Sammelthread: "Ist mein Projekt machbar?"

  • Gable Beispielsweise günstige Schachcomputer benutzen Drucksensoren für das "Erkennen" von Figuren. Allerdings ist der Computer so programmiert, dass man bei einem Zug die Figur erst auf das Feld drückt, auf der sie stand und anschließend auf das Feld, auf dem die Figur landen soll. Ist nicht die schönste Lösung, aber einfach umzusetzen: Ein Array hält alle möglichen Spielfelder und die Initial-Belegung der Figuren. Wenn Feld[x_start][y_start] und anschließend Feld[x_ende][y_ende] gedrückt, verschiebe den Wert an seinen neuen Platz. Dazwischen kannst du noch eine Plausibilitätskontrolle einfügen, damit keine unerlaubten Züge gemacht werden (z.B. ein Spiel hat nur einen Würfel mit 6 Seiten. Die maximal erlaubte Distanz zwischen zwei Punkten auf dem Feld ist also 6. Geht jemand 7 und mehr Schritte, ist dies nicht erlaubt).


    Um Figuren automatisch zu erkennen bräuchtest du etwas wie RFID. Allerdings kosten diese Sensoren was (1,88€/Stück bei 25 Sensoren. Quelle: Amazon), wollen am Pi angeschlossen werden und brauchen relativ viel Platz.

    Kelvin

  • @Kelvin
    Vielen Dank für deine Antwort, das klingt schon recht gut, ich glaube aber ich informiere erstmal in Richtung Reedschalter etwas weiter.

    RFID hatte ich aus den von dir genannten Gründen deshalb auch schon ausgeschlossen.


    @VeryPrivat

    Sehr gute Idee, vielen Dank.
    Wusste bis jetzt nicht das es sowas gibt. Wie gesagt kenne ich mich leider kaum aus mit Hardware.
    Werde mich erstmal selbständig weiter informieren und wenn die Sache etwas konkreter ist ein eigenes Thema aufmachen.

    Vielen Dank euch zweien aber dafür das ihr so schnell geantwortet habt.

  • Wie hoch darf das Brettspiel sein? Um die Figuren automatisch zu erkennen, könntest du eine tiefe Box nehmen und den Pi mit einer Kamera ausstatten, die von unten auf das Spielfeld gerichtet ist. Die Figuren haben dann eine Art QR-Code auf der Unterseite, die du mit OpenCV identifizieren kannst. Entweder nimmst du eine Glasscheibe oder schneidest kleine Löcher ins Feld, sodass der Code sichtbar ist, die Figuren aber nicht hindurchfallen können. Zusätzlich bräuchtest du aber noch eine Lampe, damit die Kamera nicht komplett im Dunklen sitzt - dieses Licht kannst du aber auch noch anderweitig benutzen, um z.B. die Box leuchten zu lassen.

    Kelvin

  • Wie viele Spielfiguren soll es denn geben? Wie groß sollen die sein?
    Und sind alle unterschiedlich oder gibt es Gruppen gleicher Figuren, die man nicht explizit unterscheiden muss (wie bei Mensch ärgere dich nicht, wo es je vier gleicher Farbe gibt)?

    Wie viele Spielfelder gibt es?

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Hallo o/


    Bin neu hier im Forum und hoffentlich an der richtigen Stelle. Habe noch keine nennenswerte Erfahrung mit Raspberry PI, habe aber eine Idee für unser Büro, die ich gerne damit umsetzen möchte und wollte fragen ob es so, wie ich es mir vorstelle machbar ist.

    Im Grund ist es eine LED Anzeige um zu sehen ob der Chef im Büro ist (da andauernd Leute reinkommen und fragen ob er da ist). Bisher haben wir einfache einen Zettel mit Aufkleber an der Tür, dieser wird jedoch so gut wie nie aktualisiert, daher fanden wir eine LED Anzeige die das automatisch macht wäre eine witzige Idee.

    Hätte dafür folgende Bestandteile "geplant": Raspberry PI, LED Screen oder ähnliches (Einfache Anzeige: "Chef da", "Chef nicht da"), RFID Transponder und Reciever (für automatische Aktualisierung ob Chef im Büro oder nicht), eine Stromversorgung mit Akku/Batterie für den Raspberry PI und den Screen und ein einfaches Gehäuse, damit ich das ganze an der Tür festmachen kann.


    Macht das Sinn mit den Teilen die ich dafür besorgen würde? Habt ihr irgendwelche Empfehlungen welche Teile sich da am besten anbieten würden?


    Mit freundlichen Grüßen,

    Reygh

  • Moin Reygh,

    für einen so simplen Job würde sich eher ein Arduino oder anderer Microcontroller anbieten. Die reagieren auch weniger empfindlich auf plötzliche Trennung von der Betriebsspannung. Akku/Batterie ist für den RPi schwierig, der braucht vergleichsweise viel Strom.

    Menschen die keine Ironie verstehen finde ich super!

  • Moin Reygh,

    für einen so simplen Job würde sich eher ein Arduino oder anderer Microcontroller anbieten. Die reagieren auch weniger empfindlich auf plötzliche Trennung von der Betriebsspannung. Akku/Batterie ist für den RPi schwierig, der braucht vergleichsweise viel Strom.

