Heizöl-Tankstand-(oder Verbrauchs) Fernablesung mit RasPi [gelöst -> Beitrag #21]

  • Hallo RasPi-Fans,


    ich wohne in der EG-Wohnung eines Dreifamilienhauses.
    Im Ölkeller unter meinem Esszimmer befinden sich drei Öltanks mit gesamt 4.500 Litern.
    Für den rechtzeitigen Ein- bzw. Nachkauf des Heizöls bin ich zuständig.


    In meiner Wohnung habe ich 2 PC, einen Notebook, Drucker, TV und Radio über LAN und WLAN im Netzwerk laufen.
    Dazu kommt noch ein Raspberry Pi Mod. B mit USB-Platte unter Raspian als Backup-und-auch-sonst-Server welcher im 24/7-Betrieb läuft.


    Ich würde schon lange gerne die Restmenge in den Öltanks oder die verbrauchte Öl-Menge automatisch protokollieren lassen um den Zeitpunkt des Nachkaufs besser zu planen.


    Mein Wunsch wäre, wenn der RasPi den Tankstand oder den Verbrauch mehrmals täglich erkennen könnte und anschließend diese Daten zusammen mit dem Datum und ggf. der Außentemperatur in eine Datei schreiben könnte. Die Datei würde ich zum Beispiel mit Excel auswerten wollen. Auch eine Ablesung im Web-Browser fände ich noch eine gute zusätzliche Idee.


    Hard- und Software möglichst günstig.


    Hat jemand eine solche oder ähnliche Aufgabe bereits gelöst?
    Oder sonst eine Anregung für mich, wie ich die Aufgabe angehen kann?


    Für jede Idee, gerade zur Hardware bzw. zur Datenerfassung bin ich dankbar.


    Mit lieben Grüßen
    Bracew


    P.S. (Nachtrag vom 05.04.2015): "Meine"-Lösung unter Beitrag #21: http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-haussteuerung-heizoel-tankstand-oder-verbrauchs-fernablesung-mit-raspi?pid=115200#pid115200

  • da gabs doch mal ein Regentonnen Projekt...


    ansonsten würd ich persönlich es mit Ultraschallmodul der oben am Tank angebracht ist machen...
    mit schwimmer würde es auch gehen..

  • Hallo arteck,


    Danke für Deinen Beitrag.


    Das mit der Regentonne hatte ich mir auch schon mal angesehen. Ich habe jedoch bedenken, da es hier um ein brennbars Medium und nicht um Wasser handelt.
    Ich würde ungern mir ein Sicherheitsrisiko fürs ganze Haus auflasten.


    Gruß Bracew

  • ich habe keine fertige Lösung. Aber wenn ich das so lese dann würde ich einen Schwimmer an einer Schnur in den Tank hängen. Die Schnur oben auf dem Tank über eine Rolle laufen lassen an der ein Spindelpotentiometer (http://www.google.de/imgres?im…&ved=0CEIQ9QEwBA&dur=4360( angebracht ist. Der Durchmesser der Rolle müsste dann so bemessen sein, dass ein kompletter durchlauf (Tankhöhe) maximal 10 Umdrehungen erzeugt....
    Dann kannst du den Wert des Potis auswerten. Wie gesagt.. Theorie.....


    Wenn du eine Lösung hast, würde ich mich gerne anschließen.... genau sowas suche ich nämlich auch noch...


    Vielleicht geht das ganze auch mit einem Drehzahlmesser (http://www.rn-wissen.de/index.…zahlmessung_mit_Drehgeber) vielleicht aus einer alten Computermaus... Ist halt die Frage wie genau die Anzeige sein soll.


    Wenn ich irgendwas mittesten kann, sag bescheid...

  • Hallo Compuman,


    also so mit der Elektronik Bastelei habe ich es dann doch nicht. Ich bin als Bau.-Ing. sonst so mehr fürs Grobe. Den Tip mit dem Drehpotentiometer, dem Schiebepotentiometer, dem Spindelpotentiometer usw. ist mir dann doch zu viel Bastelei, sorry.


    So'n Ultraschallmodul wäre halt schon was feines. Ich habe hier im Forum schon Beiträge gelesen, wo Leute Temperaturen drausen per 433 MHZ (oder ähnlich) messen und in den Pi per USB reinbekommen. So in der Art hätte ich mir das schon vorgestellt, also z.B. ein Ultrschallmodul einfach statt Deckel auf den Öltank schrauben (zugelassen für Ölumgebung), welches sein Wert per Funk an einen Empfänger am Pi gibt, welcher dann wiederum die Auswertung übernimmt....oder so ähnlich.


