Raspi 3B update - ja wie nun

Heute ist Stammtischzeit:
Jeden Donnerstag 20:30 Uhr hier im Chat.
Wer Lust hat, kann sich gerne beteiligen. ;)
  • Ich habe einen Raspi3 b mit dem 7" Touch seit Jahren im Chromiumkioskmodus für die Raspberrymatic laufen. Und am Wochenende die Idee zu einem Update gehabt. Blöde Idee.....

    Was dabei gelaufen ist kann im Displayforum nachgelesen werden.

    Nun habe ich dies ja nicht getan ohne mich vorher zu informieren.

    Da gibt es

    Code
    sudo apt update
    sudo apt full-upgrade
    sudo rpi-update
    sudo sed -i 's/buster/bullseye/g' /etc/apt/sources.list
    sudo sed -i 's/buster/bullseye/g' /etc/apt/sources.list.d/raspi.list
    sudo apt update && sudo apt install libgcc-8-dev gcc-8-base
    sudo apt full-upgrade 

    Oder

    Code
    sudo apt update
    sudo apt dist-upgrade -y
    sudo rpi-update
    sudo nano /etc/apt/sources.list
    sudo apt update
    sudo apt dist-upgrade
    sudo apt autoclean

    Es ist für einen Benutzer wie mich nicht leicht zu erkennen, was dabei richtig und was falsch ist - siehe rpi-update (!!).

    Jetzt wird geschrieben, man soll nicht von (wie bei mir) Buster nach Bullseye upgraden sondern alles neu machen. Aber das Upgrade geht ja doch. Was nun? In meinem Fall sind einige Sachen in Bezug auf den Touch installiert wo ich ehrlich gesagt nicht mehr weis was es war (3 Jahre her). ZF: Wo finde ich eigentlich die Historie der Kommandoleiste?

    Muss man (ich) überhaupt von Buster wechseln? Da wäre die Frage, wie lange noch Buster unterstützt wird. Weil dann steht ja die Frage wieder. Ich habe auf einem Raspi5 Bookworm. Ist das überhaupt für den 3B geeignet (Geschwindigkeit/Auslastung)?

    Ich habe auch hier im Forum einige - nicht alle(!) - Beiträge zu dem Thema gefunden und bin doch nicht schlauer......

    @Lenin: Was tun...

  • Ende Juli ist ja mal ne Ansage. Danke!

    Die Dokumentation hatte ich schon gelesen - NACH dem rpi-Desaster. Hatte auch geholfen, bis, ja bis ich die SD-Karte zerlegt habe....Und zwar richtig.

    Aber wie mache ich ein Upgrade auf Bullseye nun richtig? Nach Pos.1 oder 2 meines ersten Beitrages - natürlich OHNE rpi-upgrade..

  • Aber wie mache ich ein Upgrade auf Bullseye nun richtig?

    Steht doch genau in der verlinkten Dokumentation:

    Quote from https://www.raspberrypi.com/documentation/computers/os.html#upgrade-your-operating-system-to-a-new-major-version

    Upgrade your operating system to a new major version

    WarningBefore attempting a major version upgrade, make a backup.

    To update the operating system to a new major release on your Raspberry Pi, image a second SD card with the new release. Use a USB SD card reader or network storage to copy files and configuration from your current installation to the new SD card. Then, swap the new SD card into the slot on your Raspberry Pi, and boot.

    Es ist eine Neu-Installation mit manueller Übertragung von eigenen Dateien.

  • Und genau das wollte ich eigentlich nicht. Ich weiß nicht, das ist mir zu heikel...USB-Reader am Raspi - da geht doch wieder das gemounte los. Also neue Frickelei....

    Aber wie kam ich an die Historie der Kommandoteile? Das könnte bei der Frickelei helfen...

    Bullseye hat ja auch nur noch zwei Jahre ev. dann gleich Bookworm

  • Alter Sack Das was Du nicht willst weil es Dir zu heikel ist, ist die sicherste Vorgehensweise, weil Du weiterhin die alte, unveränderte SD-Karte hast, die Du notfalls wieder einsetzen kannst, wenn das neu aufgesetzte System nicht so schnell wieder so funktioniert wie das gewünscht ist.

    Zu Bookworm vielleicht noch der Hinweis, dass das per Voreinstellung die erste RaspiOS-Version ist, die Wayland statt X11 benutzt, man das aber auch wieder auf X11 umstellen kann, falls das Probleme macht oder zu viele Anpassungen erfordert. Um den Schritt von X11 nach Wayland kann man sich dann später noch kümmern, oder auch erst bei der nächsten RaspiOS-Version. Dann können sich andere um die Kinderkrankheiten vom Wayland-Einsatz kümmern. 😜

    “Since, in the long run, every planetary society will be endangered by impacts from space, every surviving civilization is obliged to become spacefaring — not because of exploratory or romantic zeal, but for the most practical reason imaginable: staying alive.” — Carl Sagan, Pale Blue Dot

  • Ok, Danke, das mit X11 weiß ich, habe ich beim Raspi 5 gemacht. Historie, ja - manche Dinge sind so einfach. Da werde ich Mal eine neue SD-Karte für Bookworm bemühen und einen Versuch wagen. Und wehe es funktioniert nicht 😁 dann geht die Bierrechnung an Forum 😄

  • Ein Upgrade ist leider immer eine undankbare Aufgabe. Die History wird Dir vermutlich nicht sonderlich helfen. Da siehst Du nicht wie Du Konfigurationsdateien geaendert hast.

