Beiträge von Fliegenhals

    Ich will aber auch nicht, dass wenn jemand die SD-Karte in ein PC-Lesegerät steckt, an meine Software ran kommt.

    Dies würde sich ja auch mit einer Verschlüsselung lösen lassen.. da wäre dann aber das Problem, dass jeder den Key beim Start des Pis kennen müsste - somit wäre es wieder sinnlos.

    Baue halt in die Ver- / Entschlüsselung ein Paar Informationen aus der Gerätehardware des RPi mit ein, welche quasi im Hintergrund mit dem Passwort des User zusammen, den Key zur Ver- bzw. Entschlüsselung ergeben. Damit sollte es nicht mehr so einfach sein, an die Daten auf einem geschützten Bereich auf der SD Karte zu kommen. Aber einen ultimativen Schutz wird es wohl nicht geben.

    Das Teil soll Dir als Beispiel dienen, es ist recht preiswert und hat mit 16 Bit auch eine gute Auflösung. Pro Verbraucher brauchst Du 2 AD Kanäle um die Leistung zu ermitteln ( bei Gleichspannung ist ja P=I*U ) wobei die Strommessung ja auch nur eine Spannungsmessung über einen niederohmigen Widerstand ist. Für die Spannungsmessung wirst Du Dir vermutlich noch einen Spannungsteiler bauen müssen, falls die Eingangsspannung für den AD Wandler zu hoch sein sollte. Da hilft ein Blick in das entsprechende Datenblatt.

    Willkommen hier im Forum, besorge Dir einen I2C AD Wandler wie z.B. für unter 2€ ADS1115 aus der Bucht. Dieser hat 4 Kanäle, mit welchem Du jeweils die Leistung über die Spannung u. den Strom ( Spannungsabfall über einem Shunt bzw. niederohmigen Widerstand ) für deine beiden Lüfter ermitteln kannst. Vorausgesetzt ist aber, dass der 2. Lüfter auch als Generator funktioniert. Vielleicht wäre eine Lampe mit einer Solarzelle bzw. 2 Peltierelemente fürs Erste einfacher für dein Projekt, dann wären die Werte einfacher handelbar, da alles Gleichspannung bzw. Gleichstrom ist.

    Egal ob man die Kommandozeile oder ein grafisches Tool benutzt, Fehler sind immer möglich wenn man nicht genau weiß, was man macht. Auf Partitionen brauchst Du eigentlich gar nicht achten, clone die alte HDD einfach 1:1 auf die SSD. Im Anschluß einfach mit der Windows Datenträgerverwaltung den ungenutzten Platz auf der SSD freigeben u. evtl. mal ein Dateisystemcheck anstoßen. Damit sollte es auch keine Probleme mit dem Starten deines Debian Systems geben, falls dies mit in der Auswahl des Windows Bootloaders ist. Für das clonen einers Datenträgers würde ich aber statt dd, immer ddrescue verwenden.

    An den VIN Eingang kann man i.d.R. die Spannung anschalten, welche der verbaute Spannungsregler max. verträgt. ( Das sollten so je nach LDO Typ ca. max. 20V sein) Leider bedeutet eine höhere Eingangsspannung auch mehr Wärmeverluste bzw. eine Erwärmung des Boards. Bevor man aber eine externe Spannung > 5V an VIN u, den USB Anschluß gleichzeitig benutzen will, sollte man vorher mal testen, ob der VIN Anschluß von der 5V USB Spannung entkoppelt ist, sonst gibt es vlelleicht eine böse Überraschung.

    Eigentlich braucht man gar keine Hardwarelösung, da das PIR Modul ja auch eine einstellbare Signaldauer hat. Die Einstellung per Poti ist vielleicht nicht ganz präzise aber damit lässt sich eine Schaltzeit von wenigen Sekunden bis Minuten einstellen. Wacht nun der ESP auf, sollte es doch kein Problem sein, ein per Diode entkoppeltes Signal an einem GPIO Port einzulesen. Es ist halt nur etwas Fleißarbeit, die optimalen Zeiten einzustellen.

    Dein Problem lässt sich doch recht einfach mit etwas Hardware lösen. Entweder die Dauer des Signals vom PIR an diesem o. mit einer Timerschaltung solange verlängern, bis der ESP aus dem Deepsleep wach ist und dann das noch anliegende Signal vom PIR auswerten kann. Der PIR mit dem eingebautem BISS0001 IC hat doch einen Triggermode ( Pin1, A ) mit einstellbarer Haltezeit -> ggf. dort R o. C Werte entsprechend anpassen. Oder man verwendet eine Flipflop Schaltung. Der PIR aktiviert diesen und der ESP setzt diesen nach dem Aufwachen und nach dem er das Signal an einem GPIO Port eingelesen hat, wieder zurück.

    Hallo und willkommen hier im Forum, Wenn es nur um Signaltöne geht würde ich einen einfachen Piezo Lautsprecher verwenden. Die Teile gibt es auch ohne Gehäuse in sehr flacher Ausführung. Es gibt sie mit integrierter Elektronik ( damit gibt's dann nur einen Ton mit gleicher Frequenz ) o. ohne Elektronik wobei man sich um die Ansteuerung selbst kümmern muß. Die Teile haben i.d.R. auch einen sehr geringen Strombedarf, so dass der Betrieb an einem GPIO Port möglich sein sollte.

    Ich würde mir ein kleines Schaltnetzteil mit der passenden Kleinspannung besorgen ( es gibt diese Teile in Daumengröße schon recht preiswert in der Bucht ) und damit ein Resetschaltung mit einem RC Glied bauen ( kleiner Elko + Widerstand einfach mal in eine Suchmaschine eingeben ) . Nach Anlegen der Netzspannung liegt am Elko so lang ein Signal an, bis dieser aufgeladen ist. Je höher die Kapazität des Elkos, je länger ist das Signal. Eine Schaltung mit einem Timer z.B. 555 wäre auch noch denkbar.

    Willkommen hier im Forum. Da der Beitrag schon etwas älter ist und die letzten Aktivitäten der angefragten Mitglieder auch schon länger her ist, gehe ich mal nicht davon aus, dass Du eine Antwort erwarten kannst. Nimm einfach die Elektronik aus einer alten USB Tastatur und schließ dort die Kontaktmatrix des Dartboardes an. Was für ein Zeichen bei einem Treffer zu erwarten ist, erkennt man an der Tastenbelegung der Tastaturmatrix bzw. muss es mit einem Messgerät austesten. Das wäre m.M. nach die billigste und sicherste Lösung, so etwas umzusetzen.

    Wenn man den Router so konfiguriert, das die Richtantenne / Dose an die Sendeantenne angeschlossen ist ( TX & RX Antenne müssen einzeln konfiguriert sein ) u. als Empfangsantenne die Standardantenne des Routers verwendet, ( bei einem Router mit zwei externen Antennen ) ist eigentlich eine erhebliche Steigerung der Reichweite möglich. Das ist zwar techn. nicht perfekt, jedoch eine relativ preiswerte Lösung. Ansonsten könnte man noch einen besseren, erhöhten Routerstandort wählen und die Sendeleistung ( im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen ) optimieren.