Sammelthread: "Ist mein Projekt machbar?"

  • Und mal wieder Hallo zusammen,


    ich bin immer noch damit beschäftigt dem Projekte Bereich in unserem Forum mehr Struktur verleihen.
    Heute spreche ich die Nutzer unter euch an, die gerne ein Projekt beginnen wollen, sich aber nicht sicher sind, ob das Projekt überhaupt in der Praxis umgesetzt werden kann.


    Dieser Thread soll einzig dazu dienen, die Machbarkeit von Projekt-Ideen zu bewerten und ist in keinem Fall dazu gedacht bei der Umsetzung eines Projektes Support zu erhalten, im Falle dass das Projekt umsetzbar ist.
    Support erfolgt wie immer einzig in den dafür vorgesehen Unterforen.


    Ich möchte alle User bitten, statt einen neuen Thread zu eröffnen in dem ihr die Machbarkeit eurer Idee diskutiert, hier in diesen Thread zu posten.


    Lieben Gruß

    Edited once, last by orchard ().

  • Hallo


    ich muss ein Objekt überwachen das schon mehrmals weg gekommen ist.


    nun möchte ich dieses objekt mit dem Raspi überwachen,
    wenn er bewegung erkennt, soll ein bild/video per FTP, email oder so. versendet werden.
    allenfalls gleich einen stream ins netz stellen, um damit vom smartphone zugreifen zu können.


    Die kamera sollte auch in der nacht filmen/fotografieren mit einem infrarotblitz oder dergleichen.


    Hat hier jemand eine idee wie das zu verwirklichen ist?


    Gruss

    Edited once, last by orchard ().

  • z.b. per RaspiCam (IR) und motion oder einer selber programmierten Lösung in python mittels des Raspicam moduls. Motion ist ein guter start, denk ich. Die Forensuche sollte gefühlte 100 Threads zu dem Thema ausspucken.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Hallo zusammen,
    @croco:

    Quote

    Die kamera sollte auch in der nacht filmen/fotografieren mit einem infrarotblitz oder dergleichen.


    => am Schluß ist auch noch die Kamera samt Pi weg ...


    so long
    Perlchamp

    --- wer lesen kann, ist klar im Vorteil ---

    --- Freude entsteht aus Mangel an Information ---

    --- Scheiße ist, wenn der Furz etwas wiegt ---


  • ... und meist nur mit 12V zu betreiben...


    Perlchamp : man kann ja mit einem 2. RPi den ersten auch noch überwachen :D

  • Wenn ich dazu mal kurz auf was verweisen darf:
    Klick mich (Affiliate-Link)


    Damit kann man sein Pi schon einige Stunden bertreiben! Klein kompakt und ist mir noch nicht kaputt gegangen! Theoretisch kann man auch mehrere miteinander koppeln über ein stinknormales "USB to mini-usb" kabel (Standardsmartphonekabel). Praktisch hab ichs noch nicht ausprobiert...

  • Um Stromversorgung ging es ja bisher noch gar nicht, was den Raspi angeht...

  • Hallo zusammen,
    @crOco:
    bevor deine Kamera samt Pi auch noch flöten geht:

    Quote

    Wildkamera mit Infrarotblitz
    Der normale Infrarotblitz einer Wildkamera arbeitet mit einer Wellenlänge von ca. 850nm und ist somit für das menschliche Auge und für Tiere sichtbar.[...]


    Wildkamera mit Schwarzlichtblitz
    Der Schwarzlichblitz arbeitet mit einer Wellenlänge von ca. 940nm und ist für das menschliche Auge und Tiere unsichtbar.[...]


    QUELLE


    Viel Erfolg !


    so long
    Perlchamp

    --- wer lesen kann, ist klar im Vorteil ---

    --- Freude entsteht aus Mangel an Information ---

    --- Scheiße ist, wenn der Furz etwas wiegt ---


  • Hallo,


    ich kenne mich noch nicht mit einem Raspberry Pi aus und möchte
    deshalb von euch wissen ob meine Idee umsetzbar ist.


    Ich möchte den Rasberry Pi als Musiksystem verwenden.
    Dafür würde ich gerne Spotify verwenden. Ich bauche
    dafür einen Monitor. Zudem soll der Pi dann an meine Analge
    angeschlossen werden.


    Könnt ihr mir jetzt schon sagen ob das umsetzbar ist oder braucht ihr mehr
    Infos?

  • Hi,


    Spotify funktioniert am Raspberry Pi nur mit Premium Account (z.B mit MusicBox). Mit MusicBox brauchst du dann theoretisch keinen Monitor mehr, da man über den Browser deines Computers, Smartphones oder Tablets die Sache Steuern kann.
    Dann ist die Frage wie die Musik zu deiner Anlage kommt, gibt es z.B. einen 3,5mm AUX Eingang? Der Sound des Raspberry-Pis ist da (angeblich) nicht so gut, du brauchst also eventuell eine USB-Soundkarte.


    MfG c3ntry

    Edited once, last by c3ntry ().

  • Danke schonmal für die Antwort.


    Mein Ziel ist es, das ich meinen PC überhaupt nicht mehr anmmachen muss sondern ich
    Spotify nur über den Pi laufen lasse. Ich dachte es gäbe eine Linux Version von Spotify :s


    Wenn dies nicht möglich ist, benötige ich eigentlich kein Raspberry Pi. Dann kann ich auch über Bluetooth vom Laptop aus zur Anlage streamen.

