Sammelthread: "Ist mein Projekt machbar?"

  • Nun zum Plan: ich wünsche mir ein Pi der ein WLAN- und LTE-WAN besitzt und diese direkt (nicht über ein separates Gerät wegen Latenz und Stromverbrauch) in ein Lokales WiFi umsetzt

    Schon mal an einen UMTS-Router (Affiliate-Link) gedacht?

    Der ist fix und fertig, es gibt unzählige Modelle, preiswert und keine Basteleien...

  • Guten Morgen zusammen,

    muss ja wohl nicht erklären, dass ich hier neu bin und auch ein erstes "durchs Forum klicken" hat mich natürlich nicht zum Wissenden gemacht. Ich bin überhaupt auf den raspberry gekommen, weil mir die Umsetzung eines ganz bestimmten Projektes am Herzen liegt, dass ich kurz skizzieren und für das ich von euch dann gern eine Realisierbarkeitseinschätzung hätte:


    Ich brauche im Tourismusbereich ein mobiles Info-Center. Ich mache sightseeing-Touren mit einer elektischen Wegebahn. Alle Infos für die Fahrgäste kommen direkt über Mikrofon. Da wir nur deutschsprachige Ansagen haben, gibt es für fremdsprachige Gäste die Möglichkeit, über qr-codes auf englische, spanische, chinesische etc Beschreibungen der Orte zuzugreifen (als Text- oder Tondatei). Diese erreicht man auf einer speziellen Internetseite, die dafür eingerichtet ist. Klappt auch ganz gut, nur das Problem: viele ausländische Besucher haben kein/oder nur sehr wenig Datenvolumen für ein deutsches Netz.


    Und dafür möchte ich jetzt ein "Intranet" haben, das meine Bahn mit "internem Wlan" versorgt und in das sich die Gäste vielleicht auch mittels qr-Code einloggen können, um sich dann (ohne der Telekom oder wem auch immer Datenvolumen zu opfern) die Informationen in ihrer jeweiligen Sprache auf ihr Smartphone laden zu können, bzw. die Sounddateien zu streamen.

    Die Stromversorgung für das Projekt ist auf 12V begrenzt. Die größte Entfernung vom "Server" würde rund 20 m betragen - wobei der Lageort des "Servers" auch in der Mitte liegen könnte um dann 10 m "nach vorne und nach hinten" zu senden.


    Hoffe, die Projektbeschreibung ist verständlich und nachvollziehbar.
    Könnte man so etwas realisieren - auch wenn man nicht der Komplettprofi für so etwas ist?!

    Würde mich über Rückmeldungen dazu sehr freuen!

    Gruß

    dR

  • Sollte kein Problem sein. Ein Pi, auf dem der Webserver und ein Accesspoint eingerichtet sind. Das Ganze ans Boardnetz oder eine fette Autobatterie angeschlossen und schon sollte es klappen. So lange du keine Videos streamen willst oder die Zahl der Nutzer ausufert, müsste der Pi dafür genügend Kapazität haben. Notfalls mit zwei Pis skalieren.


    Bist du mal mit so einem Sightseeing-Bus in einer größeren Stadt gefahren? Die machen die Ansagen mehrsprachig - an jedem Sitz ist ein kleines Gerät, wo man seinen Höhrer einstöpselt und die Sprache wählen kann. Die Texte müssen natürlich einmal übersetzt und gesprochen werden. Aber die Webseiten müsstest du ja auch übersetzen. Nur mal so als Gedankenanregung - vielleicht kannst du was draus ableiten für dein System.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Bist du mal mit so einem Sightseeing-Bus in einer größeren Stadt gefahren? Die machen die Ansagen mehrsprachig - an jedem Sitz ist ein kleines Gerät, wo man seinen Höhrer einstöpselt und die Sprache wählen kann. Die Texte müssen natürlich einmal übersetzt und gesprochen werden. Aber die Webseiten müsstest du ja auch übersetzen. Nur mal so als Gedankenanregung - vielleicht kannst du was draus ableiten für dein System.

    Wir haben uns ganz bewusst gegen die Kopfhörerlösung entschieden. Alle Welt rennt mit Kopfhörern rum - wir wollen dem was entgegen setzen :)

    Unsere Mikro-Ansagen sind immer live und auf die Situation angepasst. Das kann natürlich so gar nicht übersetzt werden.
    Darum die Alternative für die, die gerne "solide, seriöse" Infos in ihrer Sprache haben möchten (als Text, oder als mp3)

    Sollte kein Problem sein. Ein Pi, auf dem der Webserver und ein Accesspoint eingerichtet sind. Das Ganze ans Boardnetz oder eine fette Autobatterie angeschlossen und schon sollte es klappen. So lange du keine Videos streamen willst oder die Zahl der Nutzer ausufert, müsste der Pi dafür genügend Kapazität haben. Notfalls mit zwei Pis skalieren.

    keine Videos! Textseite oder alternativ mp3-streaming.
    Definiere "Zahl der Nutzer ausufert" ;) - bis zu wie vielen Nutzern gäbe es keine Probleme?

