Projektvorstellung

  • Hallo liebe Ambilight-Bastler,


    es dauert nicht mehr lange bis meine LEDs aus China eintreffen, dann kann es endlich mit der Bastelei losgehen :) Ich habe in den letzten Wochen fast jeden Thread hier im Subforum gelesen und möchte nun meinen Verlauf ein wenig dokumentieren, vielleicht ist für den ein oder anderen Neuling noch etwas Wissenswertes dabei. Außerdem möchte ich den Thread für Fragen und eventuelle Probleme nutzen.


    Ich habe mir folgendes Vorgestellt:


    Ich möchte ein kleines Mediacenter inkl. Ambilight, sowie die Möglichkeit, das Ambilight mit anderen HDMI Quellen zu nutzen. Dazu greife ich auch OpenElec und .bismarcks Tutorial zurück. Das Ambilight besteht aus LED-Streifen mit 32 LED/m und kommt an einen 55 Zoll TV.


    Einkaufsliste bisher:
    Raspberry Pi Model B Rev 2.0
    8 GB SDHC Karte (Affiliate-Link)
    Schaltnetzteil 5V 10A
    WS2801 LED Streifen
    HDMI2AV
    Mumbi STK1160 Video Grabber (Affiliate-Link)


    Im Mai kommt mein neuer Receiver mit 3 HDMI-Out, somit kann ich auf einen HDMI Splitter verzichten. Es bleibt an Hardware die Stromversorgung, die Himbeere, der HDMI2AV Wandler und der USB-Grabber. Damit das ganze Zeug nicht offen rumfliegt, habe ich mir ein kleines Gehäuse bestellt, in das ich gerne alles einbauen möchte.


    [Blocked Image: https://geizhals.at/p/870197.jpg]


    Für den Einbau habe ich mir eine dünne Kunststoffplatte im Baumarkt besorgt, worauf die Hardware Platz finden soll. Die Platte kann dann auf den 4 vorhandenen Gewinden im Gehäuse verschraubt werden.


    Das Gehäuse hat einen Lüfter und 2 Taster, die ich gerne sinnvoll nutzen möchte. Der Lüfter wird temperaturabhängig ein/ausgeschaltet (siehe Tutorial unten*). Der Pi soll ruhig im Dauerbetrieb laufen, trotzdem könnte es mal sein, dass ich ihn ausschalten will - lieber über einen Taster, als durch Stecker ziehen. Somit würde ich den kleinen Taster als Ein-/Ausschalter verwenden wollen.


    Den großen Taster würde ich gerne dazu verwenden, die Stromzufuhr zu den LEDs zu unterbrechen, sprich, nur die LED-Kette Ein-/Auszuschalten. Außerdem würde ich die LED-Kette gerne über eine App oder über CEC ausschalten können. Dabei wäre mir lieber, wenn wirklich die Stromzufuhr unterbrochen wird, anstatt die LEDs alle auf schwarz zu schalten.


    Dafür hatte ich mir überlegt die Zuleitung zu den LEDs über einen Transistor zu schalten, ähnlich *logan517s Tutorial zur Lüftersteuerung:


    [Blocked Image: http://www.forum-raspberrypi.de/attachment.php?aid=300]


    Ich würde den Taster dann auf einen Pin als Input legen und ein kleines Script schreiben, das bei Tasterbetätigung den Transistor schaltet. (Oder eben bei Skriptausführung per App oder Druck einer FB-Taste)


    Frage 1: Spricht etwas dagegen? Worauf muss ich bei der Transistor/Widerstandswahl achten? Kann ich für die LED Kette problemlos den Transistor aus obigem Tutorial nehmen?


    Weiterhin möchte ich mir eine Pegelanpassung nach jars Beitrag selber löten.


    Frage 2: Der Abblockkondensator, von dem jar spricht, gehört parallel zu VCC/GND, um einen Spannungseinbruch bei hohen Strömen zu vermeiden, richtig? Kann ich zwischen 100 und 220 nF frei wählen, oder wovon hängt die Dimensionierung ab?