  • du brauchst kein WindowsPC, der Pi kann das, wie c3ntry schon geschrieben hat.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Aber so wie ich c3ntry verstanden habe benötige ich doch immer ein 2. Gerät wie Laptop, Handy oder Tablet. Das möchte ich ja eigentlich vermeiden.


    Meine Vorstellung ist eine riesen Musiksammlung (durch Spotify) auf einem kleinen Gerät zu haben welches direkt mit meiner Anlage verbunden ist.

    Edited once, last by Chrilo ().

  • Hallo,


    ich bin neu hier und wollte erst einmal etwas zu meiner Person sagen, bevor ich mit meiner Frage ankomme. Mein Name ist Thomas, ich bin 28 Jahre alt und habe in Februar nächsten Jahres mein Fachabi. Damit möchte ich dann gerne den Maschinenbau Studieren. Durch meine Recherchen im Netz bin ich schon öfter auf das Raspberry Pi gestoßen, aber ich habe mich nie damit auseinander gesetzt. Jedoch halte ich dieses aufkommende Interesse für einen interessanten wie auch notwendigen Schritt, wenn ich das ziel des Maschinenbau Ingenieur verfolgen möchte. Aber jetzt zu meinem Projekt:
    Ich werde mir ab Juni-Juli ein Masterdcontroller kaufen, dass Piano VPC1 von Kawai, und muss es mit einer zusätzlichen Piano Software über ein System betreiben. Anfänglich habe ich schon einmal einen I5 mit 4GB und 300GB Festplatten Kapazität, sowie einen AMD Dual Core mit 4GB und 300GB Festplatte zusammen gebaut. Beide Systeme müssten für eine gute Piano Software wie Beispiels-weiße Ivory 2 ausreichen. Jedoch stört mich das lange hochfahren und der unnötige Stromverbrauch der PC Systeme. Daher habe ich mich mal bei den Raspberry Pis umgeschaut, und mir ist aufgefallen das man diese zusammen stecken kann als eine Art Serversystem. Jetzt ist es nun mal so das die oben genannte Software eine Empfohlene Systemlösung von 2GB Arbeitsspeicher und 2,5Ghz Dual Core oder 2,0Ghz Intel Core vorschlägt. Jetzt stellt sich mir die Frage ob dies eventuell mit 4 Raspberry Pis zu ermöglichen ist? Später steige ich nochmal um und werde eine noch stärkere Software benutzen deren Anforderungen so ausschauen:
    Intel Core 2 Quad or AMD Quad-Core 2.66GHz or higher
    8GB RAM or more
    64-bit Windows/Host Sequencer


    oder besser:
    Intel Core i7 2.66GHz or higher
    16GB RAM or more
    64-bit Windows/Host Sequencer


    ist dies mit den Raspery Pi realisierbar? Und wäre ein geringerer Stromverbrauch und ein schnelleres Booten dann auch möglich?


    Lg Mondkind

  • Die Software die du nennst, unterstützt nur Windows / OsX. Du bräuchtest eine Linux-kompatible Software, welche auch noch die ARM Architektur unterstützt bzw. den Quelltext zu Verfügung stellt. Wenn du in deinen PC kein 1000W Netzteil reinbaust sollte sich der Stromverbrauch in Grenze halten, der Pi ist für deine Anwendungszwecke jedoch ungeeignet.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

    Edited once, last by dbv ().

  • Soweit ich informiert bin zieht ein PC nur soviel Leistung wie benötigt wird, dabei muss natürlich das Netzteil qualitativ gut sein. Aber das was der PC an Strom benötigt ist für meine Anwendung wiederum zu viel. Um heutzutage ein stromsparendes System zu erhalten muss man auf ganz neues Equipt umsteigen, dass ist mir aber zu teuer. Schade das es mit Pi nicht geht, aber ich werde bestimmt demnächst noch in anderen Bereichen etwas finden. Spätestens wenn ich im Studium bin.

  • So eine Pianosoftware ist ja eig nix dolles. Die CPU Kerne werden da kaum ausgelastet sein. Warum ist dir der verbrauchte Strom da so wichtig? Selbst wenn es mit einem Raspi gehen würde wäre dein System vermutlich erst dann effizient nutzbar wenn du fertig mit dem Studium bist.


  • So eine Pianosoftware ist ja eig nix dolles. Die CPU Kerne werden da kaum ausgelastet sein. Warum ist dir der verbrauchte Strom da so wichtig? Selbst wenn es mit einem Raspi gehen würde wäre dein System vermutlich erst dann effizient nutzbar wenn du fertig mit dem Studium bist.


    Also nichts dolles stimmt so nicht. Immerhin werden dort mit mehreren Gigabyte großen Samples ver/gearbeitet. Nicht umsonst verlangen bestimmte Software Hersteller von einem PC Anforderungen von 2-16GB Ram und vom Dual Core bis zum I7. Auch Festplatten technisch sollte man SSD wählen oder wenn es nicht anders geht HDD mit 7200rpm. Also so ohne ist das nicht. Und diese Angaben sind nicht willkürlich, denn so manche Software zwingt einen PC schon in die Knieehe.


    Der Vorteil von fertigen E-Piano ist das sie in 1-2 Sekunden Spiel bereit sind und kaum Strom verbrauchen. Zwei Argumente die einem E-Piano Spieler gegen den kauf eines Mastercontroller sprechen lassen und die möchte ich in meinem Fall ausmerzen.

    Edited once, last by Mondkind ().