  • Das wirst du nur mit ausprobieren erfahren. Textseiten ist sicher kein Problem, auch bei großen Nutzerzahlen.

    Ob 20 mp3-Streams parallel funktionieren... keine Ahnung. Hängt von vielen Faktoren ab.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Das wirst du nur mit ausprobieren erfahren. Textseiten ist sicher kein Problem, auch bei großen Nutzerzahlen.

    Ob 20 mp3-Streams parallel funktionieren... keine Ahnung. Hängt von vielen Faktoren ab.

    Ganz herzlichen Dank für deine Rückmeldungen. Wenn das so machbar ist, dann muss ich mich wohl mal ein wenig in die Materie hinein knien und mir das entsprechende Material beschaffen. Gibt es Insidertipps, wo man da gut einkaufen kann?

  • Alles was du brauchst, ist ein Pi (der neueste und leistungsstärkste 3B+ wäre heir sicher zu empfehlen), ein anständiges Netzteil und ne ordentliche Speicherkarte (Bildschirm (hdmi) und Tastatur/Maus (USB) hast du hoffentlich irgendwo). Googel dich mal zu den einschlägigen Händlern durch.
    Als Client tuts erstmal dein Handy oder auch ein Tablet, wenn du eins hast (das dürfte ja auch das realistische Szenario deiner Kunden sein).
    Die Stromversorgung im Fahrzeug würd ich erst klären, wenn der Rest läuft.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Wir haben uns ganz bewusst gegen die Kopfhörerlösung entschieden. Alle Welt rennt mit Kopfhörern rum - wir wollen dem was entgegen setzen :)

    Gegen Kopfhörer, aber dafür, dass jeder in sein Smartphone starrt? :P


    Wären Monitore am vorderen Ende der jeweiligen Wagen, auf denen parallel/im Wechsel alle Übersetzungen angezeigt werden, eine Alternative?

    Kelvin

  • Gegen Kopfhörer, aber dafür, dass jeder in sein Smartphone starrt? :P

    ja, da hast du nicht unrecht!! darum sind dort nur ganz kurze, knackige Infos zu lesen. Stichworte. Man soll ja einfach mehr nach draußen als auf den Bildschirm gucken!

    Wären Monitore am vorderen Ende der jeweiligen Wagen, auf denen parallel/im Wechsel alle Übersetzungen angezeigt werden, eine Alternative?

    vielleicht! aber welche Infos da dann drauf kämen?! und in welcher Sprache? Das wäre dann nur was für die universelle englische Übersetzung

    Alles was du brauchst, ist ein Pi (der neueste und leistungsstärkste 3B+ wäre heir sicher zu empfehlen), ein anständiges Netzteil und ne ordentliche Speicherkarte (Bildschirm (hdmi) und Tastatur/Maus (USB) hast du hoffentlich irgendwo). Googel dich mal zu den einschlägigen Händlern durch.
    Als Client tuts erstmal dein Handy oder auch ein Tablet, wenn du eins hast (das dürfte ja auch das realistische Szenario deiner Kunden sein).
    Die Stromversorgung im Fahrzeug würd ich erst klären, wenn der Rest läuft.

    Dann mache ich mich mal an Konkretionen der Angelegenheit. Schau´n wir mal, was draus wird.

    Danke!!

  • Da ist dann das Streamen von Sprachinfos wieder sinnvoller. Da können sich die Leute mit den Augen auf die Dinge außen konzentrieren. Texte/Websiten/Monitore lenken ja vom Wesentlichen ab.

    Wären nicht mehrere verschiedensprachige Streamingkanäle das Einfachste? Bandbreite hält sich in Grenzen, die Kunden können ihre Sprache wählen, sich das Handy ans Ohr halten und sich auf die beschriebenen Dinge konzentrieren. Der Sprecher muss nur parallel zu seinen deutschen Freikommentaren die jeweiligen Streams starten. Die müssen natürlich aufgenommen werden. Das ist aber wahrscheinlich billiger als die zahlreichen Webseiten aktuell zu halten.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Da sind wir noch in der Findungsphase. Ich persönlich tendiere langsam auch zu den Audio-Streams. Mal schauen, was sich da so entwickelt.

  • Hallo,


    möchte euch fragen, ob es möglich ist per Kamera die Höhe eines Bauteils zu bestimmen. Nicht im Sinne der absoluten Höhe, sondern passt die Höhe +/- 2mm. Der Gedanke ist im Hintergrund ein gezeichnetes Raster und Anhand eines Bildes soll festgestellt werden, ob das Objekt innerhalb der Rasterlinien ist, oder zu klein oder zu groß.


