Sammelthread: "Ist mein Projekt machbar?"

  • Das waren ja mal wieder unheimlich wertvolle Hinweise.

    droogstore

    Ein fertiger (einfacher) Sensor für eine Streckenmessung mit Licht ist mir nicht bekannt, aber schau dir doch Mal den Ultraschallsensor HCSR04 an. Die Bibliothek heißt genauso. In der Garage ein ESP und in der Küche ein Raspberry, die Übertragung zum Beispiel per HTTP(S)

    Bibliothek für einen python server wäre z.B. Flask.


    Lohnt sich allerdings nur wenn du das System nach und nach erweitern möchtest. Ich glaube dass wollte RTFM im Kern aussagen.

  • Meine (eigentlich recht simple) Idee:

    • Lichttaster oder Lichtschranke in der Garage ist so ausgerichtet, dass er erkennt, ob das Garagentor in der geöffneten Position ist. Zum Beispiel oben am Motor. Kurze Reflexion = Tor auf, Lange Reflexion = Tor zu. Genauer muss es nicht sein. Alternativ könnte der Sensor auch unten an der "Geschlossen"-Position sein und entsprechend umgekehrt ausgewertet werden.
    • ....
    • Der Sensor in der Garage könnte auch dauerhaft mit Strom versorgt werden (Steckdose vorhanden). Allerdings würde ich den gerne per Funk mit dem RasPi verbinden, damit ich kein neues Loch in der Wand brauche.

    ...

    Ich bin nur vollkommener Noob, was den Elektrotechnik-Anteil angeht. Dementsprechend wäre ich sehr dankbar für Tipps, was in einem RasPi-Kit enthalten sein sollte (mit Gehäuse) und was passende "Outdoor"-Sensoren angeht.

    Für den Sammelthread: "Ist mein Projekt machbar?" sollte man nicht viel Tiefer gehen als "Ja, das sollte kein Problem sein"...

    Trotzdem noch ein paar Anmerkungen Zu Deinen Punkten - für die Details solltest Du bitte ein neues Thema aufmachen.


    Das mit dem Lichtschalter erschließt sich mir nicht ganz - ist ja auch Glückssache, ob das Licht brennt? Falls die Nachleuchtzeit des Garagenlichtes gemeint ist - das leuchtet wohl keine halbe Stunde?


    Ich tendiere auch dazu, dass der Sensor dauerhaft funktioniert. Ich würde vorschlagen auf dem Garagentor an geeigneter Stelle Magneten zu befestigen. Als Sensor dient ein Reed-Schalter, der anspricht, wenn das Tor offen ist. Du könntest damit die Meldeeinheit vollständig ausschalten, wenn das Garagentor nicht offen ist... Das wäre eine einfache, günstige und robuste Lösung.


    Raspberry halte ich total überzogen - sowohl als "Sensor" als auch als Empfänger und für das anzünden einer LED. Ich würde Dir daher den ESP8266-01 empfehlen. Für diese einfache Aufgabe sollte er genügen.

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;-) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Danke für eure Tipps und Kommentare. Allein ein vernünftig formuliertes "Du guckst an der falschen Stelle" (im Sinne von 'Raspi ist überzogen') hilft mir ja durchaus weiter.


    Mit "Lichttaster" meinte ich eine Lichtschranke, nicht den Lichtschalter. Die Alternative über Reed-Schalter gefällt mir gut.


    Ich geh dann mal in mich und mach ein neues Thema auf, wenn ich mir ein konkretes Setup überlegt habe.

  • Hallo,

    Anbei mein erster POST an die Community :)

    Da ich neu hier bin hoffe ich dass korrekte Forum gefunden zu haben und auch meinen Thread korrekt formuliere:


    Als Raspberry PI - Neuling würde ich gerne nur einmal wissen ob mein Projekt grundlegend zu realisieren ist:

    Ich würde gerne eine 3 Punkt Messung für kleine Objekte mit einer Genauigkeit von +/- 4mm machen.


    Diesbezüglich würde ich mit 3x Sharp GP2Y0A41SK0F Sensoren (4cm - 30cm) und 1x Raspberry PI starten.

