Pegelanpassungs Platine mit 74HCT08 für z.B.: LED Stripe mit WS2801 Chip

  • So,


    mein erstes TUT :


    Pegelanpassungsplatine um aus den 3,3 GPIO Volt - 5V zur Ansteuerung von z.B.: LED Stripes mit WS 2801 Chips


    Aktuelle Bauteilliste bei reichelt


    Bild vom Lötplan ( von der Lötseite gesehen )


    [Blocked Image: http://www.bilder-upload.eu/thumb/993737-1390656693.jpg]
    Und hier noch zwei Bilder von der fertigen Platine ( die Schalter und Widerstände unten einfach ignorieren )
    [Blocked Image: http://www.bilder-upload.eu/thumb/5e6f42-1390647867.jpg]
    [Blocked Image: http://www.bilder-upload.eu/thumb/131b91-1390648258.jpg]


    [Blocked Image: http://www.bilder-upload.eu/thumb/fd6926-1390647898.jpg]


    Ich glaube damit kann man die ohne Probleme nachbauen.


    Wenn fragen sind, immer her damit.


    EDIT 14.02.2014 : Bautelliste aktuallisiert ( Buchsenleiste jetzt nur noch halb so teuer :thumbs1: )


    EDIT 07.01.2016 Bilder als Anhang mit hinzugefügt ;)

  • Prima :) womit hast du den aufbau oben gezeichnet?
    Wäre es ok für dich, wenn ich mein Tut für die Pegelanpassung mit dem 4050 hier in diesen Post packe? Weiss nicht ob dafür ein Extra Thread sein muss.

  • Vielen Dank für das Tutorial :)


    Ich hätte aber noch eine Frage: Wie wird das jetzt genau verwendet? Wo kommen welche Kabel rein bzw. wo ist der Input und wo der Output?

  • Eingänge sind die GPIOs am PI und die Ausgänge zu den Stripes sind die angelöteten Kabel am IC.


    Verwendung :


    Platine wie auf den Bildern bauen :lol:
    Die Platine auf den PI stecken IC nach innen ( ich mach nochmal ein Foto aufgesteckt auf dem PI )
    Die Kabel gehen dann zu den LED Stripes

  • Besten Dank! Probier ich morgen gleich mal aus, wenn ich wieder Lötzinn habe :)


    €: Ich seh gerade, dass du auch noch 2 Widerstände auf der Platine hast, welche aber nicht in der Einkaufsliste auftauchen... Wofür sind denn die?

    Edited once, last by matte1987 ().

  • Hallo,
    Ich würde mich gern mal in das Thema einklinken und dazu mein Problem erläutern:


    Ich habe nach dem Muster von NicoHood den Verstärker zusammen geschustert. Von lokutus200 habe ich mir noch das mit dem Ferritkern abgeschaut, aber trotzdem habe ich immernoch ein Flackern im System. Was mich vorallem wundert ist, dass Nico nur auf einer Seite das AND genutzt hat, aber sonst alles was ich gefunden habe (eben auch von mcgyver) erst das AND auf der einen Seite und dann nochmal auf der anderen. Was ist der Vorteil daraus?
    Und: Kann ich die Anhebung auf 5V nachmessen?


    MfG,
    coffee

  • Hi


    Keine Ahnung ob da nen Vorteil ist , ich selber finde es praktisch das man auf einer Seite Eingänge hat und andere Seite Ausgänge.
    Funktionieren tut beides.
    Wenn man ein IC mit NAND statt AND nutz dann muss man vermute ich mal alle vier ( also so wie bei mir ) nutzen.


    Messen kann man mit nem Oszilloskop das sich der Pegel der Daten von 3,3 auf 5V erhöht

  • Hallo,
    praktisch ist das, keine Frage :thumbs1: So wie ich das Datenblatt lese, ist das Teil was du verbaut hast (genau den gleichen IC hab ich auch) ja ein AND. bei NAND wäre das ja dann nachvollziehbar.


    Leider übersteigt die Anforderung "Oszilloskop" meine Möglichkeiten, also kann ich das nicht nachprüfen :(

  • Hallo,
    also das Foto ist ein heilloses Durcheinander :lol: habe ich aber mal angehängt.
    Vom Schaltplan ist es das:
    250x192
    Also wie schon erwähnt die Schaltung von NicoHood. Kalte Lötstellen habe ich nach Durchmessen auch keine. Bisher habe ich den Ferritkern auch kurz hinterm Pi. Vielleicht sollte ich den mal kurz vor der Einspeisung probieren :s Was ich mich frage: kann das auch von fehlerhaftem Streammaterial kommen? Also mal angenommen ich habe teilweise einen packetloss und so sind einzelne Frames fehlerhaft (was einem bei 24p - also 24 Bilder/Sekunde - ja nun wirklich nicht auffällt), kann das hyperion daraus ein Aufblitzen der LEDs generieren?

  • Oha, das wäre mir mit den Kabel zu frickelig gewesen :D
    Da ziehe ich lieber Lötbahnen. Hmm ok ja der Schaltplan ist vollkommen i.O. so.
    Wofür ist der Kondi? Entstörfilter?


    Mit dem Streammaterial kannst du ja einfach testen. Schau dir mal ein Bild an oder einen kleinen Film von deiner SD Karte.
    Wo der Ferritkernm hinsollte kann ich dir auch nicht sagen :(
    Werde meinen auch nur am Pi positionieren können, weil ich den jetzt nachträglich einbauen werden und da die einzige Stelle mit genug Kabel ist.

  • Ok, Schaltungsmäßig ist soweit wohl alles gut. (btw die Kabel sind schon die kleinsten die ich hier hatte, dürfte eigentlich 0,14mm² sein, maximal eigentlich 0,25mm²)


    Der Test mit Film auf SD-Karte hat folgendes ergeben:
    Kein flimmern! :bravo2:


    Dumm nur, dass mein Pi seine Daten per DLAN bekommt und ich hier kein Kabel durch die ganze Wohnung ziehen kann. Der DLAN-Adapter hängt auch schon hinter einem Überspannungsschutz (als Filter) weil ich sonst beständig Störungen im Soundsystem habe. Ich werde es zum einen mit nem anderen Modell versuchen, mit anderer Position des Ferritrings und was mir sonst noch so einfällt. Dann werde ich mich mal zurück melden.

  • Was spricht gegen Löcher unter den Fußbodenleisten und ein KAbel verlegen? So hab ich das gemacht, weil alles Andere für mich keine ordentliche Lösung ist.

  • Sooo, ich habe das Teil jetzt nachgelötet und habe es auf den Pi gesteckt.
    Mir ist nur nicht klar, wo (bei deinem Bild) das grüne Kabel (bzw. die rote Markierung) hinkommt bzw. wo es die 5V herbekommen soll.


    Kommt das an das Netzteil der Stripes dran? Kann ich das einfach so an die Verbindung zwischen Netzteil und Stripes dazumachen? Mein Netzteil hat 4A, ist das ein Problem?


    150x150