als die, die man überall für viel zuviel Geld hinterhergeworfen bekommt).
    Von daher Ist es wohl besser, da Cinch zu verwenden, was dann wohl für das von Dir erwähnte UCA222 spricht. Kannst Dir ja vorher mal die Bewertungen auf Thomann zu dem Teil durchlesen. Wie es bei den 5€-USB-Soundkarten mit Cinch aussieht, kann ich Dir nicht sagen (habe anderes Einsatzfeld).

  • Also Cinch sollte es schon sein. Weil auch wenn die Endstufe im Minibereich sein soll, so hat sie mit meinen LS einiges anzutreiben.

    Ich habe schon einiges unnötig an Geld mit sinnlosen Sachen raus gehauen;(:S^^ das ich lieber Leute mit Ahnung frage..... Amazon ist zwar doll, aber ich bin kein Freund von Rücksendungen. UCA222 ist zur Zeit nicht zu bekommen. zumindest nicht beim eben erwähnten Schnellversender.

    Deine im Gebrauch befindlichen Teile sind für mich eh zu viel Klimbim dran wo ich keine Ahnung von habe:D:D. Ich finde das zwar total Spannend aber ich höre lieber, den Rest überlasse ich Profis.

  • jumperbox Schreib doch mal bitte in dem anderen Thread (Welche Verstärker / Endstufen benutzt ihr am PI), welche Soundkarte(n) konkret Du getestet hast und wo genau es klemmt! Ich könnte mir gut vorstellen, dass es da eine Lösung gibt (solange das keine total exotischen Teile sind).

  • Also ich würde auf die Karte RPi400extBrd von schlizbäda warten.

    Er hat noch vor die Karte zu überarbeiten, daher noch etwas warten.
    Und sie funktioniert, zumindesten bei 3 Leuten (incl. mir) von denen ich das weiß.

    Du kannst Dich ja mal bei ihm melden und fragen was sie kostet.

    MfG

    Jürgen

  • Ich weiß ja nicht, wie groß deine Garage ist und welcher Grundlautstärkepegel da so herrscht. Bei meinem 50. Geburtstag habe ich mit meinen Raspiblastern (HiFiBerry MiniAmp inside, 3W, Betrieb an guten(!) Boxen) zum einen den Biergarten beschallt und mit dem anderen den Partyraum. Da kamen dann ruckzuck Meldungen von den Gästen, dass es ruhig leiser sein darf. Und das bei ohnehin nicht voller Lautstärke...

    Gut, die 2W (2*1W) am RPi400extBrd sind minimal leiser als die 3W (2*1,5W) vom MiniAmp. Ich beschreibe es immer gerne als "gehobene Zimmerlautstärke".

    Bezüglich Cinchausgang bedarf es beim RPi400extBrd noch der von Jürgen Böhm angemerkten Überarbeitung, wenn die Cinchbuchsen direkt auf die Platine sollen. Mit einem Cinchkabel könnte ich auch die jetzige Platine als Vorverstärker herrichten.

    Welcher DAC-Baustein ist denn auf Deiner jetzigen Soundkarte? Oder einfacher, um welches Modell handelt es sich? Link rein hier ins Forum und die Glaskugel :gk1: kann wieder ins Regal :biggrin:

  • Am Pi 4 hatte ich zu Testzwecke die Amp2 laufen lassen, die schon nicht übel war. ( Läuft aber nicht am Pi5. Der 4er steckt aber in einem anderen Projekt.

    Ich hatte mit bei amazone https://www.amazon.de/dp/B083B6PX66?psc=1&ref=ppx_yo2ov_dt_b_product_details&tag=psblog-21 [Anzeige] die bestellt, war aber nicht so Dolle über Bluetooth keine Tieftonregelung von seitens Nobsound keinerlei Stellungnahme oder sonst was zu bekommen ( scheiß Service )


    Welcher DAC-Baustein ist denn auf Deiner jetzigen Soundkarte? Oder einfacher, um welches Modell handelt es sich? Link rein hier ins Forum und die Glaskugel :gk1: kann wieder ins Regal :biggrin:

    EIne Hifiberry DAC + die ich für´s verrecken nicht an den Start bringe. RE: Welche Verstärker / Endstufen benutzt ihr am PI

  • also wenn ein echter HifiBerry DAC+ mit den Einstellungen von Jürgen Böhm in der /boot/firmware/config.txt nicht läuft, dann vermute auch ich, dass dieser tatsächlich nicht (mehr) funzt.