    Danke!


    Wäre das ein Thema für OCV?

    Oder ginge es einfacher?

    Edited once, last by 4711 ().

  • Scvhau mal nach OpenCV - damit kannst du per Kamera Objekte vermessen. Ziemlich millimetergenau im günstigen Fall.

    In Youtube gibts zahlreiche Videos mit anschaulichen Beispielen.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Danke Gnom, ich werde versuchen die Materie zu verstehen, scheint mir ein harter Werg zu werden und OpenCV ist ja seeeehr mächtig was ich bisher gelesen habe. Habe das Gefühl mit Elefanten auf Spatzen zu schießen, oder gibt es für meine Anwendung keinen anderen einfacheren Weg (nur eine Frage!).

  • Hallo 4711,

    Scvhau mal nach OpenCV - damit kannst du per Kamera Objekte vermessen. Ziemlich millimetergenau im günstigen Fall.

    In Youtube gibts zahlreiche Videos mit anschaulichen Beispielen.

    das funktioniert natürlich auch ohne OpenCV.


    Bei bekanntem (konstantem?) Abstand Objekt zu Kamera ergibt sich die Objektgröße über den bekannten Strahlensatz oder über Höhe = Abstand * sin(vom Objekt aufgespreizter Winkel)


    Das kann jeder moderne Rechenschieber.


    Oder eine einzeilige Funktion in jeder beliebigen Programmiersprache.


    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

  • ...ergibt sich die Objektgröße über den bekannten Strahlensatz oder über Höhe = Abstand * sin(vom Objekt aufgespreizter Winkel)

    Tja, wenn man nur den Winkel wüsste...


    Da müsste man jetzt etwas mehr über die Aufgabe wissen.

    Was sind das für Teile - wie groß sind sie? Und wie viele?

    Wo werden die gemessen - kommen die auf einem Fließband oder sollen die zur Messung ggf. in die Messvorrichtung eingelegt werden? Ist die Position der Teile bekannt? Liegen die gerade oder schräg und kreuz und quer durcheinander?


    Triangulation ist relativ aufwändig. Entweder brauchst du eine aufwändige Anordnung oder ein Laserentfernungsmessmodul (könntest du aus einem 30-€-Laserentfernungsmesser ausschlachten) - das haben schon andere probiert und es ist wohl nicht ganz einfach.

    Je nach Größe der Teile könnte ein Ultraschall-Entfernungsmesser gehen. Ob die Genauigkeit reicht, müsstet du ausprobieren.

    Wie wäre es mit einer beweglichen Lichtschrankenanordnung, die das Teil sozusagen abtastet...


    Erklär doch mal die Aufgabenstellung genauer.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Hallo,

    die Aufgabenstellung ist am Besten mittels einem Foto erklärt.

    Es gibt sehr viele verschiedene Hülsen, die erste Links soll erkannt werden (gut), die anderen sind (schlecht).

    Mittels Drehteller werden die ggf. in Position zur Kamera gebracht, oder fahren einfach durch (wenn das der Pi schafft).

    Eine Lösung mittels Laser-Lichtschranken wird mit dem Arduino gerade gebastelt.

    Mit dem Pi und der Camera möchte ich dies einfacher und effektiver lösen, auch berührungslos. Zum Einen auch um es zu lernen, zum Anderen für das weiterführende Projekt, den Schriftzug am Boden der Hülse erkennen / vergleichen und selektieren.

    Berechnen kann man es sicher (wenn auch ich nicht mehr....), aber es geht doch um die Auswertung eines "Fotos"!

    Das Foto kann Schwarz/Weiß sein und die Auflösung so hoch, dass der Unterschied der Hülsenhöhe erkannt wird (1-2mm).

    Beide Positionen, Hülse und Kamera sind fix, wenn auch die Hülse etwas Spielraum hat, die Höhe ändert sich nicht. Der Hintergrund kann passend adaptiert werden. D.h. die Camera ist vermutlich ca. 1cm von der Hülse entfernt.

    Bin dankbar für jeden Tip! BG

  • Das könnte man sogar ganz analog lösen, falls es erlaubt ist: https://www.youtube.com/watch?v=np3qWZVyvIU


    Andernfalls muss die Kamera fest positioniert und mit OpenCV eine "Line detection" durchgeführt werden. Du suchst das obere Ende der Hülse, zeichnest eine waagerechte Linie, nimmst den y-Wert dieser Linie und vergleichst ihn dann mit den anderen Hülsengrößen (kalibrieren). Ist diese Linie auf z.B. Höhe y=154px, entspricht das der Hülsengröße z.


    https://stackoverflow.com/ques…to-detect-lines-in-opencv

    https://stackoverflow.com/ques…ep-in-opencv-using-python



    Edit: Beitrag Nummer 1.000 🎉