    Die Sensoren würde ich gerne fix montieren, sprich vom Raspberry PI wäre eine Kabellänge von 1 Meter praktisch.

    Ist so eine lange Distanz realisierbar, oder wäre es sinnvoll für jeden Sensor einen eigenen Raspberry PI zu besorgen

    um die Distanz kurz zu halten? Habe mir diesbezüglich schon ein paar Tutorials durchgelesen, bin aber leider auf

    keine exakte Antwort gekommen...


    Mit einen Simplen Input-Button würde ich anschließend z.b. die 3 Messpunkte in einen File

    (bzw. bei 3 Raspberry PIs auf 3 Files) über SSH auf einen Netzwerkordner speichern

    (auch diesbezüglich habe ich mir schon ein paar Tutorials durchgeschaut...)


    Generell bin ich aktuell noch vom Raspberry PI und den Einsatzmöglichkeiten begeistert und freue mich auf mein erstes Projekt.

    Beherrsche mehrere Programmiersprachen, bin fit mit Linux und werde mir nun auch Python genauer anschauen :)


    Also bitte nur kurz um Info ob dies prinzipiell zu realisieren ist,

    bzw. wenn möglich auch um Info ob 1 oder doch besser 3 Raspberry PIs notwendig sind.


    Danke!!!

  • Ich würde gerne eine 3 Punkt Messung für kleine Objekte mit einer Genauigkeit von +/- 4mm machen.


    Diesbezüglich würde ich mit 3x Sharp GP2Y0A41SK0F Sensoren (4cm - 30cm) und 1x Raspberry PI starten.

    Prinzipiell kannst Du das machen, ein RPi ist auch ausreichend.


    Auf die Schnelle habe ich im Datenblatt die Genauigkeit nicht gefunden, Du solltest Dir aber Gedanken darüber machen, ob die Messung bei Deinen "kleinen Objekten" überhaupt damit funktioniert (Seite 7 des Datenblatt). Die analoge Ausgangsspannung musst Du noch digitalisieren (z.B. mit einem MCP3008), damit der RPi etwas damit anfangen kann, analoge Eingänge hat der nicht.

  • Prinzipiell kannst Du das machen, ein RPi ist auch ausreichend.

    Danke, für die schnelle Antwort!

    Bezüglich des Sensors finde ich vielleicht auch noch einen besseren.


    Aber im Prinzip hast du mir damit schon ausreichend geholfen, speziella auch bezüglich des MCP300 A/D Konverter,

    soetwas hätte ich leider total vergessen...


    Falls/Sobald ich mein Projekt realisiert habe werde ich dieses auch online stellen :)

  • Warum überhaupt ein Rasperry? Ich vermute, da ein File am Netzwerk gespeichert werden muss? Für die eigentliche Messung wäre meines Erachtens ein Arduino oder so manch anderer Microcontroller besser geeignet. Die Daten könnten z.B. im RAM gespeichert werden und bei Bedarf (z.B. seriell) abgefragt werden.

    Mit dem Raspberry brauchst Du noch allerhand zusätzliche Hardware und hast einen gewaltigen Overhead, um eine relativ einfache Messung durchzuführen...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;-) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Machen kann man das auf vielen Wegen. Du kannst ja auch mal überlegen, anstelle der Sensoren eine Kamera zu benutzen. Ich könnte mir vortsellen, dass du bei den Sensoren die 4mm Genauigkeit auch nicht mit Berechnungen hinbekommst

  • Hallo erstmal,

    vor ab Info zu mir.

    Bin kein gelernter Programmierer und noch nie etwas mit Rasp. oder Software zu tun gehabt.


    Ich würde gerne ein Projekt Umsetzen was ich in der Lagerlogistik umsetzen möchte.


    Was soll es tun und mit welcher Hardware:


    Die Hardware sollte Raspberry und mit mehreren Lichttaster (kein reflex) funktionieren.


    Es geht darum das jede einzelne Paletten erkannt wird und auf einem Tablet (ca. 20-30 Meter entfernt) Symbolisch oder als Zahl "erste.. zweite..dritte" anzeigt wird.