    Aber bevor wir den HifiBerry DAC+ tatsächlich abschreiben, noch folgende Checks:
    * Welches Netzteil am RPi5? Mysterium?
    * Was hängt sonst noch alles am RPi5 (GPIOs, USB-Anschlüsse, SSD, ...) und muss von diesem versorgt werden?
    * funzt der Cinch-Eingang des angeschlossenen Endverstärkers?
    * Macht der Endverstärker mit anderen Audioquellen Musik?

    Wenn diese Punkte keine neue Erkenntnis bringen, testweise tatsächlich Deinen RPi4 mit dem HiFiBerry DAC+ betreiben, auch wenn der Ausbau "blöd" ist...
    Alternativ einen neuen HifiBerry DAC+ besorgen oder -- Achtung: Werbung! :) -- mein RPi400extBrd testen. Ich hätte noch eines da, das ich Dir zum Selbstkostenpreis verkaufen könnte. Da wäre auch gleich der 2x1W-Endverstärker für 4R-Lautsprecher verbaut, nach der Inbetriebnahme in der config.txt läuft die Mucke...
    EDIT:
    Ich würde das Board an meinem RPi5 in Betrieb nehmen, testen und Dir die config.txt per e-mail oder über "private Nachricht" (PN) der Forensoftware zukommen lassen.

    EDIT2:
    ...und zu diesem suspekten Nobsound-Teil vom kleinen a verkneife ich mir meinen Kommentar :fies:

  • Meine Herrn, das ist ja Lesestoff für 20 min 8|

    Also ich würde die Karte auf jeden Fall nehmen. :thumbup:Also geblockt.:thumbup:

    Ja ich werde heute Abend die DAC+ mal an einem 3 oder 4 Pi testen.

    • Also Pi5 mit O-Netzteil
    • SSD mit dem von dir empfohlenen Adapter mit eigenem Netzteil
    • zum Testen weder Maus Tastatur oder Bildschirm angeschlossen
    • Netzwerkkabel

    Ich melde mich sobald ich etwas neues zu vermelden habe.... muss jetzt erst mal im meiner Gattin zum Shoppen ( kann 20Uhr werden )

  • Wenn wir davon ausgehen, dass der HiFiBerry DAC+ tatsächlich einen Defekt haben sollte, dann ist es mitunter gefährlich, wenn dieser am RPi angeschlossen wird. Er könnte an den GPIO-Pins ungewollte Kurzschlüsse verursachen und den RPi5 beschädigen. Oder vor allem den RPi4, an dem der DAC+ zuvor noch nie angeschlossen war.

    Ich habe noch ein RPi400extBrd übrig, bei dem nur der Audioteil bestehend aus DAC+ (PCM5122) und Verstärker (LM4838) bestückt sind, aber ohne UART und ohne RTC (für den RPi5 ohnehin nicht unbedingt nötig). Das gäbe ich zum Selbstkostenpreis von 30,--€ ab.
    THT-bestückt werden:
    * GPIO-Leiste für den RPi5
    * Schraubklemmen für den Lautsprecheranschluss
    Beilegen zum selbst auflöten würde ich:
    * 20k-Trimmpoti für analoge Lautstärkeeinstellung des Verstärkers (alternativ kann ein schönes Poti am Gehäuse verdrahtet werden)
    * Cinchkabel für Audioausgang zu einem größeren Verstärker:
    Da gibt es zwei Möglichkeiten:
    entweder ein längeres Cinchkabel mit "male" (Steckern) für Anschluss an den Eingangsbuchsen des externen Verstärkers
    oder ein kürzeres Cinchkabel mit "female"-Buchsen, die in einem Gehäuse verbaut werden können. Da kann man dann ein "normales" Cinchkabel (Stecker-Stecker) anschließen, sozusagen als Ersatz für die eigentlich vorgesehenen Buchsen.

