Extrem langsame Übertragungsraten der externer Festplatte über Samba/Wlan

  • Hallo zusammen,


    ich habe folgendes Problem und zwar hängt an meinem RPI eine externe NTFS Festplatte auf welche ich über Samba zugreifen kann, allerdings sind Schreibe- und Lesegeschwindigkeit extrem langsam.


    Aktuelle Schreibe ich mit ca. 600-700 KB/s und lese mit ca. 900-1000 KB/s über WLAN von meinem Windows 7 PC aus
    Testweise habe ich auch schon seafile und nginx deaktiviert, da ich dachte es könnte mit der SSL-Verschlüsselung zusammenhängen. Ich konnte jedoch keinen signifikanten Unterschied bemerken.


    Habt ihr eine Idee woran es liegen könnte oder sind solche Übertragungsgeschwindigkeiten normal?
    Mir ist bewusst das NTFS für den RPI nicht das optimalste und flotteste Dateiformat ist aber 2-3 MB/s sollten doch möglich sein oder?
    Die Festplatte auf ein anderes Dateiformat umformatieren möchte ich eigentlich nicht, da ich keine Möglichkeit habe die Daten zwischen zu speichern und Windows kompatible sollte sie auch bleiben.


    Vielen Dank, vorab.

    Edited once, last by deewad ().

  • Netzwerk und USB teilen sich den Internen Anschluss. Daher kann es da leicht zu miserablen Geschwindigkeiten kommen

    Es gibt KEINE dummen Fragen!

  • Heißt das da kann man nichts machen? Wenn ich auf den den angeschlossenen USB-Stick zugreife komme ich wenigstens auf 1-2 MB/s und das würde mir schon ausreichen.

  • Du könntest noch ein anderes FS als NTFS für die HDD benutzen, z.B. ext3 oder ext4. NTFS wird sicher über fuse angesprochen und das ist langsam und CPU intensiv. Wunder darfst Du aber nicht erwarten. Mit Ethernet, einer USB-Platte mit ext4 und AFP (netatalk) bin ich mal auf ca. 5MByte/s gekommen. Angefangen hatte ich mit HFS+ auf der HDD, da waren nur max. 3-4MByte/s drin.
    Das war mir für den angedachten Fall zulangsam und ich habe dafür einen Cubietruck im Einsatz, der gut das 5-fache schafft.

  • Nimm ext3 oder ext4. Damit komme ich jedenfalls bei mir bis zu 8MB. Aber dann ist Schluss wegen der o.g. Einschränkung.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

    Edited once, last by framp ().

  • Hi deewad,


    ich weiss jetzt nicht auswendig, wie oft das hier schon als "Problem"-Thread aufgemacht wurde. Ich komme da auf gefühlte 50 mal.


    Der RPi ist weder als Server noch als Mediacenter konzipiert, sondern ist ein sehr preisewerter "Bastel-Rechner" (-> siehe hier <-).
    Deshalb "geht" praktisch alles - wenn auch relativ langsam (das mag u.U. an der iPhone-CPU liegen).


    cu,
    -ds-

  • Ok, vielen Dank für eure Antworten. Dann werde ich doch umdisponieren müssen und auf ein anderes FS umstellen. Ich wusste ja das das NTFS problematisch ist aber dachte durch meine Recherche, dass 2-3 MB/s realistisch sein könnten (1,5 MB/s würden es ja auch noch tun). Ich las zu mindest von anderen die sich eben über diese Werte beschwerten, dabei wäre ich schon froh wenn ich diese erreichen würde :)


    Dank euch.

  • Dann hat es vielleicht noch andere Gruende. Aber einen FS Wechsel wuerde ich auf alle Faelle erst mal vornehmen.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Hallo,


    hast du mal die Möglichkeit auszuprobieren wie er über LAN läuft?
    Um wirklich auszutesten ober der USB-Port überlastet ist.


    Ich kann die langsamen Geschwindigkeiten nicht nachvollziehen.
    Ich habe in letzter Zeit viel mit NAS experimentiert und ich komme über LAN auf:


    NTFS - 8,4 mb/s
    EXT4 - 10,5 mb/s
    EXT4 1000mhz - 11 mb/s (und geringere Schwankungen)


    Die Werte sind nicht fest sondern schwanken 5,5 mb/s (7,7 mb/s EXT4 1000mhz) bis zum Spitzenwert.