    Auch ein ähnliches Scenario mit einem Durchflussmengenmessgerät in der Ölleitung könnte ich mir zum Beispiel vorstellen. Gibt es so etwas nicht von irgendeinem Hersteller?


    Gruß Bracew

  • Und du brauchst auch nur 2 Stück von den Durchflussmesser. Also bist du mit 330€ dabei!
    Was ist es denn für eine Heizung? Für eine Viessmann Heizung bastel ich eine Optolink Schnittstelle, dann kann man sich über die Laufstunden den Verbrauch errechnen.


    Gruss
    Himbeerfreund

  • Ich würde ein einfaches digitales Außenthermometer besorgen und das Display neben der Füllstandsanzeige des Tanks anbringen.


    Anschließend würde ich einen Raspi mit Cam vor dem kombinierten Tank- und Temperatur-Display positionieren, in der gewünschten Frequenz Standbilder machen lassen und diese dann automatisch per OCR auslesen. Die txt-Dateien mit Füllstand und Außentemperatur kann man dann entweder direkt anzeigen oder Füllstand und Außentemperatur auslesen und im csv-Format in eine Excel-Tabelle oder in eine Webdatenbank schreiben lassen.


    Wie man JPG-Bilder per tesseract in eine Text-Datei (.txt) schreibt steht im Artikel "OCR - turning your photo into text".

    Edited once, last by Dirku ().

  • Hallo an alle,


    Ihr seit sehr rege und bringt tolle Beiträge. Danke.


    Zunächst zur Heizungsfrage zwei Bilder in der Anlage.


    Dann zu den Öltanks: Es sind drei stinknormale Öltanks, halbtransparent mit je 1.500 Litern max.


    Die Temperatur: Zur Zeit habe ich auf dem RasPi ein SSH-Login-Script, welches die Temperatur aus dem Wetterbericht anzeigt:
    Wetter.............: `curl -s "http://rss.accuweather.com/rss/liveweather_rss.asp?metric=1&locCode=EUR|DE|GM007|KASSEL|" | sed -n '/Currently:/ s/.*: \(.*\): \([0-9]*\)\([CF]\).*/\2°\3, \1/p'`
    Ich denke diese Temperatur wäre ausreichend genau für meine Zwecke. Eine eigene Temperaturmessung des RasPi also nicht unbedingt von Nöten (aber natürlich als weitere Ausbaustufe nice-to-have).


    Über die Temperaturmessung jedoch war ich vor geraumer Zeit einmal auf folgende Website gekommen:
    http://www.kompf.de/weather/technik.html
    Zitat: "Der USB-Wetterdaten-Empfänger USB-WDE1 empfängt drahtlos auf 868 MHz die Daten diverser Wettersensoren. Der Empfänger wird an einen USB-Port des RasPi angeschlossen. Dieser übernimmt auch gleich die Stromversorgung, sodass kein zusätzliches Netzteil erforderlich ist. Die Datenübertragung erfolgt über ein einfaches serielles ASCII-Protokoll, das von ELV gut dokumentiert wurde. Damit steht diversen Experimenten und kreativen Eigenbaulösungen nichts mehr im Weg!"


    Das hat mich sehr beeindruckt! Sehr einfach. Vorgefertigten Empfänger einfach an USB stecken und Sensoren auslesen.
    Nun hatte ich mir vorgestellt, dass es auch einen Sensor für meine Zwecke geben müsste. Ich habe jedoch noch nichts bisher gefunden.
    Traumlösung also: Kostengünstigen Sensor an Heizung (Durchluss oder Füllstand) und Empfänger per USB an RasPi. Software anpassen. Und fertig!


    Da ich in einer staatlichen Hochbauverwaltung arbeite, habe ich meine Heizungs- und Elektrofachleute befragt. Für die war das natürlich viel zu einfach. Für die staatlichen Ölheizungen wird zum Messen der Parameter eine "Gebäudeautomation GA" aufgebaut mit einem eigenen "großen" PC und allem Schnickschnack. Kosten pro Gebäude: mehrere tausend Euro (Angabe, ca. unter 5.000). Viel zu Aufwendig und Teuer für mich.