    Anfang des Jahres habe ich alle meine Raspberries von Buster auf Bookworm upgraded. Mein Upgradeprozess ist immer wie folgt:

    1. Erstellen eines aktuellen Backups vom alten System sofern noch nicht vorhanden
    2. Erstellen des neuen Systems mit aktuellem OS auf einer weiteren Raspberry damit das alte System weiterlaufen kann. Dabei muss ich natuerlich eine andere IP und Hostnamen nutzen damit beide parallel aktiv sein koennen
    3. Sukzessive installiere ich dann alle Anwendungen neu und nutze die Konfigurationsdateien im Backup um die Anwendungen wieder zum Laufen zu bringen. Dabei muss ich natuerlich aufpassen weil es vorkommen kann dass in neueren Versionen der Anwendungen neue Dinge dazugekommen sind die ich beruecksichtigen bzw konfigurieren muss. Alte Daten der Anwendung werden aus dem Backup kopiert.
    4. I.d.R erschlage ich so zwischen 1-5 Anwendungen pro Abend - je nach Komplexitaet der Anwendungen. Am Ende wird immer ein Backup des neuen Systems erstellt damit ich immer wieder zurueckgehen kann falls irgendwas beim Upgrade einer weiteren Anwendung schief geht und im worst case das System nicht mehr bootet.
    5. Wenn soweit alle Anwendungen auf dem neuen System neu installiert und konfiguriert wurden fahre ich das alte System runter und starte das neue jetzt mit derselben IP, Hostnamen usw der alten Systems. Vorher muessen noch die letzten aktuellen Daten des alten Systems noch auf das neue System kopiert werden
    6. I.d.R stelle ich dann fest dass noch irgendwas fehlt. Je nachdem wie schwerwiegend das ist starte ich das alte System wieder oder installiere und konfiguriere die fehlende Anwendung direkt auf dem System. Dabei muss ich natuerlich dafuer sorgen dass neue Daten die auf dem neuen System inzwischen angefallen sind u.U. auf das alte System wieder gebracht werden. Wichtig ist immer ein Backup der jeweiligen Staende damit man immer wieder zurueckgehen kann bzw sich alte Konfigurationen einfach kopieren kann.

    Es gibt auch sog. Rolling Releases bei Linux wo ein Upgrade kein Aufsetzen eines neues Systems erfordert. Aber bei RaspbianOS wird das nicht empfohlen.

    :no_sad: ... Kein Backup - kein Mitleid ... :no_sad:
    Nutze lieber raspiBackup bevor Du in die Luft gehst wie ein HB Männchen 💥

    Edited once, last by framp: Typo (July 5, 2024 at 8:35 AM).

  • Ein Upgrade ist leider immer eine undankbare Aufgabe. Die History wird Dir vermutlich nicht sonderlich helfen. Da siehst Du nicht wie Du Konfigurationsdateien geaendert hast.

    Ergänzend zu framp's Beschreibung:

    Es ist sehr hilfreich, den Installations- bzw. Upgradeprozess je Raspi in einer Textdatei zu dokumentieren.
    Und diesem Text dann einfach bei jedem Durchgang zu folgen und ihn bei Bedarf an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen.

  • So, der Raspi läuft wieder, wenn auch nicht wie geplant. Die dafür aufgebrachte Zeit war erheblich!

    Ich habe mehrmals mit dem Imager verschiedene SD-Karten mit unterschiedlichen OS-Version beschrieben. Das funktionierte auch. Jetzt das ABER: Wenn dann die Karten im Raspi liefen kam es immer wieder vor, das beim Neustart nach Reboot - beim Runterfahren - die SD-Kartenaktivität ein Grünes Dauerfeuer der LED verursachte. Über Minuten. Irgendwann dann das Netzteil gezogen und dann startete der Raspi manchmal nicht mehr. Wieder grünes Dauerfeuer. Es war egal, ob vor Update oder danach - ich habs auch nicht genau notiert, Oder nach Raspi-Config. Manchmal lief der erste Reboot, manchmal nicht. Und bei Config habe ich erst mal nur SSH und VNC eingeschalten. Umstellung auf DE - also nichts weltbewegendes. Da der Raspi eingebaut ist und schon bei der Installation mit Bookworm Problem hat - ich komme dann nur noch schwer an die SD-Karte - ist das ein NoGo. Es ist jetzt wieder die Karte mit dem Update von Buster auf Bullseye eingebaut. Alle Updates drauf, in den Kioskmodus gebracht, mehrmals neu gestartet - u.a. für Backup im Kartenleser. Alles OK.

    Fazit: Bookworm auf dem Raspi3 wird bei mir nicht werden - vorerst...

    Aber trotzdem vielen Dank an alle User für die hier geleistete Hilfe!!:thumbup::thumbup::thumbup:

    Und ganz umsonst wars ja nicht - siehe History :)

    Noch was zur History (e). Ja, man sieht nicht was geändert wurde. Aber mann sieht die Stellschrauben wo man hin muss (war)...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!