    Das sind finde ich richtig gute Werte für so ein kleines Ding.


    Grüße


    ps. Das sind die Schreibwerte. Auslesen tut er mit 6,5mb/s recht stabil.

    Edited once, last by sirmg ().

  • Moin und Danke für das Feedback,


    sirmg: Deine Übertragungsraten sind ein Traum, ich wäre mit der Hälfte schon mehr als zufrieden :) Da muss doch was zu machen sein bei mir.


    Ich finde es auch echt merkwürdig, habe es jetzt mal per Ethernet via LAN probiert und komme nun beim lesen auf 1,5-2 MB/s. Beim schreiben allerdings zunächst nur auf 200 KB/s, beim zweiten Anlauf auf 800 KB/s .


    Update: 3. Versuch mit komplett entferntem WLAN-Modul: 1,5 MB/s schreiben und 3 MB/s lesen.


    Desweiteren: Die Datenübertragung auf einen FAT USB-Stick viel nicht höher aus, eher ein geringer.


    Könnte es am Router liegen? Oder muss ich irgendwas spezielles in der smb.conf beachten?


    edit: Ok, smb.conf kann eigentlich ausgeschlossen werden, da die Übertragung per ssh auf die selben Werte kommt.

    Edited once, last by deewad ().

  • Wie misst Du denn?

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • na, bei Samba lese ich es aus dem "Kopieren-Fenster" von Windows ab und bei SSH entnehme ich es der der Anzeige von WinScp.


    Falsch?

  • Ich benutze kein Windows :no_sad:. Aber wenn ich per smb ein Video kopiere zeigt mir nload eine Übertragungsrate von 50 Mbit/s an, was 6.25 MB/s entspricht. Die USB Platte ist mit ext4 formatiert.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

    Edited once, last by framp ().

  • Hallo,


    mach mal ein Backup smb.conf und lösche alles (nano /etc/samba/smb.conf und strg+k) und ersetzte durch


    # Global parameters
    [global]
    workgroup = WORKGROUP
    netbios name = ANDROMEDA
    server string = Samba Server %v
    map to guest = Bad User
    log file = /var/log/samba/log.%m
    max log size = 50
    # socket options = TCP_NODELAY SO_RCVBUF=8192 SO_SNDBUF=8192
    preferred master = No
    local master = No
    dns proxy = No
    security = User


    [Backup]
    comment = Backup Ordner
    path = /media/hdd1/
    valid users = @users
    force group = users
    create mask = 0660
    directory mask = 0771
    read only = no


    Die Freigabe und netbios (alles groß schreiben) musst du auf deine Bedürfnisse anpassen.
    Start mal Server neu und teste.


    Und ich würde auch mal ext4 testen.


    Gruß[

    Edited once, last by sirmg ().

  • Vielen Dank, also der Wechsel der smb.conf nach deiner Vorgabe hat auch keine Änderung hervorgebracht. Ich wollte anschließend noch einen auf ext4 formatierten USB-Stick testen. Allerdings kämpfe ich gerade mit dem Problem, dass der RPI nun gar nicht mehr in der Windows-Freigabe angezeigt wird, weder mit deiner smb.conf, noch meiner vorherigen :(


    Kann oder soll ich Samba evtl. noch mal ganz neu aufsetzen?


    edit.: Okay... liegt wohl am ext4 Stick, wenn der nicht eingesteckt ist geht auch Samba wieder. Könnte ein Rechte Problem sein, da mir WinScp auch nicht erlaubt auf den Stick zu schreiben.

    Edited once, last by deewad ().

  • Kleine Anmerkung: Die Messung bezieht sich auf einen Kabelanschluss. Bei WLAN reduziert sich das auf 3.5 MB/s.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Ich schaffe mit einem Fat32 formatierten USB-Stick über Lan konstante 11.3 Mb/s!
    (Getestet mit .img File)
    Über WLAN hatte ich auch nur Übertragungsraten im Kbit Bereich..