    Gruß Bracew

  • Hallo Bracew,
    eine Lösungsmöglichkeit ist Heizölstand mit Pegelsonde erfassen es gibt verschiedene Anbieter ich habe eine von Nöding Messtechnik für 180,-€ diese wird in den Tank gelassen und erfasst den Druck. Das Signal kann zwischen 4-20mAmper bzw. 0-10Volt (muss beim Kauf ausgewählt werden) Signalauswertung über A/D Wandler.
    Meine Auswerte-Elektronik wird über I²C vom RasPi ausgelesen A/D Wandler ist von Microchip MCP3424 fertige Elektronik gibt es hier
    http://www.abelectronics.co.uk…ogue-to-Digital-converter
    Temperaturerfassung kann über GPIO4 mit one wire Sensor von Dallas DS18B20 Infos z. B. hier http://www.kompf.de/weather/pionewiremini.html


    Mit freundlichem Gruß
    ralf_frank

    Edited once, last by ralf_frank ().

  • hallo bracew,


    auch ich habe drei öltanks im keller und "wo du es grade sagst"(mit deinem Thema).... hätte ich für so etwas auch verwendung.


    ich habe bei e*bay gesucht nach "raspberry pi ultrasonic" und bin auf das folgende angebot gestossen:


    "Raspberry Pi Rs-Pi SRF05 Ultrasonic sensor sets( Logic Level converter + cable)Raspberry Pi Rs-Pi SRF05 Ultrasonic sensor sets( Logic Level converter + cable) ".


    e*Bay-Artikelnummer: 221315973473. das angebot ist sehr detailiert beschrieben, mit bezeichnung der gpio-anschlüsse etc.
    in dem angebot wird auf das skript "sonic.py" verwiesen, welches die gpio 28, 29 ausliest und den wert ausgibt.
    ich denke das sich der wert auch in eine txt schreiben ließe, ggf. zusammen mit einem zwitstempel und dem wert deines (aussen)temperatursenors.


    frag mich bitte nicht, ob dieses modul in der lage ist, genau genug die distanz zum ölspiegel zu messen, ob öl überhaupt als messbares medium in frage kommt.


    ich setze hier einfach ein bisschen auf den spruch "für einen ingenieur ist nichts zu schwör" :baeh2: lol


    die datenübertragung per 433mhz modul wird ja hier im forum besprochen, wie man den wert aus dem ultraschallmodul ausliest und dann auf dem weg durch die luft überträgt wäre wieder eine frage die ich nicht beantworten kann; ich denke dazu wäre eine zwischeninstanz (microcontroller ?) nötig.


    ich würde mich über fortschreibung deines projektes freuen und verbleibe


    mfg
    noxxin


  • Was denn für eine Füllstandsanzeige? Ich gehe mal davon aus, dass er stinknormale Öltanks hat, bei denen man unten was leicht dunkleres erkennt als oben. Und wozu soll das Thermometer gut sein? Am pi kann man auch direkt Temp Sensoren anschließen.


    Oben steht nur "Öltanks". Ich habe Stahltanks, die haben zwangsläufig eine Füllstandsanzeige, da man dort nicht reinschauen kann.


    Temperatursensoren für die Außentemperatur sind natürlich auch nicht schlecht, aber wenn ich die Füllstandsanzeige per Cam auslese finde ich es einfacher, die Temperatur ebenfalls per Cam abzulesen. Wenn die OCR bereits läuft muss ich nicht noch zusätzlich eine sensorbasierte Temperaturabfrage schreiben und verarbeiten. Zudem gibt es gut lesbare Thermometer günstig fast überall.


    Aber wie man die Temperatur abliest ist natürlich Geschmackssache...

  • Hallo Bracew,


    Eine Anregung:
    Ich habe das Problem anders gelöst.
    Da meine Heizung einen Betriebsstunden-Zähler für den Brenner führt, habe ich den
    Durchsatz der Brennerdüse aus der Spec der Brennerdüse ermittelt (2l/h).
    Über die Betriebsstunden kann man dann den Verbrauch ermitteln.


    Bei jeder Volltankung setze ich den Betriebsstunden-Zähler auf 0 und schreibe mir auf wieviel Liter
    befüllt wurden (siehe rechnung) . Dann berechne ich die Betriebsstunden die ich fahren kann bis ich nachtanken sollte. Einmal im Monat kontrolliere ich den Betriebsstunden-Zähler (leider durch einen Gang in den Heizungskeller...).