    Okay, wie gesagt hatte bisher kaum Berührungspunkte mit der Thematik und RPi war das erste, was mir in den Sinn kam als ich die Idee hatte.

  • ... und den RFID Chip an den Cardreader halten. [sonst brauchst Du einen Long Distance Reader]



    Servus !

    Ah okay, gut zu wissen. Ja der sollte das automatisch erkennen, dass der Chef im Raum ist, oder zumindest in der Nähe, vielleicht 5 - 10 Meter.



    Alternativen:

    • Präsenzmelder
    • Drucksensor im Stuhl ^^
    • Nicht automatisiert: Einfacher Kippschalter auf dem Tisch des Chefs

    Präsenzmelder soll ja der RFID Reader darstellen :D

  • Über 5-10 m? Da braucht es schon ziemlich besondere. Aber vielleicht ist Dir ein Präsenzmelder auch kein Begriff.

    Mir ist schon bewusst was ein Präsenzmelder ist und das der allgemein die Anwesenheit von Personen erfasst, der RFID Reader soll halt nur die "Präsenz" einer bestimmten Person erfassen. Deswegen meinte ich das er einen "Präsenzmelder" darstellen soll ;)


    Naja mit einem Active RFID Tag sollte das ja durchaus machbar sein, auch wenn die Tags und Reader dafür teurer sind als ein passives System.

  • Ein µC und ein kleines 868-MHz Sendemodul sollte doch genügen. Reichweite maximal einige zig Meter, da weiß man zumindest, ob der Chef in der Nähe des Büros ist. Sendeleistung gering einstellen, das spart Energie und der Empfang ist dann wahrscheinlich wirklich nur noch innerhalb des Büroraumes möglich. Der Empfänger sollte so positioniert sein, dass er von allen stellen des Raumes ähnlich gut empfangen kann. Es lässt sich auch die Signalstärke messen und somit die Entfernung zum Empfänger noch genauer einschränken. ggf. mit mehreren Empfängern (auch in Nebenräumen) und Signalstärkenvergleich arbeiten, wenn es noch genauer sein soll. Damit könnte man dann ein Bewegungsprofil erstellen. Ob's eurem Chef gefällt, wenn man tracen kann, dass er vor zwei Minuten auf dem Klo war und jetzt in der Kaffeeküche ist, müsst ihr dann abwarten. ;)

    Ein µC, der überwiegend im Schlafmodus ist und alle paar Minuten mal funkt, dass er da ist, sollte reichen und mit einer geeigneten Batterie auch lang genug arbeiten.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Hallo liebe Community,


    ich möchte mir mit einem Raspberry Pi 4 Model B ein Messsystem bauen.

    Folgende Sensoren möchte ich messen können:

    - 8 analoge Messtaster für Wegmessung von Solatron (AD-Wandler nötig), Auflösung: 10mV/100μm (1V/10cm)

    - 4 digitale Neigungssensoren für Neigungsmessung von Wyler (Zerotronik Typ 3, Auswerteelektronik inbegriffen)

    - 1/2 Inkrementaldrehgeber für Winkelmessung (VSS-, Strom- oder Rechteecksignal, Bsp. Heidenhain ROD Winkelmessgerät)


    Des Weiteren möchte ich einen Reset-Knopf anbringen (wahrscheinlich Hard-Reset) und noch zusätzliche Reserve I/Os für Taster(z.B. Magnetventilansteuerung) übrig haben. Möglicherweise brauche ich ein GPIO Extension Board?


    Ich hatte vor, die Messdaten auf dem Pi abzuspeichern und per USB auszulesen oder per Netzwerkdrucker auszudrucken, wobei letzteres nicht unbedingt notwendig ist.


    Für die Visualisierung (GUI) dachte ich an ein Touchdisplay, über das ich mein Messprotokoll abarbeiten(steuern) kann und welches mir dann auch die Messwerte anzeigt. Ich dachte an das 7" Raspberry Touch Display.


    Ich tendiere zur Programmiersprache C (liegt mir mehr), aber zu Python wird es wahrscheinlich mehr Input geben, was den Programmieraufwand verringern würde. Bin gespannt, was Ihr dazu sagen werdet.


    Überfordere ich den Pi oder müsste das gehen?Für Tipps, Anregungen oder Alternativen würde ich mich sehr freuen.


    Freundliche Grüße


    Bastian

  • > - 8 analoge Messtaster für Wegmessung von Solatron (AD-Wandler nötig), Auflösung: 10mV/100μm (1V/10cm)

    Die Webseite von Solartron ist voelliger Schrott, da kommen fast nur Fehlermeldungen :-/


    Ich kenne die Tesa-Taster und dort ist es nicht so einfach. Die brauchen Wechselstrom und die entsprechende Elektronik zum Messen.

    Spezifikation der Taster GENAU studieren!


    Tesa hat auch Adapterkabel fuer den USB-Anschluss mit denen man messen kann. Die sind aber nicht so praezis wie ein spezialisiertes Geraet.