    Sinn des Vorhabens ist das wir auf dem Tablet sehen möchten wieviel Paletten im Regel (nur Unten) stehen. Weil jeder Mitarbeiter für ein LKW Paletten bereitstellt.

    Momentan müssen wir diese Regalreihe anlaufen/anfahren und durchzählen.

    Dadurch möchten wir uns dies erleichtern und auf dem Tablett eine LKW Skizze anzeigen lassen wo wir sehen wie viele Paletten stehen drin wie viele können wir noch dort bereit stellen.


    Ich hoff das ich es euch verständlich geschrieben habe.

    Fotos angefügt wo die Lichttaster befestigt werden sollen um die Paletten zu erkennen.




  • Hallo!


    Die einzelnen Paletten sollen also von oben mit Lichttastern erfasst werden? Du schriebst "kein Reflex" - aber die Dinger heißen Reflexions-Lichttaster und messen das von der Palette reflektierte Licht. Du wolltest sicher ausdrücken, dass du keine Reflektoren irgendwo hinkleben musst.

    Du wirst aber vermutlich mehr GPIOs brauchen, als der Pi bereitstellt, musst also Porterweiterungen nutzen. Es gibt fertige Hats (z. B. von Prindopia) oder du bastelst dir selbst was.


    Der Pi könnte als Webserver für das Tablet programmiert werden und die Daten auf diese Weise anzeigen.


    Du wirst allerdings recht lange Kabel haben, die allerhand Störsignale auffangen. Deine Abfrage der Lichtschranken sollte deshalb besser nicht mit Interrupts arbeiten (wird bei den Porterweiterungen eh schwierig), sondern einfach zyklisch die Zustände abfragen und erst dann einen Zustand ändern, wenn mehrere Abfragen hintereinander das gleiche Ergebnis geliefert haben.


    Technisch dürfte das alles kein Problem sein.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

    Edited once, last by Gnom ().

  • Hi,


    Kurze Frage:


    Wäre es in der Theorie machbar, einen Geldscheinprüfer mit dem Raspberry Pi zu ermöglichen (so etwas wie Safescan 155/185-S)? Wenn ja (und ich nicht hier in dem Thread zu weit gehe), mit welchen Sensoren (habt ihr vielleicht Links?)? :shy::shy::shy:


    Vielen, vielen Dank,

    MarvMan

    Meine Website: MarvMan.me


    (:Über einen Besuch würde ich mich sehr freuen (:



    Vielen Dank! (:

  • Hallo,


    ich würde ein bisschen anderst daran gehen. Da du nur zwei bis drei Zustände hast kannst du das Ganze auch mit Tastern aufbauen. Das erscheint mir sinnvoller. Den Pi kann man je nach Modell auch ins Wlan einbinden und die Zustände könnten direkt an das Handy übertragen werden. da Programmierfertigkeiten vorhanden sind kommt da sicherlich noch eine Kreative Idee.(:


    PS: Als kleines Extra könnte man ja versuchen den Pi direkt an die Steuerung der Garage anzubinden um das ganze dann mit dem Handy dann zu bedienen.


    Wenn du möchtest kannst du mir bei meinem Projekt auch helfen da bei mir die elektronischen Kenntnisse da sind aber es noch ein bisschen bei der Programmierung scheitert: Oscilloscope

  • Hallo zusammen!

    Ich bin ein echter Neuling was Programmieren und den RPi angeht, doch ich habe das Gefühl als wenn ich mir ein Projekt vorgenommen habe, was ich nicht wirklich realisieren kann..

    Mein Plan:

    Aktuell bin ich dabei einen VW Käfer zu restaurieren und habe mir als Ziel gesetzt ein selbsgebautes MMI in das Schmuckstück zu bauen.
    Dieses soll ein PDC-System mit UI besitzen (klick mich für ein Beispiel) bestehend aus Kameras und Abstandssensoren , eine Schnittstelle um A2DP zu ermöglichen und mein AirRide (für alle die mit Autos nicht so viel zu tun haben, das ist ein Luftfahrwerk) über mein iPhone zu steuern.