    Den Pi würde ich gerne über den Micro USB, anstatt über die GPIO-Pins, bestromen.


    Frage 3: Der VCC Pin vom IC kommt dann an das Netzteil und an die LED-Kette, richtig?


    Für die Rückseite des Gehäuses möchte ich noch ein IO-Shield entwerfen. Es soll eine Kaltgerätebuchse, 2 HDMI Buchen (1 x In, 1 x Out), eine LAN-Buchse und eine XLR-Buchse Platz finden. Die XLR Buchse soll ein einfaches Ein/Ausstecken der LED-Kette ermöglichen (Ich habe darauf geachtet, dass die Belastungsgrenze von 10A eingehalten wird - daher die XLR-Verbindung).


    Die weitere Einkaufsliste sieht demnach momentan wie folgt aus:
    https://secure.reichelt.de/ind…&AWKID=901963&PROVID=2084


    Es fehlen noch: Transistor, Widerstände, Verbindungkabel (3x1,5 mm² für Kaltgeräte-Buchse -> Schaltnetzteil und 4x1mm² für die LEDs. Passt das?), HDMI-Buchsen, LAN-Buchse.


    Bilder folgen, sobald die Kleinteile angekommen und die Werkzeuge aus dem Keller geholt sind ;)


    Vorab schonmal ganz ganz lieben Dank für jegliche Hilfe, Tipps, Anregungen etc... :)


    Edit: Sicherungshalter und 10A Sicherung natürlich auch noch vergessen ;)

    Edited once, last by Schatten ().

  • Die LED-Streifen, das Netzteil, der HDMI2AV Converter und der Videograbber lassen weiterhin auf sich warten. Ein paar Teile von Conrad sind aber heute angekommen und ich habe direkt mal losgebastelt.


    Wie gesagt, soll alles in dem oben gezeigten, kleinen Akasa Cypher Platz finden. Ich habe eine 3 mm dicke Kunststoffplatte im Baumarkt besorgt - im Nachhinein hätten 1 oder 2 mm auch dicke gereicht und wären einfacher zurecht zu schneiden gewesen.


    [Blocked Image: http://abload.de/img/img_20140503_013030hffo7.jpg]


    Auf der "Grundplatte" findet erstmal nur der Raspberry Pi Platz, weil noch nichts anderes da ist. Unten links soll das Netzteil hinten, nach "hinten" dann noch der HDMI2AV. Der Grabber wird irgendwie quer rübergelegt und mit Kabelbindern befestigt.


    [Blocked Image: http://abload.de/img/img_20140503_013041uvfuw.jpg]


    Für die Rückseite habe ich mühselig versucht, die Formen für den Kaltgeräteanschluss, den LAN Anschluss und die XLR Buchse auszuschneiden. Ist alles andere als schön/sauber, aber reicht erstmal fürs erste. Ich denke, wenn alles fertig ist und läuft, werde ich das rückseitige IO-Panel nochmal in ner kleinen Werkstatt aus eloxiertem Aluminium machen lassen. Für die Grundplatte ist der Kunststoff optimal.


    Am Montag werde ich mir einen Lötkolben ausleihen und schonmal alle Kabel soweit fertig machen (Sicherung einlöten, XLR- und Kaltgerätebuchse verlöten, etc.).


    Außerdem werde ich die oben verlinkte Pegelanpassung von jar und
    die Lüftungssteuerung mit BC547C von logan517 aufbauen. Für das An/Ausschalten der LED Kette werde ich ebenfalls eine einfache Transistorschaltung mit einem IRLZ34 auf die Lochrasterplatine bringen.


    Ich warte Momentan noch auf eine HDMI-Buchse, sobald diese da ist, wird auch der HDMI Ausgang vom PI nach hinten ins Gehäuse verlegt. Den HDMI2AV werde ich soweit hinten montieren, dass der HDMI an die Rückseite reicht.


    So far...