Raspberry Pi oder PC als Homeserver?

  • Hallo,
    Ich habe vor kurzem einen Raspberry Pi bekommen, und habe mich verliebt. Ich brauche es aktuell für ein Projekt, überlege mir jedoch ein zweites zuzulegen um als Homeserver zu verwenden. Da ich jedoch noch einen unbenutzten Rechner besitze, stellt sich die Frage, ob die Leistung des Raspberry Pi's ausreicht, um als Homeserver benutzt zu werden, oder doch lieber auf den Rechner zugegriffen werden soll. Geplant sind einen Git, MySQL sowie Apache und NAS Server. Er soll eine gewisse Datenmenge verarbeiten können, da ich den NAS als Backup Server benutzen möchte. Streamen wird nicht benötigt, ein kopieren der Dateien auf einen der angeschlossenen Speichermedien reicht völlig aus. Eine Verwendung als Download Server kann auch erfolgen, damit in der Nacht nicht immer ein großer Rechner laufen muss.


    Danke, lyinch!

    Einen Überblick meiner Projekte gibt es auf meinem Blog: lyinch.com

  • Eigentlich reicht der RasPi dafür aus, allerdings sind die Übertragungsgeschwindigkeiten ziemlich bescheiden. Ich hatte bei meinem RasPi NAS 10 Megabyte pro Sekunde, ALLERDINGS ist der Forum Durchschnitt 3-4 MB/s..


    Als Downloadserver um ihn 24/7 laufen zu lassen kann ich ihn wirklich empfehlen, und aufgrund des Stromverbrauchs. Vorallem ist bei einem Server Projekt mit einem "alten PC" der Stromverbrauch oft ziemlich hoch, da neue Komponenten deutlich effizienter sind.


    GIT hatte ich noch nicht installiert, kP wie ressourcenhungrig das ist. Ein Apache2 mit MySQL geht eig ganz gut, solang sich die Zugriffe in Grenzen halten.


    LG Mono

  • Bei mir läuft eine Pi als NFS, CIFS und CUPS Server mit 8 MB Durchsatz per Kabel angeschlossen. Keine AHnung wo die 3 MB bei die Dir herkommen. Vermutlich durch eine ntfs formatierte Platte - denn ntfs bekommt der Pi nicht gut. Bei mir sind die Platten mit ext4 formatiert.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Wie gesagt, ich hatte 10 MB/s, nur wurde neulich wo ich das erwähnt habe dieser Wert als utopisch angesehen, darum hab ich den Forumdurchschnitt dazugeschrieben. Meine Platten waren beide ext3 oder ext4, weiß ich nicht mehr genau. Ich glaube aber ext4.


    LG Mono

  • Danke für die Antworten. In wie fern würde sich denn einen Cluster aus 3-4 Raspberry Pi's empfehlen um als Homeserver zu fungieren, falls einer allein nicht ausreicht? Man könnte doch somit einen als Hauptknoten nehmen, und die einzelnen Arbeiten(download, git, etc.) an weitere verteilen? Mir geht es nicht darum, einen voll funktionsfähigen Home NAS zu besitzen, den bekomme ich auch im nächstgelegenen Elektromarkt, sondern ist der Reiz vorhanden, selber etwas aufzustellen und daran zu arbeiten.

    Einen Überblick meiner Projekte gibt es auf meinem Blog: lyinch.com


  • GIT hatte ich noch nicht installiert, kP wie ressourcenhungrig das ist.


    Vllt hab ich was grundsätzlich etwas nicht an Git verstanden, aber vom Prinzip dürfte das nur ein freigegebener Ordner sein (dient als Git Repo), welches von deinem lokalen Git mit Push gefüttert wird.