    Ich hänge allerdings daran eine Möglichkeit zu finden, all diese Sachen in einem ansehnlichen UserInterface zusammenzustellen und verzweifele daran.

    Warum schreibe ich diesen Beitrag?
    Ich hoffe das mir jemand Ansätze liefern kann, das ganze zusammen zu bauen, hatte anfangs überlegt das ganze mit KODI laufen zu lassen und das ganze irgendwie darin zu implimentieren.

    Quote

    Ich bin ein echter Neuling was Programmieren und den RPi angeht, doch ich habe das Gefühl als wenn ich mir ein Projekt vorgenommen habe, was ich nicht wirklich realisieren kann..


    Doch das hier steht mir ziemlich im Weg, ja ich weiß ist wohl ein Mamutprojekt und ja es ist schwachsinnig sowas als Neuling zu machen, aber hey "i have a dream"!


    Danke schon mal!:danke_ATDE:

  • crnX1007

    So etwas ähnliches habe ich auch vor und orientiere mich dabei an diesem Video hier. Damit ich nicht ständig einen USB-Stick zwischen Auto und Wohnung schleppen muss, um meine aktuellste Musik zu kopieren, werde ich auf Android Auto setzen - dann brauche ich nämlich nur mein Handy. Zudem laufen Navigation, Telefon und Sprachassistent ebenfalls über das angeschlossene Handy, was sehr praktisch ist. Das Bild der Rückfahrkamera wird einfach über Android Auto gelegt und es lassen sich auch nachträglich diese grün-gelb-roten Linien einzeichnen.


    Beim erneuten Lesen deines Beitrags ist mir aufgefallen, dass du nur ein iPhone hast und Android Auto damit nicht kompatibel sein wird.

    Hier sind ein paar andere Projekte, die teilweise über Android Auto hinaus noch andere Funktionen wie Radio und Media Player haben:

    Kelvin

  • Hallo, habe mich hier neu Angemeldet.
    ich habe da ein Projekt vor und weiß noch nicht so ganz wie ich es mit dem Rasp umsetze. Ich möchte für eine Gärtnerei eine Datenbank anlegen auf einem Zentralen kleinen Server. Nun will ich eine Art Handheld mit dem Rasp bauen. Es sollen Barcodes gescannt werden, dann eine abfrage via Wlan an der Datenbank erfolgen und die Infos dann auf dem Display (7 Zoll) angezeigt werden und auch geändert werden können. Jetzt stellt sich mir die frage, gibt es eine Software für den Rasp die das Out of the Box schon mitbringt oder muss ich was Selbst schreiben?
    Programmiersprachen sind bei mir sehr veraltet, hatte damals in der Schule VB 6.0 gelernt. Bin aber daran Python zu lernen. Lässt sich sowas mit Python realisieren oder brauch ich da doch ne andere Sprache.
    Wie Groß sollte ich den Akku berechnen damit er auch einen Arbeitstag von mindestens 8 Stunden Übersteht, oder zumindest die hälfte so das bei der Mittagspause der Akku gewechselt werden kann?

  • Wäre es nicht einfacher, du machst das mit einer Webanwendung und nimmst ein paar billige Tablets als Clients? Einen Barcodescanner könntest du per USB anklinken - der simuliert ja sowieso nur eine USB-Tastatur.

    Ein Tablet kriegst du für deutlich unter 100 € - viel billiger wirds mit Raspi + Bildschirm+ Gehäuse + Akku + Ladeelektronik, usw. usf. auch nicht.

    Bei den Akkulaufzeiten wirst du Kompromisse machen müssen. Aber das musst du beim Raspi auch. Ggf. hängt man das Teil in der Mittagspause noch mal ans Ladegerät...

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Ich finde es toll, wenn man sich mit dem Raspberry Pi beschäftigt. Wenn es darum geht was zu lernen ist das gut. Wenn es darum geht Geld zu sparen muß man zugeben, dass es nie so billig wird, dass es sich lohnt. Ein Tablet ist wie Gnom geschrieben hat die bessere Alternative. App aus Baukasten basteln, mit der Kamera vom Tab Barcode scannen, über API oder REST vom Server abfragen und mit Formular ändern.