    Solltest Du eine Lösung mit Raspi finden (z.B. mit Füllstandsmessung per Ultraschallgeber/Empfänger)
    würde mich das auch sehr interessieren. Leider gibt es hier noch eine Schwierigkeit, da die meisten Tanks keine einfache geometrische Form haben. Also sagt der Füllstand nichts korrektes über die Menge aus. D.h man muss über den Füllstand und die Form des Tanks den Inhalt berechnen, was nicht immer einfach ist. Das könnte man dann aber im Raspi tun und dann die noch vorhandene Menge in Liter berechnen und in einer dynamischen Web-Seite bereit stellen. Kann man dann per smartphone und WLAN abrufen.


    Gruss, uwbr

  • Hallo zusammen,


    ich habe schon seit 5 Jahre die von uwbr vorgeschlagene Lösung!
    Über ein zum Brenner parallel geschaltetes Relais registriere ich, ob der Brenner läuft.
    Am Relais ist dann eine Masseverbindung auf einen Pin eins AVR Mega 8. Dieser registriert Sekunden scharf die Laufzeit meines Brenners.
    Auf der Brennerdüse steht die genau Durchlaufmenge. Diese multipliziert mit der Zeit ergibt einen zeitgenauen Verbrauch.
    Über eine serielle Schnittstelle (RS 485) transportiere ich die Daten zu einem kleinen Server der mir Minutenscharf di Werte in eine MySQL Datenbank schreibt.
    Die Abweichung im Jahr liegt bei meinen rund 3000 Litern bei ca. 20Litern!
    Mangels Zeit bin ich bisher nicht dazu gekommen den RasPi dort einzubauen. Wenn ich soweit bin, melde ich mich.

  • Hallo


    Ich habe im Moment den Raspi mit 4 Temp DS18B20 1-Wire Sensoren am drehen, welcher alle 5 Minuten die Daten in eine MySQL Datanbank speichert und über ein Webinterface zu verfügung stellt.


    http://meba.zapto.org:8080/graph/index.php


    Seit dem letzten WE misst er auch alle Stunde mit einem srf01 die Distanz von meinem Tisch zur Decke.


    Das entsprechende Webinterface implementiere ich wohl dieses WE.


    Zum Schluss ziehe ich ein 4 Adriges Kabel durchs Haus ( +- Speisung 1x Temp 1x Füllhöhe Öltank) um den Füllstand zu errechnen.


    Keine Bastelei und alles über GPIO


    Gruss Dragi

  • Hallo Dragan57,


    sehr interessant Dein Ansatz. Falls Du Dein Projekt fertig am laufen hast, wäre es toll wenn Du eine Beschreibung für Dummys (z.B. mich) bezüglich der Hard- u. Software hier einstellen würdest. Oder auch einen Link dazu.


    Gibt es auch noch eine Lösung ohne Kabel durch das Haus, also so zu sagen W-Kabel (Wireless Kabel)?


    Liebe Grüße an meinen ehemaligen Wohnort Wettingen.
    Bracew

  • Ich entwickle gerade etwas ganz ähnliches: Eine Inhaltsmessung für einen Öltank.
    Der Tank ist rechteckig (ca. 2x2m), 1m hoch.
    Das Ganze läuft bei mir auf einem Arduino, der auch ein 2-zeiliges Display ansteuert, das den (berechneten) Inhalt des Tanks anzeigt (+ Uhrzeit).


    Läuft derzeit autonom, also keine externe Ankopplung an LAN oder sowas.
    Demnächst kommt noch ein 32kbyte serieller EEPROM dran, der dann die Werte über Monate speichern soll (Abtastung alle 6h), eine RTC und ein Bluetooth-Interface zum Auslesen per Handy (>=10m).


    Zur Lebensdauer des Ultraschall-Moduls: Ich bin auch nicht sicher, wie lange der Sensor in dem Heizöldunst mitmacht, mal sehen :-)


    Wegen dem Hinweis bzgl Zündquelle:
    Das von mir verwendete Modul ist in Epoxidharz eingegossen und da ist auch ein kleiner Neodym-Magnet mit drin: Das Kabel (ölfest) wird ebenfalls mit eingegossen, mit dem Magneten wird das Modul von innen an den Mannlochdeckel angeklippt, Kabel geht durch die Mannlochdichtung.


    Der zur Verfügung stehende Strom (ca. 50mA) dürfte nicht in der Lage sein, im Fehlerfall (Kabelbruch) einen Zündfunken zu erzeugen. Kalter Diesel ist kein Benzin, da ist selbst mit einem Funken erstmal nicht wirklich was anzurichten.