  • Also der DAC+ ist im Eimer, getestet an einem Pi 3 und 4

    immer mit dem gleichen Ergebnis das im raspi-config unter S2 Audio er gleich wieder auf den Startbildschirm zurück springt ohne eine Auswahlmöglichkeit oder sonst was.

    Egal.... den ganzen Tag für 25€ um die Ohren gehauen......


    Also der größere Verstärker ist ein MUSS weil 3 Watt könnten für meine ( Augen zu ) 8 Ohm Abflussballermänner etwas dünn sein könnten.

    Das würde ich auf jeden Fall testen wollen,


    Wie bereits geschrieben, ich muss mir jetzt nur noch Gedanken um die kleine Endstufe machen. Als Spielkind schwebt mir ja sowas zu [Anzeige]der Kopf würde mir eher dazu raten [Anzeige]aber da ist das mitgelieferte Netzteil was schlaff. und noch 50€ für ein Netzteil bekomme ich bei meiner Frau nicht mehr erklärt :whistling:8|

  • Da würde das Kind in mir gewinnen, aber interpretiere das bitte nicht als Kaufempfehlung! Das ist nur mein persönlicher Gedanke. :green_wink:

    BTW: Dem zweiten Link traue ich irgendwie noch weniger als dem Röhrenverstärker. Das liest sich alles sehr übertrieben und klingt nach Chinaware der billigeren Art. :conf:

  • Wenn Du richtig Wums mit 25W (oder aufwärts) willst, dann rate ich Dir wirklich zu einer Verstärkerkarte aus dem Hause HiFiBerry, auch wenn ich Dir gerne ein RPi400extBrd andrehen würde. Da gibt's ja den standalone mit 60W und einen DAC+Pro-kompatiblen mit 100W. Aber bei dem ist noch nicht geklärt, ob der den RPi5 problemlos versorgen kann.

    Beide Male brauchst Du noch ein gescheites Netzteil mit >12V (20V für 60W, 30V bei 100W), leider strom- bzw. leistungsmäßig auf der HiFiBerry-Seite nicht sauber spezifiziert.
    Datasheet Amp100 | HiFiBerry
    Datasheet Aamp60 | HiFiBerry

    DAC+: ca. 30,--
    AAMP60: 44,90 €
    Netzteil: evtl. ein größeres Laptop-Netzteil mit 19.5V und >= 4.5A (>85W), was eh schon rumliegt


    ACHTUNG:
    Die HiFiBerry-Verstärker habe ich noch NICHT getestet!
    Und auch die Sache mit dem Laptopnetzteil am AAMP60 ist UNGETESTET und nur eine Idee

    PS:
    Der Meinung von hyle bezüglich Deiner Amazon-Links schließe ich mich an. Ich sah das unabhängig von ihm ähnlich:
    You will get what you pay for!

  • Das Netzteil sollte passen...

  • Ich habe eine Lösung für mich erst mal gefunden. UCA222 von Behringer ist es geworden und bisher kann ich echt nicht s negatives darüber berichten. Mit dem zusätzlichen Optical-Output und dem regelbaren Kopfhörerausgang ist das Teilchen echt zu gebrauchen. In Verbindung mit meinem ( Chinesischen 8| ) Neuerwerb MADISON ''MAD-TA10BT'' mit 2x25W, Bluetooth, und USB rundet es die Angelegenheit jetzt mal so richtig ab. Ich bekomme das Grinsen in der GARAGE gar nicht mehr aus dem Gesicht bei dem für mich Wahnsinns-Sound. Die Dynamik bei 20 % Vol. ist echt Hammer und die zieht sich bis ca. 75 % durch. dann wird es sehr wahrscheinlich auf Grund der LS etwas ins unsaubere

    DANKE für eure Tipps und euer Mitwirken <3

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!